Facebook Twitter Pinterest
Reporting a Mirage ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Reporting a Mirage

4.3 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Preis: EUR 12,36 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 30. März 2007
"Bitte wiederholen"
EUR 12,36
EUR 3,43 EUR 0,01
Lieferbar ab dem 28. Juli 2016.
Bestellen Sie jetzt.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
19 neu ab EUR 3,43 13 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen


Gods of Blitz-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Reporting a Mirage
  • +
  • Stolen Horse
  • +
  • Under the Radar
Gesamtpreis: EUR 65,95
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (30. März 2007)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Bpx 1992 (Sony Music)
  • ASIN: B000NJLXEA
  • Weitere Ausgaben: Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 182.895 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. New Wave Wipe-out
  2. Reporting A Mirage
  3. A Life Replica
  4. I Know That You Know That I Know
  5. Security
  6. Modern Creation
  7. Think About The Missing Link
  8. Just A Hero
  9. Ennuie
  10. Times Of Paranoia
  11. Now
  12. The Human Race

Produktbeschreibungen

Biographie der Mitwirkenden

Reporting a Mirage, der Titel des neuen Gods of Blitz-Albums beschreibt treffend die rasante Geschichte dieser Band. Eine national gesehen ziemlich einzigartige Geschichte der großen Überholmanöver und soliden Erfolge. Gleichwohl eine, die auf einem gewaltigen Arbeitspensum beruht. Seit zwei Jahren ackern die Kreuzberger Jens Freudenberg (Gitarre), Olli Wong (Gitarre), Jakob Kiersch (Drums) und Sebastian Barusta Gäbel (Vocals, Bass) wie die Irren. Nehmen wir nur die ersten Monate nach Bandgründung im Herbst 2004: Von ihrem überraschenden Signing bei Four Music über das Einspielen des Debüts Stolen Horse und der ersten Tour im Vorprogramm von Maximo Park vergingen nur ein paar Monate.

Eine einzige Pause von zwei Wochen gönnten sie sich seitdem, ansonsten preschten sie durch die Phasen einer neuen Band wie die Instrumente durch ihre extrem knackigen Drei-Minuten-Kracher. Allein im vergangenen Jahr spielten sie schon auf ihrer ersten Festival-Saison erfolgreich die großen Bühnen bei Hurricane, Southside, Taubertal oder Frequency Festival.

Oder ihre Tour mit Wolfmother: Ein Package auf Augenhöhe, das mancher Rock-Journalist in seiner Endabrechnung als eines der stimmigsten des Jahres auf dem Zettel hatte. Auch international gab es erste Achtungserfolge: Im Review zu ihrem Gig in London als dort bis dato völlig unbekannte Vorgruppe von Mondo Generator titelte der Evening Standard: The Night I Loved The Support Act To Blitz!. Überhaupt begegneten sie einem ungeahnten und für uns selbst geradezu kuriosen internationalen Zuspruch: Australien, Japan, Benelux, England und Italien veröffentlichten Stolen Horse. Aus gutem Grund: Die Dynamik und Energie ihrer Live-Konzerte sprach sich eben rum.

Und so spielten sie allein im letzten Jahr rund 100 Shows, zum Teil unter widrigsten Bedingungen. Ich glaube, es gibt keine Band, die letztes Jahr so viele Kilometer selber im Sprinter abgerissen hat. Und fast immer wir selber am Steuer, lacht Jens. Aber egal: Der enorme Zuspruch des Publikums versöhnte sie mit allen Strapazen. Es war ihr Jahr des Entdeckens, des Basis Erspielens, ein Einstieg nach Maß. Jetzt gehts ums Bündeln der Erfahrungen und des Erreichten der Erfolgsweg kann fortgesetzt werden.

Denn, quasi zwischendurch, beschäftigten sie bereits die ersten Gedanken an einen Nachfolger zu Stolen Horse. Als sie im Sommer nur Festivals spielten, nutzten sie die Zeit unter der Woche dazu, neue Songs zu schreiben. Drei bis vier mal proben, am Wochenende spielen: Das normale Programm, zugleich schon ne harte Nummer, wie Sebastian bekennt. Allein der ständige Wechsel vom extrovertierten Bühnendasein, hin zum introspektiven Kellerdasein, wo du über die nächste Songstruktur brütest und in deiner eigenen Kreativität rumforschst das war ein echtes Wechselbad der Gefühle. Eine Band auf der erfolgreichen Suche nach der ureigenen Stimme, jenseits von Erwartungen, Trends oder Vorgaben.

Ihr Geheimnis, so Sebastian: Wir haben uns einfach noch mehr locker gemacht. Denn das Ziel war klar, auch wenn es jeder der vier höchst unterschiedlichen Charaktere anders beschreibt. Das Ziel ist, dass es uns selber einfach richtig hinreißen muss, bestimmt Olli. Dabei kommt man erstaunlich oft auf Umwegen wieder zurück zum Anfang. Das ist dann aber auch gut so. Für mich zählt vor allem, dass wir als Band enorm weitergekommen sind, meint hingegen Jakob. Es gelingt uns, dass immer weniger Energie sinnlos verpufft. Wir Vier trippen zusammen richtig ab, mehr will ich gar nicht. Und Jens sagt: Wir versuchen einfach, nur Sachen zu machen, die nicht nur alle akzeptieren, sondern richtig gut finden können. Mehr Geheimnis ist da nicht. Und Sebastian konstatiert: Wir müssen zu jemandem sprechen, und uns war klar: Wir müssen dabei mindestens den Horizont erreichen.

Der Weg als Ziel: Verschiedene Versionen eines Songs wurden ausprobiert, andere auch komplett verworfen, um am Ende nur noch die zu spielen, die uns auch tatsächlich liegen. Sich selber überraschen, Unerwartetes zulassen, die eigene Kreativität als kollektive Entdeckungsreise. Während du im Arbeitsprozess steckst, ist dir natürlich schleierhaft, wo das alles enden wird. Es ist fantastisch, welche Wendungen eine Nummer manchmal noch nehmen kann, beschreibt es Jens. Man weiß inzwischen genauer, ab welchem Punkt man etwas wirklich gut findet.

Dabei profitieren sie von ihrer persönlichen Reife und ihren vorangegangenen Erfahrungen. Ihre Bands der Vergangenheit waren alle guter Underground, ein Ausleben persönlicher Vorlieben, die Zeit identitätsstiftender Kreativität, die sich nun geballt und massiv auf den Punkt gebracht in den Gods of Blitz entlädt. Worum es eigentlich geht, ist, etwas zu machen, das am Ende einen Wert, eine Qualität für einen selber besitzt, etwas, das eigenständig und unverwechselbar ist, erklärt Jens den Kerngedanken von Gods of Blitz.

Ja, sie sind vier entschieden reflektierende Musiker, die genau wissen, was sie tun, und es umso mehr genießen, einmal Dinge zuzulassen, die sie selber nicht erwartet hätten. So nahmen sie, wie schon beim Debüt, während des Songwriting-Prozesses einen zusätzlichen Blickwinkel mit in den Proberaum, der Tipps gab, Ideen beisteuerte und hier und da auch Augen öffnete. Für dieses Album hieß der erwählte Moderator fließender Kreativität Ludwig Böss, ein Musiker und Arrangeur aus Schweden. Sebastian: Das ist großartig: Du hast immer einen, der von außen kommt, die Sachen noch nicht kennt und das alles nicht so eng sieht. Ein unschätzbarer Vorteil.

Mit den bis ins letzte Detail fertigen Songideen ging es sodann wieder mit Produzent Torsten Otto ins Studio, wo in nur zwei Wochen die kompletten Instrumentals der neuen Songs entstanden. Jene entsprechen ihrem schon mit dem Debüt ausgegebenen Credo, einfach verdammt gute, pointierte und in einer positiven Weise atemlose Songs rauszudreschen, bieten aber auch Neues. So sind viele ihrer Melodien allesamt kleine Meisterwerke der Eingängigkeit, die zugleich eine herrliche Egozentrik aufweisen zumeist getrieben von einem interessanten Moll-Farbton; eine für solch rasante Band eher ungewöhnliche Facette. Jens: Moll ist ja der Blues, insofern stimmt das schon. Und es ergänzt sich eben gut mit unseren Texten es sind nun mal keine ganz unernsten Themen. Aufzustehen und sein Wort zu erheben hat ganz klar etwas Nachdenkliches.

So geht es inhaltlich um eine gern auch mal wütende Sozialkritik, um das Aufzeigen von Missständen, aber auch und das ist neu hier und da um Beziehungen. In Einzelfällen kann das auch in richtig groteske Science-Fiction-Geschichten abdriften. Wir denken einfach Szenarien, die man sich vorstellen kann, einmal weiter. Und woher kommt diese für derart hingebungsvollen Rock ungewöhnliche sozialkritische Ader Wir können gar nicht anders, sagt Sebastian augenzwinkernd, wir haben nun mal diese intellektuelle Ader. Da geht es dann halt auch mal nur ums Denken, und nicht, wie häufiger beim Rock, nur um Gefühlswelten. Doch am Schönsten ist immer noch, wenn sich beides vermischt nehmen wir nur A Live Replica, die erwähnte, inhaltlich recht komplexe Science-Fiction-Geschichte: Wer wird sich beim Hören nicht schon jetzt darauf freuen, bei einem der anstehenden Konzerte diesen Chorus inbrünstig mitzubrüllen Wer wird nicht wie ein wildgewordener Speedfreak zu Just A Hero steppen, oder jedes Mal dankbar lauter machen, wenn das Radio die erste Single New Wave Wipe-Out rauf und runter spielt

A punch with a sophistication urteilte entsprechend ein australisches Musikmagazin bereits über das Debüt. Und es ist ein Statement, das sich so auch unmittelbar auf Reporting a Mirage übertragen lässt ein bemerkenswert zeitloses, knackiges, einnehmendes, unterhaltendes und für hiesige Normen fraglos einzigartig internationales Album. Der Fortsetzung des blitzgescheiten Gods of Blitz-Siegeszugs steht also nichts mehr im Wege. Theres so much more to come.

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Das zweite Album der Blitzgötter aus Berlin. Und es ist noch besser gelungen als ihr Debut Stolen Horse. Es gibt keine Ausfälle mehr, die Hitdichte ist enorm. Anspieltips sind die tanzbare Single New wave wipe-out, Missing link, Modern creation & I know that you know. Guckt sie Euch auch live an, wer dabei nicht abrockt, hat was verpasst.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Gleich zwei Alben mit der Produzentenbeteiligung von Torsten Otto sind heute auf den Markt gekommen. Einerseits das Album der Band, die sowieso schon jeder kennt: Beatsteaks mit ihrem neuen Longplayer "Limbo Messiah". Daneben dann noch die etwas unbekannte Band Gods of Blitz, die auch aus Berlin kommen und heute "Reporting a Mirage" raus gebracht haben.

"Repeat the feeling, sing the chorus and return to the assembly line."

So lässt sich wohl das gesamte Album treffend beschreiben. Einfach eine perfekte Mischung nach einfachem Kochrezept. Und so erscheint das Album wirklich fast spartanisch. Zwei verzerrte Gitarren, ein Bass, ein Schlagzeug, ein Sänger und Backgroundgesang. Mehr braucht man auch nicht für Rockmusik.
Es war schwer, sehr schwer ein Debüt-Album, wie "Stolen Horse" zu toppen, aber die Aussage, "Reporting a Mirage" sei noch mehr aus einem Guss stimmt und ist wahr. Und anders als "Stolen Horse" ist der zweite Longplayer aus dem Hause Gods of Blitz sogar abwechslungsreicher.
Abwechslungsreich nicht in dem Sinn, dass wir auf einmal irgendwelche Balladen haben. Nee, das sind Gods of Blitz, die Musik MUSS Rock'n'Roll sein und immer etwas dreckig. Abwechslungsreich eher in dem Sinne, dass sich der geneigte Hörer auf noch mehr Riffs und Melodien freuen kann.
Auch mehr Chöre sind zu hören. So sticht vor allen Dingen in "A Life Replica" das "Oh-oh-oh" raus.
Selbst der Songaufbau ist nochmal verbessert worden. So wird in allen Liedern mehr Spannung erzeugt, die sich dann in einem Rockgewitter verschiedener E-Gitarren-Verzerrungen entlädt. Bezeichnend hierfür ist zum Beispiel das Lied "Now", welches man ja jetzt auch schon auf der MySpace-Seite von Gods of Blitz hören kann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Ich möchte anmerken, dass ich es bedaure, dass ich nicht 7 Sterne vegeben darf, den dieses Album ist sicher eine Must-Have Platte im Jahr 2007!!!

"Security", "Ennuie" und "Now" sind nur ein paar der 11 genialen Tracks auf Reporting A Mirage. Von Anfang bis Ende ein Genuss,
ohne jedoch in Monotonie zu verfallen, so dass jeder Song irgendwie erfrischend anders ist.
Gods Of Blitz setzen sich mit diem Album selbst ein Denkmal. Darum hier auch meine zwei Zusatzsterne: **
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Habe die CD zwar nicht bei Amazon gekauft, aber bin schon lange ein Fan dieser leider noch etwas unbekannteren Berliner Band. Neben zum mitsingen animierenden Texten und Melodien bietet dieses Quartett einen absolut genialen Sound. Der Stil der Musik gilt sicherlich nicht aus sehr aussergwöhnlich, aber jeder Rock-Liebhaber kommt hier voll und bei fest jedem Song auf seine Kosten.
Auch für die eher skeptischen oder unentschlossenen Käufer kann ich hier eine Kaufempfehlung aussprechen! Hört euch ein paar Beispiel sonst auf deren myspace seite an oder bei dem neueren Album "Under the radar" bei amazon.de um einen Eindruck der Musik zu erhalten!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden