Facebook Twitter Pinterest
Riot City Blues ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von worldofbooksde
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Nehmen Sie das in Beachtung, dass die Lieferung 10 Tagen dauern kann. Ihr Artikel sollte eine nahezu ungebrauchte Disc und Hülle haben, das Inhaltsverzeichnis und das Titelbild sind in perfektem Zustand. Die Zellophanverpackung can fehlen.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 6,70
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 8,45
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: DVD Overstocks
In den Einkaufswagen
EUR 10,00
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: ZUMM
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,99

Riot City Blues

3.9 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Preis: EUR 6,68 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 2. Juni 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 6,68
EUR 2,42 EUR 0,78
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf durch hardliner-music und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
57 neu ab EUR 2,42 22 gebraucht ab EUR 0,78 1 Sammlerstück(e) ab EUR 5,50

Hinweise und Aktionen


Primal Scream-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Riot City Blues
  • +
  • Dirty Hits
  • +
  • Give Out But Don't Give Up
Gesamtpreis: EUR 20,38
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (2. Juni 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Smi Col (Sony Music)
  • ASIN: B000FG5Q1W
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 138.936 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
4:31
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:38
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
3:14
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:34
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
6:22
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
3:50
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
2:52
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
3:58
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
3:27
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
5:06
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen

PRIMAL SCREAM Riot City Blues (2006 UK 10-track CD album - recorded at Londons Olympic Studios and produced by Youth with guest contributions from Will Sergeant [Echo & The Bunnymen] Warren Ellis [Nick Cave & The Bad Seeds] and Alison Mosshart [The Kills]. Includes the singles Country Girl & Dolls housed in a picture sleeve)

Amazon.de

Primal Scream lieben das Spiel mit den Erwartungen und erfüllen oder enttäuschen diese stets auf unnachahmliche Art. Das gilt auch für ihr neuntes Studioalbum Riot City Blues, eine souveräne Rock-Platte, die völlig ohne Elektronik auskommt.

Die Geister werden sich also an Riot City Blues einmal mehr scheiden, denn Bobby Gillespie & Co. machen auch diesmal nicht dort weiter, wo sie zuletzt aufgehört haben. Hier gibt es keine Electro-Psychedelia wie mit "Autobahn 66", keinen wilden Stooges-Punk à la "City" und schon gar keine radikale Maschinenstürmerei wie auf XTRMNTR. Stattdessen regiert hier erdiger, atemloser Rhythm’n’Blues-Rock’n’Roll. ‘City Blues’ trifft den Nagel auf den Kopf, der ‘Riot’-Faktor versteckt sich hier im Detail bzw. den Referenzen an Erneuerer der Rockgeschichte. Iggy Pop schielt z.B. beim ironischen "Suicide Sally & Johnny Guitar" mal um die Ecke, "Dolls (Sweet Rock’n’Roll)" rockt mit starken Velvet Underground-Reminiszenzen und "Little Death" ist eine entspannte Seventies-Rock-Mischung aus The Doors und Jefferson Airplane. Auch das lässige Riffing bei "Nitty Gritty" oder der Single "Country Girl" bedient sich unverhohlen bei solchen Klassikern, die ihren 30. Geburtstag längst hinter sich haben. Primal Scream-Fans, die die Band vornehmlich wegen wild lärmender Soundcollagen lieben, werden mit der dominanten Mundharmonika im Straßenmusiker-Blues "We’re Gonna Boogie" oder dem verträumten Gospel-Ausklang "Sometimes I Feel So Lonely" ihre Probleme haben. Wer allerdings ein Stones-Fach in seiner Plattensammlung hat und das Primal Scream-Album Give Out But Don’t Give Up von 1994 mochte, wird auch dieses von der britischen Studio-Ikone Youth produzierte Werk Riot City Blues so schnell nicht wieder zur Seite legen. -- Dirk Siepe


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Würde auf diesem Album "Rolling Stones" statt "Primal Scream" stehen, würde es wahrscheinlich als deren bestes Album seit "Exile On Main St." gefeiert werden. Die Experimente der letzten 3 Alben sind erst mal vorbei - die Band geht wieder zu einem ähnlichen Sound wie bei "Give Out But Don't Give Up" zurück.

Zwar nicht sehr originell das Ganze, aber es rockt wie die Hölle...
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Primal Scream liefern eine Gute-Laune-Party-Platte ab. Mit Spass und Frechheit werden hier von den Stones über die Stooges, von Marc Bolan bis zu den Doors alle zitiert, die auf dem Gebiet des krachenden "Cityblues" Rang und Namen haben. Nicht zu vergessen Primal Scream selber, die auf Ihren Vorläuferalben immer wieder mal gerne Gitarren gedroschen und der Rotzigkeit des Rock gehuldigt haben. Mit Ihrem Drive machen Sie den zur Zeit angesagteren Bands, wie den Strokes oder den White Stripes, etwas vor. Respekt dafür, auch wenn ein wenig mehr Besonnenheit bei der Produktion sicher geholfen hätten, die einfachen, aber druckvollen Ideen noch besser und vielleicht auch interessanter herauszuarbeiten. Aber haben Primal Scream schon einmal ein Fünfsternealbum geschafft?
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Jetzt, da der Ruf nach neuen The XYZ's immer leiser zu werden scheint, kommt die frohe Botschaft gerade recht: das neunte Studioalbum von Primal Scream ist vollendet und macht schon mit dem Titel deutlich, was Phase ist: "Riot City Blues" heißt das gute Stück und so klingt es auch.

Mit diesem Album hatte wohl keiner mehr gerechnet. Hatte die Band doch vor vier Jahren nach "Xtrmntr" und "Evil Heat" ihren elektronischen Tiefpunkt erreicht. Es folgte das Best Of, was als Anzeichen dafür gedeutet werden konnte, dass Primal Scream endgültig ausgeschrien haben.

Doch siehe da, als hätte es die experimentellen Ausbrecher nie gegeben, liefern uns Bobby Gillespie & Co. ein Werk, das eigentlich auf "Give Out But Don't Give Up" hätte folgen sollen. Rock-und-rotzig, urban-bluesig wie in guten alten Zeiten. In gerade mal zehn Tagen vertonte man die neuen Songs in den Olympic Studios in London, mit tatkräftiger Hilfe von Altmeister Youth, der bereits für Bands wie The Verve oder Embrace sein Produzentenzepter schwang.

Schon der Opener "Country Girl", zugleich auch die erste Single, repräsentiert den Sound der gesamten Platte. Velvet Underground und die Rolling Stones schießen einem durch den Kopf. "Good time Rock'n'Roll" nennt Bassist Mani das treffend. Auch das zweite Stück "Nitty Gritty" fetzt mit rebellischen Gitarren durch das Ende der 60er. Als einzige Ballade bildet "Sometimes I Feel So Lonely" das Schlusslicht des Albums und lässt das Werk nach atemlosen 42 Minuten würdig ausklingen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Primal Scream haben mit dieser Platte einen U-Turn weg von immer verzerrterem Elektro-Punk à la Xtrmntr und Evil Heat hin zu klassischem Rock'n'Roll gemacht. Referenzen an die Stones, die New York Dolls und andere Bands, die Anfang der 70er noch frisch geklungen haben, findet man zuhauf, die Texte bewegen sich von klaren politischen Aussagen wieder vermehrt den von Primal Scream hinlänglich bekannten psychedelischen Halluzinationen zu.

Fazit: Sicher keine Neuerfindung der Rockmusik, aber eine verdammt gute Partyplatte!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren