Hier klicken Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited GC HW16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
43
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Juli 2012
This book is wonderfully written and very informative. It combines facts and personal experience in a way that might not be the equivalent of scientific research, but is definitely both plausible and relatable. Cain alternates anecdotes with relevant experiments, which makes the book very lively. She's spoken to a lot of interesting people, from students to prominent researchers, and always uses the dialogues to illustrate her point in an elegant way. The book may not be concise (as Cain fully admits and explains in a footnote), but it gives a broad insight into the cultural concept of introversion and the way different cultures handle it. I fully support its agenda of encouraging a balance of respect for introversion and extroversion, and so can only encourage both introverts and extroverts to take a look - it's an eye-opener!

The edition is a bonus as well, it's very nicely printed and bound.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2016
Das Buch enthält viele erhellende Informationen und Anekdoten, die Aha-Momente des Wieder-Erkennens auslösen. Es macht definitiv Mut, so introvertiert zu sein, wie man eben ist und sich dabei gut und selbstbewusst zu fühlen. Das macht das Buch wertvoll. All die positiven Seiten des Introvertiertseins werden einleuchtend und überzeugend dargestellt.
Allerdings verfranst sich die Autorin immer wieder in endlosen und ermüdenden Laborstudien und wissenschaftlichen Experimenten. Auch beziehen sich viele Beispiele auf die Börse. Dies ist zwar nachvollziehbar durch den beruflichen Hintergrund der Autorin, aber oft einseitig und fern meines Alltags. Das Buch wirkt insgesamt zu gewollt wissenschaftlich und dadurch oft ermüdend. Mehr Alltagsbezug wäre erfrischender gewesen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2013
Das Buch beleuchtet einen sehr interessanten Aspekt des heutigen Geschäftslebens. Es steht sehr oft in den Stellenausschreibungen auf dem Arbeitsmarkt der Punkt über sozial Fähigkeiten. Manchmal diese sind oft mit dem Begriff "Extroversion" verwechselt. Dieses Buch beleuchtet wie diese beide Aspekte auseinander gehalten werden sollen und welche stärken und schwächen haben Introverten im vergleich zu Exxtroverten. Für mich war sehr interessant. Würde jedem empfehlen der/die sich mit dem thema auseinandersetzen möchte. Besonders würde ich den Menschen empfehlen die eigene soziale Kompetenzen unterschätzen und sich selbst als introvertierte Menschen sehen.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2012
This book blew me away. It's given me a basis from which to rethink how I live my life, including the job I have. It also confirmed for me that it's ok for me to be the way I am - not always wanting to be around people and giving myself a break to regenerate when I need it.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2017
The type is so small that after reading a couple of pages my head hurts (I am a young person, I read all the time, I use reading glasses, and no other books cause this to me).
This is the result of a chain of problems:
The type is too small BECAUSE they packed too much content in relatively few pages BECAUSE the book is so (innecessarily) long BECAUSE it is full of anecdotes and stories about Janice and Bob and Lynda BECAUSE it doesn't just go to the point quickly enough, which is exactly what we introverts appreciate.
Schade.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2016
Das hört sich vielleicht übertrieben an. Ist es aber nicht!! Ich bin über einen Ted-Talk von Susan Cain auf das Buch aufmerksam geworden. Ich habe mich bei dem Ted-Talk sofort angesprochen gefühlt. Das Buch hatte ich dann auch sehr schnell durchgelesen und war fasziniert von all den für mich neuen Erkenntnissen und Zusammenhängen. Ich hatte ein richtiges Aha-Erlebnis und fühle mich seitdem, seit ich verstehe warum ich bin wie ich bin und warum das ok ist, sehr viel selbstsicherer. Genauso geht es Freunden, denen ich entweder den Ted-Talk gezeigt oder die selbst das Buch gelesen haben. Wer schon vorab Informationen braucht oder nicht so der Leser-Typ ist, der kann auf Facebook der "Quiet Revolution"-Gruppe folgen. Dort gibt es auch viele Infos zum Thema.

Mal abgesehen von dem Aha-Erlebnis war das Buch sehr gut aufgebaut und sehr informativ. Es handelt sich auch um ein nicht ganz populärwissenschaftliches , also halb-wissenschaftliches, Buch, in dem Sinne, dass fast alles geschriebene auf wissenschaftliche Quellen verweist, die auch am Buchende alle aufgeführt sind. Für Nicht-Wissenschaftler mögen die ausgeführten wissenschaftlichen Fragen vielleicht langweilig sein - für mich waren sie sehr informativ und die Glaubwürdigkeit unterstützend. Was nicht so ganz klar aus dem Buch herauskommt ist der Unterschied zwischen Introversion, soziale Ängstlichkeit und Schüchternheit. Dies wurde auch in einigen Rezensionen hier bemängelt. Allerdings muss ich zur Verteidigung der Autorin sagen, dass Introversion auch nicht klar davon abzugrenzen ist und die meisten wissenschaftlichen Quellen dies auch nicht hinkriegen. Susan Cain gibt der Wissenschaft auf jeden Fall Anreiz für weitere Studien zu diesem Thema.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2013
Das Buch ist zwar aus der US-amerikanischer Perspektive geschrieben, und dort muss das Dasein als Introvertierter ja die wahre Hölle sein, aber einige Details gelten sehr wohl auch für Europa, und dies immer mehr, da wir ja nach wie vor den USA hinterherhinken und immer noch meinen, deren Stil kopieren zu müssen. Gerade in großen Firmen(konzernen) merkt man das sehr intensiv. Immer lächeln, immer happy sein, immer auf Partys laufen, immer an der Oberfläche rumdümpeln.
Die größte Erkenntnis, die ich aus dem Buch zog, war, dass es auch "umgelernte" Intros gibt, also solche, die sich irgendwann im Leben aus reinem Selbstschutz eine fast schon militante Extrovertiertheit zugelegt haben, um sich die Welt damit vom Hals zu halten. Die aber tatsächlich am liebsten ihre Ruhe haben und sich ins Schneckenhaus zurückziehen. War für mich sehr wichtig und ein Schritt weiter zur Selbsterkenntnis.
Ansonsten geht das Büchlein sehr ins amerikanische Detail ein, stellt diesem aber auch ein interessantes, umgekehrtes chinesisches Weltbild gegenüber, das ebenso wenig erstrebenswert scheint. Wie immer sind Extreme zu vermeiden, aber als Lehrbeispiele eignen sie sich vorzüglich.
Ich kann jedem Intro nur zu der Lektüre raten, man geht auf jeden Fall mit gestärktem Selbsbewusstsein daraus hervor.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2014
Have you ever been at a party and wished that you are somewhere else, in the company of a loved one or with a book in the quiet of your home? Do you feel exhausted surrounded by large, noisy society? You are not alone. In fact, you'll spend most of the time nodding through the book by Susan Cain, just as you answered positively to the previous questions, while Susan will try to explain why the world need such people, introverted, shy and closed, and why we need to stop with the group culture that encourages extroversion.

From the first book on the subject by Dale Carnagie had passed half of century, and a cultural revolution in extraversion ideals that arose from it remained the same; it is made of people with a solid handshake, a smile on their face, skilled speakers with the ability to agree with everyone. "Revolution" is dragged into all aspects of Western life, in offices, schools and universities, and private life. The author emphasizes that it is not an invention of modern times, actually goes back to the distant past - everyone knows the story of Moses, who had Aaron to be his "voice", or traders and explorers of the Middle Ages. However, it is time to discuss about the other side of the coin.

Susan Cain presents the thesis that today introverted persons are very subtly labeled with subprime personality traits such as shyness, comparing it with women in a man's world – being ignored because of the qualities that are part of them. People in such societies ceased to notice the difference between a good presentation skills and true leadership – difference between chatter and talent. The author helps explaining the problem through simple medical and statistical evidence. There's a reason why introverted person feel exhausted and tense in a large company - their brain is too stimulated, and too sensitive to too much stimuli. Statistically, in fact, there is no difference between introverts and extroverts. Neither one nor the others are not significantly smarter, more talkative and more creative than others. The only difference is what they are, how they feel and ultimately, how others perceive them. Stressing the medical implications of the phenomenon, the author says that the difference is not insignificant, insofar as it can be dangerous to the immune system.

Cain wanted to show the importance of the character of each person, and how and why it is necessary to identify and develop, as talents are developed. This book is a real discovery for all introverted, looking for insights that somewhere out there is someone else like them, but also for the extrovert people who want to understand how people on the other side feel. Maybe your partner, best friend, colleague or family member of someone you want to understand. In doing so, this is not a book of advice - discussing topic on examples of real people and personalities through everyday problems such as speech before an audience, business challenges or relationship between two spouses of different characters. Subtle hints can be found only at the conclusion of the book.

(Introverted) author bold debut has won numerous awards and prizes, and Susan Cain became the voice of the silent people when she wrote this extremely important book, which is an impressive title. As she says: "No one is braver than the person who speaks with the courage of his convictions," and when someone breaks so important biases she should not be underestimated.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2014
... so steht es auf einem Aufkleber auf diesem Buch, und es ist nicht übertrieben.
Im Berufsleben und Privatleben, überall dominiert das Ideal der Lauten, und es scheint deren natürliches Vorrecht, die Leisen zur Seite zu drängen. Eigenschaften wie Kontaktfreudigkeit und Offenheit, Selbstdarstellung und "Leadership" genießen höchstes Ansehen. Zurückhaltung und Verschlossenheit dagegen gelten als negativ, wenn nicht sogar als krank und behandlungsbedürftig.
Susan Cain wagt es, diese scheinbar selbstverständliche Norm in Frage zu stellen. Sie bricht eine Lanze für die Stillen, Introvertierten und zeigt, dass sie einen anderen, in vielen Situationen sogar effektiveren Kommunikationsstil pflegen.
Im Vorwort merkt Susan Caine an, dass sie ca. 7 Jahre, eigentlich aber schon ihr ganzes Leben für dieses Thema recherchiert hat. Das kann man dem Buch anmerken. Auf über 270 Seiten ist so viel Stoff aus Historie, Biologie, Psychologie und verschiedenen beruflichen und gesellschaftlichen Themengebieten zusammengetragen, dass es für mehrere Bücher gereicht hätte.
Ein wichtiges Buch, für alle "Intros", und für solche, die mit einem zusammen leben oder arbeiten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2015
Wieder so ein Buch bei dem ich mich von den Klappentexten in die Irre führen ließ. Angepriesen als ein Plädoyer für Introvertierte und ihre vermeintlichen Stärken hatte ich mir Anregungen, neue Einsichten und ja vielleicht so eine Art "Erleuchtung" erhofft, da ich mich selber eher zu den Stillen zähle. Doch Cain enttäuscht hier auf ganzer Linie! In jedem Kapitel langweilt sie durch die Nacherzählung diverser Studien und Expertenmeinungen. Wenn ein Fallbeispiel Interesse weckt, schafft sie es dieses im Keim zu ersticken, da sie sofort wieder langatmige Studien zitiert. Überhaupt hätte ich mir viel mehr persönliche Fallbeispiele gewünscht, auch über Cains eigene Entwicklung hätte ich gern mehr erfahren, doch bis auf ein paar Sätze hier und da erfährt der Leser nichts. Interviews, die sie mit betroffenen geführt hat, werden nur extrem verkürzt zitiert, so dass keine wirkliche Einsicht in die Problematik entstehen kann. Was mich aber schockiert hat, sind die "Tipps" wie sich Introvertierte verhalten sollen / können um vorzugeben, dass sie Extrovertierte sind! Vor allem wenn Cain schildert, wie man auf introvertierte Kinder einwirken kann, sträuben sich mir die Nackenhaare! Fazit: dieses Werk enttäuscht und die wenigen interessanten Ansätze, die im Buch auftauchen, können dafür nicht entschädigen.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)