Facebook Twitter Pinterest

Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30 Tage gratis testen
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 40 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 11,99

The Price of Existence

4.8 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Preis: EUR 22,06 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
The Price Of Existence [Explicit]
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 4. August 2006
EUR 22,06
EUR 9,26 EUR 4,93
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
15 neu ab EUR 9,26 12 gebraucht ab EUR 4,93

Hinweise und Aktionen


All Shall Perish-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • The Price of Existence
  • +
  • Awaken The Dreamers
  • +
  • This Is Where It Ends
Gesamtpreis: EUR 49,01
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:54
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:42
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
3:31
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
3:01
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
4:58
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
4:42
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
2:12
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
3:42
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
3:35
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
3:02
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
6:41
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 9 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Bin nur durch Zufall über diese Band gestolpert. Und bin etwas verwirrt das es hier noch kaum Rezensionen zum Album gibt und generell scheint die Band hier recht unbekannt zu sein.
Also das Teil ist Fett und zwar richtig Fett.
Deathcore irgendwo zwischen Jobforacowboy und The Black Dahlia ohne diese zu kopieren.
The Price of Existence groovt aggressiv. Knallt am besten bei aufgedrehter Lautstärke und animiert zum bangen und moshen in den eigenen 4 Wänden. Das Eine oder andere Gefrickel dient zwar eher dem Ego der Band, kommt aber auch durchaus gut.
Neu ist dieser Stil zwar sicher nicht, allerdings ordentlich gemacht.
Auf jedenfall was für Fans von The Agony Scene, Jobforacowboy, Legion of the damned etc
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Bin etwas spät mit der Rezension,hm?! Na ja,diese Platte rockt mich nun seit rund 2Jahren und hat nix von ihrer Magie verloren. Chris Storey ist ein Gitarren Gott und seine Komplizen sind ebenfalls absolute Spezialisten auf ihrem Gebiet! Diese Band verwurschtelt einfach jegliche Form von Metal in ihren Sound und es klingt derbe und bewegt einen gleichzeitig zu tiefst. Wer bei dem eröffenenden Lead von "Prisoner Of War" nicht direkt ne Mega-Latte kriegt,weiss nicht was eine gut gespielte E-Gitarre ist! Und "The last relapse" fängt mit tiefgehendem "Gruppengesang" an und wird dann zum technisch einwandfreien,absolut groovendem und tanzbarem Geballer! Ich empfehle auch mal auf die Lyrics zu achten---> ein dicker Stinkefinger für Amiland! Jedenfalls ist das hier meiner Meinung nach das beste,was moderner Metal zu bieten hat!! Das muss man gehört haben!
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Es waren einmal 2 äusserst tolle und talentierte Bands im fernen Amerika unterwegs .. "Antagony" und "Hacksaw To The Throat" ihre Namen. Sie spielten (und spielen noch oho) wunderbaren, technischen und modernen Deathmetal, mit leichten Einflüssen aus dem Hardcore.

Tjo und aus diesen beiden Bands enstand denn ein neuer Abkömmling, der für ordentlich Aufruhr sorgen sollte .. die sagenumwogende Band "All Shall Perish" war geboren.

Vor gut nem Jahr wollte mir nen naher Verwandter das Erslingswerk "Hate.Malice.Revenge" näherbringen .. doch aus irgendeinem Grund (welcher mir nun gänzlich unbekannt ist) verwechselte ich die Band mit "Blood Has Been Shed" (die ich gar net mag) und wollte net wirklich was von dem Album wissen. Jetzt 2006 habe ich mir das 2. Album mal auf gut Glück gekauft und .. wow .. das Zeug macht süchtig .. drum war es um mich geschehen.

Absolut geiler, technisch einwandfreier und erfrischender Metalcore (ich wage es mal, die Band als solche zu bezeichnen .. von mir aus auch Deathcore) .. klingt halt wie ne Mischung aus "Antagony"und "Hacksaw" ^^

Inzwischen habe ich auch das Ertlingswerk, doch ich muss sagen, "The Price Of The Existence" hängt den Vorgänger locker ab. Alle mal antesten und staunen ... bin ausserdem beeindruckt von der Stimme des Sängers .. kommt sogar an die, des Sängers von "Between The Buried And Me" ran!

Anspieltipps: Day Of Justice, Eradication, Prisoner Of War, The Last Relapse
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
... nämlich aus der Fresse raus, wenn man im Moshpit mal so richtig zu ALL SHALL PERISH abderben geht. Unfassbarer Spielwitz, furiose Geschwindigkeit und technische Raffinesse geben sich hier mit Grinds, Growls, Shouts und sogar Pig-Squeels die Ehre. Trivial gesprochen: Einfach nur geil! Selbst nach über zwei Jahren ist die zweite Scheibe von ALL SHALL PERISH unkritisierbar. Die progressive Ausrichtung zermartert dem Hörer mit abartigen Blast Beats, Breakdowns, Stakkato-Riffs und überraschender Dynamik noch die letzte eingedickte Synapse. Dabei wirkt die Komplexität zusammen mit der Variabilität und der Härte der Songs zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt oder bemüht. Hier gibt es wahrlich keine Alternative: 5 Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Das Debut "Hate.Malice.Revenge" hatte mich sofort überzeugt. US-Deathmetal mit einer Prise Hardcore und Schweden-Death, gepackt in eine derbe und fette Produktion. Diesbezüglich hat sich auch nicht viel verändert. Zum Glück! Groove, Blast-Beats und pure Aggression bestimmen dieses Album.

Der neue Sänger keift, kreischt, grunzt und gröhlt sich die Seele aus dem Leib und bleibt dem Stil des Vorgängers treu. Cleane Vocals bleiben zum Glück auch wieder aus. Der Drummer ist auch positiv zu erwähnen. Von Double-Bass bis Blast-Beat Attacken ist alles verhanden. Er erinnert mich auch etwas an Kevin Talley (Ex-Dying Fetus, Ex-Misery Index, Ex-Chimaira).

Neu sind Solis vom Neuzugang Chris Storey, der die Band eindeutig bereichert. Sie werden in "ruhigen" Momenten eingesetzt (nicht wie z.B. bei Slayer oder Morbid Angel) und erinnern mich an Solis der 80er Jahre. Dadurch wirken die Songs deutlich technischer und anspruchsvoller, da nicht nur geholzt wird.

Die Produktion ist wieder sehr druckvoll und satt geraten. Ein echt fetter Sound ist ASP wieder gelungen.

Wer also auf modernen und auch technischen US-Deathmetal steht, und auch leichte Hardcore bzw. Metalcore Einflüsse mag, sollte unbedingt zugreifen. Fans der ersten Platte sowieso.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden