flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
57
Rock in Rio/Live
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 4. August 2017
"RIO" ist das IRON MAIDEN Live Album, das nur einen Meister kennt, nämlich "Live After Death" von 1985. Dass diese frische 3-LP Vinyl-Erscheinung nicht in allen Belangen perfekt ist, musste ich leider erhören. Zwar haut einen der Druck im Sound fast um, allerdings spielen einige Songs im klang-räumlich Sinn recht eingeengt, was so gar nicht dem Sound der Ur-DVD und CD entspricht. Ich weiß nicht warum, aber für dieses Vinyl hat Producer Kevin Shirley den eher druckvoll puren denn aufgelöst räumlichen Sound gewählt. Das passt gut für Metalheads, den Ansprüchen wahrer Klangfreaks wird diese Vinyl-Ausgabe aber nur eingeschränkt gerecht. Zu sehr fehlen manchem Song Räumlichkeit und damit wesentliche Details. Der Downmix auf die zwei Kanäle fürs Vinyl-Stereo ist nur leidlich gut gemacht. Die DVD von 2002 bleibt hier das Maß der Dinge!

Bestens gepresst und immens druckvoll im Sound spielend, bereitet mir diese 3-LP Edition doch nur eingeschränkt Freude. Denn die grandiose Atmosphäre dieses einmaligen Konzerts vermag es nicht gänzlich zu transportieren. Somit kann ich dieses Vinyl, das seinen Preis hat, leider auch nur eingeschränkt empfehlen. Und das Live-Monument "Live After Death" von 1985 auf dessen zwei Original Vinyls vermag es klanglich nicht zu erreichen. Schade, denn "Rock In Rio" ist ein Live-Meilenstein der Band. Durch zu viel Technik in der Sound-Bereitung wird es zwar zu einem Power-Teil, aber leider nicht zu einem klanglichen Meilenstein für echte Vinyl-Freaks.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden
am 17. November 2009
...dann dieses.
Zu erklären, welche Bedeutung Iron Maiden für das Metal Genre haben, hieße Eulen nach Athen zu tragen. Dieser Mitschnitt zeigt die Band 2001 - 1 Jahr, nachdem Sänger Bruce Dickinson und Gitarrist Adrian Smith in den Schoß der Band zurückkehrten - beim "Rock in Rio" Festival in Brasilien. Dieser Gig war der Abschluss der "Brave new World" Comebacktour und dürfte wohl eines der besten Konzerte sein, die Maiden je gegeben haben.

Es gibt nur sehr wenige Scheiben, an denen wirklich alles stimmt.
"Rock in Rio" gehört dazu.
Jedes einzelne Bandmitglied präsentiert sich in überragender Form, seien es die drei Gitarristen Adrian Smith, Janick Gers oder Dave Murray gemeinsam oder als Solisten, oder das Rhytmusgespann um Nicko McBrian und Band-Chef Steve Harris oder aber natürlich Frontmann Bruce Dickinson. Dickinson gehört dabei zu den wenigen Sängern, die im Alter immer besser werden zu scheinen. Seine Leistung ist brilliant. Gerade wenn man bedenkt, dass der Sänger niht still am Mikro steht, sondern über die Bühne wie ein Derwisch tobt (siehe die "Rock in Rio" DVD).
Maiden haben das Glück vor einem euphorischen Publikum zu spielen, dass jeden einzelnen Song gnadenlos abfeiert. Die Chöre bei den Hymnen "Fear of the dark" und "Hallowed be thy name" sind Gänsehaut pur.

Unter DER Setlist schlechthin, stellt sich wohl jeder Fan etwas anderes vor. Tatsache ist, dass es nicht weniger als sechs Song vom (starken) Comeback-Album "Brave new world" enthält, aber auch die 2 besten Stücke aus der Ära mit Sänger Blaze Bayley: "Sign of the cross" (gigantisch) und "The Clansman", welche Dickinson hervorragend interpretiert. Der Rest besteht natürlich aus den Evergreens: "The Evil that men do", "Fear of the dark", "The Number of the Beast", "The Trooper", "Run to the hills" usw.

Es sei noch erwähnt, dass die Scheibe sauber produziert ist, und der Sound angenehmr oh und erdig klingt und auf einem Discount-Brüllwürfel ebensoviel Spaß macht, wie auf einer guten Anlage.

Fazit: In der Einleitung schrieb ich: Wenn es nur ein Maiden Album sein soll, dann dieses. "Rock in Rio" fasst die Band auf einer Sternstunde ihrer Existenz ein und macht einfach tierisch Spaß. "Rock in Rio" macht jedes Best-of überflüssig, denn die beiden Scheiben fassen Maiden at its best zusammen.
Seit knapp 4 Jahren liegt diese Scheibe immer griffbereit im Seitenfach meiner Autotür und versüßte mir schon so manchen Stau.
PS: Wie oben schon erwähnt, gibt es eine DVD, die ebenso der Anschaffung wert ist wie dieses Doppelalbum
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. Juli 2012
Die Antwort auf die Frage, wie ein Maiden Live-Album 1985 klingen musste lautet ganz eindeutig: Live After Death. Stellt man die Frage für das Jahr 2001 lautet die Antwort ebenso eindeutig: Rock In Rio.
Ein Jahr nach der Veröffentlichung des furiosen Dickinson-Comeback-Albums Brave New World legen Maiden in Rio eine Show aufs Parkett, die Rekorde sprengt. Eine gigantische Zuschauermenge, wie sie wohl zuletzt Anfang der 90er in Donington zusehen gewesen sein dürfte feiert die Mannen um Dickinson, Harris, Mc Brain und die mittlerweile drei (!) Gitarristen.
Im Gegensatz zu den direkten Live-Vorläufern A Real Live/Dead One bzw. Live at Donington und dem direkten Live-Nachfolger Death On The Road, welche alle einen Makel mit sich herumtrugen (schlechte Produktion im ersten, 98%ige Überflüssigkeit im zweiten Fall) stimmt mit diesem Album einfach alles. Die Songauswahl umfasst sowohl die klassische Periode (1982-88), die Bayley-Zeit (1995-98) als auch die 1999 eingeläutete Zeit des dreistimmigen Gitarrenspiels und der damit verbundenen Orientierung hin zu den progressiveren Tönen. Dieses neue Material wird angenehm in die Tracklist eingeflochten. Sofern Dickinson sich an die Intonierung von ursprünglich Bayley zugedachten Songs wagt, gelingt ihm das ausnahmslos sehr, so dass er diese noch bereichern kann (The Clansman, Sign of the Cross).

Die Produktion des Albums ist klar und druckvoll, ohne dass der Eindruck entsteht, es sei im Nachhinein komplett nachgebessert worden; die Live-Atmosphäre wird somit gut transportiert.

Alles in Allem ein sehr gelungenes Live-Album.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. September 2016
Ich liebe dieses Album! Für mich sogar das beste Maiden Album generell! Der Sound ist grossartig und die Atmosphäre vom Gig wird super eingefangen und nach Hause geliefert. Ist das Maiden Album, das bei mir immernoch am meisten läuft!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. März 2002
Dieses Album ist - im Gegensatz zu manch anderem Live-Album - so gekonnt abgemischt worden, dass ein authentischer Live-Sound erhalten geblieben ist. Die High-End-Freaks werden daran wohl weniger ihre Freude haben aber man bekommt ein Gefühl, als wäre man wirklich live bei diesem großartigen Gig dabei. Wenn nach dem langen Intro oder Dickinsons "Ansagen" die Songs einsetzen, jagt es einem regelrechte Gänsehäute über. Besonders erfreulich: Die Gitarren der "Brave-New-World"-Songs klingen wesentlich kraftvoller als auf dem Originalalbum, sodass selbst an Passagen, die bei mir bisher ein wenig Langeweile erzeugten, die wahre Hörfreude einsetzt.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Mai 2013
Wer ein Fan von 80er Jahre Hardrock oder Heavy Metal ist, kommt an Iron Maiden nicht vorbei. Ein absulutes must have für eingefleischte Fans...
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Juli 2012
Eines der besten, wenn nicht sogar das beste, Iron Maiden Live Album.
Ein Kauf, den niemand bereuen wird, der Iron Maiden mag.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 5. Juni 2013
"Rock in Rio" ist das für mich bis dato beste Livealbum von Iron Maiden. Ja, ich finde es sogar besser als das stets hochgelobte "Live After Death". Dies hat verschiedene Gründe. Erstens wäre da der glasklare, transparente Sound, der auf den meisten anderen Liveaufnahmen der Engländer (wie etwa "Death On The Road") nicht so brilliant ist. Zweitens sind es die enthusiastischen Reaktionen des gigantischen brasilianischen Publikums, die perfekt eingefangen wurden und bei denen man sich auch ohne Bildmaterial vorstellen kann, wie unglaublich groß dieses Konzert gewesen sein muss. Drittens ist es natürlich die Songauswahl, die für diese Platte spricht. Sie erschien kurz nach der Veröffentlichung von "Brave New World", einem der besten Alben von Iron Maiden überhaupt und dem ersten nach Bruce Dickinsons Rückkehr zur Band um die Jahrtausendwende herum. Dementsprechend finden sich etliche Tracks von "Brave New World" auf "Rock In Rio". Spätere Studioalben von Maiden konnten da nicht mehr mithalten, weshalb auch spätere Liveaufnahmen für mich eher verzichtbar sind. Natürlich gibt es auf diesem Doppel-Livedreher auch etliche Klassiker, die einfach nicht fehlen dürfen. Was ist schließlich schon ein Konzert der Eisernen Jungfrauen ohne "The Trooper", "Two Minutes To Midnight" oder natürllich das nicht totzukriegende "Run To The Hills"? Bei letztgenanntem Song, der gleichzeitig der letzte der Tracklist ist, fehlt es Bruce schon ein wenig an Puste, aber das ist nach so einem energiegeladenen Auftritt nun wirklich kein Wunder. Ein absolutes Highlight ist allerdings "The Clansman" aus der Blaze-Bayley-Ära. In der Liveversion mit Bruce am Mikro ist es ein absoluter Gänsehautgarant, der auf keinem anderen Maiden-Livealbum auftaucht. Von jenen besitze ich mittlerweile vier Stück, aber wenn ich mich entscheiden müsste und nur eines behalten dürfte, so wäre es dieses hier.
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 1. Februar 2015
Selbst als nicht eingesessener Iron-Maiden-Fan dürfte es einem schwer fallen, vorliegende Tonträger (2 sind's genau) schlecht zu reden. IM, die ja dafür bekannt sind, aus so ziemlich jeder Band-Periode einen Live-Mitschnitt parat zu haben (und da sind schon viele wirklich gute dabei), haben sich hier wahrlich ein Denkmal errichtet! Abgesehen davon, dass man hier ausgerechnet die Wiederauferstehung oder meinetwegen den 2. Frühling der Band (Frontmann Bruce Dickinson war 2000 mit dem fabelhaften "Brave New World"-Album zurückgekehrt, ebenso Gitarrist Adrian Smith!) vor einer sagenhaften, großartigen Kulisse feiert, bietet man ein vorzügliches Set (mit überraschend vielen neuen Songs) und auch die Tonqualität stellt einen perfekten Kompromiss zwischen wunderbarer Soundästhetik und authentischem Live-Feeling dar.

Obwohl meine Wenigkeit bereits "En Vivo!" (das 2009 in Chile aufgezeichnet wurde) sowie "Maiden England `88" sein eigen nennen durfte, konnte ich diesem bombastischen Doppeltonträger einfach nicht widerstehen.

Und unwiderstehlich sind die Eisernen Jungfrauen hier im wahrsten Sinne des Wortes! Kurzum: "Rock In Rio" ist für Maiden-Fans ein Muss, ebenso könnten sich aber eben auch nicht so glühende Anhänger wohl daran erfreuen. Ehrlich, Leute - probiert's doch einfach mal aus!

Um meine Begeisterung ein wenig zu untermauern und ihr auch schriftlich Nachdruck verleihen zu können, möchte ich anschließend mit einer kurzen Einzelbewertung aller Songs ein wenig Licht in die Sache bringen. Die Bewertung der Songs erfolgt in Anlehnung an die bewährte amazon-Skala (also 1 bis 5 Sterne).

- CD 1 -

1. INTRO (ARTHUR'S FAREWELL") keine Bew.
Ein wunderbarer Einstieg (der übrigens von einem gewissen Jerry Goldsmith komponiert wurde), der die Atmosphäre perfekt einfängt und das gespannte Warten auf die erlösenden ersten Akkorde fast unerträglich macht. Ein Intro mit viel Pathos, aber warten Sie nur ab, was da gleich kommt...

2. THE WICKER MAN +++++
Adrian Smith hämmert die ersten Akkorde in seine Gitarre, die Masse tobt. Gleich darauf meldet sich Mr. McBrain per Tom-Tom-Schläge zu Wort, ehe das ganze Musiker-Ensemble sich die Ehre gibt - und schon geht die Post ab! Schließlich stimmt Herr Dickinson gesanglich mit ein und das begeisterte Publikum dreht fast durch - ebenso wie der von Glückshormonen zugedröhnte Hörer viele Jahre später noch. Eigentlich ist es obligatorisch eine Show mit der Anfangsnummer des gerade aktuellen Albums zu eröffnen, aber ein Opening wie dieses (auch in Zusammenhang mit vorangegangenem Intro) bläst einen einfach um... Gigantisch! Gigantisch übrigens ist der ganze Song - von vorne bis hinten. Mr. Dickinsons Zwischenanfeuerungsrufe an das ohnehin schon bestgelaunte Publikum setzen dem ganzen Spektakel noch etwas oben drauf. Der Schlussteil mit reger Publikumsbeteiligung ruft auch nach oftmaligem Hören noch Gänsehaut hervor... WOW!

3. GHOST OF THE NAVIGATOR +++++
Song Nr. 2 aus dem damals aktuellen "Brave New World" und abermals ein Kracher vom Feinsten. Der sich wunderbar steigernde Anfangsteil bleibt im markanten Hauptriff stets enthalten und verliert bis zum Schluss nichts, aber auch rein gar nichts an seiner Energie. Die Stimmung bleibt konstant hoch - die Band spielt mit der Ausdauer von Marathonläufern und mit der Präzison eines Schweizer Uhrwerks. Phänomenal!!

4. BRAVE NEW WORLD +++++
Auch, wenn so manchem alteingesessenen Maiden-Jüngling diese Nummer als zu "kommerziell" erscheinen mag - ich liebe diesen Song. Anfänglich - so scheint es - können sich Band und Publikum ein wenig Erholung gönnen. Aber nach dem tollen, wohl allseits bekannten Songintro, geht's gleich wieder mit 150% weiter. Schon alleine bis hierhin können nur ganz wenige Bands live mithalten, was Spielfreude und Kondition angeht. Verblüffend!

5. WRATHCHILD +++++
Dickinson kündigt diesen Song vom Zweitwerk "Killers" (an dem der Frontman bekanntlich ja noch gar nicht beteiligt war) mit den Worten "...and now something from our Jurassic periode!" an, ehe die wohl beste Livedarbietung dieses Songs aller Zeiten zum Besten gegeben wird. Alle, nicht unkomplizierten, Übergänge werden famos und mit scheinbarer Leichtigkeit gemeistert. Beim Refrain ist das Publikum einmal mehr mega-enthusiastisch (ein besseres Vokabular fällt mir dafür momentan leider nicht ein, sorry) mit von der Partie. Nur als Anmerkung: Dies ist der erste Song, der nicht vom letztveröffentlichten Album stammt!

6. 2 MINUTES TO MIDNIGHT +++++
Darf bei kaum einer IM-Livedarbietung fehlen. Wäre ja auch ewig schade darum! "Nice to hear you, Mr. Gers!", grölt Dickinson ins Mikrofon, bevor der nächste Turbo gezündet wird. Bis hierhin steigert sich die Band konstant und hält den Level. Es ist wirklich unglaublich wie energetisch, authentisch und explosiv das auch per Tonträger spürbar ist. GROSSARTIG!

7. BLOOD BROTHERS +++++
Und der nächste Brave-New-World-Song und gleichzeitig ist dies der erste, der den Zuhörern wirklich eine kleine Verschnaufpause gönnt. Bruce Dickinson singt großartig, vor allem der Refrain geht unter die Haut! Für mich mitunter (immer noch) einer der allerschönsten Maiden-Kompositionen ever!

8. SIGN OF THE CROSS +++
Wird durch ein sehr langes Intro eingeleitet. Technisch gibt es auch hier nichts auszusetzen, letztendlich trifft der Song aber vielleicht nicht so sehr meinen Geschmack, wie alle vorangegangenen. Wenn man so möchte, ist das hier ein kleiner (und wohl bewusster) Bruch. Für mich ist dies zugleich der schwächste Song auf der ersten Scheibe... Und selbst der Track ist wirklich nicht schlecht!

9. THE MERCENARY +++++
Gefällt mir noch einen Tick besser als die Studioversion (die wiederum auf "Brave New World" zu finden ist), was wohl wiederum am großartigen Background (Publikum, Atmosphäre) liegen dürfte. Ein toller Live-Song, die wirklich hervorragend funktioniert und wie geschmiert läuft... WELL DONE!

10. THE TROOPER ++++
Ein Live-Klassiker, der ebenfalls kaum auf einer Setlist fehlt. Wiederum fantastisch dargeboten und dankbarst vom Publikum angenommen. Ironischerweise nicht unbedingt einer meiner persönlichen Maiden-Lieblinge. Insgesamt dennoch sehr gut. Achtung: Die erste CD ist hier bereits an ihrem Ende angelangt! Die Zeit vergeht ja wirklich wie im Fluge...

- CD 2 -

1. DREAM OF MIRRORS ++++
Generell wird jetzt nicht mehr durchgehend gepusht, was aber auch - der eigenen Gesundheit und der des Publikums zuliebe - angebracht erscheint. Eine durchwegs interessante Komposition, abermals hochaktuell anno 2001, abermals makellos gespielt und gesungen. Eine runde Sache!

2. THE CLANSMAN ++++
Stammt - wie übrigens auch schon "Sign Of The Cross" auf CD 1 - aus der Blaze-Bayley-Phase vom Album "Virtual XI" ("Sign Of The Cross" ist am Vorgänger "The X-Factor" drauf) und gilt unter Fans als einer der besten Songs aus jener Periode. Ich hab den Song auf diesem Wege offengestanden zum ersten Mal gehört und ihn recht gut gefunden. In gewisser Hinsicht eine sehr taffe Entscheidung seitens der Band, diesen Track mit ins Programm zu nehmen. Zugleich auch eine schöne Geste an Mr. Bayley und an die Fans jenes Songs. Bruce Dickinson interpretiert ihn übrigens großartig... Why not?

3. THE EVIL THAT MEN DO +++
DER Klassiker schlechthin vom legendären "Seventh Son Of A Seventh Son" (von 1988), dennoch hätte sich meine Wenigkeit über "Can I Play With Madness" (das löblicherweise in aktuelle Sets wieder Aufnahme gefunden hat) oder aber auch über "The Clairvoyant" (hiervon gibt's eine Spitzenaufnahme auf "Maiden England `88" - unbedingt anhören!) mehr gefreut. Ohne mich mit Freunden dieses Songs verfeinden zu wollen, muss ich gestehen, dass ich den Hype um diesen Song nie ganz nachvollziehen konnte. Schlecht ist er aber freilich trotzdem nicht...

4. FEAR OF THE DARK +++++
Eigentlich auch schon so etwas wie ein Live-Standard. Ein Song, der von seiner tollen (unheimlichen) Atmosphäre zehren kann. Das tolle Publikum im Hintergrund setzt dem ohnehin schon großartigen Track dann noch praktisch die Krone auf. Bruce Dickinosn hatte die Band (anno 1992) mit diesem Song live einst vorläufig verlassen (als er bühnenwirksam in einer Eisernen Jungfrau, also dem Folterinstrument, verschwand). Super!

5. IRON MAIDEN +++
Wenn man Statistiken und Statistikern glauben darf, dann ist dieses Maiden-Urgestein der meistgespielte IM-Live-Song aller Zeiten. Freilich ein Klassiker mit einem einprägsamen Gitarrenhauptriff. Ich aber, kein Fan der ganz frühen Maiden-Phase, habe diesem Track nie soooooo viel abgewinnen können, wie offenbar ein größerer Teil der Anhängerschaft. Gehört halt einfach mit dazu... Gespielt ist das Ganze natürlich wiederum makellos. OK!

6. THE NUMBER OF THE BEAST +++++
Fast schon eine Art Selbstläufer (vorausgesetzt, der Song wird dementsprechend klasse gespielt). Für mich das "Satisfaction" von IM (bitte nicht böse sein, liebe Fans!). Großartige Einleitung, spitzenmäßige Darbietung! Beim Übergang zum 2. Teil kann man sogar die eingesetzte Pyrotechnik heraushören! Insgesamt ist diese Live-Version meines Erachtens allerdings nicht besser (aber auch nicht schlechter) als jene auf "Maiden England `88" oder "En Vivo!". Macht immer wieder aufs Neue Spaß!!

7. HALLOWED BY THE NAME +++++
Hier hat man sich einen Gag erlaubt (man beachte die Schreibweise auf der CD-Rückseite!). Beim Interpretieren dieses Songs ist man jedoch abermals humorlos-professionell. Wiederum ein sehr atmosphärisches Stück, das einen typischen Live-Klassiker gen Ende von IM-Live-Sets darstellt. Toller Song, toll dargebracht!

8. SANCTUARY +++
Ein weiterer Zugaben-Klassiker, der keine Wünsche offen lässt. Ich für meinen Teil bin kein begeisterte Fan dieses Songs...

9. RUN TO THE HILLS +++++
Ein schöner, ein würdiger und gleichermaßen bombastischer Abschluss, bei dem Mr. Dickinson noch einmal seinen ganzen Stimmvorrat preisgeben muss. So gesehen ist es mutig, einen so anspruchsvollen Song ganz am Ende einer Show (wie dieser kraft- und stimmraubenden) zu spielen. WUNDERBAR!!

Fazit: Ohne Zweifel gehört "Rock In Rio" zu den ganz, ganz großen Live-Tondokumenten der Pop/Rock-Musik. Neben "Maiden England `88" ist dies mein absoluter Topfavorit. Meines Erachtens gibt es überhaupt wenige Live-Veröffentlichungen anderer Bands, die mit dieser hier mithalten könnten... Ganz große KLASSE!
Beachtlich ist, das praktisch die ersten 5 Songs hindurch ein konstanter Energielevel gehalten wird, ohne - auch nur ansatzweise - abzufallen. Schon alleine dafür gebührt höchster Respekt.
Aber auch die Mischung macht's. In weiterer Folge (also nach dem energetischen Anfang) präsentiert sich "Rock In Rio" als atmosphärisch perfekt getimtes Meisterwerk, das Publikum als auch Hörer zu verzücken vermag. Zudem offenbaren die beiden Silberlinge (einmal mehr) welch begnadete Musiker die Mannen von IM allesamt sind. Alles ist mehr oder weniger perfekt auf den Punkt gespielt und dennoch kommt die gänsehauterregende Live-Atmosphäre nie zu kurz. Welch hervorragend bewältigte Gratwanderung in dieser Hinsicht!
Leute, die ernsthaft die Soundqualität hiesiger Livedarbietung bekriteln, verstehe ich einfach nicht!
Neu an dieser Live-Veröffentlichung ist auch, das sei noch erwähnt, dass man hier erstmals mit 3 Gitarristen auftritt (im Studio waren Gers, Smith und Murray bereits bei den Aufnahmen von "Brave New World" zusammen). Sie machen ihre Sache allesamt perfekt - nichts ist zu viel oder zu wenig! Hut ab!

In Summe bleibt nur das Urteil eines wunschlos glücklichen Konsumenten, der sich so gar nicht satthören kann, von dieser eindrucksvollen Aufnahme... Hier sind wohl tatsächlich viele günstige Umstände aufeinandergetroffen. Für mich derzeit das vielleicht beste Live-(Doppel)album aller Zeiten. Spontan fielen mir nur wenige ebenbürtige Live-Tonträger ein, die mit diesem hier mithalten könnten... Pearl Jam hat viele großartige Live-Bootlegs (die man ja legal erwerben kann) auf den Markt geworfen, von Bob Dylan ("Before The Flood" mit The Band) und den Stones (z.B. "Shine A Light" oder die großartigen "Atlantic City Bootlegs `89") gibt's auch ein paar ganz tolle Sachen... The Who ("Live At Royal Albert Hall") auszugsweise, Lou Reeds "Animal Serenade" vielleicht noch, AC/DCs "If You Want Blood... You've Got It", ach ja, Led Zeppelins "Celebration Day" ist auch nicht von schlechten Eltern...

Kurzum: Natürlich gibt es viele andere großartige Bands und auch die haben mitunter tolle Live-Veröffentlichungen unters breite Musikvolk gemischt. Dennoch nimmt Iron Maidens "Rock In Rio" für mich eine ganz besondere Stellung ein, vor allem auch deshalb, weil es sich wirklich um einen kompletten Gesamtmitschnitt einer Show handelt. Diesbezüglich können tatsächlich höchstens die Mannen von Pearl Jam mithalten!

Eigentlich ein 6-Sterne-Werk - GRANDIOS und MEISTERHAFT!!

Für mich persönlich eines der Top-3-Live-Werke ever...

P.S. Obendrauf gibt's als Extra-Zuckerl noch zwei Videos, die man abrufen kann - einmal "Brave New World" und einmal "A Day In The Live" (nicht der Beatles-Song, sondern ein wohl nicht unabsichtlicher Querverweis darauf, der Backstageszenen mit der Band zeigt)!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden
am 11. Juni 2016
Wenn ihr noch auf der Suche seit nach einer Iron Maiden Live Doppel CD dann möchte ich euch sagen greift zu dieser hier aus dem Jahr 2002. Hier gibt es fast nur neue Songs von der Dickinson Comeback Tour Brave New World. Wie Wicker Man , Blood Brothers oder Ghost of the Navigator. Was top ist. Der Sound ist zudem sehr gut ( von wegen MP3 Sound ) die Reaktionen der Brasilianischen Fans ist wie in Südamerika üblich absolut fantastisch. Ich würde ganz klar diese Doppel CD empfehlen. Auch die DVD welche es auch seperat gibt ist voll super. Aber diese Doppel CD ist sowohl preislich als auch musikalisch ein Hammer. Im Booklet gibt es neben tonnenweise Fotos von der Tour auch noch alle Texte was einfach genial ist. So ist diese CD sowohl etwas für Maiden Neueinsteiger als auch Maiden Jünger :-) Top und klar das ich 5 Sterne gebe. Das beste Maiden Live Album zusammen mit der Maiden England von 1988.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken