Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Rigor Mortis: Ein neuer F... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Rigor Mortis: Ein neuer Fall für Roy Grace. Thriller Broschiert – 26. September 2013

4.1 von 5 Sternen 29 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Broschiert, 26. September 2013
EUR 14,99
EUR 14,99 EUR 1,20
11 gebraucht ab EUR 1,20

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Rigor Mortis: Ein neuer Fall für Roy Grace. Thriller
  • +
  • Mörderische Obsession: Thriller Der achte Fall für Roy Grace
  • +
  • Du sollst nicht sterben: Der sechste Fall für Roy Grace. Thriller
Gesamtpreis: EUR 39,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Ein furios spannender Thriller, der mit einem halboffenen Ende keine Wünsche offen lässt – oh ja, doch: bitte bald eine Fortsetzung schreiben. (Mario Reinthaler Bücherschau.at 2014-02-14)

Der nächste ungewöhnliche Thriller des Briten. (Kurier 2013-11-26)

Mehr kann man von einem Krimi kaum erwarten. (Karl Schönholtz Hersfelder Zeitung 2013-11-02)

Kein Buch für Rätselfreunde, […] die Spannung entsteht hier durch den Wettlauf gegen die Zeit und durch den Einfallsreichtum des Killers. (Ella Bartmann Bayerischer Rundfunk, BR 5 2013-10-07)

Brillanter Nervenkitzel! (TV Movie, 22/2013)

›Rigor Mortis‹ sorgt für eine spannende und sehr lebendige Lektüre, die mitunter überzeichnet, aber nicht überzieht und bestens unterhält! (Arno Udo Pfeiffer General-Anzeiger 2013-11-13)

Es ist ein Thriller, der mit raffiniert verwobenen Handlungssträngen den Geist eines Mafiaromans nach England trägt. (Neue Luzerner Zeitung 2014-01-16)

Dieser atemberaubende Krimi verdient die Bezeichnung ›Thriller des Jahres‹! (Ulrich Feld Stadtmagazin FRIZZ 2013-10-20)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

PETER JAMES ist ein international erfolgreicher Schriftsteller, dessen Roy Grace-Serie weltweit in 36 Ländern erscheint und von der über 15 Millionen Bücher verkauft wurden. Er ist auch Drehbuchautor und hat mehrere Filme produziert, darunter ›Der Kaufmann von Venedig‹ mit Al Pacino. Zuletzt feierte sein Theaterstück ›Der perfekte Mörder‹ große Erfolge an englischen Theatern. Peter James lebt in London und in der Nähe von Brighton.
www.peterjames.com

Literaturpreise:

Krimi-Blitz 2005
Prix Polar International 2006
Prix Coeur Noir 2007
Ehrendoktorwürde der University of Brighton, 2009
WHSmith: The Best Crime Authors of All Time, 2015

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Ich liebe die Bücher von Peter James und seinem Serienhelden Detective Superintendent Roy Grace. Für alle die ihn noch nicht kennen, hier eine kurze Zusammenfassung:

In den Romanen um Detective Superintendent Roy Grace gibt es immer einen Hauptfall. Der ist auch in jedem Buch in sich abgeschlossen. Interessant sind für mich vor allem die Nebenhandlungen. Sandy, die Frau von Roy Grace ist vor ca. 10 Jahren spurlos verschwunden. In allen Bänden sucht er nach ihr, lernt aber auch eine andere Frau kennen mit der er sich ein neues Leben aufbaut. Im Hintergrund erfährt der Leser was mit Sandy wirklich passiert ist. Aber immer nur häppchenweise. Es gibt noch andere kleine Nebenhandlungen, die Scheidung seines Kollegen und Freundes und ein Reporter der polizeiinterne Informationen erhält, die Roy Grace ziemlich oft in Schwierigkeiten bringen.

In diesem Band geht es um einen tragischen Autounfall bei dem ein College Student ums Leben kommt. Eigentlich ein einfacher und schnell abzuschließender Fall, wenn nicht plötzlich zwei der drei Überlebenden ermordet aufgefunden worden wären.

Die Reihenfolge der Roy Grace-Serie:
1. Stirb ewig
2. Stirb schön
3. Nicht tot genug
4. So gut wie tot
5. Und morgen bist du tot
6. Du sollst nicht sterben
7. Rigor Mortis
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Carly gerät unverschuldet in einen Unfall, 2 weitere Fahrer sind beteiligt. Der Radfahrer stirbt und ist dummerweise der Enkelsohn eines Mafiabosses. Die beiden anderen Fahrer werden ermordet und Carly wird von der Mafia gejagt.
Soweit die kurze Inhaltsangabe.

Den von der Mafia angeheuerten Auftragskiller lernen wir auch schnell kennen.
Wo ist da noch Spannung? Die meisten Opfer sind tot und der Mörder bekannt. Wie es mit Carly und ihrem Sohn ausgeht, war nicht überraschend und auch das Schicksal des Killers war zu erwarten.

Dennoch habe ich das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen, denn Peter James schafft es trotzdem, den Leser zu fesseln. Man will einfach wissen, was noch passiert und wie Grace und sein Team es schaffen, alles aufzuklären.

Auch die Nebenhandlungen um Cleo und Sandy habe ich mit Spannung verfolgt und wollte wissen, wie es da weitergeht.

Sicher, da man fast von Anfang an alles weiß, leidet die Spannung und viel Überraschend passiert nicht, aber Peter James schreibt einfach so gut, dass man weiter lesen muss, ohne sich zu langweilen.

Es ist nicht sein bestes Buch, daher "nur" 4 Sterne. Aber ich freue mich auf den nächsten Fall und bin gespannt, wie es mit Cleo und Sandy weitergeht.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von haidiver am 25. November 2014
Format: Taschenbuch
So, jetzt habe ich auch Band 7 der Brighton-Krimis um Detective Roy Grace gelesen. Ich habe das Buch geschenkt bekommen – sonst hätte ich es mir nicht zugelegt, siehe meine Rezension zu Fall 6 („Du sollst nicht sterben“), wo für mich ein bitterer Nachgeschmack zurückblieb. Fakt ist, dass nicht nur bei mir das Interesse an Peter James' Brighton-Krimis zurück geht. Bekam Fall 1 „Stirb ewig“ hier auf Amazon noch knapp 250 Rezensionen nahmen die Kritiken ab. Fall 6 hatte noch 73 Rezensionen und dieses Buch hier Stand meiner Kritik nur noch 24 – davon jeweils drei Zwei-Sterne- und Drei-Sterne-Kritiken. Das ist, im Verhältnis zu den positiven Meinungen, viel, aber durchaus angebracht.

Denn auch mir geht es so: Die Unterteilung in über 100 Kapital, ich nenne es drehbuchartige Szenen, zeugen keineswegs von Rasanz. Im Gegenteil. Das Buch ist, im Gegensatz beispielsweise zu „Stirb ewig“, laaaaagatmig und schleppend konstruiert. Viel zu wenig konzentriert sich James auf den „Kriminalfall“, der allerdings vom Plot her nicht mehr als ein unglücklicher Verkehrsunfall mit Folgen ist, viel zu viel schreibt James über seine Handlungspersonen und produziert dabei nicht selten heiße Luft. Teilweise sind es endlos ausgedehnte Gedankenergüsse, nur: Was interessieren mich Befindlichkeiten eines Killer-Hundes? Und was interessieren mich mittlerweile die gefühlt tausend Mal aufkeimenden „Gedanken“ von Grace über seine Sandy? Deren Verschwinden ist 10 Jahre her – er hat seit langem seine Cleo an seiner Seite, so what? Man wünscht sich mittlerweile sehnsüchtig, dass Sandy endgültig aus Graces Leben verschwindet – wie auch aus den Krimis.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wieder mal ein guter Krimi von Peter James. Die Reih verfolge ich seit mehreren Jahren und bin immer wieder begeistert. Sehr kurzweilig und nicht zu schwer in der Handlungstiefe. Also großer Unterhaltungswert in der subjektiven Wahrnehmung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert
"Rigor Mortis" ist der siebte Teil der Roy Grace-Krimis und entführt den Leser nicht wie gewohnt nur ins englische Brighton, sondern im Laufe der Erzählung auch nach New York. Mafiaverstrickungen und die Polizei von Brighton - passt das zusammen? Nur bedingt, zumal die Mafia hier extrem klischeehaft wirkt. Peter James' Krimi ist unterhaltsam und liest sich flüssig, gehört aber nicht zu den besten Teilen der Reihe, dazu fehlt einfach die Hochspannung, ebenso wie echte Überraschungen. Die größte Stärke liegt in der perfiden Ausgangssituation, die dem Leser vor Augen führt, dass es theoretisch jeden treffen könnte - auch ihn: Im einen Moment führt man ein völlig normales Leben, im nächsten hat man durch eine Kette von unglücklichen Zufällen einen Profikiller am Hals, der seine Opfer auf so grausige wie fantasievolle Weise aus dem Leben befördert.

Obwohl Roy Grace und sein Team mit Hochdruck ermitteln, tritt der Detective Superintendent in diesem Teil der Serie etwas in den Hintergrund und bleibt ungewohnt blass; mehr als die Ermittlung selbst plagen ihn diesmal private Ängste und Sorgen. Erst gegen Ende darf Grace zeigen, was in ihm steckt, wenn es in einem großen Showdown atemberaubend spannend wird. Vorher plätschert die Handlung zumindest von Seiten der Polizei ein wenig vor sich hin, und auch die Nebenfiguren bieten keine neuen Aspekte: Glenn Branson leidet seit gefühlten 100 Jahren unter der Scheidung von seiner Frau, Cleo ist weiterhin atemberaubend schön und zerbrechlich - dabei aber auch sehr farblos. Hinzu kommt, dass der Leser den Killer von Beginn an kennt, es gibt also keinen großen Aha-Effekt, die Handlung ist auf weite Strecken vorhersehbar.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden