Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Schloß Gripsholm: Eine So... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Schloß Gripsholm: Eine Sommergeschichte Sondereinband – 1. Mai 1950

4.2 von 5 Sternen 82 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Sondereinband
"Bitte wiederholen"
EUR 7,99
EUR 5,40 EUR 0,01
60 neu ab EUR 5,40 44 gebraucht ab EUR 0,01 3 Sammlerstück ab EUR 2,90

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Schloß Gripsholm: Eine Sommergeschichte
  • +
  • Jeder stirbt für sich allein: Roman (Fallada)
Gesamtpreis: EUR 20,98
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Eine fröhlich-ausgelassene Romanze.« (Landlust, 07/08 2010) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Schloss Gripsholm
OA 1931 Form Roman Epoche Moderne
Kurt Tucholskys Roman um den Sommerurlaub eines unkonventionellen Liebespaars trägt neben seinen heiter-unbeschwerten Zügen auch einen zeitkritischen Unterton, der auf die Gefährdungen demokratischer Kultur verweist.
Inhalt: Schloss Gripsholm beginnt mit einem fiktiven Briefwechsel, in dem der Verleger Ernst Rowohlt seinem Autor nahe legt, eine kleine Liebes- oder Sommergeschichte zu schreiben, welche die Leute »ihrer Freundin schenken können«. Danach setzt die eigentliche Handlung ein – der Schweden-Urlaub des Ich-Erzählers Peter und seiner Freundin, der Sekretärin Lydia. Die beiden mieten sich in einem Anbau von Schloss Gripsholm ein. Dort verleben sie heiter verliebte Tage, mokieren sich über konservative Touristen und lassen die Seele baumeln. Zwischenzeitlich bekommen sie Besuch, zunächst von Peters Freund Karlchen, dann von Lydias Freundin Billie, woraus sich eine Nacht zu dritt entwickelt. Auf einem ihrer Spaziergänge lernen Peter und Lydia die kleine, tief verstörte Ada kennen, die im nahen Kinderheim wohnt und unter der tyrannischen Direktorin leidet. Die beiden setzen sich dafür ein, dass die Kleine wieder zu ihrer Mutter nach Zürich zurückkehren kann, und nehmen sie bei ihrer Abreise mit.
Aufbau: Tucholsky erzählt seine Urlaubsgeschichte mit großer Leichtigkeit, unterläuft jedoch vielfach das Genre des unterhaltsamen Reise- bzw. Liebesromans. Die eingestreuten Reflexionen über das Wesen der Liebe oder die Unmöglichkeit, einer Urlaubsidylle Dauer zu geben, verleihen dem Roman melancholische Züge. Auch die mit verschiedenen niederdeutschen Dialekten versetzte oder aus einem Privatidiom bestehende Sprache der Figuren trägt nicht allein zum Bild einer privaten Idylle bei; der Dialekt als eine Form authentischer Sprache unterstreicht darüber hinaus den Anspruch der Personen, angesichts eines uniformer werdenden Alltags ihre Individualität zu wahren.
Das Gegenbild zu der von Zwängen freien Liebesbeziehung und den liberalen, demokratischen Auffassungen des Liebespaars erscheint im zweiten Handlungsstrang des Romans, der Geschichte der kleinen Ada. Die Leiterin des Kinderheims, die machthungrige und brutale Frau Adriani, eine Deutsche, wird als autoritärer Charakter geschildert, der Angst verbreitet und an dem humane Vorstellungen abprallen. Diese Figur verweist auf die antidemokratischen Kräfte, welche die Weimarer Republik zunehmend zersetzten. Ihre Welt, Sinnbild einer Gesellschaft, die nur Herrscher und Beherrschte kennt, löst im Ich-Erzähler die Vision eines Gladiatorenkampfs aus, die – mit prophetischem Blick – deutlich macht, dass es von der Unterdrückung der Schwachen bis zu nackter Gewalt nur ein kleiner Schritt ist.
Wirkung: Die Sommergeschichte wurde rasch ein großer Publikumserfolg. Ihre anhaltende Beliebtheit führte zu mehreren Verfilmungen, zuletzt durch Xavier Koller, der in Gripsholm (2000) die zentralen Motive des Romans mit in Berlin spielenden Szenen verband. P. G.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 6. Januar 2000
Format: Sondereinband
Ein herrlich geschriebener leichter Roman, der doch viel sprachlichen Witz und auch immer wieder zynische Anklänge hat. Die Geschichte selber ist sehr einfach. Ein Pärchen fährt in Urlaub und mietet sich als Urlaubsunterkunft ein Zimmer in einem kleinen verschlafenen Schloß, eben Schloß Gripsholm. Sie genießen ihre freie Zeit und streifen in Wanderungen durch die Gegend. Sie werden jedoch auch von einer Freundin von ihr und einem Freund von ihm nacheinander besucht. Die Episode des Besuches der Freundin hat mich dann doch etwas überrascht, wahrscheinlich hätte ich einfach nicht damit gerechnet, daß es bei einem Roman der 1931 zum ersten mal veröffentlicht wurde so ungezwungen zu einem Bericht über sexuelles Liebesspiel zu dritt kommen würde. Doch Tucholsky beschreibt auch solche erotische "Klippen" mit einer wunderbaren Sprache, die der Phantasie des Lesers alles überläßt und damit weder prüde noch pervers ist, wie es einige heutige Autoren scheinbar nötig haben. Alles in allem erscheint der Roman wie eine leichte Erzählung, doch bei genauem "Hinlesen" wird man schnell die andere Seite des Romans entdecken. Im Buch wird zum Beispiel immer darauf hingewiesen, daß der Urlaub irgendwann zu Ende geht... das Leben ist eben nicht immer nur unbeschwert. Oder auch die Episode mit dem kleinen Mädchen, daß im Internat in der nähe des Schlosses schrecklich unglücklich ist... Ein wirklich schönes Buch das man eben selber gelesen haben sollte, denn eine Zusammenfassung kann niemals die "wirkliche Geschichte hinter der Geschichte" beschreiben... (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Eine herzerfrischend romantisch-unromantische Geschichte wird hier erzaehlt. Die Zutaten: Lebenslust und Traurigkeit, Zaertlichkeit und Froehlichkeit. Und nicht zu vergessen, eine Messerspitze Erotik, die mit einer ordentlichen Prise Albernheit "entschaerft" wird.
Meister Tucholsky laesst hier entspannt seinen Wortwitz plaetschern und schafft auf seine unnachahmliche Art Atmosphaere mit mir unvergesslichen Wendungen, wie: "Ich sah sie an und sie sah mich an. Wir fassten uns mit den Augen bei den Haenden.", oder "Wir lagen auf der Wiese und baumelten mit der Seele".
Dennoch duempelt die Geschichte nicht in seichten Gewaessern vor sich hin. Selten zwar, aber unvermittelt und dadurch umso ueberraschender bricht sich seine Bitterkeit an den scheinbar unverbesserlichen Schwaechen der Menschheit Bahn. Um sich gleich darauf mit Humor an die eigene Menschlichkeit zu erinnern.
Wie so oft, wenn ich Tucholsky lese, muss ich bei vielen seiner Gedanken zustimmend schmunzeln und wenige Saetze spaeter stelle ich ueberrumpelt fest: jetzt hast Du auch mich in meiner zufriedenen Selbstgefaelligkeit "ertappt".
Der Inhalt ist in wenigen Saetzen zusammengefasst. Ein junges Paar faehrt nach Schweden in die Sommerfrische. Sie verbringen dort fuenf Wochen im Anbau eines alten Schloesschens, eben des Schloss Gripsholm. Grosse Abenteuer sind in der laendlichen Idylle nicht zu erwarten, aber dennoch gelingt es ihnen, ein kleines Maedchen aus einem uebel gefuehrten Kinderheim zu "befreien" und mit seiner Mutter zu vereinen. Dann geht es wieder zurueck in den Alltag. Nichts davon ist spektakulaer. Aber die Sprache und die allgemeine, versoehnliche, entspannte Grundstimmung dieses Werkes tun Seele und Herz wohl.
Kurz: Dieses Buch "schmeckt" wie Erdbeereis mit gruenem Pfeffer an einem lauen Sommernachmittag.
Kommentar 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Eine nette kleine Liebesgeschichte möchte der Verleger gern haben von Tucholsky, denn "die Leute wollen neben der Politik und dem Aktuellen etwas haben, was sie ihrer Freundin schenken können" -- schon der fiktive Briefwechsel, mit dem Tucholsky 1931 seine Sommergeschichte einleitet, ist nicht so harmlos, wie sie daherzukommen scheint. Aber keine Sorge: "Schloss Gripsholm" ist meilenweit entfernt von jedweder enervierenden Problemhuberei.
Der Erzähler Peter reist zusammen mit seiner Freundin Lydia, der "Prinzessin", für den Sommer nach Schweden und bezieht nach langwieriger Quartiersuche eine freundliche kleine Ferienwohnung in einem Nebentrakt von Schloss Gripsholm. Die beiden genießen unbeschwerte Tage, gewürzt mit pointierten Frotzeleien und klugen Überlegungen, und mit am witzigsten sind die Unterhaltungen mit den mehr oder minder Missingsch-durchsetzten Wortwechseln.
Ein Freund von Peter kommt zu Besuch, auch eine Freundin von Lydia findet sich für einige Tage ein, es kommt sogar zu einem erotischen Zwischenspiel ohne anschließende Eifersüchteleien oder sonstige Nachwirkungen. Und außerdem wird ein Kind aus einem bedrückend düsteren Kinderheim gerettet.
Die perfekte Sommergeschichte über perfekte Ferien, tatsächlich.

Tucholsky erweist sich dabei aber auch wieder einmal als scharfer Beobachter: Er erkennt z.B.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen