flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
7
A Retargetable C Compiler: Design and Implementation
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:60,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 11. Dezember 2016
Inhaltlich ist am Buch nichts auszusetzen, ganz im Gegenteil - einen detaillierten Einblick in Aufbau und Arbeitsweise eines Compilers wird man schwerlich anderenortes finden können. Schade ist die leider eher schlampige Ausführung - viele Seiten haben einen starken Grauschleier, wie man sie von Photokopien aus früheren Zeiten kennt. Zum Teil finden sich auch störende querlaufende graue Streifen. Die Form wird dem an sich hervorragenden Inhalt leider bei Weitem nicht gerecht. :-(
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. August 2009
In den meisten Compiler-Bau Büchern wird ein Small-C oder Pascal-0 Compiler implementiert. Die Bücher hören alle ungefähr dort auf, wo es interessant wird. Zusätzlich gibt es noch das hochgestochene aber praktisch nutzlose Dragon Buch.
In diesem Buch wird ein vollständiger und real verwendeter LL(1) C-Compiler behandelt. Mit Hilfe der Literate-Programming Methode wird ein Grossteil des realen Kodes (und keine Anschauungsprogrämmchen) dargestellt. Auf Grund des komplexen Gegenstandes erfordert das Studium des Buches einigen Aufwand. Man muss auch bereits eine Ahnung vom Compilerbau haben. Ich habe schon einige Small-Languages implementiert. Für die Entwicklung einer Domain-Specific-Language (DSL) für eine Börsenapplikation habe ich das Buch noch einmal und diesmal genau durchgelesen. Es ist eine Fundgrube. Z.B. ist das Parsen von C-Expressions wegen der Vielzahl von Operatoren sehr mühsam. Expression ruft LogicalExpression auf, die RelationExpression usw. Bis auf die unterschiedlichen Operatoren tun die Funktionen alle dasselbe. Man schreibt sich die Finger wund und baut Fehler ein. Die Autoren lösen das durch eine einzige Funktion, die sich schrittweise der Precedence-Leiter hochhantelt. Im Nachhinein ein No-Na Trick, den ich aber sonst noch nie gesehen habe und auf den ich selber gern draufgekommen wäre.
Das Buch ist für den ernsthaften Sprachenschmid ein muss, für den Anfänger oder für Studenten die nur eine Prüfung bestehen wollen, aber zu kompliziert bzw. zu aufwändig.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. April 1999
I did not like this book. First of all the authors are egotistical saying things along the lines of "this compiler *must* be great, hundreds of people are using it." Secondly, they wrote their compiler in pre-ANSI C, making it difficult to read. Similarly, they use a hokey "hypertext" style format for presenting the source code,also making it difficult to read. Thirdly, their techniques are questionable - they don't use automatic tools for scanning or parser generation. In fact their scanner is one big 'case' statment. Their parser is recursive descent, hand-written. This is one of the least maintainable and most hard to read parsing techniques. I do give them credit, though, for writing a compiler with easily changeable back ends. This part is way cool, especially with such diverse platforms as Sparc and x86. Finally, their writing is not easily read - especially with the hokey code interspersed. I bought it wanting to learn about their code generation but have decided to return it, and will probably buy Advanced Compiler Design And Implementation; Muchnick, Steve instead.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Mai 2000
I bought this book several years ago, and still haven't managed to make my way through it. The text is sometimes hard to follow, the code fragments even harder, requiring the reader to jump back several (sometimes dozens of) pages to references made. This text seemed more suited to University level Computer Science students than to the average Joe Schmoe who just wants to write a C compiler. Overall, this is a good book that details the gory insides of a compiler very well, and the added bonus of being able to get the source code is essential, as viewing the complete code while reading the book is almost a necessity, but it's not for the average/intermediate level coder.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Mai 2000
I bought this book several years ago, and still haven't managed to make my way through it. The text is sometimes hard to follow, the code fragments even harder, requiring the reader to jump back several (sometimes dozens of) pages to references made. This text seemed more suited to University level Computer Science students than to the average Joe Schmoe who just wants to write a C compiler. Overall, this is a good book that details the gory insides of a compiler very well, and the added bonus of being able to get the source code is essential, as viewing the complete code while reading the book is almost a necessity, but it's not for the average/intermediate level coder.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Januar 1999
I first read this book when I ported lcc 3.5 to the Alpha (and later helped tune the production 4.0 port). The book is extremely clear and complete with regard to the lcc compiler itself; it is an invaluable reference for anyone who works with lcc.
In the two years since I last worked directly with lcc, I've consulted the book on numerous occasions; Messrs. Fraser and Hanson have a clear writing and programming style that makes this book (and the awesome paper that they wrote with Todd Proebsting on lburg) one of my standard "how-to" books on simple IR and code generation issues.
I'd only like to see more information about lburg; in particular, more about using lburg to do some simple optimizations. The writing style is clear and reasonably concise, but the constraints of retrofitting literate programming techniques onto an existing software project can make the code presentation a little fragmented. Still, I always found what I wanted and usually found the explanation to be quite good.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 8. Dezember 1998
Das Buch beschreibt als erste Lektüre einen vollwertigen Compiler, der auch in Produktivumgebungen eingesetzt werden kann. Hervorzuheben sind die äußert gut plazierten Querverweise. Zu jedem Symbol eines Quelltextbeispiels sind im Seitenrand und im Text die Seitennummern angegeben, so daß man sich sehr schnell durch das Buch arbeiten kann. Der Compiler ist weiterhin so aufgebaut, daß man jederzeit die Möglichkeit hat, ihn auf eine andere Hardwareplatform zu portieren. Allerdings gibt es auch Nachteile: - Das Buch enthält keine Disk/CD, obwohl der Preis relativ hoch ist. - Das Buch beschreibt eine rel. alte Version des Compilers - Es existiert leider keine deutsche Übersetzung, die besonders in D/A/CH die Verwendung des Werkes in Hochschulen und Universitäten fördern könnte.
|0Kommentar|Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken