Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Mehr dazu Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
6
5,0 von 5 Sternen
Ressourcenarbeit mit EMDR: Vom Überleben zum Leben. Bewährte Techniken im Überblick
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:26,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 15. März 2016
Frau Rost hat in ihrem Buch alles Wesentlich zur Ressourcenarbeit zusammengefasst und es ist so dicht an guten und kreativen Ideen, dass man es nur langsam und mit Genuss lesen sollte.
Ich möchte hier nicht das Inhaltsverzeichnis wiedergeben, sondern meine Erfahrungen mit den vorgestellten Methoden: Sie passen zu jeder Therapierichtung, lassen sich wunderbar mit anderen Methoden amalgamieren z.B Hypnose oder Körpertherapieangeboten. Die Schilderungen sind nachvollziehbar, oft durch Grafiken verdeutlicht, es werden Techniken und Prozesse gleichermaßen beschrieben und mit Fallbeispielen lebendig gemacht.
Ein sehr gelungenes Werk für Anwender und Theoretiker (weniger zur Selbsthilfe!)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2016
Zum Nachschlagen einer Übungen oder auch für neue Ideen ist dieses Buch absolut perfekt.
Jede Übung ist genau in der Vorgehensweise beschrieben. Es gibt spezielle Übungen für Kinder und Jugendliche, die ich sehr hilfreich finde und die ich in der Praxis sehr gerne anwende.
Erfahrungsberichte und Schilderungen im Ablauf sind ebenfalls mit aufgeführt.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 24. Mai 2014
Unlängst bekam ich nun endlich die 2014 erschienene Neuauflage des Buchs durch meine Bibliothek, nachdem ich schon seit 2009 die erste Auflage von 2008 besaß. Mit einem Sprung von den bisher 11 auf 15 Kapitel ist die Neuauflage sehr deutlich erweitert. Die vorherigen Kapitel wurden lediglich im Design, jedoch nicht inhaltlich verändert. Konkret umfassen die vier neuen Kapitel das Arbeiten mit Metaphern und Geschichten, die Absorptionstechnik und interkulturelles Arbeiten. Die Absorptionstechnik wird vom Erfinder Arnd Hofmann selbst dargestellt. In der vorigen Auflage fand sich diese Technik bereits im Kapitel über EMDR bei Kindern und Jugendlichen in einer auf Kinder und Jugendliche zugeschnittenen Variante.

Besonders die in einem der neuen Kapitel hinzugekommenen Absorptionstechnik finde ich wichtig und hilfreich. Weil es eine Variante ist, die sich auch im kleineren Maßstab im Alltag einbauen lässt und gleichzeitig auch bei schweren Mehrfachtraumatisierungen anwendbar ist. Auch sonst sind die weichen EMDR-Techniken und der Ressourcenaufbau das Thema des Buchs. Aus meiner Sicht war und ist das vorliegende Buch daher das "must have" unter den EMDR-, Traumatherapie- und Ressourcenaufbaubüchern. Bei mehr oder weniger schweren Mehrfachtraumatisierungen gelangt man mit umfangreichem Ressourcenaufbau und sanften Methoden schneller als Ziel als mit rabiateren Vorgehen.

So ist es auch leicht zu verschmerzen und kein Mangel, dass weder in der alten noch neuen Auflage das achtphasige EMDR-Standardprotokoll eingebunden wurde. Mit diesem "kann" man bei Anwendung ohne passenden Indikationen erheblichen Schaden anrichten. Mit Methoden, wie sie in "Ressourcenarbeit mit EMDR" beschrieben werden, ist dies deutlich unwahrscheinlicher. Und ich möchte mal behaupten, dass selbst ein noch so erfahrener Traumatherapeut einen Klient hinsichtlich der Traumaschwere falsch einordnen kann (z. B. weil Traumatisierungen durch dissoziative Amnesien verdeckt sind und auch bei noch so ausführlicher Anamnese übersehen werden können). Das Standardprotokoll ist ohnehin in einer ausreichenden Masse von EMDR-Büchern gut beschrieben worden. Beispielsweise im Handbuch für die EMDR-Ausbildung, das Oliver Schubbe herausbrachte. Oder im Praxishandbuch von Arne Hofmann, um nur zwei sehr gute Beschreibungen zu nennen.

Obwohl seit der Erstauflage 2008 das eine oder andere neue EMDR-Buch oder dessen Überarbeitung auf den Buchmarkt kam, ist das Buch von Christine Rost bisher das einzige, das eine umfangreiche und erschöpfende Sammlung von Ressourcentechniken mit EMDR bietet. Etwas bedauerlich finde ich, dass meine persönliche Lieblingstechnik dennoch keinen Eingang darin gefunden hat. Ich arbeite am liebsten mit dem mexikanischen EMDR-Protokoll nach Lucina Artigas. Dieses findet sich in "EMDR: Therapie psychotraumatischer Belastungssyndrome" von Arne Hofmann beschrieben. In der Neuauflage "EMDR: Praxishandbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen" findet sich die gleiche Technik unter der Bezeichnung "Vier-Felder-Technik" beschrieben. Wie das bipolare EMDR oder die Absorptionstechnik handelt es sich um eine sanfte Technik. Sie verbindet EMDR mit dem Malen bzw. Skizzieren von Bildern.

Zuletzt möchte ich die Aspekte der hier rezensierten Neuauflage nennen, die das Buch besonders attraktiv machen und die eine Anschaffung - anstelle eines Leihens in der Bibliothek - besonders empfehlenswert machen. Die Publikation ist im Gegensatz zu vielen anderen EMDR-Büchern nicht sehr weitschweifig und hat sehr viel Substanz. Es gibt viele Tabellen und Grafiken, die sehr gut veranschaulichen (Was sonst leider auf wenige EMDR-Bücher zutrifft - Eine rühmliche Ausnahme ist die Publikation von Oliver Schubbe). Es finden sich sehr engmaschig Anleitungen zur praktischen Umsetzung. Zum Teil ist diese durchs Schreiben ins Buch möglich. In den Kapiteln selbst findet sich hierzu genug Freiraum, am Ende finden sich auch noch einige leere Seiten für Notizen. Wenn man sich die zahlreichen Übungen nicht gerade herauskopieren oder herausschreiben möchte, ist "Ressourcenarbeit mit EMDR" so ein Buch, dass man immer mal wieder zum Durchführen einer einzelnen Übung zur Hand nehmen möchte und sollte.

Es handelt sich weniger um ein "Lesebuch" mit wenigen kleinen Aufgaben, wie es auf die meisten Trauma(therapie)bücher zutrifft. Sondern wie der Rezensionstitel treffend zusammenfassend, um ein ARBEITSBUCH. Auch wenn sich immer wieder Fallschilderungen zur Veranschaulichung sparsam eingestreut finden.

Das Werk richtet sich nicht explizit an Laien, kann - meines Erachtens - aber auch von diesen genutzt werden. Inwieweit EMDR vom Laien angewendet werden kann und wann jemand eher einen Fachmann zur Hilfe nehmen sollte, ist keine leicht zu beantwortende Frage, welche diese Rezension aber auch nicht zum Inhalt haben soll.

Nachtrag am 18.08.2014

Eine Technik, die ich in den letzten Wochen schätzen, lieben und nutzen gelernt habe, ist die des "EMDR-gestützten therapeutischen Schreibens". Diese habe ich selbst entwickelt, sofern man bei der simplen Synthese von gleichzeitigem Schreiben und EMDR-Einsatz von einer "Entwicklung" oder "Erfindung" sprechen kann. Im MP3-Downloadbereich von Amazon finden sich verschiedene Formen des EMDR zum herunterladen. Neben verschiedenen Kombinationen von Instruktionen und EMDR (bisher leider immer nur in englischer Sprache) finden sich dort auch rein instrumental gestaltete Tracks und Alben. Die bisher bestehenden Beispiele hierfür sind im Einzelnen "EMDR for Clinicians" von Tony Rousmaniere, "EMDR Meditations" von Liborio Conty und "EMDR Music Therapy".

Eine Ausnahmeerscheinung zwischen diesen drei Alben bildet "EMDR for Clinicians" in zweifacher Hinsicht. Einerseits ist es das einzige der Alben, dass keine Kombination von Musik mit bilateraler Stimulation enthält, sondern stupide monotone Links-rechts-Geräusche. Andererseits bietet dieses Album als einziges neben langsamer auch schnelle Stimulation. Als Unterstützung beim Schreiben dient es genauso gut wie die Alben, die Musik und EMDR verbinden. Da man den EMDR-Geräuschpegel (insbesondere beim leisen Hören) beim engagierten Schreiben ohnehin komplett ausblendet, stört es keineswegs, dass die Geräusche so monoton gleichförmig aneinandergereiht sind. Das Album von Dr. Tony Rousmaniere enthält drei verschiedene Klänge, die jeweils in drei unterschiedlichen Geschwindigkeiten hörbar sind.

Was das Schreiben betrifft, so habe ich bislang mit verschiedenen Instruktionen experimentiert, die ich so aus der Literatur kenne. Sehr inspirierend ist es etwa, mich eine halbe Stunde lang als Opfer der Welt zu beschreiben und zu explorieren, wie schlimm doch alles ist und was mir alles angetan wurde. Umgekehrt kann ich mich auch eine halbe Stunde lang als "Täter" fühlen und mir einreden, wie schlecht und unzulänglich bin. Beides hintereinanderzureihen ist eine Technik, die ich vom Ehepaar Sautter und deren systemischer Traumatherapie habe (Genauer aus: "Den Drachen überwinden"). Ich kann mir aber auch ganz andere (und positiver geartete) Fragestellungen aufgeben. Wie "Was kann ich gut?", "Worüber kann ich mich freuen?", "Woran habe ich Spaß?" oder "Welchen positiven sozialen Beziehungen habe ich?". Dies sind Fragestellungen, die ich aus Insa Sparrers "Wunder, Lösung und System" habe. Eine zuletzt verwendete Fragestellung habe ich von Paul Watzlawick (und neulich dessen Biografie entnommen): "Was würden Sie einem Freund raten, der ein ähnliches Problem hat?".

Ich habe es auch mit den schnelleren Stimulationen aus "EMDR for Clinicians" versucht, kann jedoch aus meiner Erfahrung damit davon abraten. Es werden eher unangenehme Inhalte an die Oberfläche befördert, mehr autobiographisches Material freigelegt und Altersregressionen herbeigeführt. Dies gilt - was den EMDR-Vertrauten kein Geheimnis sein sollte - nicht nur für den unmittelbaren Prozess der Anwendung, sondern gilt auch noch einige Tage danach. Ich spreche immer von einem "Nachglühen", sowie ein Backofen noch eine ganze Weile abgibt, nachdem man ihn bereits ausgeschaltet hat.
22 Kommentare| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. August 2015
Wer mit komplex traumatisierten PatientInnen arbeitet, wird sehr von diesem Buch profitieren, um den Pool an Stabilisierungstechniken jenseits von Tresor und Sicherem Ort nach Reddemann zu erweitern. Sehr schön besonders das Kapitel von Frau Rost über die Verankerung von Körperressourcen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Allgemein bekannt ist EMDR vor allem als eine Methode der Traumatherapie. Tatsächlich gibt es aber weit mehr Anwendungsmöglichkeiten, wenn man sich mit der Psyche als innere Familie und dem transzendenten Bewusstsein der Menschen auskennt. Dazu empfehle auch Nicht-Therapeuten, 'Spirituelle Psychotherapie: Die innere Familie: Leitfaden für ganzheitliche Therapeuten/-innen (Transzendentes Bewusstsein von Spirituelle Meisterin Ayleen)' zu lesen. Vor diesem Hintergrund fördert 'EMDR für Babys: Elternschule für Ihr Baby im 1.Lebensjahr' schon von Beginn an die kindliche Entwicklung.

Ayleen, Autorin von Spirituelles EMDR: Leitfaden für meine fortgeschrittenen Schüler/-innen (Transzendentes Bewusstsein von Spirituelle Meisterin Ayleen)
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2014
EMDR ist einfach genial!...Ich arbeite damit als Therapeutine mit wunderbaren Ergebnis!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken