Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Mehr dazu Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
19
3,6 von 5 Sternen
Resident Evil Outbreak File#2
Preis:59,98 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 10. Mai 2017
Ein muss für jeden Resident Evil Fan. Die die es noch nie gespielt haben wissen auch nicht was sie verpassen!!
Eines der besten Games die es gibt!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2006
Resident Evil Outbreak File#2 hat nun endlich den ersehnten Onlinemodus, der deutschen Spielern bisher leider vorenthalten wurde. Im Grunde ist das auch eine feine Sache. Leider kann man sich kaum vernünftig untereinander absprechen, da kein Headset unterstützt wird. Die paar Kommandos die man über den Controller eingibt sind alles womit man sich mit den anderen, menschlichen Mitstreitern verständigen kann. Taktisches Teamspiel ist somit ziemlich schwer, und im Grunde läuft jeder allein durch die Gegend. Im Großen uns Ganzen macht der Onlinemodus aber schon Spaß, da man auch mal jemanden findet, der sich Mühe gibt und versucht zu verstehen, was man ihm mitteilen will.
Die fünf neuen Level sind ganz amüsand, es fehlt jedoch sehr an Schockeffekten, die aber typisch für die Serie waren. Die Ladezeiten zwischen den Räumen sind zwar diesmal etwas kürzer, aber immernoch lang genug um zu nerven.
Die Figuren sind die selben, haben aber jeweils etwa 1 - 2 neue Tricks drauf. Mit einem neuen Kommando kann man sich jetzt auch bei Mitspielern entschuldigen, falls man einen Fehler gemacht hat.
Ein paar zusätzliche Extras sind auch hinzugefügt worden, weshalb die Langzeitmotivation recht lang ist. Diese wird aber meiner Ansicht nach künstlich gestreckt, indem die Extras zum Kauf sehr viele Punkte erfordern.
Wer plant, sich dieses Spiel zu kaufen obwohl er Teil 1 der Outbreak Serie schon hat, sollte doch lieber erstmal zur Probe spielen. Und wer keinen Breitbandanschluss und einen Netzwerkadapter für die Konsole hat, erst recht!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2009
Nach dem mir der erste Teil von Resident Evil Outbreak, schon so gut gefallen hat, musste ich mir unbedingt den 2 auch zulegen. Das habe ich auch getan und wurde auch nicht enttäuscht.
Das Cover ist wieder erste Klasse.

An sich hat sich nicht viel geändert, es stehen genau die gleichen 8 Charakter zur Auswahl wie im ersten Teil, sie haben auch noch genau die gleichen Klamotten an und die gleichen Stärken und Schwächen, Yoko z.B. kann 8 Items bei sich Tragen, ist jedoch die langsamste von allen.
Outbreak File 2 bietet 5 neue Kapitel, die alle jede menge Spaß machen, ein Kapitel spielt im Polizeirevier aus Resident Evil 2.
Jedes Kapitel bietet einen interessanten Endgegner, vom Löwen zum bekannten Mr. X den man auch aus Resident Evil 2 kennt.
In den Kapiteln findet man einen Besen bis hin zum Granatenwerfer, die man als Waffen nutzen kann.
Außerdem und das ist sehr gut hat man hier ein Trainingslevel gemacht, so das man sich mit der Steuerung vertraut machen kann.

Nach dem ersten mal durch spielen, hat man noch vieles was man freischalten kann und so bietet Outbreak File 2 wie der erste Teil langen Spielspaß. Man hat verschiedene Schwierigkeitsstuffen, die man meistern kann, da Leicht schon etwas schwer ist, kann man sich vorstellen wie schwierig es auf schwierig ist.

Resident Evil Outbreak File 2 hat auch eine Onlinemodus gehabt, jedoch wurde er bald geschlossen. Schade! Es macht aber auch ohne sehr viel Spaß.

Ich kann Resident Evil Outbreak File 2 jedem Resident Evil Fan nur empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2007
Der Grundgedanke hinter Resident Evil Outbreak war seinerzeit kein schlechter: man kombinierte typischen Survival-Horror mit Schnelligkeit, mehr Action und einer Gruppe Überlebender, die sich aus Alltagscharakteren zusammensetzt und nichts will, als das mit dem T-Virus verseuchte Raccoon City zu verlassen. Durch zahlreiche Patzer seitens Capcom, speziell in Sachen Steuerung und KI-Intelligenz, war das erste Outbreak jedoch ein Schlag ins Wasser. Nun wollen es die Entwickler erneut wissen und geben Outbreak ein Revival - öffnen wir File #2 des Überlebenskampfes.

Verändert hat sich am Spielprinzip wenig. Nach wie vor werden aus einem Pool zufällig aufeinander getroffener Überlebender Spielfigur und Partner erwählt, die allesamt über unterschiedliche Fähigkeiten (beispielsweise durch ihren Beruf oder ihre physische Beschaffenheit), Stärken und Schwächen verfügen. Etwas haben sie jedoch alle gemeinsam: jeder einzelne ist mit dem T-Virus infiziert und wird sich daher früher oder später unfreiwillig der blutdürstenden Zombiehorde anschließen. Um dem vorzubeugen, muss jedes Szenario absolviert werden, bevor der Infektionsgrad der eigenen Spielfigur 100% beträgt, was ihr Ableben (oder ihre Auferstehung?) bedeutet. Im Gegensatz zu Resident Evil Zero ist das Leben eurer Partner in Outbreak gleichgültig, Hauptsache, ihr kommt heil aus dem Dilemma heraus. Auch ist es hier nicht erlaubt, zwischen den Figuren zu wechseln, diese werden permanent von einer KI kontrolliert. Und von was für einer. Zwei Zombies treiben mich in einer Ecke in die Enge, doch da ich nur über vier Item-Slots verfüge, habe ich all meine Waffen zugunsten wichtiger Items und Healings weggeworfen. Während ich die Zombies also mit Martial-Arts in Zaum halte, rufe ich meinen zwei Partnern zu "Help me" - diese stellen sich neben die Zombies und sehen gelangweilt zu, wie diese mich beißen, bis ich schwer verletzt am Boden liege, erst dann holt einer endlich sein Gewehr hervor und schießt die Gegner über den Haufen. Solche Situationen gibt es oft in File #2. Eure KI-Partner tun alles, nur selten etwas Sinnvolles. Am Besten, ihr versucht, alleine durchzukommen, was aber nicht so leicht ist, da eure Partner manchmal Items klauen, die ihr benötigt, weshalb ihr sie erst suchen und um die Items bitten müsst, was wertvolle Zeit kostet.

Zeit ist in diesem Spiel, dank der langatmigen Rätsel, ohnehin Mangelware, was sich auf die Atmosphäre des Spiels auswirkt. Von Outbreaks Story hat der Spieler recht wenig, da ihm ja die Infektion permanent im Nacken sitzt. Das ist nicht weiter schlimm, denn die ist ohnehin kaum vorhanden, was vor allem an dem fehlenden Zusammenhang zwischen den Szenarios liegt.

Wenigstens gestaltet sich Outbreak als wesentlich interaktiver als die Teile der regulären RE-Trilogie. Die Charaktere können sich mit Eisenstangen, Besenstielen und allem, was sonst noch in der Gegend herumliegt, gegen Zombies und anderes monströses Getier zur Wehr setzen. Das ist auch dringend nötig, da Gegner manchmal aus dem Nichts auftauchen und durch Türen gehen können, auch respawnen sie ab und an, dies scheinbar willkürlich. Doch die untoten Feinde sorgen hier nicht für die RE-typische Paranoia, sondern sind bloß lästige Blockaden, während man zum nächsten Rätsel hetzt. Das macht dieses Spiel zwar nicht zu einer Metzelorgie wie Teil 4, leistet aber seinen Beitrag zum verkorksten Spielgefühl.

Gegenüber seinem Vorgänger hat File #2 zumindest einen großen Vorteil: es kann online gespielt werden. Gemeinsam mit Spielern aus ganz Europa auf Zombiejagd gehen, eine amüsante Vorstellung. Und das wird sie auch bleiben: eine Vorstellung. Denn die Server für Outbreak und Outbreak: File #2 wurden im März dieses Jahres abgeschaltet. Kein Onlinespiel also. Das mindert die Qualität des Spiels enorm.

Doch nicht alles an File #2 ist so enttäuschend, wie es nun scheint. Die Grafik von File #2 ist auch heute noch überdurchschnittlich, schlechter als jene des 4. Teils zwar, aber für PS2-Verhältnisse ansehnlich. Fans der ursprünglichen Trilogie wird das ein oder andere Deja Vu beschert, da bekannte Orte wie die Polizeistation wieder besucht werden (zeitlich offenbar vor Leon, Claire und Jill, da einige Polizisten noch leben und gerade an dem Fluchtplan arbeiten, dessen sich Leon und Claire später bedienen). Die Steuerung ist, dank einem Trainingszenario, leichter erlernbar als im Vorgänger. Allerdings reicht das nicht, um die starken Defizite dieses Spinoffs zu überspielen.

Resident Evil Outbreak: File #2 hat Capcom seine größte Stärke genommen: die Möglichkeit, es online zu spielen. Ohne Onlinemodus bleibt ein unterdurchschnittlicher Spinoff mit unzureichender KI, langatmigen Rätseln und dürftiger Atmosphäre. Wer Outbreak bereits sein Eigen nennt, kann File #2 getrost ignorieren, da es bestenfalls als Add-on zu sehen ist. Alle anderen, auch RE-Fans, sollten es unbedingt erst Probe spielen und selbst entscheiden, ob sie über die Mängel hinwegsehen können. Drei Sterne.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2007
Als großer Resident Evil-Fan war es irgendwann mal an der Zeit, auch die beiden Resident Evil: Outbreak Teile zu spielen.
Nun, wo mir der erste Teil noch ganz gut gefallen hat, war der zweite Teil das schlimmste Horror-Adventure was ich je gespielt habe.
Das ganze Spiel ist einfach nur schlecht.
Da braucht man eigentlich auch nicht einzelne Punkte aufzählen, denn Capcom hat hier fast alles versaut, aber ich mach es trotzdem.
Das Gameplay ist viel zu unausgeglichen.
Das liegt zum einen an die weit auseinander liegenden Speicherpunkte und zum anderen an die viel zu schweren Gegner bzw. an die zu wenigen Gegenstände, die man mit sich tragen kann.
Wären die Gegner nämlich einfacher, bräuchte man nicht zuviele Gegenstände um sich zu heilen und wenn man genug Gegenstände mit sich tragen könnte, hätte man die Möglichkeit sich öfters zu heilen bei den zu starken Gegnern.
Anhand von diesem Beispiel will ich euch nur einen Eindruck vermitteln, wie unausgeglichen das Spiel ist.
Eine Story ist auch so gut wie gar nicht vorhanden und das man nicht unbegrenzt Zeit hat für eine Mission stört ungemein.
Natürlich, REO2 ist zwar mehr für den Online-Modus gedacht, doch wird man wohl auch von ein solches Spiel einen vernünftigen Singleplayer-Modus erwarten dürfen.
Und genau dieser ist vollkommen schlecht ausgefallen.
Ich bin zumindest der Meinung, Capcom wollte nur eben das schnelle Geld machen, indem man ein sagenhaft schlechtes Spiel etwas mit RE kombiniert.
Alleine das somit aber auch die eigentlich gute Serie in den Dreck gezogen wird scheint den Entwicklern nicht bewusst gewesen zu sein.
Das Spiel hat aber auch positive Punkte.
Und das sind natürlich die vorhandenen RE-Elemente.
Die Monster und Orte an sich sind einfach klasse, auch wenn die zum Teil schon bekannt sind.
Aber empfehlen kann ich dieses Spiel letzendlich trotzdem nicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2008
Spricht man von einem Grusel-Actionadventure, fallen einem auf Anhieb unter anderem die Folgen der Resident-Evil-Serie ein. Dass durch den Welterfolg zahlreiche Teile innerhalb weniger Jahre auf den Markt geschmissen wurden, überrascht sicher nicht, der Schauplatz des Horrors kam daher nie zur Ruhe und wurde weiterhin von Zombies & Co. heimgesucht. So auch in 'Resident Evil Outbreak File 2, das von Capcom im Jahr 2005 für die Playstation 2 herauskam ' wenn auch mit etwas Verspätung, was die europäische Pal-Version anging - und uns wieder panische Momente bescheren möchte, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Gnädigerweise erfuhr diese Fassung im Übrigen eine Altersfreigabe ab 16 Jahren. Ein ganz dicker Pluspunkt gleich vorweg: wir freuen uns über einen Online-Modus, in welchem wir auf Wunsch sogar zu viert gemeinsame Sache machen bzw. Jagd auf die Heerscharen an Untoten machen dürfen. In der entsprechenden Lobby trommeln wir online die Gleichgesinnten zusammen und machen uns dann ohne weitere Umschweife frisch ans Werk. Das ist große Klasse und kann eigentlich gar nicht hoch genug gelobt werden, zumal dieses Feature beim ersten Outbreak-Teil bei der Pal-Variante noch weggefallen war. Für Fans der Serie bedeutet dies natürlich eine dadurch schlagartig erhöhte Langlebigkeit dieses Gruselabenteuers, zumal auch der Einzelspieler-Part auf Wunsch online gezockt werden darf. Das ist andererseits auch sehr wichtig, denn negativ ist hingegen zu vermerken, dass die Spieldauer an sich nur wenige Spielstunden beträgt. Denkt man sich die Trainingseinheiten weg, verbleiben nämlich gerade einmal vier kümmerliche Missionen. Kein (weiterer) Kommentar, das spricht für sich, schätze ich. Nicht vergessen werden darf natürlich, dass nicht jeder auf der PS2 online spielen will oder kann und daher ein Koop-Modus auch offline sicher sehr wünschenswert gewesen wäre.

Wer den ersten Teil von 'Outbreak' spielte, wird einerseits erfreut sein, dass der Spielverlauf in dieser zweiten Folge nahezu identisch ist, was eine extrem geringe Eingewöhnungsphase bedeutet, andererseits könnten die wenig bis gar nicht vorhandenen Innovationen etwas übel aufstoßen. Aber ehrlich gesagt: das ist mir wesentlich lieber als ein zwanghaftes Einbauen irgendwelcher ' eventuell nicht sonderlich gelungener ' neuer Elemente, wer vom ersten Teil angetan war, wird hauptsächlich darüber zufrieden sein, dass sich eine ähnliche Atmosphäre entwickelt. Ich erwarte daher nicht, dass in jeder Folge das Rad neu erfunden wird, schließlich spielt der Großteil der Interessierten diesen Teil aufgrund der positiven Erfahrung beim Vorgänger. Dass der Spielumfang hingegen gering ist, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt Papier und ist selbstverständlich zu beanstanden, gar keine Frage. Außerdem nerven zwischendurch leider Gottes erschreckend lange Ladezeiten, was mir ganz und gar nicht in den Kram passte, denn so etwas wollte ich eigentlich bei einem PS2-Spiel nicht mehr erleben. Dies geht auf das Konto der recht ansehnlichen Umgebungsgrafiken in Echtzeit, die eine sehr dichte Atmosphäre schaffen, doch derartige Zwangspausen zwischendurch dürfen einfach nicht sein. Was den Multiplayer-Onlinemodus betrifft, so muss ehrlich gesagt werden, dass dieser schon sehr spaßig und auch spannend rüberkommt, aber im Grunde jeder größtenteils doch sein Ding macht. Wenig zur Verfügung stehende variierende Kommandos untereinander sorgen kaum für aufkommende Taktik. Eine flüssige und schon gar nicht komplexe Kommunikation untereinander ist somit nur schwer möglich.

Vielversprechend ist nun aber, dass zu Beginn unseres Horror-Trips aus acht Protagonisten ausgewählt werden darf, die jeweils individuelle Fähigkeiten bzw. Spezialtalente besitzen. Doktor Hamilton versteht sich auf das Schaffen überlebenswichtiger Heilmittel wie Sprays, Reporterin Ashcroft vielmehr gerne Schlösser per Dietrich knackt. Angenehm fällt des Weiteren auf ' und das ist die einzige nennenswerte Neuerungen hier in 'Outbreak File 2' ' dass jede Figur nun über Spezialaktionen, Fußtritte und Ausweichmanöver verfügt, besonders Letzteres war mir sehr willkommen, bringt es doch zumindest einen Hauch von Anspruch mit ins Gameplay. In den insgesamt (nur) fünf Szenarien ' wobei das erste lediglich als Tutorial fungiert ' machen wir uns schnell mit den grundlegenden Steuerungselementen, dem Umgang mit Waffen und dem Teamwork vertraut und legen los. Speziell das Arbeiten im Team ist wichtig: wir werden von unseren Leidensgenossen mit Nachschub in Sachen wichtiger Items versorgt, ballern mit, was das Zeug hält und schleppen uns im Ernstfall bzw. bei erlittenen Verletzungen (wenn es glatt läuft) in eine kurzfristig geschütztere Ecke. Jene Kollegen aktivieren wir bequem per rechtem Analogstick, wobei die Intelligenz der CPU-Partner ordentlich ausgefallen ist. Nicht überragend, aber größtenteils zufriedenstellend. Da Raccoon City wieder einmal verloren zu sein und von Zombies überschwemmt worden zu sein scheint, ist auch der örtliche Zoo mit äußerster Vorsicht zu genießen. Diesmal geht es auch ein bisschen raus aus Raccoon City bzw. besuchen wir das Umland. Im nahegelegenen Waldgebiet wimmelt es natürlich nur so vor ekligen Zombies, Bestien und ähnlich untotem Gesocks. Die örtliche Fauna ist offensichtlich von einem heimtückischen Virus befallen und reagiert entsprechend gereizt, um es noch milde auszudrücken. Mit Löwe, Elefant und Alligator ist (unter anderem) nicht gut Kirschen essen, hier heil herauszukommen, ist in der Tat eine heikle und fordernde Angelegenheit. Generell ist der Schwierigkeitsgrad nichts für Einsteiger, beginnend bei einem mittleren bis hin zu einem deftigen Niveau dürfen wir uns auf zumindest phasenweise starken Tobak gefasst machen.

Ein echter Nervfaktor ist das Zeitlimit, dem wir unterworfen sind. Grund für dieses ist die Tatsache, dass auch wir infiziert sind und der jeweilige Level beendet sein muss, bevor wir zum Zombie mutieren. Das war natürlich beabsichtigt, doch meines Erachtens ein bisschen zu knapp angesetzt, so dass wir uns gedanklich mehr mit diesem beschäftigen als tief in die Atmosphäre einzutauchen bzw. diese etwas länger auf uns einwirken lassen. Jeder Biss eines Untoten beschleunigt dieses üblen Effekt im Übrigen. Je höher übrigens der gewählte Schwierigkeitsgrad, umso schneller verschlechtert sich unser Zustand durch den Virus. Auf 'Hard' wird es dann richtig heftig, aber dieses Vergnügen müsst Ihr Euch ja nicht unbedingt antun, wenn Ihr nicht wollt. Meiner bescheidenen Ansicht nach hätte man den Zeitdruck ' zumindest in der Form ' ruhig weglassen können, denn der Schockfaktor bzw. die sich einschleichende Panik sollte doch eher durch subtilen Horror und nicht durch einen heruntertickenden Countdown ausgelöst werden. Wie gesagt: meine Meinung.

Die detaillierte 3D-Landschaftsoptik ist in Echtzeit und wir mit einer leider nur Perspektive präsentiert, da hätte ich mir doch eine wesentlich dynamischere Kameraführung gewünscht. Gut hingegen ist die Soundkulisse ausgefallen, was gerade bei einem Horrorabenteuer wie diesem hier auch von essentieller Bedeutung ist. Sowohl die Hintergrundmelodien als auch die sparsamen aber wirkungsvollen Soundeffekten sorgen für die richtigen Schockmomente und generell den gewünschten Thrill, auf Wunsch auch in sattem Surround-Klang. Unbedingt zu erwähnen ist auch, dass die Steuerung wieder einmal gewöhnungsbedürftig (und nicht auf Wunsch beliebig abzuändern!) ist, so dass das Tutorial bzw. die Trainingsabschnitte zu Beginn auch wirklich Sinn machen. Ich stand schon immer auf Kriegsfuß mit der teilweisen umständlichen Benutzerführung in Resident Evil, daher begrüße ich das Tutorial sehr, um mich erst einmal in Ruhe mit dem Ganzen vertraut zu machen. In optischer Hinsicht finden wir erwartungsgemäß ein düster inszeniertes Ambiente vor, bei dem insbesondere die gelungenen Zwischensequenzen auffallen. Die 3D-Grafik in Echtzeit kann sich auch sehen lassen, präsentiert uns schön-schaurige Kulissen, kann sich aber, was den Detailreichtum der Texturen angeht, öfters bequem in der Dunkelheit 'verstecken'. Die Licht- und Schatteneffekte sind gelungen und unterstützen die Atmosphäre. Deutsche Bildschirmtexte sind mit dabei, allerdings sind einige Items dennoch nicht auf deutsch beschrieben (wieso auch immer) die gute Sprachausgabe ist in englisch. Die Altersfreigabe ab 16 Jahren geht in Ordnung, übertrieben brutal geht es hier nicht zu. Soll es ja auch nicht, da der subtile und nicht der plastisch in Szene gesetzte blanke Horror regieren soll. Der 60-Hz-Modus ist vorhanden, das 16:9-Breitbildformat jedoch nicht. Unmöglich sind leider (immer noch!) die Ladezeiten, wenn wir einen neuen Raum betreten, das ist (nicht nur fast) unverschämt. Resident-Evil-Fans greifen dennoch zu. Spielspaßwertung: 75%.

PLUS --> Schaurige Atmosphäre, gute Echtzeit-Optik und Soundkulisse, Online-Multiplayer, hochspannend

MINUS --> Unverschämt kurz, immer noch extrem nervige Ladezeiten, Steuerung unnötig verkompliziert, kaum nennenswerte Neuerungen, Multiplayer nur online
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2011
resident evil outbreak file 2 ist der zweite und bisher letzte teil der outbreak reihe. das spiel setzt sehr auf teamarbeit (sei es on- oder offline) wobei es mittlerweile so viel ich weiß nur noch offline spielbar ist. es gibt viele rätsel, nicht so viel action - was aber nicht negativ gemeint ist - und viele interessante szenarios die einen quer durch raccoon city führen, das vom t-virus versucht wurde. ihr spielt einen von 8 versch. charakteren während euch 2 andere beistehen - jedoch oftmals ziemlich beschränkt agieren - die vom computer gesteuert werden. insgesamt lässt sich auf jeden fall sagen, dass file 2 genau wie file 1 nur für echte resident evil fans zu empfelen ist, denn nach einer weile dürfte zumindest bei nicht-fans der spielserie frust und langeweile eintreten - vor allem wegn den teilweise sehr harten rätseln. für fans jedoch lohnt es sich sehr - und da es sehr viele geheimnisse im spiel gibt und eine menge freizuspielen, außerdem stellenwesei sehr schwer ist, empfehle ich - auch eher alteingesessenen spielern der reihe, zu denen ich mich selber auch zähle - die lösungsbücher von future press, die sehr umfangreich sind.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2010
Man kann es nicht gerade als Weiterführung des ersten Outbreaks bezeichnen, da es im Spiel sowie zwischen den Spielen keine Zusammenhänge gibt. Der Langzeitspaß wird erneut durch viel Bonus bestärkt, aber auch hier wird niemand die Szenarios dauerhaft durchspielen. Genau wie der erste Teil ein Spiel für Zwischendurch (diesmal mit Online-Modus), seinem Titel "Resident Evil" wird es aber nicht so ganz gerecht. Aber immerhin gibt es ein paar wenige atmosphärische Momente (Tipp: Krankenhaus mit Alyssa spielen).

Übrigens: Neben den 5 Hauptlevels gibt es diesmal noch verschiedene Trainings und Übungen.

Wem der erste Outbreak-Teil recht gut gefallen hat, der kann sich ohne Bedenken den zweiten Teil besorgen. Wer jedoch den ersten nicht so gut fand, wird auch beim zweiten nicht glücklich.

Pro:

-gute Grafik

-8 Charaktere

-massig Bonusmaterial

-gute Locations

-viele Waffen

Kontra:

-wenig Atmosphäre

-keine Story

-keine Zusammenhänge

-ausgelutsches Resident Evil-Szenario
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2005
Ich hab mir das spiel ausgeliehen und kann leider nur sagen, ich wurde bitter entäuscht. Die Grafik ist ok jedoch ist die steuerng zum verzweifeln, man sieht nicht wohin man läuft oder schießt. Sehr Häufige lange Ladezeiten und wenige gegner, da kommt irgendwie keine typische resident evil atmosphäre rüber.
Mein tipp: lieber auf resident evil 4 warten.
P.S: Die KI kameraden sind auch noch strohdum und laufen blind in der gegend rum.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2005
RE Outbreak File#2 ist eigentlich ein gut gemachtes Spiel, doch leider finde ich es viel zu kurz.Nimmt man die Trainingsmission weg, bleiben doch nur 4 Missionen: Wild Things,Underbelly,Flashback und Desperate Time, wobei das letzte größtenteils im bekannten R.C.P.D. aus RE 2 spielt.Was ich am meisten bei den neueren RE Teilen vermisse, sind die Lagerkisten, wo man Sachen verstauen konnte, denn wenn man nicht gerade mit jemandem spielt, der 8 Dinge tragen kann, ist man nur am umherlaufen um Sachen einzusammeln.Man kann zwar gefundene Gegenstände anderen Kameraden übergeben, jedoch kann man nicht sicher sein, das diese es nicht wieder gegen nutzloses Kram tauschen und irgendwo ablegen.Außerdem muß man oft die stark verletzten Mitstreiter extra auffordern ihr Heilungsspray zu verwenden, damit sie nicht sterben, was in einem Kampfgefecht äußerst nervig sein kann.Zudem wurde sich anscheinend nicht die Mühe gemacht, einzelne Gegenstände deutsch zu betiteln, was manchmal verwirrt, bzw. man erstmal schauen muß, was man da gefunden hat.Aber was mich am meisten stört ist, das die Entwickler, aus welchen Gründen auch immer, mal wieder die Steuerung verändert haben, woran ich mich nur schwer gewöhnen konnte.Man kann leider nicht die Laufen/Abbr. Taste auf Viereck legen, was bei Outbreak noch Standart war.Sehr ärgerlich!
Trotzdem ist REO File#2 ein Spiel das man sich kaufen kann, da es doch schön gestaltete Level bietet, online spielbar ist und man gut, wenn auch kurz, die Wartezeit auf RE 4 verkürzen kann.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Resident Evil 4
29,00 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)