Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 4,42
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von ARMEBOOKS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: cbj - 2. Auf. 2010 : Jonathan Stroud - gb + Su
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der Ring des Salomo. Bartimäus 04. Gebundene Ausgabe – Restexemplar, 9. Oktober 2010

4.5 von 5 Sternen 128 Kundenrezensionen

Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, Restexemplar
"Bitte wiederholen"
EUR 16,80 EUR 4,41
6 neu ab EUR 16,80 7 gebraucht ab EUR 4,41

Diese Sommerschmöker gehören in die Strandtasche
Damit Sie nicht ohne gute Bücher im Gepäck in den Flieger steigen, haben wir für Sie aktuelle Sommerschmöker zusammengestellt, die Sie im Urlaub nicht mehr aus der Hand legen wollen. Zum Buch-Sommershop.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Glossar zu der Welt von Bartim??us: Jetzt reinlesen [517kb PDF]|Landkarte zu der Welt von Bartim??us: Jetzt ansehen [638kb PDF]| Interview mit Jonathan Stroud: Jetzt reinlesen [468kb PDF]

Produktbeschreibungen

Amazon.de

„Oh Bartimäus, bedeutendster aller Dschinn, Born der Weisheit – schmerzlich vermissten wir deine scharfe Zunge. Endlich jedoch lauschen wir erneut deinen unglaublichen Erzählungen!“. So oder ähnlich dürften Lobpreisungen einer quer über die Welt verstreuten Anhängerschaft lauten, sobald sie den neuen Band um den Jahrtausende alten tolldreisten Dämon in Händen hält. Die Furcht, Jonathan Stroud gelänge kein reibungsloser Anschluss an seine geniale Bartimäus-Trilogie, sei etwaigen Zweiflern genommen: Nach wenigen Worten ist es, als träfe man einen guten Freund aus früheren Tagen. Schon 959 v. Chr., also weit vor seiner Begegnung mit Nathanael, war der Titelheld nämlich ein begnadeter Schmeichler, niemals um Eigenlob verlegen sowie voll von „geistiger und körperlicher Geschmeidigkeit“.

Was aber treibt unser Held? Nachdem Bartimäus einen Magier König Salomos austrickst, verspeist und „fröhlich rülpsend“ hinfort fliegt, beginnen seine Verstrickungen. Auf frischer Tat ertappt, brummt man ihm unwürdige Arbeiten auf, welche er mit diversen Respektlosigkeiten quittiert. Unbelehrbar in Gestalt eines Nilpferds im Baströckchen anzügliche Lieder über das königliche Intimleben zu trällern, sprengt endgültig die Grenzen: Bartimäus wird mit einem höchstgefährlichen Auftrag bestraft – denn niemand macht sich über den gefürchteten Salomo lustig, dessen unbestrittene Herrschaft auf einem mächtigen Zauberring basiert, mit dem er sogar Geister der höchsten Ebene knechtet. Jene Anweisung trägt allerdings maßgeblich zur Wendung der Geschehnisse bei, indem eine schöne und äußerst kluge Attentäterin den Weg des Dschinns kreuzt.

Selbst haushoch überlegenen Widersachern begegnet Bartimäus daraufhin in gewohnter Manier betont lässig. Entsprechend prächtig amüsiert man sich. Diese erzählerische Brillanz erreicht Jonathan Stroud eben nur, wenn jene Wesenheit im Spiel ist. Da es sich lediglich um eine – übrigens abgeschlossene – Geschichte von zahlreichen möglichen Episoden aus dem ruhmreichen Leben des Dschinns handelt, taugt Der Ring des Salomo als leckerer Appetizer für Leser, welchen die Lektüre der Trilogie noch bevorsteht. Alle anderen können sich Strouds Roman wie ein köstlich zubereitetes Dessert genüsslich einverleiben. Mehr davon! – Fenja Wambold

Pressestimmen

"Ein unschlagbar liebenswert-böses Team. Stroud lässt auf jeder Seite Funken sprühen." (Bild am Sonntag)

"Wir wiederholen: Es gibt noch andere gute Kinderbücher neben Harry Potter! Und ein paar davon schaffen es sogar, aus dem übermächtigen Schatten des Zauberschülers herauszutreten. […] Stroud hat seine eigene Handschrift. Seine Helden […] kämpfen nämlich mit der mächtigsten Zauberwaffe des Universums: Humor!" (Stern)

"Strouds politischer Fantasy-Roman gehört aktuell fraglos zu den besten seiner Gattung." (Die Welt)

Alle Produktbeschreibungen

Verwandte Medien

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Lupo TOP 500 REZENSENT am 17. Oktober 2010
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Ich war damals richtig traurig, als ich Bartimäus, Die Pforte des Magiers" zu Ende gelesen hatte. Auch andere Bücher Strouds wie Valley, Tal der Wächter" oder Drachenglut" konnten mich darüber nicht hinwegtäuschen. Umso glücklicher war ich, als ich vor einigen Wochen erfahren habe, dass der Autor ein neues Abenteuer mit unserem geliebten Bartimäus vorlegt. Hatte ich doch schon befürchtet, dass es bei der Trilogie bleibt.

Bartimäus, Der Ring des Salomo" setzt lange vor den Abenteuern von Nathanael und Bartimäus ein. Dieses Buch spielt in Jerusalem unter der Herrschaft Salomos. Salomo gilt als unbesiegbar, da er einen Ring von unsagbarer magischer Stärke besitzt, der einen mächtigen Geist bannt, der dem Träger alle Wünsche erfüllt. Dennoch besitzt der König auch 17 Zauberer, die ihm bei seiner Regentschaft helfen. Zunächst steht Sakhr al-Dschinni im Dienste eines der Zauberer, der aber bald darauf von ihm verspeist wird. Zur Strafe wird Bartimäus von Khaba beschworen, einem anderen der 17 Zauberer, der zusätzlich äußerst grausam und machtgierig ist. Aber nicht nur aus seinen eigenen Reihen droht dem König Verrat, sondern auch von Meuchelmördern, die ausgeschickt werden, um den machtbesessenen und gierigen Salomo zu töten. So wie Asmira aus Saba, die von ihrer Königin geschickt wird, da diese sich nicht erpressen lassen möchte. So kreuzen sich in Jerusalem die Wege von Asmira und dem Dämon - pardon, Dschinn - Bartimäus und das Abenteuer nimmt seinen Lauf ... .

Mit Der Ring des Salomo" legt Jonathan Stroud einen weiteren sehr gelungenen Band um Bartimäus vor.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Freche und lustige Hauptfigur mit spannendem Handlungsstrang und unerwarteten Wendungen. Einzigartige Schreibweise und Ironie des Autors, wirklich gut geschrieben. Super.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
lieferung war super schnell. dieses mal kam das buch sogar ohne beschädigung. die geschichte selbst ist spannend und mit den sarkastischen aussagen von bartimäus genau mein fall. kann ich nur empfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Koriko VINE-PRODUKTTESTER am 17. Oktober 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Nach langer Wartezeit ist endlich der vierte Band der "Bartimäus"-Reihe erschienen und der gewitzte Dschinn präsentiert sich so übellaunig, frech und sarkastisch wie immer. Schon damals hat er denselben Charme versprüht und auf seine unnacharmliche Art und Weise von sich reden gemacht.

Bartimäus arbeitet indirekt unter dem großen König Salomo in Jerusalem, der eine Herrschar Zauberer befehligt, die wiederum mehrere Geister beschworen haben. All dies verdankt Salomo einem äußerst mächtigen magischen Ring, dem alle zu Füßen liegen. Nachdem Bartimäus sich dank eines magischen Artefaktes seines ehemaligen Meisters entledigt und endlich zurück an den anderen Ort gekehrt ist, glaubt er endlich seine Ruhe zu haben. Er irrt denn schon kurz darauf wird er von dem übellaunigen und gemeinen Ägypter Khaba zurück nach Jerusalem gezwungen und darf fortan unter seinem Kommando einen Tempel für Salomo erbauen. Dass Khaba all die Dschinn und Wesenheiten befehligt, die schon einmal schlecht aufgefallen sind oder ihre Meister getötet haben, erschwert seine Arbeit, doch Bartimäus wäre nicht er selbst, wenn er sich nicht auf seine unvergleichliche Art in Schwierigkeiten bringt. Daraufhin endet Khaba mit dem ganzen Trupp Dschinn in der Wüste und darf Banditen jagen. Bartimäus und sein alter Freund Farqual retten kurz darauf eine Priesterin aus dem Land Himjar und töten die die Banditen und deren Geister. Bartimäus ahnt sofort, dass die Priesterin nicht ganz das ist, was sie zu sein scheint, immerhin kann sich das Mädchen sehr gut verteidigen und vermag selbst Geister zu bekämpfen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Mit der Bartimaeus Trilogie hatte Stroud eine wunderbare Geschichte geschaffen, die mich richtig gut unterhalten hat. Auch in dem Prequel (also einer Art Vorgeschichte, die vor der Trilogie spielt) ist unser Bartimaeus wieder die Hauptfigur - frech, sarkastisch, zynisch, vorlaut und ... nett. Ich hoffe für die letzte Aussage gibt's keinen Ärger ;-)

Das Prequel bringt alle Erinnerung an die Trilogie wieder zum Vorschein und unterhält genauso gut. Ich bin aber der Meinung, dass man aus dieser interessanten Geschichte auch einen Mehrteiler hätte machen können, denn die Geschichte ist wunderbar geschrieben und lässt den Leser ahnen, dass es noch viele andere spannende Geheimnisse in der Antike zu entdecken gäbe.

Die beiden Hauptfiguren sind Asmira und Bartimaeus. Asmira = gewissenhaft, pflichterfüllend, starke Kämpferin, wunderschön, jung und soll im Auftrag ihrer Königin das Königreich retten (den Ring Salomons bringen). Bartimaeus = erfahrener, schlauer, arroganter, vorlauter, witziger Djinn, der als Sklave für machthungrige Magier Wünsche erfüllen muss.

Diesmal ist der "Hauptsklavenhalter" von Bartimaeus ein sehr mächtiger Magier namens Khaba. Der möchte unbedingt an die Macht, aber König Salomon und sein Ring stehen ihm im Weg ... Ja, dieser Ring spielt eine Hauptrolle in der ganzen Geschichte. Alle wollen ihn, alle fürchten ihn. Er birgt eine unfassbare Kraft, die den Träger zum Herrn über Tausende Djinnis, Marids usw. macht.
Das Buch ist spannend, abwechslungsreich und beleuchtet die Hauptfiguren sehr genau.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen