Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 7,43
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
The Road (Vintage International) von [McCarthy, Cormac]
Hörprobe anhören
Wird wiedergegeben...
Wird geladen...
Angehalten
Anzeige für Kindle-App

The Road (Vintage International) Kindle Edition

4.5 von 5 Sternen 57 Kundenrezensionen

Alle 41 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Kindle Edition, 20. März 2007
EUR 7,43
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"

Länge: 324 Seiten Word Wise: Aktiviert Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
PageFlip: Aktiviert Passendes Audible-Hörbuch:
Passendes Audible-Hörbuch
Wechseln Sie zwischen dem Lesen des Kindle-eBooks und dem Hören des Audible-Hörbuchs hin und her. Nachdem Sie das Kindle-eBook gekauft haben, fügen Sie das Audible-Hörbuch für den reduzierten Preis von EUR 9,95 hinzu.
Verfügbar
Sprache: Englisch

Englische eBooks stark reduziert
Entdecken Sie unsere Auswahl an englischen eBooks aus verschiedenen Genres für je 1,49 EUR. Die aktuelle Aktion läuft noch bis zum Ende des Monats.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Best known for his Border Trilogy, hailed in the San Francisco Chronicle as "an American classic to stand with the finest literary achievements of the century," Cormac McCarthy has written ten rich and often brutal novels, including the bestselling No Country for Old Men, and The Road. Profoundly dark, told in spare, searing prose, The Road is a post-apocalyptic masterpiece, one of the best books we've read this year, but in case you need a second (and expert) opinion, we asked Dennis Lehane, author of equally rich, occasionally bleak and brutal novels, to read it and give us his take. Read his glowing review below. --Daphne Durham


Guest Reviewer: Dennis Lehane

Dennis Lehane, master of the hard-boiled thriller, generated a cult following with his series about private investigators Patrick Kenzie and Angela Gennaro, wowed readers with the intense and gut-wrenching Mystic River, blew fans all away with the mind-bending Shutter Island, and switches gears with Coronado, his new collection of gritty short stories (and one play).

Cormac McCarthy sets his new novel, The Road, in a post-apocalyptic blight of gray skies that drizzle ash, a world in which all matter of wildlife is extinct, starvation is not only prevalent but nearly all-encompassing, and marauding bands of cannibals roam the environment with pieces of human flesh stuck between their teeth. If this sounds oppressive and dispiriting, it is. McCarthy may have just set to paper the definitive vision of the world after nuclear war, and in this recent age of relentless saber-rattling by the global powers, it's not much of a leap to feel his vision could be not far off the mark nor, sadly, right around the corner. Stealing across this horrific (and that's the only word for it) landscape are an unnamed man and his emaciated son, a boy probably around the age of ten. It is the love the father feels for his son, a love as deep and acute as his grief, that could surprise readers of McCarthy's previous work. McCarthy's Gnostic impressions of mankind have left very little place for love. In fact that greatest love affair in any of his novels, I would argue, occurs between the Billy Parham and the wolf in The Crossing. But here the love of a desperate father for his sickly son transcends all else. McCarthy has always written about the battle between light and darkness; the darkness usually comprises 99.9% of the world, while any illumination is the weak shaft thrown by a penlight running low on batteries. In The Road, those batteries are almost out--the entire world is, quite literally, dying--so the final affirmation of hope in the novel's closing pages is all the more shocking and maybe all the more enduring as the boy takes all of his father's (and McCarthy's) rage at the hopeless folly of man and lays it down, lifting up, in its place, the oddest of all things: faith. --Dennis Lehane



Amazon.com

Best known for his Border Trilogy, hailed in the San Francisco Chronicle as "an American classic to stand with the finest literary achievements of the century," Cormac McCarthy has written ten rich and often brutal novels, including the bestselling No Country for Old Men, and The Road. Profoundly dark, told in spare, searing prose, The Road is a post-apocalyptic masterpiece, one of the best books we've read this year, but in case you need a second (and expert) opinion, we asked Dennis Lehane, author of equally rich, occasionally bleak and brutal novels, to read it and give us his take. Read his glowing review below. --Daphne Durham


Guest Reviewer: Dennis Lehane

Dennis Lehane, master of the hard-boiled thriller, generated a cult following with his series about private investigators Patrick Kenzie and Angela Gennaro, wowed readers with the intense and gut-wrenching Mystic River, blew fans all away with the mind-bending Shutter Island, and switches gears with Coronado, his new collection of gritty short stories (and one play).

Cormac McCarthy sets his new novel, The Road, in a post-apocalyptic blight of gray skies that drizzle ash, a world in which all matter of wildlife is extinct, starvation is not only prevalent but nearly all-encompassing, and marauding bands of cannibals roam the environment with pieces of human flesh stuck between their teeth. If this sounds oppressive and dispiriting, it is. McCarthy may have just set to paper the definitive vision of the world after nuclear war, and in this recent age of relentless saber-rattling by the global powers, it's not much of a leap to feel his vision could be not far off the mark nor, sadly, right around the corner. Stealing across this horrific (and that's the only word for it) landscape are an unnamed man and his emaciated son, a boy probably around the age of ten. It is the love the father feels for his son, a love as deep and acute as his grief, that could surprise readers of McCarthy's previous work. McCarthy's Gnostic impressions of mankind have left very little place for love. In fact that greatest love affair in any of his novels, I would argue, occurs between the Billy Parham and the wolf in The Crossing. But here the love of a desperate father for his sickly son transcends all else. McCarthy has always written about the battle between light and darkness; the darkness usually comprises 99.9% of the world, while any illumination is the weak shaft thrown by a penlight running low on batteries. In The Road, those batteries are almost out--the entire world is, quite literally, dying--so the final affirmation of hope in the novel's closing pages is all the more shocking and maybe all the more enduring as the boy takes all of his father's (and McCarthy's) rage at the hopeless folly of man and lays it down, lifting up, in its place, the oddest of all things: faith. --Dennis Lehane




Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2501 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 324 Seiten
  • Verlag: Vintage; Auflage: 1st (20. März 2007)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Englisch
  • ASIN: B000OI0G1Q
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus): Nicht aktiviert
  • X-Ray:
  • Word Wise: Aktiviert
  • Screenreader: Unterstützt
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 57 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #285.581 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Felix Richter TOP 500 REZENSENT am 17. April 2017
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Die Stunde Null liegt einige Jahre zurück. Ein Vater und sein Sohn ziehen durch ein totes, von Asche bedecktes Land, nach Süden, zum Meer, in der Hoffnung auf Wärme und andere "good guys", Überlebende, die noch nicht zu Kannibalen mutiert sind.

Was die Katastrophe ausgelöst hat, spielt keine Rolle. Supervulkan, Asteroideneinschlag, nuklearer Holocaust, alles könnte die Erde so lebensfeindlich hinterlassen haben, wie Cormack McCarthy sie beschreibt. Es ist auch völlig gleichgültig - wie auch immer es ausgehen wird, wir werden uns in einer Welt wiederfinden, in der uns die Fertigkeiten, mit denen wir uns unsere Zivilisation und unseren Wohlstand geschaffen haben, nichts mehr nützen werden. Wir werden wieder jagen und sammeln, aber kein Wild und keine Beeren, sondern Reste einer vergangenen Zeit.

"The Road" zeigt eindrucks- und grauenvoll, auf welch dünnem Eis wir leben. Seine Dramaturgie mag ein wenig konstruiert sein, denn immer, wenn nichts mehr zu gehen scheint, kommt ein Deus ex machina - es hätte aber auch dem Fortgang der Handlung wenig geholfen, wenn die beiden gleich zu Beginn verhungert wären. Doch ich kenne kein eindrucksvolleres, klareres Bild der Zeit danach.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
I discovered Cormac McCarthy's masterpiece through Viggo Mortensons performance in the film "The Road". For me one of the most touching and brilliant movies in the last decade. Instantly bought the book and seared through it in two days. The speech Mr. McCarthy uses is incredible. He connects everything with "and" and it feels like a spiral you are drawn into and the darkness and despair and the will to go on and survive and it just grabs you by the balls and it has no real chapter structure and there is just the words and you would remember just that one story that needs to be told and that is THE ROAD. I think you have to be 30 plus and you have to have kids to fully dive into this hellhole that McCarthy describes. I'm no native to English but this was one of the most emotional reads I had in years...and... you know. Just read it.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von schlimmerdurst TOP 500 REZENSENT am 31. August 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ein grausiges Buch. Seit langer Zeit habe ich keines mehr so verschlungen wie dieses. Die Welt, die Personen, die Handlung, die Sprache: Alles ist aus Blei, verschwimmt ineinander und ist deprimierend trüb. Der Himmel und die Straße, einfarbig: Der Weg ist das Ziel, und man verfolgt als Leser den Mann und seinen Sohn, beide unbenannt, genauso wie das Schicksal, das die Erde heimgesucht hat. Es würde keinen Sinn machen, die Katastrophe zu erklären, der Überlebenskampf erlaubt dies nicht, jeden einzelnen Tag, gegen die Natur, die kannibalischen Mitmenschen und die innere Selbstaufgabe.

Ein mitreißendes Buch, das man kaum aus der Hand legen kann, mit einer in ihrer Monotonie grandiosen Sprache, und einer Atmosphäre, die man nicht so schnell vergisst. Gewiss kein Horror- oder Gruselbuch, sondern etwas viel düsteres.

Das Taschenbuch ist natürlich billigst auf den Preis getrimmt. Viel Weißraum und eine große Schriftart lassen die 300 Seiten unter den Fingern wegfließen wie nichts.

Für mich persönlich eines der besten Bücher der letzten 10 Jahre.
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Noch nie in meinem Leben so etwas deprimierendes gelesen wie dieses Buch. Knapp 300 Seiten. Ein Mann, der uns nie näher vorgestellt wird, läuft mit seinem Sohn auf einer Straße durch ein zerstörtes, entvölkertes Amerika. Alles ist Schutt und Asche. Die einzigen Farben die man in allen Schattierungen präsentiert bekommt sind grau und schwarz. Asche, wolkenverhangener Himmel, Matsch…
In dieser Welt kämpfen die Beiden um ihr Leben Sie sind auf dem Weg zur Küste. Was sie an der Küste finden wollen ist nicht klar, aber die Hoffnung dass da irgendetwas sein könnte, treibt sie weiter. Die Suche nach alten verrosteten Konserven und Überresten der alten Welt, die Flucht vor anderen Überlebenden, die zu Wilden geworden sind und gerne auch mal ein frisches Kind auf dem Grill liegen hätten beschreibt auch schon die gesamte Rahmenhandlung. Die Sprache des Buches ist so trist wie das gesamte Szenario. Oft unterhält sich der Vater mit dem Sohn – das findet in 2 und 3 Wortsätzen statt. Ich kann nicht sagen ob mich das Buch angeekelt oder fasziniert hat.
Fazit: Kann ich das Buch empfehlen? Eher nicht, Leser zu zur Depression neigen sollten das Werk nur unter ärztlicher Aufsicht zur Hand nehmen. Andererseits jedoch bin ich mir sicher, dass ich mich auch noch nach Jahren an dieses Buch genau erinnern werde – und das wiederum schaffen nur ganz wenige Bücher, die dann aber doch aus all dem publizierten Mittelmaß herausragen.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
If you feel like giving up, don't. That's what life is about.

(eight more words required to post this review)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Die Straße. Der Mann. Der Junge. Hunger. Kälte. Furcht. Misstrauen. Hunger. Kälte. Todesangst. Der Junge. Der Mann. Die Straße.

Cormac McCarthys Roman über die Reise eines Vaters mit seinem Sohn am Ende der Zeit, ins graue Zwielicht des Weltuntergangs, ohne Hoffnung, ohne Ziel, ohne Sinn zu lesen, ist wie von einem Schwarzen Loch angezogen zu werden. Man stürzt hinein in die Beschreibung dessen, was „der Mann“ und „der Junge“ tun. Ohne zu wissen, welchem Ziel sie entgegenstreben, ohne zu wissen, ob sie es erreichen werden, ob es überhaupt existiert. Auf der Flucht vor der Kälte, dem Hunger, vor anderen Menschen, drehen sich Vater und Sohn nur um sich selbst. Sie tragen die Fackel, sie sind die Guten. Die anderen … sind die anderen.

Der Mann wird sterben, er weiß es. Die Welt ist längst verloren, der Junge hat sie nie gekannt, fühlt auch nicht ihren Verlust, der Mann berichtet ihm von dem Leben der toten Dinge, welche die beiden finden, deren Vergangenheit sie anweht in den verlassenen Städten und Häusern, den toten Wäldern und Wiesen, den Resten der aus vergessenen Gründen und unter vergessenen Umständen untergangenen Welt. Er ist selbst diese untergegangene Welt.

Die neue Welt, durch die der Mann und der Junge wandern, ist grau und kalt, tot. Jeder Tag ist der letzte, und der nächste kein Geschenk. Es gibt keine Hoffnung, nur das Durchhalten, füreinander, miteinander.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?