Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Schubert/Schumann/Debussy: Works for Cello & Piano
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Schubert/Schumann/Debussy: Works for Cello & Piano

9. Februar 2007 | Format: MP3

EUR 7,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
13:34
30
2
4:36
30
3
10:32
30
4
3:30
30
5
3:32
30
6
5:39
30
7
2:32
30
8
3:05
30
9
5:06
30
10
3:29
30
11
3:52
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 1996
  • Erscheinungstermin: 9. Februar 2007
  • Label: Decca
  • Copyright: (C) 2007 Decca Music Group Limited
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 59:27
  • Genres:
  • ASIN: B001SS66SI
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 179.422 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
schuberts arpeggione kommt hier in einem geradezu unglaublich langsamen tempo daher, noch verschärft durch fast bizarre rubati, mit denen man auf schritt und tritt beglückt wird. ein krasserer gegensatz zur erfrischend direkten interpretation von feuermann und moore aus den 30ern ist kaum denkbar. zugeben muss man, dass rostropovitch sagenhaft perfekt spielt und auf seine art alles aus der komposition "rausholt", was geht, aber schwer verdaulich ist das ganze doch ...
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden