Facebook Twitter Pinterest
Rudebox ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von massivebooks
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Good items may shows sign of prior usage e.g. case cracked, case and/or artwork may also include stickers/stains. For detailed description please contact seller. UK standard delivery is 3-12 working days. Please note that we do not process orders on the weekend or on national holidays. UK standard delivery for all items (excluding Fulfilled by Amazon) is 3-12 working days. We now ship international. (Please be aware that all deliveries are made by third party carriers and dates shown are estimations based on their delivery schedules. By placing a bid or offer you automatically accept the terms of this delivery). Please note that we do not process orders on the weekend or on national holidays.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 6,38
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Todays Great Deal
In den Einkaufswagen
EUR 6,51
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 7,10
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Music-Shop
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,29

Rudebox Import

Dieser Titel ist Teil der Aktion 3 CDs für 15 EUR.

3.7 von 5 Sternen 184 Kundenrezensionen

Preis: EUR 6,49 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Import, 18. September 2006
EUR 6,49
EUR 0,83 EUR 0,01
Vinyl, 9. März 2007
"Bitte wiederholen"
EUR 98,00
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch scheuss68-cd-dvd-berlin und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
99 neu ab EUR 0,83 128 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen


Robbie Williams-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Rudebox
  • +
  • Take The Crown
  • +
  • Reality Killed The Video Star
Gesamtpreis: EUR 15,94
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (18. September 2006)
  • Erscheinungsdatum: 18. September 2006
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: Chrysalis (EMI)
  • Spieldauer: 75 Minuten
  • ASIN: B000HC2MFC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen 184 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 82.098 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Rudebox
  2. Viva Life On Mars
  3. Lovelight
  4. Bongo Bong / Je Ne T'aime Plus
  5. She's Madonna
  6. Keep On
  7. Good Doctor
  8. The Actor
  9. Never Touch That Switch
  10. Louise
  11. We're The Pet Shop Boys
  12. Burslem Normals
  13. Kiss Me
  14. The 80's
  15. The 90's
  16. Summertime

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Am 20. Oktober wird Robbie Williams bei EMI Records sein mit Spannung erwartetes Album „Rudebox“ veröffentlichen, das bereits jetzt in aller Munde ist. „Rudebox“ wurde Anfang dieses Jahres mit einer ganzen Reihe von musikalischen Koryphäen aufgenommen, darunter erklärte Helden von Robbie wie die Pet Shop Boys, William Orbit, der König des Ambient, Soul Mekanik (Danny Spencer und Kelvin Andrews), die ebenfalls beide aus Stoke on Trent stammen, die Disco-House-Ikone Joey Negro sowie der in New York lebende DJ und Starproduzent Mark Ronson. Das Album enthält sowohl neue Eigenkompositionen als auch Coverversionen einiger Lieblingssongs Robbies von so diversen Künstlern wie Manu Chao, Human League, My Robot Friend, Lewis Taylor und seinem alten Freund Stephen Duffy. Mit seinen 16 Tracks ist „Rudebox“ ein Zeugnis von Robbies Liebe zur und Leben für die Musik.

Den Auftakt macht das Titelstück des Albums, das zugleich erste Single ist: „Rudebox“, ein dreckiges, fieses, bass-getränktes Elektro-Funk-Pop-Monster, bei dem Robbies einzigartig überkandidelter Gesangsstil perfekt zur Geltung kommt. Das verblüffende Resultat: Robbie klingt, als würde er an einer belebten Straßenecke im New York des Jahres 1983 den Electro-Boogaloo jammen. „Viva Life On Mars“ ist die Country-Space-Funk-Technicolor-Pophymne schlechthin. Für „She's Madonna” hat Robbie sich mit Neil Tennant und Chris Lowe zu einer Superboygroup zusammengetan und zollt der Königin des Pop einen liebestollen Tribut. „Der Song hat überhaupt nichts Anzügliches“, so Robbie. „Ich habe Madonna einfach schon immer bewundert.“ Außerdem gibt es eine gemeinsame Coverversion des PSB-Covers „We're The Pet Shop Boys“ von My Robot Friend – welch bessere Hommage kann es geben als die Imitation einer Imitation?

Auf vier Stücken ist der für Mark Ronson typische bläsergetränkte Modern-Soul-Review-Sound zu hören. Da wäre etwa die spektakuläre Coverversion der bislang sträflich unbekannt gebliebenen Soulhymne „Lovelight“ von Lewis Taylor, die nun, ihrer warmen Soulwurzeln beraubt, zu einer euphorischen Discohymne anschwillt, inklusive einer prachtvollen Falsett-Einlage wie sie dynamischer nicht sein könnte. „Good Doctor“ mit seinem HipHop-Shuffle geht das Thema Medikamentenmissbrauch von einer frivolen Seite an und klingt wie eine Mischung aus Saloon-Absturz und Blockparty-Jam. „King Of The Bongo“, der originelle Weltmusikklassiker von Manu Chao, erhält einen neuen Anstrich, maßgerecht für ein ausschweifendes Jahr 2006. „Keep On“, ein Stück, bei dem Williams erneut mit Stephen Duffy zusammengearbeitet hat, könnte gut und gerne der bislang bombastischste Song sein, den Robbie jemals aufgenommen hat, er protzt nur so vor Percussion und Funk-Gitarrenlicks und scheint sich zum Ziel gesetzt zu haben, den Geist von '89 und seinen Baggy Trousers auszutreiben. Hier und in „King Of The Bongo“ wird er übrigens von Englands neuem Wunderkind und Shooting Star Lily Allen als Backgroundsängerin begleitet.

„The Actor“ ist eine mitreißende teutonische Elektropophymne, die sich ebenso gut auf Tanzflächen machen wird wie in den gediegenen Vorzimmern von Hollywood. Auch „Kiss Me“, Stephen Duffys 80er-Jahre Klassiker, nimmt nun die Gestalt einer energiegeladenen Elektropophymne an. Schon sein ganzes Leben lang hatte Robbie davon geträumt, mit der Ambient-Legende William Orbit zusammenzuarbeiten. Daraus sind gleich zwei Stücke geworden: „Summertime“, eine aufgedreht jubilierende Balearenhymne und zugleich eine der ersten Kompositionen von Robbie, als er vor zehn Jahren seine Solokarriere begann. Das andere Stück ist eine bewegende und originalgetreue Coverversion von „Louise“ von Human League. Es ist schon lange bekannt, dass „Louise“ zu seinen Lieblingssongs gehört und ihm bei den Albumaufnahmen von „Intensive Care“, das inzwischen weltweit über 6,5 Millionen Einheiten verkauft hat, als große Inspirationsquelle diente.

Auf „The 80s“ und „The 90s“ wird Robbie von dem langjährigen Bassisten Jerry Meehan begleitet: Hier werden 15 Jahre aus Robbies Leben in zwei Lieder gepackt, die sich an den Mitchell Brothers, Ian Dury, Mike Skinner und deren kongenialen Wortspiele orientieren und die zunächst in Robbies Schlafzimmer in L.A. auf einem i-book aufgenommen wurden. „The 80s“ hüpft und schwingt forsch daher und verbeugt sich tief vor den glorreichen Tagen eines LL Cool J, Eazy E und Flavor Flav, wobei Robbie in unnachahmlicher Manier einen biographisch angehauchten Monolog zum Besten rappt. „The 90s“ hingegen ist ein musikalischer Befreiungsschlag und obendrein ein unbeschwerter und schwungvoller Popklassiker, der offen und ehrlich die Zeit mit Take That Revue passieren lässt. Es ist ein kraftvolles und zugleich nachdenkliches Stück, und längst nicht so bissig, wie manche es vielleicht erwartet hätten.

Neben Robbie Williams ist Stoke on Trent noch Heimat zweier weiterer Juwelen der Musikwelt, nämlich Danny Spencer und Kelvin Andrews (Soul Mekanik), mit denen Robbie bereits für „Rock DJ“ zusammengearbeitet hatte. Nun wurde die Kooperation auf vier Stücke weitergeführt, nämlich „Rudebox“, „Viva Life On Mars“, „Never Touch That Switch“, das ein ganzes Panoptikum von 80er-Jahre-Bildern heraufbeschwört, aus Elektrodance, Breakdance und vergleichbaren schwelgerischen Erinnerungen. Bleibt noch „Burslem Normals“, eine unglaublich offenherzige und persönliche Elektroballade. Hier zeigt sich Robbie musikalisch und vor allem gesanglich von seiner puristischsten Seite.

Über „Rudebox“ wurde bereits im Vorfeld ungemein viel spekuliert: Würde es ein Dancealbum werden, ein Rapalbum, ein christliches Rockalbum, oder was? Es ist tatsächlich eine Art musikalische Reise, eine, die Robbie enorm viel Spaß gemacht hat. Die Texte sind vielfältig: zugleich witzig, zeitgeschichtlich, ehrlich und enthüllend, wie eine Achterbahnfahrt, in der man sowohl den introvertierten als auch den extrovertierten Robbie Williams kennenlernt, der auch die ungeschminkte Wahrheit nicht scheut. Dies könnte nun, zehn Jahre nach Beginn seiner Solokarriere, das bislang authentischste Album von Robbie Williams sein, ein Album, auf dem seine persönlichen und musikalischen Ziele zusammenfließen und er mit einem ebenso intimen wie grenzüberschreitenden Sound aufwartet. Nach acht Alben ist dies nun endlich der Sound von Herrn Robert Peter Williams, geboren 1974 in Stoke On Trent, England.

Wer sich des Albums annimmt mit der vorgefertigten Meinung, Robbie sei nun beim Dance angelangt, wird von „Rudebox“ überrascht werden: Dies ist ein selbstbewusstes Elektronikalbum, das mindestens ebenso stark von HipHop, Soul, P-Funk, Indie, Baggy, Acid House, frühem 80er Elektrohouse und klassischer Popmusik inspiriert ist wie von zeitgenössischem „Dance“. Der Sound ist schlichtweg unverwechselbar, so frisch wie erfrischend, eben unverkennbar Robbie Williams! Es könnte niemand anderes sein. Keine Angst, es ist Pop, aber nicht so, wie wir ihn gewöhnt sind…

„Man kann das als Dance bezeichnen oder als Electro, egal, es ist das, was mir gefällt! Es fing an wie ein Urlaubstag, an dem man trotzdem arbeiten geht, aber es wurde eine Erfahrung, bei der ich mich selbst gefunden habe. Bis jetzt war ich eigentlich nur in der Grundausbildung“, fügt Robbie hinzu. „Ich habe die richtige Richtung eingeschlagen, so ist das. Der Weg, den ich bisher gegangen war, kam zu einem Ende, ich konnte einfach nicht so weitermachen wie bisher. Doch dieses Album hat für mich Tausend neue Türen geöffnet. Ich freue mich jetzt richtig darauf, neue Songs zu schreiben, weiter Musik zu machen. Ich finde die neuen Songs großartig. ‚Rudebox' ist eines meiner Lieblingsstücke. Ich weiß nicht, wie es nun weitergehen wird. Ich freue mich, die Songs live zu spielen, und ich freue mich darauf, wieder neue Songs zu schreiben.“ Rudebox ist alles andere als das Ende des Robbie Williams, den wir kannten. Es ist ein Lächeln, ein Kopfnicken in Richtung Zukunft.

Amazon.de

Die Innovation geht weiter: Robbie Williams steht nicht still und geht die auf Intensive Care eingschlagene Richtung noch ein ganzes Stück weiter. Mehr Experimente, mehr Abwechslung, noch mehr purer Robbie Wiliams -- denn hier macht der Meister hörbar das, was ihm Spaß macht.

Unglaublich abwechslungsreich ist Rudebox geworden. Die gleichnamige Single gibt die Richtung vor: Innovative Electro-Dance-Sounds, und Old-School-HipHop-Beats machen ein Drittel der Tracks aus, von denen Robbie viele mit dem Produzententeam Soul Mekanik (das aus seiner Heimatstadt Stoke-Upon-Trent stammt) eingespielt hat. Wunderbare, moderne Pop-Nummern sind die - diesmal nur zwei - mit Intenive Care-Songwriter Stephen Duffy entstandenen Tracks. Und "We are the Pet Shop Boys" ist einer von beiden Tracks, die zusammen mit den Elektro-Pop-Legenden entstanden sind und auch 100% wie die Pet Shop Boys klingen. Und noch einige Tracks mehr, darunter auch das Human-League Cover "Louise" -- kommen im authentischen 80ies-Synthie-Retro-Chic daher.

Mit den sehr persönlichen "The 80's" und "The 90's" blickt Robbie in nachdenklichen Raps auf seine Jugend zurück. Das Manu-Chao-Cover "King Of The Bongo" und der Blues- und Country-Rocker "Viva Life on Mars" sorgen für noch mehr Abwechslung. Rudebox endet mit "Summertime, einer klassischen, großartigen Robbie-Williams-Hymne -- von denen sich mancher Fan vielleicht mehr auf Rudebox gewünscht hätte. Alle, die Spaß daran haben, den Superstar zuzuhören, wie er sich mit riesigen Schritten weiterentwickelt, nimmt Robbie auf einen spannenden Trip mit. -- Hanno Güntsch


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Robbie Williams war seit seinen Alben 'Sing when you're winning' und 'Swing when you're winning' nicht mehr derart experimentierfreudig wie auf dieser Scheibe.

Zugegeben: Die vielen Cover-Versionen von 80er- und 90er-Jahre Hits hat mich beim erstmaligen Hören sehr irritiert.

Aber RW geht praktisch bei allen Coverversionen einen, zwei Schritte weiter und interpretiert diese recht hart und verleiht denen ein eigenes Gesicht, indem er aktuelle musikalische Einflüsse aufnimmt und einfliessen lässt.

Natürlich birgt solche Experimentierfreude auch gewisse Risiken:

Wenn ich Pet-Shop-Boys hören will, leg ich doch lieber eine PSB-Scheibe ein! Da kann man sich schon fragen, was das eigentlich soll.

Wer sich jedoch die Mühe macht und nicht schon nach den ersten paar 'Enttäuschungen' die CD weglegt, wird merken, dass viele Tracks (besonders die hinteren) mehr Tiefgang haben als zunächst vermutet.

Jedenfalls ist dies wieder mal ein Album, mit dem man sich auseinandersetzen kann, und das nicht schon beim ersten Hören zum Mitschnippen animiert (und beim zehnten mal auf die Nerven geht oder pausenlos am Radio rauf und runtergespielt wird).

Fazit:

Dieses Album hat Langzeitpotenzial und ist - endlich, endlich, endlich - nicht mehr eine, die hauptsächlich auf den Kassenerfolg schielt!

Aber ich gebe zu: Diejenigen, welche altbewärte RW-Kost oder oberflächliche Hitparadenberieselung erwarten, werden wohl enttäuscht sein.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
CD:

Rudebox: Rap meets Elektropop. Robert Peter Williams schwimmt gegen den Mainstream, seine Fans ziehen mit und adidas freut's! Eingängige Beats, Robs Raptalent und sein Humor (Neologismus: Rudebox) geben dem Song die gewisse Würze. 5 von 5 Sternen

Viva life on mars: Robbie goes Country. Ungewohnter, aber guter Rhythmus. Kritik am Leben und an der Politik geschickt verpackt. 6 von 5 Sternen

Lovelight: Besser als "Angels" ist das Lied nicht und für den Text kann Rob auch nichts, denn es ist ein Coversong. Er macht das Beste daraus. Ich hätte nicht gedacht, dass seine Stimme in solch hohe Regionen vordringen und dort längere Zeit bleiben kann. 4 von 5 Sternen

Bongo Bongo/Je ne t'aime plus: Altbekannte Melodie, trotzdem bringt Robbie seinen eigenen Stil unter und zeigt, dass er auch französisch singen kann. Außerdem ist sein Lieblingswort "monkey" wieder mit von der Partie. 4 von 5 Sternen

She's Madonna: Ich möchte zwar widersprechen, dass jeder Mann auf Erden gerne mit Madonna zusammen wäre, aber der Song ist ein guter Seitenhieb auf Guy Ritchie. Dieser soll seine Freundin mit den Worten verlassen haben: "I will always love you, but she's Madonna." Auch musikalisch gefällt der Song schon beim ersten Hören. 5 von 5 Sternen

Keep on: Linguistische Leckerbissen wechseln sich mit Lückenfüllern ab. Ein schnellerer Song mit Humor. 4 von 5 Sternen

Good doctor: Welche Antidepressiva hätte Herr Williams denn gerne? Humor pur. Eigentlich müsste man für diesen Song extra Vergnügungssteuer bezahlen. Welcher Künstler schafft es noch "Hydroanoxycodeine" in einem Song unterzubringen? Rob macht sich über sich selbst lustig.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Robbie Williams als Synthy-Popper. Das ist einfach nur genial. Das Album wurde teilweise von den Pet Shop Boys produziert, zwei Songs (She's Madonna und We're the Pet Shop Boys) sind feat. Pet Shop Boys. Superschön anzuhören. Robbie Williams lässt sich einfach in keine Schublade stecken. Und wie vielseitig er ist, hat er mit dem Album "Swing when you're winning" bewiesen. Echte Robbie-Fans werden überrascht sein, weil "Rudebox" nun mal nicht zu den bisherigen Alben passt. Das mag man, oder eben nicht. Ich find's echt stark. Weiter so Robbie. Ich will mehr davon. Endlich einer, bei dem nicht alles gleich klingt und der sich mal was traut.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Robbies erster Ausflug in eine komplett andere Richtung. Auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig, aber interessant. Es muß ja nicht immer das gleiche sein. Die bekanntesten Songs: Rudebox und She's Madonna (letzteres mit den Pet Shop Boys). Ich mag die Scheibe, aber es ist schon eine andere Art von Musik, die nicht allen Robbie-Fans gefallen wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Robbie Williams war für mich immer ein etwas schwieriges Thema. Meiner Meinung nach konnte er sich immer nicht recht zwischen Mainstream - der ihn erfolgreich machte - und seinem Rebellentum entscheiden. So konnte ich ihm seine erfolgreichen Balladen nie ganz abnehmen.
Da machten die Berichte die Runde, dass sein Album Rudebox experimentell und "anders" sein würde. Allein die Single fand ich schon toll, also besorgte ich mir am Erscheinungstag das ganze Album und war hin und weg. Gut, Geschmäcker sind verschieden, doch objektiv betrachtet hat Herr Williams hier ein sehr gutes modernes Pop-Album hingelegt. Bei all der Kritik an diesem Album habe ich manchmal das Gefühl, dass die Platte ganz anders aufgenommen würde, würde nicht gerade Robbie Williams draufstehen. Ein anderer Künstler hätte damit wohl großen Erfolg gehabt.
Vielleicht sollten viele der Rezensenten, die Rudebox keine guten Noten bescheiden, einfach einmal objektiver an die Musik herangehen, ohne das Label "Robbie Williams" im Hinterkopf zu haben.
Mein Tipp daher: Einfach vorurteilsfrei an die Sache herangehen und gute Popmusik genießen.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden