flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17



am 20. Mai 2016
Top einfach nur top..... Was gibt es mehr als für diesen unschlagbaren Preis.
Verpackung gut und sicher geliefert. Allerdings hätte ich mir gewünscht, das um die original Verpackung noch eine weitere drum herum ist.

Trotzdem super sicher geliefert

Also Optik ist toll. Nicht zu viel und nicht zu wenig
Sabwofer sieht echt edel aus.

Klan ist super, wenn man auf verstärker usw verzichten möchte.
Wollte mir auch erst wieder eine komplette Anlage kaufen für über 1200€. Ich wurde eines bessern belehrt, das der Kabelsalat ein Ende hat und die Wohnung einfach mit weniger Anlage besser aus sieht.

Jeder Zeit wieder..... Vielen Dank Amazon für den tollen Preis und die schnelle und gute Lieferung
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2015
pro: der frequenzgang der beiden einheiten ist sehr sauber abgestimmt, die höhen trotz guter präsenz angenehm weich. der subwoofer integriert sich von der trennfrequenz nicht ganz nahtlos an die nach unten sehr begrenzte soundbar, es entsteht ein leichter loudness effekt durch ein unteres mittenloch. das ist aber nicht wirklich von nachteil, da es den "kino sound" unterstützt.

einziger kritikpunkt ist optionsarme iphone app, die nur die basic funktionen der mini fernbedienung nochmal digital anbietet,
latenzausgleich für HDMI audioverzögerung oder ein EQ zur raumanpassung hätten in der preisklasse schon drin sein sollen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2017
Ich habe mich tagelang mit dem Thema Soundbar befasst, Tests gelesen usw. Jeder bewertet die Samsung Soundbar für etwa 350 Euro so toll. Hätte ich mir fast blind bestellt....

Dachte aber : ok, fahr zum Markt, hör dir die dinger an.

Das sind Welten !!! Ein Hersteller wie Sony oder Samsung kommt vom Sound nicht annährend an sowas hier ran ! Ich habe mir sicher 15 Stück vorspielen lassen....

Diese kommt Soundmässig direkt hinter der Sonos & der großen Bose, die mir mit je knapp 800 Euro zu teuer waren. (Ohne Subwoofer, der nochmal soviel kostet)

Ich gehe auf die 40 zu & wollte einfach was unkompliziertes ohne schnick schnack.

Das ding war in 3 Minuten Startklar !

Soundmässig kann ich das teil echt jedem empfehlen, sowie für Musik als auch für Filme. Hat einen tollen kraftvollen sauberen klang !

Sie hat im leisen betrieb tatsächlich, wie hier oft beschrieben leichte Probleme, die Lautstärke verstellt sich nach pausieren oder mute selbst usw. Aber es stört mich jetzt nicht extrem.

Das das Gerät die TV Fernbedienung nicht benutzen kann schon eher, genau wie die Bluetooth Verbindung... Die bekomme ich nicht richtig hin. (Also ich wollte einfach musik via Bluetooth vom Laptop darauf abspielen)

Der USB Stick ist NICHT für Musik abzuspielen, was ich sehr schade finde. Man kann mit dem Teil echt nur das Hören, was über den TV läuft.

Das hätte ich mir ein bisschen anders gewünscht. Man braucht quasi dann nen Player um was von seinem MP3 Stick zu hören. Irgendwie umständlich.

Fazit :

Sound & Verarbeitung : Klasse !
Ausstattung : nicht vorhanden !

Wen das mit der Ausstattung wirklich nicht stört, kann sich diese Bar bedenkenlos kaufen. Mich stört es im nachhinein schon....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2015
Bevor ich konkret zur Soundbar komme, möchte ich zunächst erstmal unsere Rahmenbedingungen und Anforderungen erläutern. Wir besitzen einen Samsung Smart TV, wo wir öfter Filme über Amazon Instant Video direkt über die TV-App schauen und haben an diesen einen Sky Receiver und eine Playstation 4 angeschlossen. Weiterhin schauen wir öfter Filme vom Laptop, sodass auch dieser an den Fernseher angeschlossen wird. Alle Geräte sind per HDMI an den Fernseher angeschlossen.

Schon länger waren wir auf der Suche nach einer Lösung für unser Wohnzimmer um Musik hören zu können und gleichzeitig den Sound vom Fernseher zu verbessern. Als Musikquelle dient das Smartphone (iPhone 5S), Tablet (iPad Mini) oder der Laptop (MacBook Pro), wobei Handy als auch Tablet per Bluetooth verbunden werden.

Da wir in der Küche bereits ein Sonos System mit dem Play 3 betreiben, fiel unsere erste Überlegung auf die Sonos Soundbar und den entsprechenden Subwoofer, jedoch überzeugte uns der Klang angesichts des sehr hohen Preises in keinster Weise. Auch die Kritiken der Sonos Soundbar bei der Wiedergabe von Blurays schreckten uns zusätzlich ab.

Ein klassisches 5.1 System kam für uns nicht in Frage da wir keine Kabel durch unser komplettes Wohnzimmer ziehen wollten.

Also befassten wir uns etwas intensiver mit dem Thema Soundbar und wollten zunächst eine günstige Lösung in der Preisklasse um 300€. Nachdem wir hier mehrere Modelle von Samsung, LG und Sony gehört hatten und keine überzeugen konnte, stockten wir unser Budget etwas auf und haben uns beim örtlichen Elektromarkt von Tech-Nick beraten lassen.
Die Sabre hatte uns auf Anhieb sowohl vom Klang als auch vom Design her sehr gut gefallen und somit haben wir diese dann auch gekauft.

Nachstehend Detailbewertungen aus meiner Sicht.

Design: 5 Sterne

Das Design der Soundbar und des Subwoofers ist aus meiner Sicht das momentan schönste, was auf dem Markt in Sachen Soundbar zu bekommen ist. Die Soundbar an sich ist extrem flach und passt somit extrem gut zu den modernen Fachbildfernsehern. Sowohl stehend mit dem beigefügten Ständer als auch an der Wand hängend (Halterung ebenfalls im Lieferumfang enthalten) macht die Soundbar eine extrem gute Figur.
Auch der Subwoofer ist sehr schlank und damit äußerst unauffällig. Besonders schön finden wir, dass der Woofer unter der Couch platziert werden kann und somit unsichtbar ist.

Inbetriebnahme: 5 Sterne

Der Anschluss und die Inbetriebnahme des Systems ist äußerst einfach und intuitiv und war bei uns inklusive Auspacken in ca. 15 Minuten erledigt.

Lieferumfang: 4,5 Sterne

Im Lieferumfang ist sowohl für die Soundbar als auch für den Subwoofer eine Halterung für Stand oder Befestigung an der Wand enthalten und ein optisches Kabel zum Anschluss an den Fernseher ist ebenfalls enthalten. Aus meiner Sicht wäre nur noch wünschenswert gewesen, dass entsprechend den HDMI Anschlüssen der Soundbar auch die entsprechenden Micro-HDMI Kabel dabei wären. Aber ich denke, dass dies bei keinem Hersteller der Fall gewesen wäre.

Klang: 5 Sterne

Beim Klang werden sich grundsätzlich immer die Geister scheiden, aber für unseren Geschmack erfüllt dieses System unseren Anspruch perfekt. Sowohl Musik klingt sehr ausgewogen und auch die Klangwiedergabe bei Filmen ist wunderbar, auch wenn man die Soundbar natürlich nicht mit einem reinrassigen Heimkinosystem vergleichen kann. Dies sollte ja aber grundsätzlich auch nicht der Anspruch sein.

Bislangen ist die komplette Bewertung also durchweg auf 5 Sterne Niveau. Warum dann jedoch nur 4 Sterne?

Wir haben das System nun bereits seit 2 Monaten im Einsatz und in dieser Zeit auch viel Gelegenheit gehabt, es ausgiebig zu testen und zu bewerten. Wir hatten die Soundbar ursprünglich über das beigelegte optische Kabel an den Fernseher angeschlossen, sodass der Fernseher somit eigentlich als einzige Eingangsquelle diente. Die anderen Geräte (Receiver, PS4, Laptop) blieben wie gehabt über HDMI am TV angeschlossen. Bei der Wiedergabe von Filmen (Bluray über PS4, Amazon Instant Video über Smart TV App oder Laptop) kam es bei leisen Filmpassagen immer wieder zu Aussetzern, was das Filmvergnügen erheblich einschränkte, da diese Aussetzer auf die Dauer extrem nerven.
Aufgrund der bisherigen Rezensionen und der Kontaktaufnahme mit dem Kundenservice von Harman Kardon haben wir nun mittlerweile 4 Micro-HDMI Kabel bestellt und sowohl Receiver, PS4 als auch Laptop über dieses an die Soundbar angeschlossen. Jetzt sind auch keine Aussetzer mehr bei der Wiedergabe über diese Quellen mehr vorhanden. Soweit so gut. Blöd ist jedoch, dass die Tonwiedergabe von Amazon Instant Video somit nur noch über die Lautsprecher des Fernsehers möglich ist, da die Soundbar "nur" über 3 HDMI Eingänge verfügt.
Einzige Alternative ist die Wiedergabe dieses Mediums weiterhin über den Anschluss über das optische Kabel zu betreiben. Dann jedoch weiterhin mit den nervigen Aussetzern.

Wenn man sich dieses Problems bewusst ist oder nicht betroffen ist, da man nicht so viele Eingangsquellen wie wir nutzt, ist die Soundbar eine super Lösung um den Sound des Flachbildfernsehers deutlich aufzuwerten und auch mit dem gleichen System eine sehr gute Musikwiedergabe zu erzielen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2014
Seit einiger Zeit schon wollte ich mich von meiner LG 3D Blueray Soundbar trennen und durch ein reines Soundbar System ersetzen.
Nach ausgiebiger Recherche blieb ich an der Harman hängen (leider gibt es noch nicht allzu viele Tests in Fachzeitschriften).
Alternativen waren die Yamaha YSP-2200, die Bowers&Wilkens Panorama2. Natürlich völlig unterschiedliche Systeme und natürlich nicht zu vergleichen.
Erfahrung hatte ich mit Yamaha. Ich besitze nach wie vor die YSP-4000 und bin sehr zufrieden damit. Die jetzige Anschaffung war aber für eine Zweitwohnung gedacht und die Yamaha mit ihrer Eimnesstechnik wäre mir schlicht und ergreifend zu mächtig gewesen.
Als eine bekannte Elektronik-Kette ein Superangebot hatte, habe ich schliesslich zugeschlagen.

Soundbar und Subwoofer sind einwandfrei verpackt. Was allerdings gleich auffiel- und für mich immer wieder ein Ärgernis ist- die lausige Qualität der beigelegten Kabel, das HDMI und optische Kabel sollte man besser gleich entsorgen. Für mich unbegreiflich, wie man einer relativ hochpreisigen Anlage einen derartigen Schrott beilegen kann.

Sofort positiv fällt hingegen das Design und die Qualität der Soundbar auf. Wirklich ein Schmuckstück. Ultraflach, man könnte fast sagen zerbrechlich schön,
blitzsauber verarbeitet und einfach nur schön anzusehen. Der Subwoofer steht dem nichts nach. Sehr gut verarbeitet, relativ schwer und aufgrund seiner geringen Bautiefe sogar unter dem Sofa platzierbar.
Fummelig (und dem Design) geschuldet) allerdings die Anbringung der Kabel in die ausreichend vorhandenen Anschlussmöglichkeiten. Da sind so die Momente wo ich mit Sicherheit so manchen Fluch losgeworden bin. Ich habe schlanke Hände. Das Einstecken der Micro HDMI ist aber eine richtige Herausforderung.
Dann endlich der grosse Moment. Alles richtig verkabelt , Fernseher an, Soundbar an.
Und ein Wow Effekt. Glasklarer Klang im TV Betrieb, der Subwoofer noch mehr oder weniger im Hintergrund aber präsent. Schon hier ein Fortschritt gegenüber der Altanlage. Sehr guter Ton, durchaus sich im Raum ausbreitend , aber nicht raumfüllend.
Jetzt wollte ich es wissen: Blue Ray mit Expendables eingelegt. Tief durchatmen.
Wirklich starker Sound. Man sitzt scheinbar in der Mitte und wird von Geräuschen umgeben. Explosionen links und rechts, Flugzeug fliegt förmlich über einen hinweg. Der Subwoofer liefert ein druckvolles Bassfundament. Sehr eindrucksvoll.
Was allerdings diese Soundbar auch nicht kann und da sollte man sich keinen Illusionen hingeben: Man sitzt förmlich mitten im Geschehen, aber den Sound von hinten gibts auch hier nur ansatzweise. Wie auch...
Also auch hier bitte keinen Ersatz für eine 7.1 Anlage erwarten. Für eine Soundbar aber mithin die beste, die ich bisher gehört habe.
Ich werde sie auf jeden Fall behalten. Punktabzug für die wirklich fummelige Verkabelung und die unterirdische Qualität der beigelegten Kabel.

Kleine Anmerkung noch. Ich hatte mir gleich noch einen Blue Ray Player gekauft (wie oben geschrieben hatte ich es zuvor komplett)
Der brandneue LG BP440 hatte permanente Tonaussetzer. Ich kann nicht sagen, woran es lag. Könnte mir aber eine Inkompatibilität mit Micro HDMI vorstellen.
Um Filmton testen zu können hatte ich meine gute alte Playstation 3 angeschlossen. Die funktionierte einwandfrei mit dem oben beschriebenen Ergebnis.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. August 2016
sondern im Bundle mit Samsung UE49KS7590 und Samsung UBD-K8500/EN im Fachmarkt vor Ort günstig gekauft. Im Vergleich mit Teufel Cinebar 52 THX und Yamaha YSP 2500 BL habe ich mich für diese Soundbar (Achtung, wird leider nicht mehr hergestellt, nur noch Restbestände) entschieden wegen Design, Materialien, Verarbeitung, HD Audio, den flachen Subwoofer, Bewertungen und Testergebnisse. Anschlüsse soweit genügend vorhanden (leider kein Koax und nur Micro HDMI). Installation ging relativ einfach bis auf die Progammierung der Fernsehfernbedienung (in der Anleitung wohl nicht richtig oder verständlich beschrieben, wie man in das Menü dafür kommt). Ich konnte nur keine Bluetooth Audioverbindung mit dem Fernseher herstellen, andere funktionieren! Die Soundeinstellmöglichkeiten sind meiner Meinung nach völlig ausreichend. Im DTS HD oder Dolby HD ist der Sound für mich sehr gut ( zum Vergleich habe ich eine 5.1 Teufel MK30 mit VSX 819 H ). Der Subwoofer (Bass) kommt natürlich bei HD Quellen sehr gut an, bei voller Lautstärke können die Nachbarn mit-hören und -vibrieren. Ich verstehe nicht warum einige den Bass bemängeln?
Auch sonst im PCM Modus kommt alles gut an, ich hatte meinen Netzwerkplayer (Sangean WFR 29D) mit Internetradio über Klinke angeschlossen, Fernseher zur Zeit optisch, BlueRay HDMI. Fazit: Ich kann meine 5.1 Anlage nach Neugestaltung des Wohnzimmers mit guten Gewissen in ein anderes Zimmer verlagern, Grund ist hauptsächlich der Kabelsalat!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2014
Erstmals sorry dass ich so viel rechtschreiben Fehler haben...da Englisch mein Muttersprache ist...Versuche ich es trotzdem..

Heute geliefert, schnell und einfach Aufbau, wird erst in ein paar Wochen an der Wand aufgehängt.

Obwohl die Geräte sehr leicht sind, fühlen sie sich solide und hochwertig zusammen gebaut, die subwoofer ist unglaublich schlank....

Da ich vergessen haben die Micro hdmi Kabel zu bestellen, kann ich erst nur über die (ARC) Verbindung schreiben, an den Fernseher hängt ein Apple TV 3 und Sky Receiver. Über das sky Receiver wird Dolby Digital Signal sofort erkannt, ebenso MPEG Audio und auch PCM Signalen, über bluetooth würde getestet mit Ipad und Android Geräte, alles funktioniert ohne Hänge oder Abstürzen, sync Problem hatte ich auch nicht..

Später in die Woche werde ich berichten über direkte HDMI Anschluss mit bluray und chromecast...

Jetzt die wichtige Punkt, klang Qualität , wir sind zuhause aufgrund neue Zuwachs weg von 5.1 heimkino Anlage wieder zu was einfaches, kabelfreies und Kinder sicher, ich kann sogar die subwoofer an die Wand befestigen mit die mitgelieferte Teile .

Es wird NIE ein heimkino Anlage ersetzen, es kann auch kein besonderes gutes stereo, da die Lautsprecher maximal 1 Meter von einander entfernt sind. Es kann aber vor allem einen lebendig und detailreich klang quelle sorgen, normale Fernsehen hört sich detailreiche und natürlich an mit klare Stimmen und Hintergrund Effekten, 5.1Dolby Digital hört sich deutlich besser an mit mehr Effekten und Informationen dazu. Beim music sollte man die Sound Processing ändern weil was für Fernsehen Gut hört, ist irgendwie unnatürlich beim audio....ist aber machbar mit verschiedenen settings.

Ich werde weiterhin schreiben wegen DTS ,DTS-HD, Dolby True HD wenn ich die Kabel bekommen...

Es ist eine riesigen Kompromiss wenn man so was kauft, Soundbars sind optische Schöner als Heimkino oder Stereo Anlagen aber, verlieren dafür klangqualitäten, die Sabre sb 35 macht seine Arbeit sehr gut, verbessert jeden Fernseher, kleinen music Anlage, tablet dockingstation .

Ich gebe ohne Zweifel 5 Sterne ...

Update 01.04.2014

Klang Qualität über hdmi ist deutlich besser, Dolby Digital über Apple TV, movies und music über chromecast , sind klar und detailreich , bluray Dolby True HD & DTS HD sind noch dynamischer ...einzeln schwache ist music , einfach dsp Effekte ausschalten und stereo Modus nutzen...

Fernbedienung ist etwa langsam, Entfernung von 3 Meter...

Am Sonsten immer noch happy.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2015
Ich habe die Harman/Kardon SB26 (fortan: HK26) zwar nicht bei Amazon erstanden, möchte auf Grund der überraschend wenigen Bewertungen, aber dennoch meine Meinung dazu abgeben.
Für mich stand schon länger fest, mir eine neue Anlage zu kaufen. Die letzten 10 Jahre verwendete ich eine 5.1 Anlage (Yamaha-Receiver + Magnat-Boxen), hatte aber keine Lust mehr auf die lästige Verkabelung. Deshalb sollte die neue Anlage ein Soundbar werden. Damit wollte ich sowohl Filme als auch Musik genießen.

Die ursprünglichen Kandidaten

Nach ausgiebiger Recherche und einigem Probe-Hören war zunächst die Bose Cinemate 15 mein großer Favorit, die für ihre kompakten Abmessungen einen erstaunlich wuchtigen Sound mit starken Bässen und klaren Höhen liefern konnte. Der zweite interessante Kandidat war eine Teufel Cinebar 11, die man aber leider nur online und direkt beim Hersteller kaufen kann, weshalb ein vorheriges Probe-Hören ausschiedt. Der dritte im Bunde war die JBL SB 400.

Die Test- und Kaufphase

Auf Grund einer Rabatt-Aktion konnte ich die Teufel Cinebar 11 für unter 300 € erstehen, um sie mir auf Probe anzuhören. Direkt nach Lieferung schloss ich sie per HDMI an meine Playstation an, um sie mit der Blu-Ray von TRON zu testen. Das Ergebnis konnte sich hören lassen: Gute Bässe und die klarsten Höhen, die ich bei einer Anlage bisher gehört hatte. Aber irgendwie erschien meiner Freundin und mir das Hörvergnügen nicht ganz rund und nach einigen weiteren Testdurchläufen fiel uns auf, dass die Mitten ziemlich unterpräsentiert waren. Damit konnten wir auf lange Sicht nicht leben und entschieden uns im Großhandel die anderen Kandidaten noch einmal anzuhören und einen davon zu kaufen, um ihn zu Hause mit der Teufel Cinebar 11 zu vergleichen.
Gesagt getan: Zuerst hörten wir uns die favorisierte Bose Cinemate 15 an, die mich schon fast überzeugt hatte, bis uns auch dort die fehlenden Mitten auffielen. Die weitere Recherche und Tests ergaben, dass viele Soundbars - wahrscheinlich auf Grund der kompakten Bauweise - generell die Mitten vernachlässigen. Die bereits erwähnte JBL SB 400 schied nach dem ersten Probehören direkt aus, da sie deutlich hinter den Leistungen der Bose- und Teufel-Soundbars zurück blieb. Als ich schon ins Grübeln kam und sogar über eine alternative 2.1-Anlage von Denon nachdachte, machte uns ein Verkäufer auf die HK26 aufmerksam, die uns auf Anhieb gefiel. Nach ausgiebigem Probe-Hören im Laden kaufte ich sie zum Preis von 470 €.

Der Vergleich

Zu Hause angekommen verglichen wir die HK26 ausgiebig mit der bereits erwähnten Teufel Cinebar 11. Kurz und knapp: Die HK26 gewann um Längen! Ich kann sagen: Hier sind die Mitten nicht unterpräsentiert, sondern deutlich wahrnehmbar.
Getetstet haben wir die beiden Anlagen z.B. mit einer Szene aus der Hobbit 2, in der Bilbo Smaugs Schatzkammer betritt. Dabei schafft es die HK26 tatsächlich einen einspannenden Sound zu erzeugen, in der in jedem Augenblick das hohe klare Klirren der Münzen, Bilbos Stimme, die kräftige, mittige bis tiefe musikalische Untermalung sowie Smaugs mächtige, tiefe Stimme klar voneinander unterscheidbar sind. Die Teufel Cinebar 11 schafft das nicht ganz. Die musikalische Untermalung ist etwas mehr im Hintergrund und der Bass weniger kräftig. Dafür waren die Höhen bei höherer Lautstärke schon fast unangenehm klar. Die HK26 liefert hingegen bei jeder Lautstärke ein angenehmes wohliges Gefühl.Zwar schafft es die HK26 in Sachen Raumklang, nicht eine 5.1 Anlage zu ersetzen, aber durch die gefühlt vereinte Power, die nur von vorne kommt, weiß sie ganz klar zu überzeugen. In der besagten Szene aus der Hobbit 2, hört man beispielsweise ein helles/mittiges Glockenspiel, dass sich sehr präzise wahrnehmbar von links nach rechts durch den Raum zu bewegen scheint. Das Grollen von Smaugs Stimme wird perfekt durch den Subwoofer unterstützt und wird dadurch noch angsteinflößender. Ich höre mittlerweile sogar lieber über die HK26 als über die 5.1-Anlage. Dialoge sind durch die wahrnehmbaren Mitten gut verständlich, Spezialeffekte klingen räumlich und die untermalende Musik wird, ob leise oder bombatisch, sehr gut wiedergegeben. Der Subwoofer erledigt seinen Job phänomenal und ist - so wie es sein muss - fast nicht ortbar.
Was mich zum Thema Musik bringt. Ich habe es lieben gelernt, die HK26 mit meinem Smartphone oder meinem Notebook via Bluetooth zu verbinden und Musik zu hören (verschiedenste Stilrichtungen, aber insbesondere Rock und House-Remixes). Die Anlage füllt sowohl kleine als auch größere Räume (40 qm) perfekt aus. Besonders schön: Dabei genießt man auch noch guten Sound, wenn man nicht in direkter Schallrichtung der HK26 sitzt/steht, sondern auch 2 Meter links oder rechts daneben. Die Bässe werden dabei klar und spürbar wiedergegeben, Gitarre und Piano sind sehr präzise und fast greifbar. Wir spielen im Freundeskreis gelegentlich Rockband auf der Xbox 360 und wurden alle von der HK26 überrascht, da sie die Wiedergabe der Instrumente fein säuberlich voneinander trennt. Besonders der Bass reizt die Facetten des Subwoofers toll aus, was für einen spürbaren, in Wellen zunehmenden Druck im Brustbein sorgt.

Das Fazit

Ich besitze die HK26 nun seit ca. 4 Wochen und bin hochzufrieden, sowohl was Filme als auch Musik angeht. Abgesehen vom tollen Sound weiß die HK26 auch in anderen Bereichen von sich zu überzeugen. Die Bluetooth-Funktion klappt tadellos. Nur bei Entfernungen ab ca. 4 m kommt es manchmal zu einem Knacken während der Musikwiedergabe. Einen Qualitätsverlust der Musikwiedergabe via Bluetooth gegenüber direkter Verbindung zur Playstation konnte ich nicht wahrnehmen. Besonders hervorzuheben ist, dass die HK26 direkt mit allen erdenklich nötigen Kabeln kommt, dazu zählt unter anderem ein HDMI- und ein optisches Kabel. Da mein Fernseher kein ARC unterstützt, steuere ich ihn mittels des optischen Kabels an. Der Nachteil: dabei wird - im Gegensatz zur Verbindung via HDMI ARC - der Lautstärkepegel beim Verändern der Lautstärke nicht angezeigt. Generell wäre es schön gewesen, wenn die HK26 ein Display spendiert bekommen hätte, um sämtliche Fernbedienungsbefehle darzustellen. Darüber kann ich aber hinwegsehen. Die Fernbedienung ist zwar klein und übersichtlich, erfüllt aber ihren Zweck. Wem das nicht gefällt kann zur "HK Remote"-App wechseln, die man kostenlos im Play oder App-Store herunterladen kann.
Insgesamt kann ich eine klare Kaufempfehlung aussprechen, da ich (in meinen Ohren) keine bessere Soundbar in diesem Preissegment gefunden habe. Weder die JBL SB 400, noch die Teufel Cinebar 11 und auch nicht die Bose Cinemate 15 können da mithalten, was vor allem an den klar wahrnehmbaren Mitten liegt. Somit vergebe ich 5 verdiente Sterne.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2017
Hallo zusammen,

ich habe diese Soundbar ehrlich gesagt beim örtlichen Elektronikhändler gekauft.

Positiv:
- Design ist hübsch anzusehen
- Sound bei Filmen ganz gut (Viele Details hörbar)

Negativ:
- Sound war in leisen Passagen einfach kurz weg (vielleicht Montagsmodell)
- Als ich die Soundstärke änderte, hat sich die Soundbar einfach manchmal abgeschaltet (vielleicht Montagsmodell)
- Sound bei Musik einfach nur mittelmäßig (klingt dumpf und Höhen fehlen etwas)

Diese Fehler bei einem Model dieses Preiskatergorie finde etwas peinlich. Jetzt habe ich die Denon DHT-S514 und bin einfach rundum zufrieden.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2015
Die Harman-Kardon SB 35 ist ein optischer Leckerbissen. Aufgrund des Designs, das sich in jedem modernen Wohnumfeld super macht, war ich sehr gespannt auf diese Soundbar. Leider widersprechen sich derzeit (1/2015) die im Netz verfügbaren Testberichte in vielen Punkten. Ein Probehören von Hi-Fi Equipment in lauten und akustisch nicht gerade optimalen Elektronikmärkten hilft höchstens dabei, Produkte die wie leere Konservendosen klingen auszusieben. Unterschiede zwischen guten Produkten kann man in dieser Umgebung meist nicht ausmachen. Daher habe ich die Soundbar erworben und bei mir zuhause intensiv getestet.
Zuerst die positiven Punkte:
- Das Design ist preisverdächtig. Die Verarbeitung ist ebenfalls makellos. Anti-Fans mögen den Vergleich verzeihen, aber die Bar könnte in dieser Form auch ein Produkt von Apple sein.
- Die Anschlussmöglichkeiten sind zahlreich und funktionieren intelligent. Schließe ich den Fernseher per HDMI-ARC an funktioniert alles so wie man erwarten würde. Die Fernbedienung meines Samsung TV ließ sich problemlos mit der Bar koppeln. Damit benötigt man die HK-Fernbedienung nur noch zur Bassregelung und zum Einstellen des Soundmodus. Dazu später mehr.
- Die Soundbar kann mit zeitgemäßen und durchdachten Features wie einem Auto-Standby nach 10 Minuten und einem OSD aufwarten.
Leider gibt es auch einige negative Punkte:
- Die mitgelieferten Kabel sind geradezu absurd kurz. Das einzige beiliegende Mini-HDMI-Kabel misst einen Meter. Das Stromkabel für den Sub misst ebenfalls nur einen Meter. Die Stromzuführung für die Bar misst zwei Meter, mit einem Trafo in der Mitte. Ich habe die Bar auf einem Lowboard direkt vor/unter dem TV aufgestellt. Den Sub direkt neben dem Lowboard. Bei weitem kein ausgefallener Aufstellungsort. Trotzdem waren alle (!) Kabel gnadenlos zu kurz. Es war mir nicht möglich, die Sabre ohne 3 zusätzliche Ersatz-/Verlängerungskabel in Betrieb zu nehmen. Für ein Produkt dieser Preisklasse ist das meines Erachtens nach nicht akzeptabel. Ebenfalls beigelegt ist noch ein optisches TOSLink-Kabel, auch dieses misst nur einen Meter.
- An der Soundbar sind mehrere Kontroll-LEDs verbaut. An der Rückseite des Sub weisen zwei LEDs auf den betriebsbereiten Zustand hin. An der Oberseite der Bar leuchtet im eingeschalteten Zustand eine weiße LED. Alle drei dieser LED sind so hell, dass sie in einer nicht taghellen Umgebung sehr störend ins Auge stechen. Gerade wenn die Sabre unter einem Fernseher steht oder hängt, lenkt die Betriebs-LED sehr vom Bild ab. Ich habe die LED für meinen weiteren Test mit Isolierband überklebt. Das ist dem Design der Soundbar allerdings abträglich. Ebenfalls wieder: Für ein Produkt dieser Preisklasse und mit Fokus auf Design meinem Empfinden nach unangemessen.
- Das „Harman Volume Control“-Feature ist, wie schon Rezensenten vor mir schrieben, schlicht fehlerhaft. Oft wird beim Wechsel des Kanals oder der Quelle der Bass abgeschaltet und muss manuell mit der Fernbedienung wieder eingeregelt werden. Dem entspannten Fernsehen wirkt das leider entgegen.
- Das wichtigste zum Schluß: Der Klang. Ich wollte diese Soundbar mögen. Wirklich. Das Design ist einfach toll, die meisten Features sind durchdacht. Dafür hätte ich alle oben genannten Punkte als Abstriche in Kauf genommen. Daher habe ich mehrere Stunden aufgewendet um mit verschiedenen Klangeinstellungen zu experimentieren. Leider offenbarte sich, egal ob Filme oder Musik, PCM, Dolby Digital oder DTS-Neo, stets das gleiche Bild: Die Bar klingt nicht gut. Was meine ich damit genau: Der Bar fehlt es an Mitten und Dynamik. Musik klingt verwaschern, blechern, wie mit einer Konservendose über dem Ohr. Dies wird insbesondere im Back-To-Back-Test mit einem traditionellen 2.0-System (Harman/Kardon Verstärker mit Canton-LS) sehr deutlich.
Der Sound bei der Filmwiedergabe ist akzeptabel. Dem Preis der Soundbar wird er jedoch nicht ansatzweise gerecht. Explosionen wie beispielsweise bei der Helikopterszene in „XXX“ oder den Schusswechseln in „Doom“ klingen flach und substanzlos. In der besagten Helikopterszene hört man den Heli mit einer 5.1-Surroundanlage durch den Raum kreisen. Bei der Sabre ist davon nicht einmal ansatzweise etwas zu hören, nur eine Bewegung von links nach rechts. Auch die Modi „Virtual“ und „WAVE" (alle Einstellungen) enttäsuchen hier. Außer etwas Stereo-Panning ist nichts zu vernehmen. „Virtual Surround“ ist also leider nur blumiges Marketing.
Dialoge sind bei niedriger Lautstärke über die Soundbar schlechter zu verstehen als über die internen Lautsprecher meines Fernsehers. Auch dieser Umstand deutet auf ein extremes Frequenzloch der Sabre in den unteren Mitten hin. Testweise habe ich den Sub einmal abgeklemmt und der Eindruck, dass die Soundbar selbst nur hohe Frequenzen mit ausreichender Lautstärke wiedergibt wurde dadurch noch untermauert. Ich bin bei weitem kein Akustikprofi, jedoch drängt sich der Verdacht auf, dass bedingt durch das geringe Volumen der Soundbar selbst und der geringen Größe der verbauten Lautsprecher das ganze nur so von den Harman-Ingenieuren gelöst werden konnte. Was dem Look also zuträglich ist, ist dem Gesamtergebnis leider stark abträglich. Konkurrenzprodukte wie die Teufel Cinebar 52 oder das oft gescholtene Bose Cinemate 130 klingen wesentlich voller, substanzreicher und präsenter als die Sabre. Insbesondere die Cinebar schafft auch tatsächlich etwas wie Räumlichkeit. Die Sabre kann das leider nicht – hier wird schlichtes 2.1 geboten, dass im „Virtual“ Modus mit etwas erweitertem Stereopanorma aufgeblasen wird. Das war es aber leider auch. Insgesamt ist der Sound für eine Soundbar durchaus akzeptabel. Wenn die Sabre ca. 500 EUR kosten würde, wäre Sie, gemessen am Sound, "preis-wert". In der Klasse von etwa 1000 EUR kann Sie allerdings auch unter Berücksichtigung des Designs nicht mithalten.

Ich war von der Harman Kardon Sabre für ihren derzeitigen Preis leider sehr enttäuscht und habe sie daher wieder zurückgeschickt. Ich hoffe sehr, dass Harman das Design weiterentwickelt und ein klanglich ausgereifteres Nachfolgeprodukt auflegt. Idealerweise auch mit längeren beigelegten Kabeln.
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 18 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)