Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 7,29
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend Taschenbuch – 1997

4.8 von 5 Sternen 59 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
Taschenbuch, 1997
EUR 9,95 EUR 7,29
6 neu ab EUR 9,95 7 gebraucht ab EUR 7,29
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Buch-Tipps für den Herbst
Lassen Sie sich inspirieren: Romane, Krimis, Koch- und Bastelbücher. Jetzt entdecken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

»Bukowski ist der ungekrönte König des amerikanischen Underground und Ziehvater einer ganzen Literatengeneration. Leben als Katastrophe und Literatur als die einzige Chance, sich aus der Katastrophe zu retten.« Karl Corino in der ›Stuttgarter Zeitung‹

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Charles Bukowski, am 16. August 1920 in Andernach geboren, seit dem zweiten Lebensjahr Einwohner von Los Angeles, begann nach wechselnden Jobs als Tankwart, Schlachthof- und Hafenarbeiter (und natürlich als Postmann) zu schreiben. Er starb am 9. März 1994 in San Pedro/LA.

Die deutsche Charles Bukowski Gesellschaft im Internet


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Mit Bukowski werden Sex, Schweinkram und Gossensprache in Verbindung gebracht. Buk hat nie ein Blatt vor den Mund genommen und mit seiner stilsicheren Beschreibung des Amerika von 1950 - 1985 war er immer am Puls der Zeit. Schon zu Lebzeiten Bukowskis zu erkennen, dass hier ein ganz Großer die Reiseschreibmaschine klappern lässt, das haben die wenigsten geschafft. Für viele Leser war Buk gleichbedeutend mit Pornografie und Gewalt. Auch wenn ich das nie so sah, so sind Bände wie Fuck-Machine oder Leben und Sterben in Uncle Sams Hotel nicht jedermanns Sache. Jedenfalls nicht zum Einstieg bei Bukowski. Dafür empfehle ich Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend. Hier zeigt Bukowski, dass er als Erzähler wirklich etwas taugt. In einer Sprache, die jeder versteht, auch ohne ein Philosophiestudium in der Tasche zu haben, berichtet der Außenseiter über die Schwierigkeiten seiner Kindheit. Vom versoffenen, autoritären Vater über eine schwache Mutter und die Anfeindungen in der Schule. Buk ist schonungslos und offen, wie immer, aber in diesem Band breitet er ein schriftstellerisches Spektrum vor uns aus, dass der Amerikanischen Erzählung in Romanform am Nähesten kommt. Fast eine Jugend fesselt den Leser, der Bukowski noch nicht kennt. Und seine Fans gehen mit ihm zurück zu den Wurzeln. Mit einem Augenzwinkern werden sie feststellen: Buk, du alter Hund, du warst schon als Kind ein seltsamer Typ.
1 Kommentar 69 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Jeder, der dieses Buch liest, wird irgendeine Gemeinsamkeit mit dem jungen Hank entdecken, über unerträglichen Sonntagsausflüge, den ersten Suff, die erste Frau, die ersten melancholischen Anflüge, Hass, Neid, Neugier, Verzweiflung, Ohnmacht der Jugend, selten so detailliert erinnert erzählt, nie langweilig, ich jedenfalls fühlte mich ständig erinnert an Lebensabschnitte meines eigenen Lebens, konnte dieses Buch nicht einmal aus der Hand legen. Sehr zu empfehlen!!!
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Viele kennen Bukowski nur als den obszönen, den vulgären, den ganz witzigen, versoffenen und nicht ernst zu nehmenden Schriftsteller, den kein Deutschlehrer leiden kann.
Ich bin kein Fan der Gedichte, Short Stories mag ich nicht sonderlich (obwohl einige von B. sehr gut sind) und auch die Romane haben mich nicht alle umgehauen. Aber dieser Roman gehört für mich zum Besten, was ich je gelesen habe! Wer in erster Linie an dreckigen und obszönen Textstellen interessiert ist, der sollte lieber zu Miller greifen. Bukowski treibt heute keinem mehr die Schamesröte ins Gesicht. Was mich immer an den Romanen gestört hat, war der Storyaufbau. "Der Mann mit der Ledertasche", "Faktotum" und "Das Liebesleben der Hyäne" wirken auf fast jeder Seite wie aneinander gereihte Short Stories. Dennoch sind sie sehr lesenswert, weil Bukowski einfach einen fantastischen Stil hat. Zwischen dem ganzen Dreck und Bier steckt so viel Gefühl, dass es fast schon weh tut. Man muss es nur lesen können.
In "Das Schlimmste kommt noch" nun vereinigt B. diesen großartigen Stil mit einer wirklich interessanten Geschichte: seiner eigenen. B. berichtet über seine Jugend bis etwa zum 20. Lebensjahr. Jeder Zeile ist viel Frust anzuspüren, gleichzeitig aber auch dieses erhabene Gefühl, es trotzdem zu was gebracht zu haben. Mit viel Charme, Tempo und Wortwitz schafft B. es, eine über lange Zeit furchtbare Jugend ohne Sentimentalitätskeule so rüber zu bringen, wie es ein guter Erzähler tun muss: mit viel Hingabe und dem Gespür für die wichtigen Details.
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Das Schlimmste kommt noch war mein erster Roman von Bukowski. Es wurde mir von einem befreundeten Hobbyschriftsteller empfohlen, mit den Worten »Ich weiß aber nicht, ob Mädchen so etwas gefällt.«

Nun, es hat gefallen.

Was Bukowski ausmacht lässt sich nicht leicht in Worte fassen.

Zu Anfangs dachte ich, es läge an der wirklich gut gelungen Charakterisierung Henrys. Am Ende des Romans wurde mir jedoch klar: Es liegt daran, dass Bukowski vom Leben geschrieben wird. Seine Romane zeigen das, was wir so gut ignorieren können ' die schlechte Seite. Dass es immer etwas gibt, was noch schlimmer ist. Auch wenn man es in diesem Augenblick nicht glauben möchte.

Bukowski schreibt hart und unfair und kompromisslos 'und genau das ist es, was ihn von anderen Schriftstellern unterscheidet.

Das war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von Bukowski.
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Wer sich für moderne Underground- Literatur interessiert, die weit weg ist von dem langweiligen, öden Quark, der heutzutage als "Literatur" verkauft wird, und bei dem einem nicht nur die Füße einschlafen, der kommt an Leuten wie Bukowski in dieser Welt ums Verrecken nicht vorbei. Und wer dann noch ein Gefühl dafür bekommen will, wie dieser Typ es auf die Reihe bringt, derart packende, authentische, witzige aber auch zutiefst berührende Romane und Kurzgeschichten vorzulegen ( mit seinen Gedichten kenne ich mich nicht besonders aus ), der kommt an seinen Kindheitserinnerungen nicht vorbei. Was für eine Jugend ! um so zu scheiben zu können muss man wohl so gelebt haben.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen