Facebook Twitter Pinterest
EUR 10,76 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 3 auf Lager Verkauft von ImLaden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von ZOverstocksDE
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Vollstandig garantiert. Versand aus Guernsey (Kanalinseln). Bitte beachten Sie, dass die Lieferung bis zu 14 Arbeitstage dauern kann.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 14,94
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: EliteDigital DE
In den Einkaufswagen
EUR 16,90
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: echolot-records
In den Einkaufswagen
EUR 17,68
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: dutchtoni
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,79

Saucerful of Secrets Original Recording Remastered

4.0 von 5 Sternen 31 Kundenrezensionen

Preis: EUR 10,76
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Original Recording Remastered, 28. Juli 1994
EUR 10,76
EUR 10,76 EUR 3,98
Nur noch 3 auf Lager
Verkauf und Versand durch ImLaden. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
9 neu ab EUR 10,76 14 gebraucht ab EUR 3,98 1 Sammlerstück(e) ab EUR 6,99

Hinweise und Aktionen


Pink Floyd-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Saucerful of Secrets
  • +
  • The Piper At The Gates Of Dawn (remastered)
  • +
  • Ummagumma (remastered) (2 CDs)
Gesamtpreis: EUR 33,74
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (28. Juli 1994)
  • Erscheinungsdatum: 4. November 1994
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Original Recording Remastered
  • Label: Beatles (EMI)
  • ASIN: B000024D4U
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 31 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 122.062 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
5:36
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
4:32
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
5:28
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:12
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
11:56
Nur Album
6
30
4:36
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
3:00
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

EMI 829751; EMI ITALIANA - Italia;

Amazon.de

Mit ihrem zweiten Album A Saucerful of Secrets (1968) setzten Pink Floyd Maßstäbe des Psychedelic-Rock und einen Meilenstein der Rockmusik überhaupt. Roger Waters hatte sich zum Chef erklärt und Syd Barrett, bis dahin Mastermind der Band, aufgrund seiner Unzuverlässigkeit und seines übermäßigen LSD-Konsums, durch seinen Schulfreund David Gilmour ersetzt um der Band wieder ein wenig Boden unter die Füße zu geben.

Atmosphärisch dichte Klangwolken umhüllen filigrane kleine Melodien, endlos lange Soundcollagen wechseln mit munterem blues-angehauchten Beat und so wie die Abwechslung wird hier auch die Wiederholung zur Kunstform. Man kann vieles, ja fast alles über dieses Album schreiben, nur Langeweile kann man ihm nicht vorwerfen. Stücke wie das Titellied oder "Set the Controls For the Heart of the Sun" sind kaum in Worte zu fassen, mehr Erlebnisse, Trips, als das, was refraingewohnte Schunkelohren unter Musik verstehen. Mitwippen oder pfeifen kann man bei diesem Sound nur schwer, man kann ihn jedoch erleben, in sich aufnehmen -- und staunen.

Ein Album, das Geschichte schrieb, in England bei Erscheinen auf Platz 10 der LP-Charts notiert hat sein zeitloser Inhalt bis heute nicht an Bedeutung verloren und seinesgleichen noch immer nicht gefunden -- zu Recht ein Meilenstein und ein geglücktes Experiment. --Felix von Vietsch


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 25. Oktober 2002
Format: Audio CD
Anders als viele andere Bands, die später zu Weltruhm gelangten, blieben Pink Floyd der experimentellen Musik auch nach dem jähen Ende des "Sommers der Liebe" treu. Davon kündet schon das eröffnende "Let there be more light", das zwischen seinem wunderbar zerdehnten Intro, theatralischem Chor und mantra-ähnlichem "fade-out" am Ende die Landung eines Ufos beschreibt.
Nach diesem Höhenflug folgt das herzergreifend melancholische "Remember A Day", dessen Keyboard, Schlagzeug und Rick Wrights nasaler Gesang den sentimentalen Text sehr gut unterstreicht.
Der mit vielen farbigen Synthesizer-Klängen und einem einzigen Gitarren-Akkord gewobene Klangteppich bildet die Kulisse für das in "Set The Controls For The Heart Of The Sun" rezitierte Gedicht. Meiner Meinung nach ist dieser Song der einzige Schwachpunkt des Albums, da er nicht mit der ausgefeilteren, dramatischeren Live-Version auf "Ummagumma" mithalten kann.
Bemerkenswert jedoch ist "Corporal Clegg". Diese beißende Satire auf den (britischen) Offiziersstand ist eines der besten Frühwerke von Roger Waters und nimmt bereits einiges von dem vorweg, was ein Jahrzehnt später mit "The Wall" und "The Final Cut" folgen sollte. Waters deklamiert die Neurosen seines Protagonisten schrill und schräg, dazu passend dreht der Song in das aberwitzige Zerrbild eines Defiliermarschs ab, ehe er in einer wilden Kollage aus Sirenengeheul und Maschinengewehrfeuer endet.
Das lange Instrumental "A Saucerful Of Secrets" geht von von einem chaotischen Anfang über ein Drumsolo in einen harmonisch geordneten Orgelpart über.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Um die seinerzeitige bahnbrechende Wirkung dieser LP erahnen zu können, muss man bedenken, dass Mitte der Sechziger auf den Pop-LP's üblicherweise 10 bis 14 3-Minuten-Songs zu finden waren, die nach dem simplen Lied-Prinzip Strophe - Refrain - Strophe - Refrain - Strophe - Refrain gestrickt waren. Aus der Not (des Syd-Barrett-Ausstiegs) entstand das erste elektronisch - psychedelische Rock-Album der Geschichte. Der Ursprung aus der Minimal-Art ist deutlich. Einprägsame und kurze Melodielinien werden in zahlreichen Variationen mit minimalen Veränderungen schier endlos wiederholt - mit einem hypnotisierend-berauschendem Effekt. Komposition und Arrangement sind schlichtweg genial - traditionelle Song-Muster wurden durchbrochen und zu einem detailreichen und fein durchgestalteten Musikfluß geöffnet. Damit begann sich auch die Pop-Musik von der reinen Hitproduktion zu einer ernstzunehmenden eigenen Musikrichtung neben der klassischen Musik zu entwickeln.

Es ist das erste Album der Waters/Gilmour/Mason/Wright-Pink-Floyd - und zugleich das kompromissloseste und (neben Ummagumma) das, das sich am wenigsten um kommerziellen Erfolg kümmerte.

Dieses Album löste eine Welle anspruchsvoller elektronischer Musik aus - es gehört zu den wirklich wichtigen und innovativen Alben der Pop-Musik.
5 Kommentare 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Pink Floyds zweiter Longplayer, schon mit David Gilmour nach dem bekannten Rauswurf des vormaligen Masterminds Syd Barret, der noch ein Stück hier verantwortet. Ich kann und will mich nicht mit den einzelnen Stücken auseinander setzen, die Scheibe, finde ich, muss man als Ganzes sehen. Und als solches gefällt sie mir. Allerdings auch wieder in erster Linie, um meine PF-Sammlung zu komplettieren. Das psychedelische Element, das später in den Hintergrund tritt, ist hier noch stark vorhanden und, naja, nicht so meins. Dennoch 4 Sterne, weil ich eingeschworener Fan bin und die Entwicklung der Band (für meinen Teil bis "The final Cut", nicht weiter) sehr spannend finde.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Vor vielen Jahren hatte ich mal "The Piper at the gates of dawn" & "A saucerfull of secrets" in einem Doppelalbum auf Vinyl.
Da ich die Scheiben gehört habe, bis sie nicht mehr anzuhören waren, habe ich beide jetzt auf CD gekauft.

Ein echter Genuss - das ist Pink Floyd, so wie ich sie mal kennen gelernt habe!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Hier wenden sich Pink Floyd mit ihrem neuen Gitarristen David Gilmore fast vollständig von Syd Barrett ab und versuchen sich bis auf ein Stück allein.
Und das ganz klar mit Erfolg. Jedes Stück hat hier seine Berechtigung. Alles ist Psychedelisch. Vieles ist schräg. Roger Waters und Richard Wright zeichnen für die meisten Stücke verantwortlich.
Zum Start schon Let There Be More Light von Waters das einen leicht arabischen Touch hat, danach Remember A Day das eher beschwingt, aber auch gedämpft nach Cannabis sich anhört. Das dritte Stück Set The Controls das teilweise geflüstert, fast sanft daherkommt ist ein weiterer Knaller von Waters. Besonders empfehlenswert die Version von Live in Pompeii. Corporal Clegg ist ebenfalls von ihm. Hier wird sein Dauerthema Krieg und Co mal auf ziemlich psychedelisch / lustige Art verarbeitet. Der Titelsong A Sauceful Of Secrets das einzige Instrumental klingt heute noch ziemlich absurd und irgendwie nie mehr von einer Band so kopiert. Dieses Schlagzeug allein und dann der Übergang zum melodiösen Teil. Btw. Kann mich an eine Story erinnern als ein Freund dieses Stück quasi mitsang (Ahhhh, Ahhhh.......) Seine Eltern bestürzt das Zimmer stürmten weil sie meinten der Sprössling hätte schwere Schmerzen.
See-Saw ist das am positivsten klingende Stück. Aber ebenfalls wie Stück 2 scheint es eine gewisse Langsamkeit inne zu haben.
Zum Abschluss dann noch ein letztes Vermächtnis Barretts. Jugband Blues. Für mich das siebte Highlight der Scheibe (mit 7 Stücken). Mit psych-folkigen Anklängen plus rückwärts laufender Blaskapelle. (and i love the queen)
Unglaublich dass so etwas populär war. Heutzutage würde dadurch niemand vom Mainstream Pink Floyd kennen. Zum Glück gab es eine offenere, aufgeschlossenere Ära der Musikgeschichte.
Eine der wenigen Platten auf der alles gut ist.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden