Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 7,99
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Sun-books
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Scarlett Taschenbuch – 1993

3.0 von 5 Sternen 205 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 85,43 EUR 0,01
1 neu ab EUR 85,43 97 gebraucht ab EUR 0,01 3 Sammlerstück ab EUR 3,98

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Mängelexemplar, Schnitt gelbstichig, gestempelt, ansonsten sauber


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Margaret Mitchells Roman "Vom Winde verweht" hat mich in seinen Bann gezogen wie kein Buch zuvor und es war bis heute das einzige Buch, dass ich auch nach der letzten Seite unmöglich aus der Hand legen konnte und deshalb die über 1000 Seiten (im englischen Original) gleich nochmal von vorne begonnen habe.
Und obwohl ich nach mir dem ersten Mal wirklich ein anderes Ende hätte vorstellen können, war mir nach dem zweiten Lesen völlig klar, dass die Geschichte von Scarlett und Rhett einfach nicht anders ausgehen kann. Die Entwicklung der beiden lässt einfach keine andere Möglichkeit zu.
Deshalb hatte ich bereits Bedenken, die Fortsetzung überhaupt in die Hand zu nehmen. Denn eigentlich war die Geschichte und die Entwicklung der Figuren am Ende des Romans in sich völlig schlüssig und auch abgeschlossen, so dass ich mir nicht vorstellen konnte, was an einer Fortsetzung reizbar sein sollte.
Natürlich ist es auf gewisse Weise ein offenes Ende, da Scarlett fest entschlossen ist, Rhett zurückzugewinnen: "Tomorrow is another day." Dennoch - es muss nicht immer ein Happy End geben, und in diesem Fall hätte es einfach nicht zur Story gepasst!
Dass sich Alexandra Ripley schließlich nach so langer Zeit doch zum Schreiben einer Fortsetzung entschieden hat, zeugt von ziemlichem Mut. Schließlich musste sie davon ausgehen, dass jeder Satz ihres Romans mit der großartigen Vorlage verglichen werden würde - und ihr womöglich niemals gerecht werden könnte.
Und genau das ist meiner Meinung nach auch geschehen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 23. Februar 1999
Format: Gebundene Ausgabe
Direkt eine Warnung an alle, die "Vom Winde verweht" gelesen haben und nun hoffen, durch das Buch "Scarlett" weiter in dieser wunderbaren Stimmung der Nachkriegssüdstaaten verweilen zu können: Kaufen Sie dieses Buch nicht, Sie werden enttäuscht sein! Alexandra Ripley hat in ihrem Buch aus der toughen, schönen, selbstbewußten und energischen Scarlett ein schwaches dummes Frauchen gemacht, die einem farblosen Rhett Butler herläuft, anstatt sich - wie sonst - die Männer hinterherlaufen zu lassen. Scarlett taumelt hier von einer Verzweiflung und Zurückweisung in die andere und hat mit der starken Figur aus Margaret Mitchell's Bestseller soviel gemein wie ein String-Tanga mit einem Liebestöter. Die arme Margaret würde sich im Grabe umdrehen, wenn sie dieses dilettantische Buch in die Finger bekommen hätte. Es hat schon seinen Grund, warum die Gute bis auf "Vom Winde verweht" kein anderes Buch, geschweige denn eine Fortsetzung des großen Epos' veröffentlicht hat - etwas Perfektes kann man nicht perfekter machen. Alexandra Ripley hätte ihre Fähigkeiten lieber für Kurzgeschichten in Klatschzeitschriften verwenden sollen, als zu versuchen, sich mit ihrem mehr als mittelmäßigen Schreibstil an einem Monumentalwerk zu messen. Dieses Buch durchzulesen ist eine einzige Enttäuschung von der ersten bis zur letzten Seite.
4 Kommentare 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
So eben hab ich die letzte Seite aus gelesen und ich muss sagen, dass ich trotz einiger sehr schönen Passagen im Großen und Ganzen endtäuscht bin. Vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach zu hoch weil ich es direkt im Anschluss von "Vom Winde verweht" gelesen habe. Im Gegensatz zu einiger meiner Vorrednerinen habe ich keine stetige Weiterentwicklung von Scarlett bemerkt viel mehr kommen Ihre Veränderungen immer aprobt in Geistesblitzen zu stande. In den Rhett aus "Vom Winde verweht" hätte ich mich um ein Haar fast selber verliebt. Er ist dort wild, ungestühm, unberechenbar, charmant, linkisch und humorvoll also alles in allem der männliche Bücherheld vor dem Herrn. ;-) In der Fortsetzung "Scarlett" von Alexandra Ripley kommt er mir vor wie ein liebeshungriger Tölpel der sich aus Verzweiflung von einer Torheit in die nächste stürzt. Ein Rhett aus "Vom Winde verweht" hätte sich auf keine Hochzeit eingelassen nur um eine feine Dame nicht zu kompromittieren und ein Rhett aus "Vom Winde verweht" hätte auch nie eine ehrenhafte Dame geheiratet auf die Gefahr hin sie zu verletzten. Was mich allerdings am meisten endtäuschte waren die ellen langen Passagen ohne Rhett. Deswegen habe ich doch dieses Buch überhaupt gekauft. Ich fand die Sticheleien, Spielereien und nicht zu letzt die Leidenschaft zwischen Scarlett und Rhett atemberaubend schön und aufregende aber in "Scareltt" fehlt Rhett einfach hunderte von Seiten einfach auf der Bildfläche. Nun aber genug gemosert denn dieses Buch hat auch positive Seiten. Historisch einwandfrei recherchiert ist "Scarlett" von Alexandra Ripley ohne Zweifel. Man bekommt ein detailiertes Bild uber die Zustände in Irland zu Zeiten der Hungersnot durch die Engländer.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Bis auf die Namen der Personen hat das Buch mit "Vom Winde Verweht" nicht viel gemeinsam. Die Wandlung der Scarlett O'Hara ist zu unglaubwürdig: von der Zicke mausert sie sich zum von allen geliebten, bewunderten und für alle sorgen wollenden Schneewittchen, ja fast schon zur Mutter Theresa...
Alles in Allem wirkt die Handlung konstruiert und vorhersehbar. Als eigenständiger Roman hätte das Buch evtl besser abgeschnitten, aber wer einen Klassiker fortsetzen will, muss sich mit dem Klassiker vergleichen lassen - und dieser Fortsetzungsversuch schneidet dabei schlecht ab.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden