Facebook Twitter Pinterest
EUR 12,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Respekt im Zeitalter der ... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Respekt im Zeitalter der Ungleichheit Taschenbuch – 30. Oktober 2007

3.3 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 4,92
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,95
EUR 10,50 EUR 5,02
63 neu ab EUR 10,50 8 gebraucht ab EUR 5,02 1 Sammlerstück ab EUR 4,95

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Respekt im Zeitalter der Ungleichheit
  • +
  • Autorität
  • +
  • Zusammenarbeit: Was unsere Gesellschaft zusammenhält
Gesamtpreis: EUR 35,84
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Die Verlockungen des Paradieses dürften es kaum mehr sein, die den US-Amerikaner zur Arbeit anspornen. Schon eher die Aussicht auf einen neuen Wagen. Die inbrünstige Leistungsbereitschaft ist dennoch unschwer als Relikt einer puritanisch-protestantischen Ethik zu erkennen, welche göttliche Erwähltheit einst am ökonomischen Erfolg ablas. In einem geistigen Klima, das seit den Gründervätern den aufrechten Staatsbürger mit dem arbeitenden Menschen gleichsetzt, haben es sozial Deklassierte naturgemäß nicht leicht. Die Schande der Armut und der Ruch des Parasitentums nagen bei so manchem Arbeitslosen und Sozialhilfeempfänger schwer am Ehrgefühl. Dass diesbezüglich gerade in den unteren Schichten besondere Sensibilität herrscht, zeigt der Soziologe Richard Sennett in Respekt im Zeitalter der Ungleichheit.

In a World of Inequality, wie es im Originaltitel treffender heißt, denn es geht hier weniger um ein epochales Phänomen. Gemeint ist die Ungleichheit, die sich über die Meinung der anderen in Kategorien wie Achtung, Ansehen oder öffentliche Wertschätzung manifestiert. Ganz im Sinne Rousseaus: "Derjenige, der am besten sang oder tanzte, der Schönste, der Stärkste, der Gewandteste oder der Eloquenteste wurde zum Geachtetsten; und das war der erste Schritt hin zur Ungleichheit und gleichzeitig zum Laster." Nicht von ungefähr beweist der in New York und London lehrende Gesellschaftstheoretiker viel Einfühlungsvermögen bei der Untersuchung sozialer Deprivation.

Wenn er auf die Diskriminierung durch Mildtätigkeit und Mitleid aufmerksam macht, wenn er Sozialhilfe zum Synonym für Demütigung erklärt oder die Degradierung ihrer Empfänger zu fremdbestimmten Konsumenten der ihnen gewährten Hilfe beklagt, bewegen Sennett Kindheitserinnerungen. Aufgewachsen in einem gemischtrassigen Armenghetto Chicagos, aus dem er sich nur dank besonderer Talente befreien konnte, machte der Bestsellerautor diesmal eigene Erfahrungen zum Ausgangspunkt seiner Reflexionen.

Nach viel versprechendem Anfang verliert sich Sennett in seinem intellektuellen Eifer dabei leider zusehends in soziologischer Geschwätzigkeit. Er kommt vom Hundertsten zum Tausendsten, bis man sich fragt: Worauf will der Mann eigentlich hinaus? Dennoch lohnt die Lektüre. --Roland Detsch -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

»Er streicht die Praxis des Respekts als zentralen Ausgangspunkt für sozialen Frieden heraus - eine wichtige Anregung für den Umgang mit Flucht und Migration.«, Die Presse, Astrid Kury, 12.12.2015

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Für mich fing das Buch gut an, wurde aber von Seite 60 bis 100 immer quälender. Ich frage mich: was will mir der Autor sagen? Nach mehr als einem Drittel des Buches sinniere ich darüber nach, was er mit "Zeitalter der Ungleichheit" meint. Jetzt, seit 100 Jahren, seit seiner Verletzung, die ihn daran hinderte, ein Profi-Musiker zu werden?
Auch das Wort "Respekt" wird irgendwie behandelt. Etwas wirklich handfestes finde ich dazu nicht. Viel zu oft nimmt Herr Sennett Bezug auf wenige Dinge in seinem Leben (Wohnen als Kind in einem Sozialviertel, "das" Mentorentreffen, "der" Musikwettbewerb). Ich bekomme den Eindruck, der Autor hat nur wenig in seinem Leben erlebt und füllt die meiste Zeit mit der Lektüre von Büchern. Ansonsten würden sich kaum die wenigen Beispiele aus seinem Leben ständig wiederholen und er würde sich auch auf andere Begebenheiten beziehen (Elternabend, Sportverein, Grillnachmittag usw.). Tut er aber nicht.

Ab und zu finde ich einen starken Gedanken. Dieser wird aber zehn Zeilen später bereits durch Bezugnahme auf Rosseau, Nietzsche, Ferguson, Dworkin, Kant, Tony Blair und viele andere zerrieben, relativiert und in Bezug auf irgendwas anderes gesetzt.

Nach mehr als einem Drittel habe ich die Lektüre aufgegeben. Das Buch konnte mich weder fesseln noch halten.

"Zwei Sterne" steht bei Amazon für "Hat mir nicht gefallen". Das trifft es für mich ganz gut. Für einen Stern hätte die Sprache schlechter sein müssen.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Richard Sennett schreibt anders. Er benennt Phänomene ,die aber nicht in soziologischen Begrifflichkeiten münden, sondern in der täglichen Sprache ,die jeder versteht.
Ich habe einige Bücher vom Autoren gelesen ,oft fühlte ich mich unbehaglich , denn Sennett meint, der Mensch vereinsamt .Aber zwingende Gemeinschaft mag er noch weniger. Diese Form des offenen Wohnens ist so ein Rückschritt.Ist sie doch faktisch eine erweiterte Kontrolle des Individuums durch andere.
In seinem Buch "Civitas" beschreibt Sennett bereits 1991 seine Grundidee:Sehen zu können,dass ,was man nicht hören,berühren ,spühren kann,verstärkt das Gefühl ,etwas sei unzugänglich. (S.147(1991))Für einen Rollstuhlfahrer zählt absolute bauliche Funktionalität. Er spührt ein Bauwerk immer dann,wenn es ihm durch Barrieren verbaut ist.
Wir erfahren nun in" Respekt und Ungleichheit", dass Sennett am meisten vom liberalen Soziologen David Riesman beeinflusst fühlen will,dass er auch nicht ganz links stehen will,Liberal heisst für ihn aber eben auch: Freiheit von Disziplin.(S.44)Er nennt es weiche Sozialwissenschaft und Riesman und Eriksson sind seine Vorbilder für instinktgeleitete Forschung.Dieses Buch ist autobiographische Literatur ,gewürzt mit Ethnologie und Phänomenologie.
Gleichheit basiert auf Autonomie. Autonomie bedeutet, dass man am anderen Menschen akzeptiert, was man nicht versteht.(vgl.S.316-317)
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Der Umgang zwischen Menschen ist seit der französischen Revolution durch Freiheit und Gleichheit geprägt. Eine dänische Karikatur eines Abbildes Mohammeds hat bewiesen, das Freiheit - und hier nur die Pressefreiheit - immer eine Grenze im anderen hat. Und wenn Freiheit unter diesem Aspekt betrachtet wird, wird ihr gleichzeitiger Respekt beigefügt. Respekt gilt damit nicht nur in den Grenzen frühstaatlicher Ideen, sondern gerade im Zuge der Entgrenzung und Globalisierung in gleicher Weise global.

Sennett prüft - im nahezu autobiographischen Stil - , welche Voraussetzungen geschaffen wurden, um Ungleichheit zu erzeugen, (hier auf einem abstrakteren Niveau) was wiederum, die der zureichende Grund für Respektlosigkeit ist. Eine Gesellschaft, sagt Sennett, muss lernen, mit wirklichen Ungleichheiten umzugehen. Daraus folgt, dass Menschen auf der jeweils anderen Seite mit Achtung zu begegnen sind. Diese erwiesene Achtung, bedingungslos, weil als Mensch und gegenüber Menschen, ist Basis für die Selbstachtung. Sozialstaatliche Prinzipien sind daher nicht aufzugeben, sondern in einer klaren Botschaft aufrechtzuerhalten. Respekt dient dem Menschen zur Selbstachtung, im hohen Masse ist er aufzubringen gegenüber Gescheiterten.
Sennett schreibt essayistisch amerikanisch und wegen seiner persönlichen Bezüge äußerst anschaulich.
2 Kommentare 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden