Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Mit für EUR 0,00 anhören.
Jetzt Amazon Prime-Mitglied werden
Mit Amazon Prime haben Sie Zugriff auf über eine Million Songs, ausgewählte Playlists und Ihr ganz persönliches Radio. Unbegrenzt und ohne Werbung.

Weitere Optionen
Rules
 
Zoom
Größeres Bild (mit Zoom)
 

Rules

27. Februar 2009 | Format: MP3

EUR 0,00
Melden Sie sich bei Amazon Prime an, um dieses Album gratis anzuhören.
EUR 9,79 Kaufpreis: (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit Prime  
30
1
4:07
30
2
3:39
30
3
4:22
30
4
3:44
30
5
2:39
30
6
3:20
30
7
3:41
30
8
3:48
30
9
4:17
30
10
3:22
30
11
7:04
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation


 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
14
4 Sterne
6
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 20 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
... ist der Band um Erlend Øye mit ihrem zweiten Album "Rules" gelungen. Der Albumtitel war auch richtungweisend bei der Produktion der 11 Songs: Alles sollte genau so im Studio eingespielt werden, wie es auch auf der Bühne live zu wiederholen sei. Gegenüber dem Debüt "Dreams", wurde die Band um Keyboarder Daniel Nentwig als festes Mitglied erweitert. Spielte er auf dem ersten Album nur auf zwei Stücken mit, hat er nun, mit seinen warmen Fender Rhodes-Sounds, einen festen Platz in den entspannt, housigen Arrangements. Wie die Songs überhaupt sehr aufgeräumt wirken. Alle Instrumente haben ihren Platz im kollektiven Klangbild um im nächsten Moment auch alleine, mit kurzen, stimmigen Soloeinlagen zu glänzen. Speziell der House-Einfluss, das Übertragen der elektronischen Klänge auf die klassische Bandbesetzung, gibt dem Sound der Vier etwas sehr lebendiges. Dem gegenüber steht die ruhige Stimme Erlend, der sich ja bereits mit Kings Of Convenience den ruhigen, folkigen Klängen verschrieben hatte, ohne sich modernen Sounds zu verwähren. So sind The Whitest Boy Alive eigentlich die logische Weiterentwicklung in Øye's musikalischem schaffen. Man darf gespannt sein, wie es mit dem medienscheuen Norweger weitergeht. Jetzt erfreuen wir uns einfach an den tollen Songs auf "Rules". Und übrigens, die Band ist im April auf Deutschland-Tour!
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
~
... Das geht doch gar nicht! Hätte ich auch gesagt. Tut es aber.
Der gebürtige Bergener und inzwischen Wahlberliner Erlend Øye hat vermutlich die erstaunlichste Stimme die es gibt. Scheinbar so unprätentiös, dass der ungeneigte oder flüchtige Hörer nach einem kurzen Moment sagen muss: Was ist das denn für ein seichter Quatsch. Wer einen Moment ausharrt, bemerkt jedoch eine unerklärliche Tiefgründigkeit und Gravitation die von dieser Stimme ausgeht. Unglaublich weich, aber doch sehr präsent. Bisher war seine Stimme die logische Symbiose mit seiner Musik, ob als 'Kings of Convenience', unter eigenem Namen oder beim ersten Album von 'Whitest Boy Alive'. Der kurze etwas schwungvollere Ausflug mit 'Röyksopp' konnte daran nicht viel ändern. - Soweit so 'cool und gefühlvoll'.
Umso mehr überrascht nun 'Rules' mit seinem Schwung und luftigen und gar richtig mitreißenden Rhythmen: 'Keep A Secret' und 'Intentions' grooven noch geschmeidig, aber bedächtig, während 'Courage' zum Refrain mit seinen fast houseartigen Keyboards richtig zum Tanzen einläd. Jaa, das hätten wir vom guten Erland gar nicht (mehr) erwartet und hätte es vor dem 27. Februar jemand behaupet, so hätten wir ihn noch erstaunt angeschaut. Auch sein immer noch bedächtiger Gesang integriert sich erstaunlich geschmeidig in den ihn umspülenden Schwung der Musik. Sicher wird es mitunter auch wieder bedächtiger, beispielsweise gibt es wohl niemanden auf der Welt, der so unaufgeregt über einen 'Rollercoaster Ride' berichtet. Aber dieses Album bleibt ungemein beschwingt und bietet paar echte Tanzflächennummern!
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Mapambulo TOP 500 REZENSENT am 27. Februar 2009
Format: Audio CD
... für einen Wahlmünchner, wie ich einer bin, aber ganz und gar neidlos muß man anerkennen, dass eine der coolsten Clubplatten dieses Jahres ohne Zweifel aus der Hauptstadt kommt. Oder zumindest entstand sie unter der maßgeblichen Mithilfe dreier Berliner Musiker, die dem Mastermind Erlend Øye bei The Whitest Boy Alive seit ihrem prächtigen Debüt Dreams" von 2006 zur Seite stehen. Es gibt wirklich wenige Platten, die mir so zeitgemäß und gleichzeitig über alle Maßen entspannt vorkommen wie diese. Øye ist ja in dieser Hinsicht weiß Gott kein Anfänger, als Mitbegründer der Nerdcombo Kings Of Convinience prägte er mit deren 2001 erschienenem Albumtitel das gern zitierte Motto Quiet Is The New Loud", schraubte für das Label K7 eine hübsche DJ-Kicks-Compilation zusammen und übernahm diverse Gastparts bei Genrekollegen wie den norwegischen Röyksopp. Wohnen tut er natürlich auch in Berlin und bei allem Hypegeschrei scheint es bei ihm sogar Sinn zu machen, denn ob die Clubszenen anderer deutscher Städte diesen Input hergeben, darf zumindest leise bezweifelt werden. Rules" jedenfalls ist ein kleines Meisterwerk, hier federt alles herrlich leicht, die Keyboards fuzzen und schnalzen, Øyes Timbre klingt soulig wohltuend und irgendwie, irgendwo, irgendwann muß der Meister einmal eine dezent unterdrückte Vorliebe für die Kuschelriffs der Dire Straits entwickelt haben - es knopflert so heimlich in manchem Song und tut doch gar nicht weh. Auch ein Verdienst, möchte man meinen ...
1 Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Erlend Oye hat das vollbracht, was man sich immer wünscht: das perfekte Album! die richtige Musik zur richtigen Zeit. Diese CD wird überall im Frühjahr/Sommer 2009 zu hören sein: in Cafes, Lounge, Bars, (offenen) Autos und natürlich bei vielen zuhause, man wird über das Album reden: hast Du schon gehört.... Warum? wirklich jeder der 11 Songs ist ein Treffer! Die Arragements federnd leicht, sparsam aber raffiniert, groovend, so daß man ständig mitwippt. Die Bassläufe sind genial, man summt zum Basslauf mit. Und dann der apart-bescheidende, aber markante Gesangsstil von Erlend: wie geschaffen für die neue Bescheidenheit inmitten von Finanzchaos auf der Welt: "kommt, schmeißt den Ballast über Bord, kommt wieder runter auf's wesentliche": gute, klare, raffinierte Musik, die einfach nur Spaß macht - mit passenden Songnamen wie "(show some)Courage" (geil, wie er das stakkato-haft bringt: zeigt Courage!), "Promise less or do more" (hallo Politiker, hallo Finanzjongleure?), "Timebomb" (singt das wie ein Zeitpendel...und es passt genial zum treibenden beat).
Das Ding macht ganz viel Spaß - und ich wünsche Erlend und seinen Mannen ganz viel Erfolg damit!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden