Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Polyplay Taschenbuch – 1. Januar 2002

4.2 von 5 Sternen 9 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 49,19
5 gebraucht ab EUR 49,19

Taschenbücher
Ideal für unterwegs: Taschenbücher im handlichen Format und für alle Gelegenheiten. Zum Taschenbuch-Shop
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Beliebte Taschenbücher
    Entdecken Sie Thriller, Krimis, Romane und mehr für je 6,99 EUR.

  • Amazon AusLese: Jeden Monat vier außergewöhnliche eBook-Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR und - jetzt neu - Taschenbuch-Neuerscheinungen für je 7,99 EUR. Erfahren Sie hier mehr über das Programm oder melden Sie sich gleich beim Amazon AusLese Newsletter an.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Wir schreiben das Jahr 2000, zehn Jahre nach der Wende. Bei der Untersuchung des ausgesprochen gewaltsamen Todes, der den computerfanatischen Jungen Michael Abusch ereilt hat, gerät Kommissar Kramer mit der Staatssicherheit aneinander, die den Fall an sich ziehen möchte. 2000? Stasi? Stimmt genau, denn Polyplay ist ein klassischer Alternativweltroman -- die Wende ist umgekehrt verlaufen, und die BRD wurde an die DDR angeschlossen, nachdem der kapitalistische Westen in einer Wirtschaftskrise zusammengebrochen war.

Abgesehen von dieser Prämisse liest sich der Roman auf den ersten hundert Seiten wie ein typischer Berlin-Krimi. Polyplay schildert deprimierend deutsche Verhältnisse, die ständig zwischen Großstadtschmutz und gelecktem Bürokratismus schwanken. Die Groß-DDR erscheint verglichen mit der realexistierenden BRD weder wünschenswert noch Schrecken erregend. Die Unterschiede stecken eher im Detail: Da wird zum Beispiel erwähnt, dass die öffentlichen Verkehrsmittel im sozialistischen Berlin konkurrenzlos billig sind, oder die Protagonisten ärgern sich über die Wessi-Altreichen. Nazischläger sind im realsozialistischen Gesamtdeutschland ebenso präsent wie in der BRD-Wirklichkeit -- nur kommen sie bei Polyplay normalerweise aus dem Westen. Sogar unser aktueller Außenminister bleibt uns in Hammerschmitts Roman erhalten.

Kommissar Kramer tappt immer ratloser durch diese Welt und sucht nach Antworten. Sein Fall wie auch sein Privatleben entgleiten ihm zunehmend. Nach und nach verliert er nicht nur das Vertrauen in seine Freunde und Kollegen, sondern auch das in seinen Sinn für die Wirklichkeit. Als Leser kann man Kramers Ratlosigkeit und später sein verbittertes Aufbegehren voll und ganz nachfühlen. Das furios-verblüffende Finale sollte schließlich auch jene zufrieden stellen, die von Hammerschmitt SF-lastigere Kost erwarten. Polyplay ist ein im besten Sinne kritisches Buch, das bei allem Pessimismus nie ganz die Hoffnung auf eine zumindest ansatzweise bessere Welt aus den Augen verliert. Mitdenken und mitfiebern -- Hammerschmitt at his best! --Jakob Schmidt

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 12. März 2003
Format: Taschenbuch
Man wird in dieses Buch reingelockt mit dem Versprechen auf einen "normalen" Krimi (abgesehen von dem ungewöhnlichen Szenario), glaubt diesem Versprechen sehr lange und merkt zuerst gar nicht, wie einem die Bezugspunkte für das Genre flöten gehen - Stück für Stück lösen sich nicht nur die Gewißheiten Kramers, sondern auch die eigenen auf, und der Schluß dreht einem so richtig die Gehirnwindungen um. Fies gut.
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Kriminaloberleutnant Kramer muß einen neuen Fall übernehmen. Ein Jugendlicher wurde ermordet und die Umstände sind alles andere als appetitlich. Hinzu kommt, daß sich der Fall schon frühzeitig zu einem Politikum zu entwickeln scheint. Kramer ist darüber nicht besonders glücklich. Er wird von verschiedenen Stellen unter Druck gesetzt. Doch was er herausfindet, ist irgendwie nicht das, was seine Vorgesetzten hören wollen.
Eigentlich beginnt die Geschichte wie ein Krimi. Allerding fällt schon früh auf, daß Ort, Zeit und Gesellschaftsstruktur irgendwie nicht stimmen können. Marcus Hammerschmitt hat eine äußerst interessante Alternativwelt geschaffen, in der die deutsch-deutsche Wende und Wiedervereinigung anders verlief, als wie wir es kennen. Das ist gewagt, anspruchsvoll und wohl auch gnadenlos überspitzt. Aber der Autor hat es bravorös geschafft, daß die Geschichte trotzdem rund wirkt. Alles paßt gut zusammen, und die Handlung fesselt sehr. Und das Finale hat es auch in sich. Die Sprache wirkt stellenweise zwar ein wenig holprig, fügt sich aber durchaus in das dargestellte Bild ein.
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Die brillant erzählte Geschichte spielt in Berlin, der Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschlands, im Jahre 2000. Allerdings gibt es einige kuriose Gegensätze zu unserer heutigen Welt: Der gesamtdeutsche Staat ist nicht die BRD, sondern die DDR! Staatsratsvorsitzender ist Hans Modrow und Außenminister niemand anders als der Fischer Jockel (sic!), "einer der wenigen Westlinken, die im Osten Karriere gemacht hatten".
Volkspolizei-Oberleutnant Rüdiger Kramer wird mit den Ermittlungen in einem Mordfall betraut: Ein Jugendlicher wurde in einem Jugendzentrum mit zertrümmertem Schädel aufgefunden; er war fanatischer Spieler eines lange aus der Mode gekommenen Computerspiels namens Polyplay. Aber wohin Kramer sich auch wendet, überall stößt er auf Ungereimtheiten, seltsame Zusammenhänge und politische Abgründe. Niemand scheint so recht an einer Aufklärung des Falles interessiert zu sein, im Gegenteil: Sogar die Stasi mischt sich ein und macht unmissverständlich klar, dass sie keine Einmischung in ihre Angelegenheiten wünscht.
Aber Kramer ermittelt weiter und weiter, während sein berufliches und privates Leben nach und nach zu Bruch geht. Doch er ahnt noch nicht, welcher Horror wirklich auf ihn wartet ...
Diese atemberaubende Mischung aus Polit-Thriller, Computerkrimi, Science-Fiction und Alternativweltstory kann man bis zur letzten Seite keine Sekunde aus der Hand legen, so spannend und mitreißend wird die Geschichte erzählt. Dabei ist er kritisch ohne Zeigefinger, mitfühlend ohne Kitsch und mitunter beißend ironisch ohne pessimistischen Zynismus. Fehlentwicklungen in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft werden aus einer erfrischend anderen Perspektive beleuchtet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Die brillant erzählte Geschichte spielt in Berlin, der Hauptstadt des wiedervereinigten Deutschlands, im Jahre 2000. Allerdings ist es nicht die BRD, sondern die DDR! Staatsratsvorsitzender ist Modrow und Außenminister niemand anders als der Fischer Jockel (!).
Volkspolizei-Oberleutnant Kramer untersucht den Mord an einem Jugendlichen, der in ein aus der Mode gekommenen Computerspiels namens Polyplay vernarrt war. Aber überall stößt Kramer auf Ungereimtheiten, seltsame Zusammenhänge und politische Abgründe. Er ermittelt weiter und weiter, während sein Leben nach und nach zu Bruch geht. Und er ahnt noch nicht, welcher Horror wirklich auf ihn wartet ...
Die atemberaubende Mischung aus Polit-Thriller, Computerkrimi, SciFi und Alternativweltstory wird spannend und mitreißend erzählt. Dabei ist sie kritisch ohne Zeigefinger, mitfühlend ohne Kitsch und mitunter beißend ironisch ohne pessimistischen Zynismus.
Wer Krimis, Thriller und/oder Science Fiction mag, wird "Polyplay" lieben.
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
M. Hammerschmitt hat einen weiteren, klugen und spannenden Roman geschrieben. Der Rätselhafte Mord an einem Computerkid in der siegreichen DDR der Gegenwart, die privaten Probleme des Kommissars, sowie die "Einblendungen" von einer "Computerinsel" machen die Sache interessant und lesenswert. M.H. hat gewiss einer schon verhanden Idee ( siehe dreizehnter Flur etc. ) "nur" neue Aspekte zugefügt , aber dies hat er sehr gut getan und ist ja auch häufig die Grundlage für beste Unterhaltung. Im übrigen sind auch alle seine anderen Bücher ihr Geld wert.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden