Facebook Twitter Pinterest
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Rheingold [LP, FoC, DE, Welt Rekord 1C 064-46 160]

4.5 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, Original recording
"Bitte wiederholen"
EUR 8,75
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Kunden haben auch diese verfügbaren Artikel angesehen

Vinyl-Schallplatten
Entdecken Sie aktuelle Vinyl-Neuheiten und Angebote unserer Vinyl-Seite. Viele Schallplatten gibt es auch mit AutoRip.

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Vinyl
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Welt Rekord
  • ASIN: B00AN576WW
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 10 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 825.581 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Eigentlich kann man dieses Album gar nicht hoch genug würdigen. Als 'Missing Link' zwischen "Neu!" und "Neuer Deutscher Welle"-Schlager wird sein Einfluss leider viel zu oft unterschätzt.
Das Debütalbum von Rheingold steht natürlich im Erbe von "Neu!" und "Kraftwerk". Der einleitende Song "Rein" führt uns zunächst auf die Spur von Klaus Dinger und Michael Rother (NEU!). Eine Reminiszens an die großen Erneuerer aus Düsseldorf. Genauso wie "Kraftwerk". Deren Kompositonsweise und Gesangsstil Bodo Staiger (er allein war RHEINGOLD!!!) in Titeln wie "International" und natürlich "Dreiklangsdimensionen" variiert. Dass hier nicht kopiert wird, sondern die Musik als Tradition verstanden werden darf - ja muss - liegt eben auch an der Düsseldorfer Herkunft von Rheingold.
Und überhaupt "Dreiklangsdimensionen": Dieser Floorfiller von 1980! Im Kern vergleichbar mit "Die Roboter" von "Kraftwerk", jedoch mit der Gitarre als Basis. So genial kann Tanzmusik sein!!
Doch Rheingold spielt nicht nur mit Traditionen, sondern setzt gleichfalls selbst Maßstäbe für kommende Generationen an Musikern. "Pirata" nimmt den Sequenzerbeat von "Fred vom Jupiter" vorweg und die Gitarre von "International" und "Fluß" wird fester Bestandteil aller kommenden Songs von "Jocachim Witt" aus der NDW-Epoche.
Und auch textlich - die Texte stammen übrigens alle von Lothar Manteuffel - weist die Nadel in Richtung Zukunft:
"Wir bauen auf Platinen und wir denken digital.
Töne fliegen wie ein Strom den Fluß hinauf.
Ströme steuern diesen neuen Tonverlauf". (Aus "Fluß")
Richtungsweisend! Bedenkt man, dass Digitalaufnahmen damals noch saumäßig teuer und daher selten waren.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von marcolino1107 TOP 500 REZENSENT am 2. Februar 2015
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
"Rheingold" waren eine der unterschätztesten Formationen der 80ziger. Musikalisch wurden sie zwar der "Neuen Deutschen Welle" zugeordnet, faktisch waren sie aber eher eine späte "Krautrock"- Formation die musikalisch dem Elektropop und Bands wie "Kraftwerk", "Neu" oder "La Düsseldorf" nahe stand. Genaugenommen bestand "Rheingold" eigentlich nur aus Mastermind Bodo Staiger.
Ich denke wenn man "Rheingold" stilistisch richtig einordnen möchte, sollte man sie als "Zwitter" zwischen Elektropop und NDW sehen. "Dreiklangsdimensionen" war 1981 der erste Song der die Charts erreichte und der "Neuen Deutschen Welle" zugeordnet wurde, obwohl "Rheingold" eigentlich von dieser "Welle" weggespült wurde und in deren Sog unterging. Diese Art von Musik war Anfang der 80ziger einfach zu anspruchsvoll, hatte zu wenig Spaß- und Partypotential um sich gegen die starke Konkurrenz dieser einschlägigen Retortenbands durchzusetzen.
Aus heutiger Sicht haben "Rheingold" aber sehr nachhaltige und qualitativ hochwertige Musik geschaffen, die leider völlig unterschätz und auch unterbewertet wurde.
"Rheingold" haben mit ihrem gleichnamigen Album einen Klassiker der deutschen Musikgeschichte geschaffen der leider viel zu wenig Beachtung und Würdigung erfahren durfte.
Anspieltipps? Hört euch einfach das ganze Album an, ich finde es in seiner Gesamtheit einfach unheimlich beeindruckend!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Mit der Neuen Deutschen Welle hat die Scheibe meines Erachtens wenig zu tun! Das ganze klingt eher wie ein Nachhall der großen, durch Electronic geprägten Krautrockjahre der 70er. Man hört Verweise auf CLUSTER und HARMONA ebenso heraus, wie soundtechnische Anspielungen auf NEU! und LA DÜSSELDORF, um nur einige zu nennen. Dabei ist die Musik sehr minimalistisch produziert. Synthetische Drums begleiten konsequent ein durchweg steriles und mitunter auch monotones Album, das ohne echten Höhepunkt auskommt aber mit den altbekannten "Fluss" und "Dreiklangsdimensionen" immerhin zwei eingängige Ohrwürmer zu bieten hat. Die Gitarre rumpelt dabei weitgehend reduziert durch die einzelnen Lieder, was das ganze allerdings keineswegs uninteressant macht. Im Gegenteil. Die gesamte Produktion ist in sich einfach stimmig.
Aber vorsicht: Wer eingängige Songs erwartet, kann auch hier bitter enttäuscht werden! Wie so vieles aus dem Krautrockkatalog, befriedigt auch RHEINGOLD nur bedingt traditionelle Hörgewohnheiten. Wer (noch) keinen Draht zu solchen Spielereien hat, sollte entweder von vornherein die Finger davon lassen oder sich beim Reinhören ausgiebig Zeit nehmen. Wem es gelingt, sich zu öffnen, wird reich belohnt.
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
rheingold,ist für die 80-ziger,eine ausnahmeerscheinung.ihr musikstil,war nicht ausschliesslich NDW-sondern handgemachte,deutsche rockmusik.hervorzuheben,ist die tolle gitarre,sprich stahlseiten.sehr gute scheibe,auch mit einigen instrumentaltiteln,was an blonker erinnert....einziger minuspunkt die musik,ist teilweise,sehr basslastig remastert,trotzdem,ein muss
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Rheingold...ein vorbelasteter Name durch Wagner und einen Sonderzug hat in Wirklichkeit nichts mit der federhaften Leichtigkeit dieser Düsseldorfer Avantgarderockgruppe zu tun. Gerade die instrumentalen Stücke schwingen sich, wie z.B. "Himmelgeist", getragen von einem melodiösen Gitarrensound leicht wie eine Feder durch den Gehörgang. Das wohl bekannteste Stück, "Dreiklangdimensionen", groovt auch heute noch richtig gut und wurde in mehreren durch die Bank empfehlenswerten Remixen dem jeweils aktuellen Sound angepasst. Bis auf einige Textpassagen, "Graffittis" ist hier als, Beispiel zu nennen, darf man die Platte als unumwunden gelungenes Beispiel einer Fortführung des Avantgarderocksounds sehen der mit den frühen Kraftwerk, Neu! und LaDüsseldorf begann.
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden