Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Putin kaputt!?: Russlands... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Putin kaputt!?: Russlands neue Protestkultur (edition suhrkamp) Taschenbuch – 20. Mai 2013

2.3 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 16,00
EUR 16,00 EUR 0,94
68 neu ab EUR 16,00 27 gebraucht ab EUR 0,94

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Putin kaputt!?: Russlands neue Protestkultur (edition suhrkamp)
  • +
  • Pussy Riot! Ein Punk-Gebet für Freiheit (Flugschrift)
Gesamtpreis: EUR 28,90
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Gabowitschs Buch Putin kaputt seziert scharfsinnig einen sich abzeichnenden, langfristigen Wandel Russlands. Und liefert zudem den umfassendsten Zwischenbericht zur Protestbewegung gegen das System Putin."
Maximilian Grosser SRF 4 News

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Mischa Gabowitsch, geboren 1977 in Moskau, ist nach Stationen in Oxford, Paris und Princeton heute wissenschaftlicher Mitarbeiter am Einstein Forum in Potsdam.


Kundenrezensionen

2.3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Ein Auszug einer Rezension aus Nachdenkseiten.de zur Übersetzerin Frau Raabe:

Eine Information im Wikipedia-Artikel zu Frau Raabe weckte mein besonderes Interesse, weil sie nur allzu gut in die oben beschriebene Reihe passt. Sie sei “seit 2001 (…) Mitglied im Advisory Board des Fund for Central and East European Book Projects, Amsterdam.” Eine wiederum kurze Recherche bzgl. der “Partner” dieses Fonds hat ergeben, dass auf den ersten Blick mindestens sechs “Partner” zu George Soros’ Imperium gehören: Soros Regional Center for Publishing Development, Hungary; Soros Center for the Arts, Bulgaria; Open Society Institutes in other Central and East European countries; Open Society Institute Croatia; International Renaissance Foundation, Kiev; Fund for Open Society Serbia. Das Ganze mischt sich sehr eindrucksvoll z.B. mit dem Goethe Institut und der Frankfurter Buchmesse, aber auch das Anne Frank Museum in Amsterdam ist vertreten und die wohlklingende European Cultural Foundation, die ihren Sitz ebenfalls in Amsterdam hat und neben der Europäischen Kommission, der Schweizerischen Eidgenossenschaft, dem Spanischen Ministerium für Erziehung, Kultur und Sport u.a. von – Sie ahnen es sicherlich bereits – auch von George Soros (Open Society Foundations u. Kosovo Foundation for Open Society) finanziert wird.

Ein Schelm wer Böses denkt.
3 Kommentare 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
"Putin kaputt!? Russlands neue Protestkultur" von Mischa Gabowitsch ist ein schwer lesbares und ein schwertendenziöses Buch. Wenig Neues über Rußlands Protestkultur, dafür enorm viel über den Buchautor, sein Mao-großes Porträt auf Seite 3 inklusive. Mit dieser Publikation hat der Suhrkamp Verlag das Motto von Siegfried Unseld, keine Bücher, sondern Autoren zu publizieren, zu wörtlich ausgelegt. --

Zugegeben, dies war der Eindruck nach der Lektüre der ersten zwei Kapitel, den Prolog eingeschlossen. Bis dahin war dem Autor die im Titel angekündigte Analyse der politischen Haßfigur Putin -- "Putin kaputt!?" -- nicht gelungen. Das Putin-Porträt ist zu flach ausgefallen, weil die im Westen zum guten Ton gehörende Abschätzigkeit gegenüber dem russischen Präsidenten den Wissenschaftler Gabowitsch der Vogelperspektive (30) beraubt hat.

Geblieben ist die Perspektive eines "erfahrenen Aktivisten" sowie zeitweiligen Demonstranten (30), die allerdings nur mit der Perspektive eines Kiwi-Vogels verglichen werden kann. Doch gerade sie macht das Buch von Gabowitsch unbedingt lesenswert. Schließlich erlaubt sie, über Graswurzelbewegungen (196) nicht von oben herab -- dann hätte man sie ja gar nicht vernommen --, sondern von unten her zu berichten.

Entstanden ist ein vielschichtiges Porträt der Protestbewegungen in Rußland vor und nach 2000. Die aktuelle Protestkultur gibt jedoch allen Anlaß zur Sorge. Die Leserschaft lernt lauter Einzelgänger kennen, die entweder bejubelt werden wollen -- wie der politische Showman Alexej Nawalnyj (119 ff.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ein Buch, das man getrost links liegen lassen kann, es sei denn man ist dem Egomanischen (durch den Autor illustriert) zu- und allem Relevanten abgeneigt. Der Rest ist eine Sammlung von anekdotischen Figuren, die sich dem Protest verschrieben haben, Protest des Protests willen.
1 Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden