Facebook Twitter Pinterest
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Pump iron! (1975) / Vinyl record [Vinyl-LP] Import

3.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
Pump Iron!
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl
"Bitte wiederholen"
EUR 34,99
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Kunden haben auch diese verfügbaren Artikel angesehen

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Vinyl
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Import
  • Label: Import
  • ASIN: B0056HYDXM
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
ALVIN LEE setzte nach dem country-balladesken "On the road to freedom" seine Sololaufbahn mit ALVIN LEE & CO. (In Flight) und 1975 der LP "PUMP IRON" fort. Diese wiederum leicht countrymäßig, gewürzt mit dem kräftigen Stones-Rock & Roller "Truckin` down the other way", der wunderschönen Slowballade "The darkest night" oder psychodelicdüster im Alptraum "Let the sea burn down".
Alvin Lee ging andere Wege und holte sich hiezu diverse Spitzenleute, wie Tim Hinkley, Ian Wallace, Boz Burrel, den Spitzensaxophonisten und Flötenspieler Mel Collins u.a. Wenn man Alvin Lee/TYA - Fan war, dann kam der Schock - und der saß tief. Inzwischen hatte sich auch der Musikgeschmack der Jugend auf die bereits nächste Generation überlagert, weltweit hielt das Discozeitalter Einzug, die Sounds verflachten zu puren Rhythmus- und Dancecollagen, und für ALVIN wurde es immer schwieriger. Viele enttäuschte TYA-Fans hatten ihm den Split sowieso nie verziehen und wandten sich anderen Interessen zu. Der "schnellste Gitarrist der Welt" (Sounds) verschwand mehr und mehr aus den Schlagzeilen und pausierte 1977 um eine neue Band vorzubereiten.
Ich gebe zu, auch mir gefiel anfangs "Pump Iron" nicht besonders, doch ich zwang mich zum Hören, und siehe da, nach ein paar Monaten liebte ich es geradezu.
Die CD hat Top-Qualität. Die Bonus-Tracks werfen einen aber nicht vom Hocker.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
"He was looking for new sounds and grooves in the search for inspiration and the result was he played and sang better than ever." Man muß kein Fan von Alvin Lees vormaliger Band Ten Years After sein, um Chris Welchs Bewertung von Alvins Soloalbum "Pump iron" nicht zu teilen. Die Scheibe, so Welch in seinen Linernotes weiter, "was cut ... during a period when Alvin was experimenting and trying out new techniques". Genau diese Soundbastelei in Kombination mit unausgereiften Songideen macht die CD für mich nur schwer genießbar. Flitzefinger Lee macht sich mit ihr auf eine musikalische Reise, deren Ziel er offenbar selbst nicht kennt. Bester Titel des Albums ist für mich bezeichnenderweise eine Coverversion. Es handelt sich um das Traditional "Midnight Special", das der CD als Bonustrack hinzugefügt worden ist, übrigens von Alvin selbst als "one of my all time favourites" bezeichnet. Im Vergleich z. B. zur ebenfalls ansprechenden Version von Creedence Clearwater Revival geht der Song richtig gut ab. Aber auch bei diesem Titel konnte Lee das nachträgliche Herumbasteln, genauer das Overdubbing des Gesangs und das Einfügen neuer Gitarrensoli, nicht lassen. Dadurch klingt auch dieser Song irgendwie unorganisch, künstlich. Doch der Reihe nach. Mit dem einfallslosen Stampfer "One more chance" und dem unscheinbaren Liedchen "Try to be righteous" beginnt "Pump iron" bereits eher enttäuschend. "You told me" und "Julian Rice" sind recht behäbige Rock-Songs. Die country-mäßigen "Time and space" und "It's all right now" wirken im Gesamtkontext der Scheibe deplaziert. "Burnt fungus" ist ein treibender Instrumental-Jam, der ebenfalls wie soviele andere Songs mit "sound effects" aufgemotzt worden ist.Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden