Facebook Twitter Pinterest

Jetzt streamen
Streamen mit Unlimited
Jetzt 30 Tage gratis testen
Unlimited-Kunden erhalten unbegrenzten Zugriff auf mehr als 40 Millionen Songs, Hunderte Playlists und ihr ganz persönliches Radio. Weitere Informationen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,29

Pleasure to Kill (Reissue)

4.8 von 5 Sternen 13 Kundenrezensionen

Preis: EUR 19,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 11 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
Pleasure to Kill [Explicit]
"Bitte wiederholen"
Amazon Music Unlimited
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 17. März 2009
EUR 19,99
EUR 16,99 EUR 9,53
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch GMFT und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
4 neu ab EUR 16,99 6 gebraucht ab EUR 9,53

Hinweise und Aktionen


Kreator-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Pleasure to Kill (Reissue)
  • +
  • Endless Pain-Remastered
  • +
  • Terrible Certainty-Remastered
Gesamtpreis: EUR 45,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
1:39
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:35
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
3:57
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
4:10
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
4:56
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
6:56
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
4:46
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
3:58
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
4:38
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
3:54
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
6:25
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
7:31
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von marcolino1107 TOP 100 REZENSENT am 25. Oktober 2015
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
"Pleasure to Kill" wird von vielen als eines der einflussreichsten "Thrash"- Alben aller Zeiten bezeichnet, das sehr viele Bands zum Kopieren veranlasst hat. Da gibt es meiner Meinung nach auch nichts hinzuzufügen, "Pleasure to Kill" ist wirklich eine richtige Dampframme, KREATOR drücken vom ersten Song an voll auf die Tube. Dieses Album wurde unter Live-Bedingungen aufgenommen, ich finde das kann man auch hören. "Pleasure to Kill" wirkt auf mich unglaublich authentisch, hart, brutal und ungestüm - eine richtige "Thrash"- Granate eben!
Zur damaligen Zeit war es bestimmt eines der härtesten Alben überhaupt, was alleine schon ausreichte um eine Großzahl von "Headbangern" glücklich zu machen. Aber auch musikalisch ist "Pleasure to Kill" ein richtiges Highlight in Sachen "Thrash Metal", daran dürfte es eigentlich keinen Zweifel geben. Zu den Songs muss man wohl eher nichts sagen, ich wüsste sowieso nicht welchen Song ich hier besonders herausheben sollte. Wahrscheinlich dürften "Pleasure to Kill" und "Under the Guillotine" zu den bekanntesten zählen, diese Songs gehören auch heute noch zur Playlist auf KREATOR- Konzerten.

Meine Bewertung: "Pleasure to Kill" gehört definitiv zu den "Thrash"- Klassikern und zu den wegweisendsten Alben dieses Genres. Vor allem in Deutschland haben die Essener diese Musikrichtung mit diesem Album nach vorne gebracht und unzählige Nachwuchsbands inspiriert.

Meine Bewertung: 9 von 10 Punkten.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Auf der einen Seite müsste man über diesen unsterblichen Klassiker keine weiteren Worte verlieren. Wer auf knüppelharten Thrash steht, wird PTK ohnehin bereits im Schrank haben. Auf der anderen Seite gibt es 12 Gründe, das härteste und legendärste Thrashalbum einer Europäischen Band immer wieder abzufeiern.

Schon das Intro "Choir Of The Damned" gehört zu den besten aller Zeiten, aber danach bricht mit "Ripping Corpse" das totale Inferno los. Was ne Granate vor dem Herrn. "Death Of Your Saviour" und die Legende von einem Titelsong hauen in die gleiche Kerbe. Erst bei "Riot Of Violence" geht man kurz vom Gas nur um dann mit 4 weiteren Klassikern (Pestilence, Carrion, Command Of The Blade - mein persönlches Highlight - und dem ultrabrutalem Under The Guillotine) wieder mit vollem Tempo durch die Botanik zu jagen. Keine schwache Sekunde. Alles endgeil!
Im Anschluss folgen dann noch die 3 Songs der Flag of hate-Maxi.
TIME TO RAAAAISE THE FLAG OF HATE - da muss man nichts mehr schreiben. "Take Their Lives" war nicht mehr als ne gute B-Seite und "Awakening Of The Gods" eine etwas vergessene Perle, die sie mal live spielen könnten....

Mehr geht nicht.

Ich weiss nicht, ob sich Jung-Thrasher heute ins Jahr 1986 hineinfühlen können. In heutigen Zeit wurden alle möglichen Extreme längst ausgelotet und in neue Sphären getrieben, aber damals gab es die heute noch großen US-Thrash-Combos, etwas seltsame Bands wie Venom oder Sodom und dann eben diese Ruhrpottcombo, die vllt. nicht so böse war wie Mighty Slayer, es aber in Sachen Tempo und Brutalität locker mit den ehemaligen Thrash-Kings aufnehmen konnte.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Kreator waren und sind für die Thrash Metal Szene, was Michael Jackson für die Pop Musik ist: die unangefochtene Nummer 1.
Ihre Alben sind allesamt herausragend und live können sie sehr viele andere Thrash- und Death Metal Bands alt und untalentiert aussehen lassen. Ich höre diese Musik jetzt seit 27 Jahren und habe unzählige CDs zu Hause und sehr viele Gruppen live gesehen. Aber Kreator überzeugen auch heute noch live genauso wie 1989, als ich sie das erste Mal gesehen haben. Und Pleasure to Kill übt auch heute noch die selbe Faszination auf mich aus, wie mit 16 Jahren ... ein Meilenstein
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Anno 1986 erschien "Pleasure to Kill" in den Läden und das muss für die damaligen Metalfans etwas völlig neues gewesen sein, eine solche hemmungslose Brutalität zu vernehmen. Für heutige Verhältnisse Standart, für damals das absolut härteste, was es jemals gab und auch heute kann diese Scheibe noch ausnahmslos überzeugen.

Man merkt dem Album eher schwerlich an, dass es schon glatt 21 Jahre auf dem Buckel hat, was an der unheimlich harten Produkion liegt, bei der vor allem die Drums -insbesondere die Bassdrum- voll zur Geltung kommt. Trotz allem ist die Produktion irgendwie mehr schlecht als recht, aber irgendwie einfach trotzdem genau passend, sprich: sie fällt nicht irgendwie negativ ins Gewicht.

Die Songs des Albums befinden sich allesamt auf einem sehr hohen Niveau, wobei einige Nummern nochmals herausstechen.

Der erste dieser Sorte ist der Titeltrack, ein ganz klassischer Headbanger. Von Beginn an wird hier voll Stoff gegeben, um dann nach dem Solo sehr gekonnt das Tempo etwas herauszunehmen und einen eher groovenden Ton anzuschlagen. Sehr gekonnt von Kreator ausgeführt. Das unterscheidet sie einfach auch heute noch von anderen Thrash-Acts wie z.B. die ebenfalls deutschen Sodom.

"Riot of Violence" ist ebenfalls ein absoluter Weltklasse-Song des Thrash/Death-Metals. Besonders der Teil "A Man lies in the corner..." hat es mir einfach angetan. Was bei diesem Song jeodch anzumerken ist, dass irgendwie so ein richtiger roter Faden fehlt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen