find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Juni 2015
Sadly the only appearance of a plot in this book is near the end when Zhivago is mentioned. It's a charming collection of perfectly wee stories that have no beginning, lots of middle and no end. Don't expect the threads of the tale to come together in beautifully rendered collapse of the Soviet Union. It doesn't. Don't expect an epic examination of how and why the economy collapsed because that isn't there either, unless it's an enigma wrapped in another mystery. There is about half of an equation near the end. Of course perhaps I was meant to read the notes which take up 25% of the work.
Waste of money. Waste of time but at least I know never to buy anything written by Francis Spufford ever again - even if Spufford does eventually manage to get characters to do something at some point.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2013
Francis Spufford weiß, wie man einen mitreißenden Roman schreibt. In fiktiven Episoden bringt er dem Leser so ganz nebenbei seine Theorie des Scheiterns der sozialistischen Planwirtschaft näher: rasant, flott, unterhaltsam und immer subjektiv. Spufford kennt sich aus mit der Materie und hat - das ist beim Lesen zu merken - viel zum Thema recherchiert. Bewundernswert, dass es ihm trotz Faktenreichtum und archivarischer Akribie gelungen ist, ein Buch zu schreiben, dass auch noch richtig Spaß beim Lesen macht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieses Buch ist kein Roman, aber auch kein Geschichtsbuch: Vielmehr wird anhand von verschiedenen Kurzgeschichten die Planwirtschaft der Sowjetunion erklärt. In jedem Teil, der einem geschichtlichen Abschnitt entspricht (Vorgeschichte, die goldenen 50er etc.) wird eine historische Einleitung vom Autoren gegeben. Dann kommen ein paar Kurzgeschichten, die ein bisschen die Probleme, aber auch das allgemeine Umgehen und die Entwicklungen aus verschiedener Sicht verdeutlichen sollen.
Dem Buch gelingt es, die sowjetische Planwirtschaft näherzu bringen, das ist (denke ich) ziemlich unumstritten. Der beschrittene Weg ist durchaus interessant und ich habe entsprechend interessiert gelesen. Aber gespannt war ich auch nicht gerade. Das Problem ist, dass die Kurzgeschichten praktisch nicht zusammengehören (ein paar Figuren tauchen immer mal wieder auf). Dabei passiert in den wenigsten Geschichten spannendes - sie sind eben nicht viel mehr als ein Vehikel, ein Mittel zum Zweck. Allerdings sind einige von denen etwas sehr langatmig und ermüdend und so muss sich der Autor die Frage gefallen lassen, warum er nicht einfach ein "normaleres" Buch zu dem Thema geschrieben hat. Das wäre vermutlich besser lesbar gewesen. Anders herum fand ich die Idee recht gelungen - und tatsächlich war der beste Teil, derjenige, bei der die Geschichten einen gemeinsamen Auslöser hatten und es so tatsächlich mehrere Perspektiven gab.
Das Buch ist so nicht schlecht, hätte aber deutlich besser sein können!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2012
Anhand von historischen Erläuterungen und großteils fiktiven beispielhaften Geschichten wird die Entwicklung der Sowjetunion in der Nachkriegszeit bis Ende der sechziger Jahre dargestellt. Dabei werden die ökonomischen Hintergründe ebenso deutlich wie die ideologischen Annahmen und die Gründe für das letzliche Scheitern. Tragische und absurde Folgen der zentralen Planung werden anhand der kurzen Geschichten sichtbar, die ganz unterschiedliche Personen vorstellen und teilweise deren Entwicklung verfolgen. Ein lehrreiches Buch gerade für den Nichtwissenschaftler mit Interesse an Ökonomie.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2013
...geschrieben, unterhaltsam, lässt die ganze trügerische Ideologie, die da scheinbar eine Chance hatte, einfach zerplatzen, was ja auch tatsächlich (etwas später) eingetreten ist. Könnte man dahinter auch eine Anspielung auf auf die derzeitige (kapitalistische) Ideologie vermuten, die auch alles andere, als widerspruchsfrei ist? Oder gehen wir schon wieder einer neuen Heilslehre auf den Leim?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

16,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken