Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 13,28
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Richelieu: Der Kardinal des Königs Gebundene Ausgabe – 21. Januar 2009

3.8 von 5 Sternen 5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,95 EUR 13,28
3 neu ab EUR 24,95 3 gebraucht ab EUR 13,28

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Uwe Schultz legt mit seiner Biographie zum mächtigsten französischen Staatsmann seiner Zeit eine Sammlung jener Geschichten vor, die den Leser an ein Buch fesseln und das Gefühl des sich abzeichnenden Endes nur mit Schwermut ertragen lassen.

Alexandre Dumas' Mantel- und Degenromane wirken, was Intrigen anbelangt, par excellénce zunächst übertrieben und teilweise haarsträubend. Doch die Abenteuer der drei Musketiere und ihrer literarischen Gefährten müssten sich eigentlich vor dem wahren Leben verstecken, denn genau dieses schreibt die besten Geschichten.

Den Text verständlich geschrieben, den Inhalt sinnvoll und interessant zusammengefasst, versteht es Schultz, eine politische Biografie vorzulegen, die fest in die Ereignisse der Zeit eingebunden ist. Der Autor schafft es mit dieser anregenden Mischung aus Zeitgeschichte und Lebensbeschreibung, seine Thematik äußerst gelungen und spannend in Szene zu setzen.

Sowohl für Romanfreunde als auch für Sachbuchleser eignet sich "Richelieu. Der Kardinal des Königs" uneingeschränkt - die fabelhafte Mischung aus Politik, Intrige und wahrem Leben weiß den Leser von Anfang an zu fesseln.

Das Buch von Uwe Schulz versteht es hervorragend, weiteres Interesse am Leben des Kardinal-Premierministers zu wecken. Für die weitere Lektüre ist das, wenn auch etwas in die Jahre gekommene, vierbändige Standardwerk "Richelieu" von Carl Burckhardt zu empfehlen.
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Für die spätere Grösse Frankreichs sowie den Absolutismus steht Richelieu mit Sicherheit als die Personalie, welche hierfür die entscheidenden Impulse gegeben hat. Dass die Erweiterung der Königsmacht und die aussenpolitischen Kriege und Konflikte zu Lasten der Bevölkerung waren, stellt die Rückseite der Medaille dar. Aus eher bescheidenem Adel stammend verdankt Richelieu seinen Aufstieg sowohl seiner Intelligenz wie seinem Ehrgeiz. Die Karriereleiter verlief hierbei nicht geradlinig, denn es mussten des öfteren Kurswechsel vorgenommen werden. In Frankreich brodelte es innenpolitisch auf mehreren Ebenen. Es war der Machtkonflikt zwischen Adel und König, zwischen den verfeindeten Hugenotten und Katholiken, zwischen König und Königinmutter, zwischen Günstlingen und Neidern, zwischen Habsburg und Frankreich, wobei diese Unruheherde zumeist parallel schwelten. Richelieu gelang es dieses Gewirr zu lösen, indem er den Adel in die zweite Reihe verdrängte, die Hugenotten definitiv unterwarf, sowie Frankreich aussenpolitisch als Machtfaktor etablierte. Der Weg hierbei war steinig, trachtete man doch Richelieu mehrfach aus dem Wege zu räumen. Dank seines Spitzelsystems und Kontrollmechanismus verstand es der Kardinal allerdings immer wieder Herr der Lage zu bleiben.

Insgesamt eine flüssig geschriebene Biographie, welche eher populär verfasst ist, trotzdem aber sehr übersichtlich ist. Als Mängel empfand ich das öftere Fehlen kompletter Daten, welche den Griff zu Internet oder Nachschlagwerken erforderte. Ebenfalls hätte eine Chronik mit den wichtigsten Ereignissen dem Buch gutgetan.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Wer sich als Deutscher für Kardinal Richelieu interessiert, der hat große Mühe, Bücher in deutscher Sprache zu finden, die sich auf der Höhe des heutigen Forschungsstandes bewegen. Die dreibändige Biographie von Carl J. Burckhardt, erschienen zwischen 1935 und 1967, ist für historisch interessierte Laien viel zu umfangreich und überdies inhaltlich veraltet. Veraltet sind inzwischen auch die ins Deutsche übersetzten Biographien von Philippe Erlanger (deutsche Ausgabe 1975) und Daniel Patrick O'Connell (deutsche Ausgabe 1978). Die derzeit in Frankreich maßgeblichen Biographien von Roland Mousnier (1992) und Françoise Hildesheimer (2004) wurden nicht ins Deutsche übersetzt und haben allenfalls in Fachkreisen Beachtung gefunden. Der deutsche Buchmarkt hat derzeit nur die Richelieu-Biographie von Uwe Schultz zu bieten. Schultz ist ein ehemaliger Rundfunkredakteur, der seit seiner Pensionierung auf dem Gebiet der französischen Geschichte herumdilettiert. Für jeden anspruchsvollen Leser sind Schultz' Bücher ein Ärgernis. Die Richelieu-Biographie ist keine Ausnahme. Sie taugt genauso wenig wie Schultz' Biographien über Heinrich IV., Ludwig XIV. und Madame de Pompadour.

Wer wie Schultz alle zwei Jahre ein neues Buch auf den Markt wirft, der hat keine Zeit für eine intensive Beschäftigung mit Quellen und Sekundärliteratur. Um sich die Arbeit zu erleichtern, beschränkt sich Schultz stets darauf, eine begrenzte Zahl von älteren Biographien auszuschlachten. Für seine Richelieu-Biographie hat er vor allem das Werk von Michel Carmona (1983) herangezogen, das nicht einmal zu den besten Richelieu-Biographien zählt. Fast ein Drittel der 381 Endnoten verweist auf Carmonas Buch.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Nach der von Burckhardt mir schon lange Zeit vorliegenden klassischen 3-bändigen äußerst umfangreichen wie z.T. etw. komplizierten geschichtlichen Darstellung der schillernden Person Richelieu's und seiner Zeit - eine der m.E. phaszinierendsten Zeitepochen - ist die jetzt die von U. Schultz jüngst erworbene Biographie, eine wertvolle, nach jüngsten Erkenntnissen erarbeitete aber auch frische Ergänzung besagten grossen Charakters der Geschichte! Durchweg empfehlenswert !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden