Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schöne Scheine: Ein Schei... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Schöne Scheine: Ein Scheibenwelt-Roman Taschenbuch – 14. April 2009

3.9 von 5 Sternen 74 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
EUR 8,95 EUR 3,12
63 neu ab EUR 8,95 11 gebraucht ab EUR 3,12

Neues von Harry Potter
Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Special Rehearsal Edition Script) Jetzt vorbestellen
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Schöne Scheine: Ein Scheibenwelt-Roman
  • +
  • Ab die Post: Ein Scheibenwelt-Roman
  • +
  • Klonk!: Ein Scheibenwelt-Roman
Gesamtpreis: EUR 27,89
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Interview mit Terry Pratchett: Jetzt reinlesen [105kb PDF]

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nachdem Ankh-Morpork in Ab die Post endlich ein funktionierendes Postwesen erhalten hat, kommt der ehemalige Gauner Feucht von Lipwig in Schöne Scheine erneut zum Einsatz, diesmal, wie am Titel des Romans unschwer zu erkennen, um das Finanzwesen der Stadt auf Vordermann zu bringen. Und dabei ergeben sich natürlich wieder allerlei absurde und groteske Situationen.

Feucht von Lipwig langweilt sich in seinem Dasein als Postminister von Ankh-Morpork, denn in der Post läuft inzwischen alles wie am Schnürchen. Da macht ihm der Patrizier Lord Vetinari ein verlockendes Angebot: Er soll die ebenfalls hoffnungslos im Chaos versunkene Bank von Ankh-Morpork übernehmen und wieder in die schwarzen Zahlen bringen. Feucht ist zunächst skeptisch -- während seiner Laufbahn als Gauner hat er schließlich Banken in erster Linie um ihr Geld erleichtert.

Die Entscheidung wird ihm jedoch schon bald abgenommen, denn als die bisherige Leiterin der Bank, Frau Üppig, stirbt, vererbt sie 51 Prozent ihres Anteils an der Bank ihrem Hund Herrn Quengler und den Hund wiederum hinterlässt sie Lipwig. Dieser fügt sich schließlich in sein Schicksal, und wie es nun einmal seine Art ist, hat er gleich eine gute Idee, um die Bilanz der Bank zu retten: die Einführung von Papiergeld.

Wie schon im Falle des Postwesens in Ab die Post und des Zeitungswesens in Die volle Wahrheit beschäftigt sich Pratchett in diesem Roman mit einem grundlegenden Aspekt seiner Scheibenwelt-Gesellschaft. Diesmal geht es ihm um den Übergang vom Gold-Standard zum Papiergeld. Neben einer gut ausgedachten Handlung hat der Roman dabei auch wieder zahlreiche liebenswert skurrile Figuren zu bieten: von dem Erbsenzähler Herr Beuge bis zu dem weiblichen Golem Gladys.

Auch wenn Schöne Scheine im Vergleich zu anderen Scheibenwelt-Romanen etwas ernster geraten ist, zeigt sich Pratchett darin als Geschichtenerzähler von seiner besten Seite. -- Jetzt fehlt Ankh-Morpork nur noch ein funktionierendes Steuerwesen, und man darf gespannt sein, welche Lösung Lipwig im nächsten Scheibenwelt-Roman dafür findet. -- Steffi Pritzens -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"So ist „Schöne Scheine“ eine frische Erzählung mit zahlreichen Anspielungen auf die reale Welt und entspricht nicht unbedingt der Vorstellung von klassischer Fantasy." (Badischen Nachrichten)

"Auch sein nunmehr 31. Roman aus der Scheibenwelt sprüht vor Witz, brillanten Einfällen und skurrilen Parallelen zum realen Treiben auf dem runden Globus." (Obermain-Tagblatt)

"Wie immer klebt Pratchett mit beinahe genialem Wortwitz und hintergründigem Humor am Zeitgeist." (Nordkurier)

"Ein Ende der Erfolgsstory SCHEIBENWELT ist nicht in Sicht." (Der Spiegel)

"Unglaublich gut!" (Der Spiegel)

Alle Produktbeschreibungen

Produktbeschreibung des Verlags


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Bis dato konnte ich noch von mir behaupten, jeden Pratchett gelesen zu haben, und meist nicht nur in der grandiosen Übersetzung von Andreas Brandhorst, sondern auch im Original - häufig war das Leseerlebnis durch die starke Übersetzung beim Lesen in der zweiten Sprachversion erstaunlich frisch und neu.

Dieses Buch aber konnte ich bisher noch nicht einmal beenden, so schwach ist die Übertragung ins Deutsche. Der Text ist holprig, unästethisch, konfus, und Wortwitz kann man gänzlich abschreiben. Selbst vor unnötigen und unpassenden Entgleisungen in die Fäkalsprache wird nicht zurückgeschreckt. Hier hat man allem Anschein nach einen Übersetzer bemüht, der (ganz gleich, wie der Originalband im Englischen im Vergleich zu früheren Werken abschneiden mag) dem Material und der Aufgabe einfach nicht gewachsen ist, der dem Flair und ganz eigenem Stil der bisherigen Bände einfach nicht gerecht zu werden versteht.

Mit den letzten Büchern von Pratchett hat das Lesevergnügen bei mir zwar nach und nach bereits schleichend abgenommen, die Originalität der frühen Bände ist einfach nicht mehr im selben Maße vorhanden, aber diese deutsche Übersetzung empfinde ich dennoch als besonders unerfreuliche Zumutung, die gute Aussichten hat, mir Pratchett endgültig zu verleiden. Vorher werde ich allerdings der Version im Original noch eine Chance geben.

Fazit für die deutschen Bücher lautet für mich auf jeden Fall: Ohne Brandhorst als Übersetzer werde ich in Zukunft auf die lokalisierte Fassung verzichten.
2 Kommentare 51 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Feucht von Lipwig, der ehemalige Galgenvogel, der im vorigen Scheibenwelt-Roman "Ab die Post" zum Postminister wurde, langweilt sich. Um nicht aus der Übung zu kommen, bricht er nachts in sein eigenes Postamt ein, was auch dem Patrizier, Lord Vetinari, natürlich nicht entgeht. Deshalb findet sich von Lipwig wenig später in einer neuen Rolle wieder: Er soll die marode Königliche Bank leiten, quasi, eigentlich aber als stellvertretender Direktor, denn tatsächlicher Erbe der soeben verstorbenen Besitzerin ist Herr Quengler, ein pausenlos sabbernder Mischlingshund, der wiederum dem Postminister vererbt wurde.

Adora Belle Liebherz, die kettenrauchende Freundin von Lipwigs, ist zeitgleich auf der Suche nach verschollenen Golems. Ihre überraschende Entdeckung wird beim Ausgang der Geschichte eine wesentliche Rolle spielen.

Irgendwann im ersten Drittel des Buches kam mir einiges zunehmend seltsam vor, bis ich zurückblätterte, um die Ursache zu finden: Andreas Brandhorst übersetzt die Scheibenwelt-Romane nicht mehr. Das erklärte, warum Vetinari unverhältnismäßig oft "Tyrann" genannt wurde, und warum einige Namen nicht in altbekannter, liebevoller Weise übersetzt worden waren, sondern nach dem englischen Original klangen (John Hicks). Aber das blieb nicht das einzige Manko des Buches. Die Story ist vorhersehbar und nur selten wirklich lustig oder gar spannend. "Schöne Scheine" liest sich wie ein langer Epilog zu "Ab die Post", ist für Pratchetts Verhältnisse unoriginell und, leider, humoristisch oft an der Grenze zur Brachialität. Einer der schwächeren Scheibenwelt-Romane.
2 Kommentare 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Zum Glück hatte ich zuvor die englische Version des Buches gelesen, denn sonst wäre ich ein wenig enttäuscht gewesen. In der Übersetzung geht diesmal sehr viel von dem Charme und Wortwitz der Geschichte verloren.

Natürlich kann man den Ursprungstext nicht immer wortwörtlich übertragen, aber etwas mehr Liebe zum Detail und vor allem zur Scheibenwelt wäre schon angebracht (in den früheren Übersetzungen war es auch möglich)...

Eine andere Sache, die mich stört, ist die furchtbare Gestaltung des Buchumschlags!
Warum kann man nicht wie zuvor die wunderbaren Bilder der englischen Ausgabe von Doubleday" übernehmen, die allein schon zum lesen animieren...?
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Jahrelang wurden die Scheibenweltromane von Andreas Brandhorst übersetzt, der einen guten Job machte und vieles von Pratchetts Wortwitz ins Deutsche rettete. Doch mit dem neuesten Werk aus Pratchetts Feder müssen die deutschen Fans eine unangenehme Überraschung erleben.
Brandhorst übersetzt nicht mehr, stattdessen wird ihnen ein anderer Übersetzter zugemutet, der sich offenbar nicht so genau und eingehend mit der Scheibenwelt beschäftigt hat.
Nun ja, dass er Lord Vetinari öfters als Tyrann tituliert, könnte man ihm eventuell noch durchgehen lassen, aber leider bleibt es nicht dabei. Natürlich kann man sich darüber streiten, weshalb ein neuer Band über die Wirtschaft von Ankh-Morpok nötig wäre, aber das ist eben Pratchett.
Dennoch ist es meiner Meinung nach unnötig einen erfahrenen Übersetzer abzuziehen ( vor allem, wenn er noch den Vorgängerband "Ab die Post" übersetzte) und einen unerfahrenen Neuling an die Scheibenweltromane zu lassen.
Deshalb kann ich nur raten, wenn man dieses Buch trotzdem erwerben möchte, auf die Taschenbuchausgabe zu warten oder das englische Orginal zu lesen!
Die Reihe braucht keinen neuen Übersetzer - Andreas Brandhorst sollte sie weiterhin übersetzen, dann werden solche Fehler auch nicht mehr vorkommen.
Falls ihr ihn dennoch lesen wollt, solltet ihr ihn euch erst mal aus der Bücherei ausleihen.
Viel Vergnügen beim Lesen! ;-)
1 Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen