Facebook Twitter Pinterest

Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30 Tage gratis testen
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 40 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
EUR 34,00 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Nur noch 1 auf Lager Verkauft von mario-mariani
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 34,03
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: FastMedia "Versenden von USA"
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,49

Rigoletto Enhanced, Doppel-CD

3.7 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Preis: EUR 34,00
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Enhanced, Doppel-CD, 15. April 2002
EUR 34,00
EUR 34,00 EUR 17,49
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch mario-mariani. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
4 neu ab EUR 34,00 5 gebraucht ab EUR 17,49

Hinweise und Aktionen



Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Preludio
  2. Della mia bella incognita borghese (ERSTER AKT)
  3. Questa o quella per me pari sono (ERSTER AKT)
  4. Partite? Crudele! (ERSTER AKT)
  5. Gran Nuova! Gran Nuova! - Tutto Þ gioia, tutto Þ festa (ERSTER AKT)
  6. Voi congiuraste contro noi (ERSTER AKT)
  7. Quel vecchio maledivami! (ZWEITER AKT)
  8. Signor?...Va, non ho niente (ERSTER AKT)
  9. Pari siamo! (ZWEITER AKT)
  10. Figlia! - Mio Padre! (ZWEITER AKT)
  11. Deh, non parlare al misero (ERSTER AKT)
  12. Quanto dolor (ERSTER AKT)
  13. Ah! veglia, o donna, questa fior (ZWEITER AKT)
  14. Giovanna, ho dei rimorsi (ZWEITER AKT)
  15. T'amo T'amo - ? il sol dell'anima (ERSTER AKT)
  16. Che m'ami, deh, ripetime - Addio - speranza ed anima (ERSTER AKT)
  17. Gualtier MaldÞ - Caro nome - ? la ...Miratela (ERSTER AKT)
  18. Riedo! - perché? (ZWEITER AKT)
  19. Zitti,zitti, moviamo a vendetta (ZWEITER AKT)
  20. Soccorso, padre mio! (ERSTER AKT)

Disk: 2

  1. Ella mi fu rapita! (ZWEITER AKT)
  2. Parmi veder le lagrime (ZWEITER AKT)
  3. Duca duca! - Scorrendo uniti (ZWEITER AKT)
  4. Possente amor mi chiama (DRITTER AKT)
  5. Povero Rigoletto! (DRITTER AKT)
  6. Cortigiani, vil razza dannata (DRITTER AKT)
  7. Ebben piango (ZWEITER AKT)
  8. Mio Padre! - Dio! mia Gilda! (DRITTER AKT)
  9. Parla...siam soli - Tutte le feste al tempio (ZWEITER AKT)
  10. Piangi, fanciulla (ZWEITER AKT)
  11. Schiudete, ire al carcere (DRITTER AKT)
  12. Sì vendetta (DRITTER AKT)
  13. E l'ami? - Sempre (VIERTER AKT)
  14. La donna Þ mobile (VIERTER AKT)
  15. Un dì, se ben rammentomi (VIERTER AKT)
  16. Bella figlia dell'amore (VIERTER AKT)
  17. M'odi! ritorna a casa (DRITTER AKT)
  18. Ah, più non ragiono! (VIERTER AKT)
  19. Della vendetta alfin - Qual voce (DRITTER AKT)
  20. Chi Þ mai (DRITTER AKT)
  21. V'ho ingannato - Lassù...in cielo (DRITTER AKT)

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Mit Sicherheit hat die Solti-Aufnahme aus dem Jahre 1963 mit Robert Merrill, Anna Moffo und Alfredo Kraus die für dieses Werk geeigneteren Sänger. Allerdings besitzt diese Einspielung einen für mich wesentlichen Schwachpunkt, und das ist das äußerst farblose Dirigat von Georg Solti.
Ganz anders diese Aufnahme. Giuseppe Sinopoli beherrscht diese Musik wie kein anderer. Er atmet mit den Sängern, er atmet mit der Musik.

Schon die Overtüre ist unglaublich spannend. Ungeheuer die Wucht, die aus dem Crescendo der Pauken auf das gesamte Orchester ausgeht.

Ergreifend, ja fast erschütternd, wie Sinopoli Edita Gruberova in Gildas Lied "Gualtier Maldé; Caro nome" zu Ende des ersten Aktes begleitet. Das ständig mitatmende Orchester überträgt hier eine Art Live-Atmosphäre. Man fühlt spürbar, daß eine ahnungslose Gilda träumt, ohne das drohende Unheil zu erkennen.

Bemerkenswert die ausgefeilte Gestaltung der Nebenrollen von Brigitte Fassbänder (Maddalena) und Robert Lloyd (Scarafucile). Der Dialog der beiden zu Anfang des Mord-Terzetts im vierten Akt steigert sich zu derartiger Intensität, daß der d-moll-Orchesterknall zu Beginn des "Se pria ch'abbia il mezzo la notte" wie ein vorweggenommener Messerstich wirkt. Phantastisch!
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von vully TOP 1000 REZENSENT am 25. Juni 2009
Format: Audio CD
Diese Gesamtaufnahme des Rigoletto gehört zu den Operneinspielungen, die für alle Nachfolger einen schwer erreichbaren Maßstab gesetzt haben:

Das liegt in erster Linie an Tito Gobbi und Maria Callas, die 1955 auf der Höhe ihrer Darstellungskunst und auch (noch) gut bei Stimme waren:

Die Ausdrucksintensität von Gobbi in der Titelrolle ist unübertroffen. Er erfasst wie kein anderer Sänger alle Facetten des Rigoletto, vom Sarkasmus der Ballszene über Selbstekel, Angst, Liebe, Wut und Rachsucht bis zur Verzweiflung. All dies kann man nachvollziehen, ohne den Text zu verstehen. Puristen mögen sich an Gobbis etwas kurzer, "gehupten" Höhe stören. Das betrifft aber nur wenige Spitzentöne, der Rest ist auch gesangstechnisch untadelig.

Die Callas ist eine der wenigen wirklich glaubwürdigen Gildas: Sie schafft es, ihrer großen, eher herben Stimme, mit der sie zum Inbegriff von Rollen wie Lady Macbeth oder Norma geworden war, zunächst ein zartes Jungmädchentimbre zu verleihen, um dann im letzten Akt glaubwürdig zur liebenden Frau zu werden, die sich selbst opfert. Die meisten Sängerinnen schaffen diese Entwicklung nicht. Technisch ist Callas' Darstellung ohnehin der Maßstab schlechthin geworden - ihre Phrasierung und ihre Verzierungen in "Caro nome" werden heute noch im Gesangsstudium als Beispiel verwendet. Auch ihre Stimme klingt erstaunlich intakt - eigentlich waren 1955 bei Callas meist schon erhebliche Verschleißerscheinungen zu hören, in dieser Aufnahme nicht.

Dazu gibt Giuseppe di Stefano einen zwar etwas eindimensionalen, technisch etwas groben, aber rollendeckenden Herzog (die Rolle verlangt nun mal einen liebestollen Macho, und den singt er).
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Diese Rigoletto-Einspielung gehört, neben der unter Solti mit Robert Merrill, Anna Moffo und Alfredo Kraus, zu den absoluten Highlights der Aufnahmen italienischer Opern.
Die Aufnahmequalität ist hervorragend. Darüber, dass es sich um eine Monoaufnahme handelt, tröstet die Leistung von Di Stefano (Herzog), Gobbi (Rigoletto) und Callas (Gilda) vom ersten Moment an hinweg.
Wenn man diese Aufnahme im Vergleich zur herausragenden Tosca in gleicher Besetzung hört, wird einem deutlich, zu was Sänger früherer Generationen noch fähig waren. Auch wenn sich alle drei Rollen von Tenor (Herzog/Caveradossi), Bariton (Rigoletto/Scarpia)und Sopran (Gilda/Tosca) so stark unterscheiden, wie es nur denkbar ist, meint man bei beiden Opern jeweils die perfekte Besetzung vor sich zu haben.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Neben der Solti-Aufnahme ist dies meines Erachtens die beste Rigoletto-Einspielung. Tito Gobbi macht aus dem verkrüppelten Hofnarren eine ungeheuer dichte, vielschichtige Figur, gibt den Emotionen und Reflexionen des Charakters Tiefe und Farbe. Zwar haben andere (Warren, Merrill, Cappuccilli, Milnes) vokal mehr zu bieten, haben kräftigere, rundere und glanzvollere Stimmen, aber kein anderer Interpret läßt Rigoletto so lebendig werden wie der große Gobbi.

An seiner Seite steht Callas als Tochter Gilda. Andere Rezensenten haben beklagt, die Stimme der Callas würde nicht recht zum Charakter des Mädchens passen. Ich finde sie wunderbar. Natürlich - erwartet man eine völlig naive, unschuldige, schüchterne Gilda, ein Püppchen aus dem Gesellschaftsmief der 50er Jahre, dann ist man mit einer Soubrette wie Rita Streich oder Hilde Güden besser bedient. Callas jedoch macht aus dieser zugegebenermaßen auf den ersten Blick eindimensionalen Figur ein wirkliches Wesen aus Fleisch und Blut. Ihre Gilda ist eine junge Frau, voller Erwartungen, Träume, Wünsche und einer gehörigen Portion sexueller Neugier. Zudem singt Callas technisch so perfekt wie später nur Sutherland (die allerdings wie eine automatische Puppe wirkt). Erst Ileana Cotrubas hat eine (fast) so eindrucksvolle Gilda gesungen.

Giuseppe di Stefano ist, auf den ersten Blick, die Idealbesetzung des Herzogs. Er singt ihn elegant und verführerisch, leichtsinnig und selbstbewußt. Leider hat er erhebliche technische Probleme mit der schwierigen Rolle und klingt mehr als einmal überfordert und angestrengt. Wohl deshalb wurde ihm auch die Stretta "Possente amor" erspart, was allerdings mehr als schade ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Ähnliche Artikel finden