Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
 
Preachers Of The Night

Preachers Of The Night

1. Januar 2013
4.6 von 5 Sternen 72 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
MP3-Download, 19. Juli 2013
"Bitte wiederholen"
EUR 9,09
EUR 9,09
Vinyl, 30. Juli 2013
"Bitte wiederholen"
EUR 83,00

Kaufen Sie die CD für EUR 13,59, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
oder
CD kaufen EUR 13,59 Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Weitere Optionen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
  • Dieses Album probehören
    von von Künstler
    0:00 / 0:00
1
3:54
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
2
4:07
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
3
3:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
4
3:40
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
5
3:47
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
6
3:46
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
7
3:15
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
8
3:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
9
3:54
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
10
3:55
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
11
7:42
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen

Produktinformation


 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 
1€ Gutschein bei Amazon Video
Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie bei einem Einkauf im Musik-Downloads-Shop erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen & Teilnahmebedingungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Da ist es also, das neue POWERWOLF-Album. Eigentlich könnte ich hier auch schon aufhören zu schreiben, vom Cover bis zu Band-Fotos und letztendlich der Musik ist alles genau so, wie man es nach den letzten beiden Alben erwarten konnte, Neuerungen sucht man auf PREACHERS OF THE NIGHT beinahe vergebens, dafür gibt es einige interessante Weiterentwicklungen.
Die Multikulti-Wölfe hauen elf Ohrwürmer raus, die diesmal allerdings ohne episches Intro auskommen müssen, „AMEN & ATTACK“ geht gleich voll drauf los. Das ist das erste, was PREACHERS OF THE NIGHT von seinen direkten Vorgängern unterscheidet. Das zweite ist die, trotz aller Parallelen zu den letzten Alben große Eigenständigkeit des Sounds. POWERWOLF nehmen den Bombast eines BIBLE OF THE BEAST und die Gradlinigkeit von BLOOD OF THE SAINTS, mischen ein neues (bandinternes) Level an Spielfreude und Technik dazu und fertig ist PREACHERS OF THE NIGHT. In der Tat wirkt das Album um einiges erwachsener und konsequenter als alle bisherigen, es gibt mehr Gitarrensoli, Chöre und Geschwindigkeitswechsel als je zuvor.
Mir persönlich gefällt die Scheibe sehr gut, ich habe sie einen Tag vor offiziellem Release von Amazon geliefert bekommen und hatte dementsprechend genug Zeit um intensiv reinzuhören. Bei aller Liebe machen sich jedoch langsam einige Abnutzungserscheinungen breit, das Konzept hinter POWERWOLFS Musik bietet eigentlich so viel mehr, als die Band zeigt, viele Songs ähneln sich einfach zu stark, vor allen in den Refrains hat man hin wieder das Gefühl, dass man das von POWERWOLF schon mal so gehört hat.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Also ich als alter Powermetal Fan war natürlich gespannt auf die neue Power Wolf. Leider sind die Preise für neue CDs immer so unerhört hoch das satte 2 Jahre ins Land gingen bis ich hier auf AMA die neue CD im Sonderangebot von 8,97 € finden konnte. Dieses Angebot ist aber auch schon wieder Geschichte nach nur 10 Tagen. Trotzdem konnte ich noch eine ergattern. Zur CD wieder mal echt super schön Mittelalter artig und diabolischen wie immer. Dazu noch dieser typische christliche Touch einmalig. Auch die CD hat mal wieder Hits ohne Ende wie der Opener Amen and Attak, in the Name of God oder das in deutsch gesungen Kreuzfeuer. Wie gesagt einmalig. Von mir klare 5 Sterne nur das langgezogene Ende der CD nervt man hört in der letzten Minute nur noch Wolf Geheul und Gewitter. Einfach nur einfallslos lieber hätte man den Song Last of the living dead noch weiter richtig gespielt. Trotzdem 5 Power Metal Stars ein super geiles Werk.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Wer von den "Predigern der Nacht" etwas Neues erwartet, ist hier völlig falsch. Vergleiche mit den Vorgängeralben stelle ich nicht an, sondern will mich ausschließlich auf dieses Album beziehen, denn um dieses geht es ja schließlich. Powerwolf greifen nur auf Altbewärtes zurück - das aber richtig knackig: Mit "Amen & Attack" und "Secrets of the Sacristy" dröhnen gleich zwei schnelle Nummern aus den Boxen. "Nochnoi Dozor" könnte zur Metalhymne des Jahres avancieren, während mit "In the Name of God" ein richtiger Stampfer am Start ist. Die 11 Stücke auf diesem Album bestechen durch sakralen Bombast und ihren Hymnen-Charakter. Tolle Refrains wechseln sich mit wuchtigen Gitarrenriffs ab, der Gesang von Attila Dorn reicht von Opern- bis zum aggressiven Metal-Gesang und trägt somit seinen Teil zu einem abwechslungsreichen Album bei. Die Produktion ist druckvoll ausgefallen und lässt keine Wünsche offen. Die 2te CD hätte es jetzt nicht unbedingt gebraucht, ist aber trotzdem ein nettes Plus.
Fazit: tolles Album, typisch Powerwolf, 11 gelungene Songs, nicht nur für Fans - 5 Sterne.
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: MP3-Download Verifizierter Kauf
Powerwolf habe ich 2007 im Vorprogramm von Doro Pesch gesehen, und die Band hat etwas geschafft, was ich nicht für möglich gehalten hätte: Als kurzfristiger Ersatz für die gecancelten W.A.S.P. (mein damaliger Hauptgrund, überhaupt das Konzert zu besuchen) mich vollends zu überzeugen. Sofort die beiden ersten Alben geholt und die Wölfe nicht mehr aus den Augen gelassen.

Und nun also Scheibe Nummero Fünf, und gleichzeitig das vierte 5-Sterne-Album in Folge. Erneut ist Powerwolf ein wahrer Metal-Diamant gelungen. Zumindest wenn man auf die - zugegebenermaßen eigenwillige - Mischung aus pathetischem Gesang, sakralen Chören, dröhnender Johann-Sebastian-Bach-Gedächtnis-Kirchenorgel und klassischem Metal-Gitarren-Riffing der Maiden/Priest/Accept-Schule steht. Eingängigkeit ist Trumpf. Die Songs sind nicht zu simpel, aber verzichten auf übermäßig komplexe Strukturen. Die Texte (zumindest Refrains) hat man auch sofort drin. Die Texte sind natürlich auch wieder bewusst augenzwinkernd und beschäftigen sich natürlich nur mit Religion und ihrer Werwolf-Attitüde wie Manowar wie mit ihrem True-Metal/nordische Götter-Gedöhns.

"Amen & Attack" zieht als Opener gleich alle Register und die pfeilschnelle Hymne "In the name of god" (Orgelläufe in 16tel Noten) ist ein echter Nackenbrecher. Mit "Coleus Sanctus" (zu deutsch soviel wie "Heiliger Hoden") wird dagegen die Geschwindigkeit gedrosselt und ein lupenreiner 80er-Jahre-Stadion-Kracher auf uns losgelassen. "Kreuzfeuer" zeigt die Band erstmals auf deutsch - auch nicht schlecht. Und mit der Abschlusshymne gibt es nochmal das ganze Powerwolf-Spektrum als Epos zum Abschluss.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden