Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schuld sind die Computer!... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von ausverkauf
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Wir versenden spätestens am folgenden Arbeitstag mit Rechnung und ausgewiesener Mehrwertsteuer.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Schuld sind die Computer!: Ängste, Gefahren und Probleme im Umfeld der Informatik Taschenbuch – 1. Mai 2010

4.7 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
EUR 15,00
EUR 11,50 EUR 0,46
2 neu ab EUR 11,50 3 gebraucht ab EUR 0,46

Beliebte Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
Stöbern Sie jetzt durch unsere Auswahl beliebter Bücher aus verschiedenen Genres wie Frauenromane, historische Romane, Liebesromane, Krimi, Thriller, SciFi und Fantasy. Hier stöbern
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Ausgewählte Leseempfehlungen des Monats
    Entdecken Sie monatlich wechselnde außergewöhnliche Leseempfehlungen aus den Genres Thriller, Krimis, Frauenromane, Liebesromane, historische Romane und Humor.

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Amazon AusLese: Jeden Monat vier außergewöhnliche eBook-Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR und Taschenbuch-Neuerscheinungen für je 7,99 EUR. Erfahren Sie hier mehr über das Programm oder melden Sie sich gleich beim Amazon AusLese Newsletter an.
  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Vorurteile prägen das Bild der Informatik in der Öffentlichkeit, ihr Ansehen leidet darunter. Endres und Gunzenhäuser haben sie aufgespießt und analysiert. Ihre Wertungen werden wohl nicht alle teilen, aber ihre sachliche Auseinandersetzung mit mit den gängigen Vorurteile forderet das Image der Informatik. Prof.Dr. Ernst Denert, Grünwald bei München (Leserstimme)

... eine wunderbare Sammlung von Sichtweisen auf die Informatik, wobei durchgängig vermeintliche Vorurteile über die Informatik als Ausgangspunkt genommen werden, um einen informatikrelevanten Themenbereich anzusprechen, zu kommentieren und ggf. auf wichtige Literatur hinzuweisen. Prof. Dr. Jörg Desel, Universität Eichstätt (Leserstimme)

Ich bin beeindruckt, wie viel Material Albert Endres und Rul Gunzenhäuser in kurzer Zeit gesichtet, und mit welcher Akribie sie es bewertet haben. In Ihrer Analyse formulieren die Autoren deutliche Standpunkte, die durchaus kontrovers gesehen werden sollten. Die einzelnen Beiträge des Buches erheben nicht den Anspruch, eine Konsensmeinung widerzuspiegeln oder eine kanonische Erklärung der Informatik zu liefern, sondern sie möchten zu einer offenen Diskussion über die Rolle der Informatik in unserer Gesellschaft anregen. Hierzu liefern sie einen wertvollen Beitrag. Prof. Dr. Jähnichen, Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) (Geleitwort)

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

1. EinleitungTrotz ihrer unbestrittenen Erfolge in Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft haben Compu-ter und Informatik in der Öffentlichkeit mit einem etwas diffusen und zwiespältigen Image zu kämpfen. Dieses Bild ist teilweise von negativen Schlagworten überschattet. Wir sehen we-sentliche Gründe für diese Situation in folgenden Punkten.- Der in der Informatik besonders deutlich sichtbare technische Fortschritt löst bei manchen Menschen teilweise unbestimmbare Ängste aus. Manche Menschen fragen sich: Bedrohen Computer die Privatsphäre und die bürgerlichen Rechte? Behindern sie die Teilnahme aller am gesellschaftlichen und politischen Leben? Führen Sie gar den Überwachungsstaat her-bei? George Orwells „Großer Bruder“ lässt grüßen.- Viele Menschen sehen in der Computer- und Internetnutzung regelrechte Gefahren. Kann ich ungewollt in Straftaten hinein gezogen werden? Besteht die Gefahr, dass viele Men-schen nur noch mit informationstechnischen Medien kommunizieren und nicht mehr mit ihren Mitmenschen? Wird sich das Verbrechen der Kinderpornografie im Internet weiter ausbreiten?- Für viele Zeitgenossen wird die Computernutzung von unangenehmen, die Benutzer oft frustrierenden Problemen begleitet. So wird der Computer zum Schreckgespenst, wenn er in seiner Pedanterie wiederholt nach einfachsten Eingaben verlangt. Manchmal wird er aber auch zum nahe liegenden Sündenbock. Klappt eine Flugbuchung nicht oder verteilt eine Telefongesellschaft falsche Abrechnungen, dann heißt es „die Computer sind schuld“. - Auch die berufliche Tätigkeit der Informatiker wird nicht selten in einem schiefen Licht dargestellt, so dass in Deutschland dieser Beruf in seinem sozialen Ansehen hinter die Be-rufe von Ärzten, Richtern und Lehrern zurück gefallen ist. Das hat zweifellos Auswirkun-gen auf die Attraktivität des Informatikstudiums.Die Autoren dieses Textes waren ein Berufsleben lang in der Informatik tätig, sowohl in der Industrie, bei Entwicklern und Anwendern, wie an der Hochschule. Das färbte natürlich auf ihre Sichtweise der Dinge ab. Das Spektrum an Fragen, die wir im Folgenden stellen, betrifft die Informatik als Wissenschaft und Studienfach, ihre Methoden und Praktiken, ihre Produkte und Dienstleistungen, ihre Firmen und Organisationen sowie das Berufsbild und den Ruf der Informatiker(innen). Überall besteht Erklärungsbedarf. Der nachfolgende Text ist in der Kapi-telfolge nach Gruppen von Betroffenen gegliedert. Diese haben ihre jeweils eigene Sichtweise auf die oben beschriebenen Probleme. Die folgenden Sichten lassen sich unterscheiden: - Die Sicht der Computeranfänger und der gelegentlichen Nutzer auf ihr neues oder selten benutztes Werkzeug und Kommunikationsmedium (Kapitel 2),- Die Sicht der erfahrenen und professionellen Nutzer auf mögliche Probleme mit Anwen-dungen, auf die sie sich gerne verlassen möchten (Kapitel 3)- Die Sicht der in der Wirtschaft und Verwaltung Tätigen auf Nutzen, Kosten und Risiken verbunden mit dem Einsatz von Informatiksystemen (Kapitel 4),- Die Sicht der Gesellschaftspolitiker und Kulturinteressierten auf potentielle Auswirkungen oder Nebenwirkungen von Computeranwendungen (Kapitel 5) und- Die Sicht der Wissenschaft und insbesondere der Philosophie auf das Verhältnis zwischen Menschen und Informatiksystemen (Kapitel 6).Abschließend werden wir noch beleuchten, wie die Berufsgruppe der Informatiker(innen) von außen gesehen wird (Kapitel 7). Mit der Ausnahme von Kapitel 2 richten wir uns vorwiegend an Experten, also Leute, die zwar die Problematik kennen, aber ihrerseits Argumente benöti-gen, um Vorurteilen und Ungewissheit entgegen zu treten. Wir möchten in diesem Text die ganze Problematik pro-aktiv angehen, d. h. wir möchten möglichst viele Probleme ansprechen – auch auf die Gefahr hin, dass es sich dabei nur um vermutete oder gefühlte Probleme han-delt. Wir wollen alle uns bekannten Vorwürfe ernst nehmen. Dass Sprünge zwischen den Themen auftreten werden und deshalb eine systematische Darstellung nicht zustande kommt, ist uns bewusst. Wir haben uns für jeden Abschnitt zu der folgenden allgemeinen Struktur entschlossen:- Die einzelnen Themenkreise werden mit einem eher negativ belegten Schlagwort einge-führt. Dieses ist bewusst etwas plakativ, ja mitunter klischeehaft gewählt.- Da nicht in allen Fällen klar umrissen ist, wo das Problem genau liegt, sollen zunächst ein-leitende Fragen dazu dienen, den jeweiligen Themenkreis zu beschreiben und abzugren-zen. Diese Liste von vielfach gestellten Fragen – auch als „Frequently Asked Questions“ (FAQ) anzusehen – soll dem Leser als Wegweiser dienen.- Danach wird versucht, die Sachlage so realistisch wie möglich zu diagnostizieren und dar-zustellen. Für diese Fakten und Erklärungen werden – wo immer dies geht – empirische Daten benutzt und anerkannte und nützliche Definitionen angeboten. Auch werden wir versuchen, die Ursachen des Problems anzusprechen. - Besonders wichtig ist es uns, eine Bewertung der Situation vorzunehmen und Vorschläge zu machen, wie man dem beschriebenen Problem, dem bestehenden falschen Bild oder der unangenehmen Situation bewusst und argumentativ entgegenwirken kann. Dabei wollen wir vernünftig begründete Meinungen vertreten. - In einem Unterabschnitt Weitere Information werden vor allem Hinweise auf weiterfüh-rendes Material angeboten. Sie sollen dem interessierten Leser helfen, der sich genauer in-formieren will. Für manche Fragen können nur Antworten gegeben werden, die über das Fachgebiet Informa-tik hinausführen. Das ist so wie bei vielen anderen Anwendungen der Technik, sei es bei der Energie-, Gesundheits- oder Verkehrstechnik. Hier sind Politologen, Philosophen und Sozio-logen gefordert. Soweit diese uns bekannt sind, haben wir Beiträge anderer Fachgebiete be-rücksichtigt oder verweisen auf sie. Der Anhang A fasst die wesentlichen Aussagen des Bu-ches in tabellarischer Form zusammen. Schließlich bringt der Anhang B noch einen kurzen Überblick über wichtige Erfindungen und Innovationen aus der Informatik der letzten 30 Jah-re. Damit wird der historische Rahmen abgesteckt, in dem die technische Seite unseres Faches sich entfaltet hat.Zu unserer Terminologie noch einige kurze Hinweise: Mit Computern oder Rechnern sind programmierbare elektronische Geräte gemeint, wobei die Hardware im Blickfeld steht. Dazu gehören sowohl Superrechner, die ein Gebäude ausfüllen, als auch Prozessor-Chips, wie sie in einem Mobiltelefon vorkommen. Von Informatiksystemen oder auch von IT-Systemen spre-chen wir, wenn wir das Zusammenspiel von Hardware, Software und Daten betonen wollen. IT ist die Abkürzung des englischen Begriffs ‚Information Technology’. Als Informations-technik bezeichnet man in Deutschland meist einen Zweig der Elektrotechnik, die frühere Nachrichtentechnik. Sowohl die Abkürzung IT als auch der Begriff Informationstechnik wer-den oft als Synonyme für Informatik verwendet. Manchmal dienen sie eher zur Abgrenzung von der als zu theoretisch empfundenen Informatik. Wann immer wir diese Bezeichnungen benutzen, erfolgt dies im erstgenannten Sinne. Ein Informatikprodukt kann nur aus Software, nur aus Hardware oder aus einer Kombination von beidem bestehen. Der Be¬griff Software umfasst alle Arten von Programmen, sowohl Anwendungs- wie Systemprogramme. Wird ein Sammelbegriff gebraucht für Daten verschiedenen Typs, also für Zahlen, Texte, Zeichnungen, Bilder und Töne, so sprechen Informatiker(innen) meist von Inhalten.


Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen

Top-Kundenrezensionen

am 26. Juli 2010
Format: Taschenbuch
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2010
Format: Taschenbuch
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2010
Format: Taschenbuch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: glutenfrei lebensmittel

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?