Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. USt
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Philosophische Bibliothek... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Philosophische Bibliothek, Bd.509, Theoretische Schriften. Broschiert – 1. Januar 1998

3.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 22,90
EUR 22,90 EUR 18,90
42 neu ab EUR 22,90 6 gebraucht ab EUR 18,90

SPIEGEL Bestseller
Lassen Sie sich inspirieren von den SPIEGEL Bestseller Titeln aus Belletristik, Sachbuch, Hörbuch, Kinderbuch,... Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Johann Kreuzer, Studium der Philosophie, Germanistik und Vergleichenden Religionswissenschaft in Tübingen und Berlin (FU). 1984 Promotion mit einer Arbeit über Hölderlin in Berlin. 1992 an der Bergischen Universität Wuppertal Habilitation mit einer Arbeit über Augustinus in Philosophie. Von 1996 bis 2002 Gastprofessuren bzw. Lehrstuhlvertretungen an der Karls-Universität Prag, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universität zu Köln. Seit 2002 Universitätsprofessur für Geschichte der Philosophie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Leiter der Oldenburger Adorno-Forschungsstelle sowie Leitung des Hannah Arendt Zentrums in Oldenburg. Mitglied im Vorstand der Internationalen Hölderlin-Gesellschaft. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte und Kritik der Metaphysik, der Sprach-, Kunst- und Religionsphilosophie von der Antike bis zur Gegenwart, zuletzt (zus. mit R. Klein u. S. Müller-Doohm) Adorno-Handbuch. Leben-Werk-Wirkung (2011); (zus. mit G. Mohr) Vom Sinn des Hörens. Beiträge zur Philosophie der Musik (2012).

Johann Kreuzer, Studium der Philosophie, Germanistik und Vergleichenden Religionswissenschaft in Tübingen und Berlin (FU). 1984 Promotion mit einer Arbeit über Hölderlin in Berlin. 1992 an der Bergischen Universität Wuppertal Habilitation mit einer Arbeit über Augustinus in Philosophie. Von 1996 bis 2002 Gastprofessuren bzw. Lehrstuhlvertretungen an der Karls-Universität Prag, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universität zu Köln. Seit 2002 Universitätsprofessur für Geschichte der Philosophie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Leiter der Oldenburger Adorno-Forschungsstelle sowie Leitung des Hannah Arendt Zentrums in Oldenburg. Mitglied im Vorstand der Internationalen Hölderlin-Gesellschaft. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte und Kritik der Metaphysik, der Sprach-, Kunst- und Religionsphilosophie von der Antike bis zur Gegenwart, zuletzt (zus. mit R. Klein u. S. Müller-Doohm) Adorno-Handbuch. Leben-Werk-Wirkung (2011); (zus. mit G. Mohr) Vom Sinn des Hörens. Beiträge zur Philosophie der Musik (2012).

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Die theoretischen Texte des v.a. als Dichter bekannten Friedrich Hölderlin zählen zu den am schwierigsten zugänglichen Werken der deutschen Literatur. Schon in der Zuordnung dieser meist nicht vollendeten, nur skizzenhaft ausgeführten Aufsätze und Programme schwankt die Forschung: stammt das in Hegels Handschrift überlieferte sog. 'Systemprogramm' nun von Hölderlin? oder von Schelling? oder von beiden, oder allen drei? Liefert das lange Fragment 'Wenn der Dichter...' nun Hölderlins poetologisches Programm für seine Hymnendichtung (und wenn ja, was soll es dann bedeuten?), oder handelt es sich um ein allgemeine metaphysische Abhandlung? Es sind auch einige einfachere, d.h. eindeutigere Texte dabei, etwa die bemerkenswerten 'Maximen', aber gerade die schwierigen Texte bleiben spannend.
Der Meiner-Ausgabe kommt das Verdienst zu, diese in den Gesamtausgaben entweder vernachlässigten oder aber verstreuten Aufsätze bequem zugänglich in einem handlichen Band zusammengestellt zu haben. Der Text folgt i.A. der Frankfurter Ausgabe, bewegt sich also auf der Höhe der Zeit. Nachteilig macht sich jedoch der Mangel eines Kommentars oder einer detailierteren Einführung zu den Einzeltexten bemerkbar: die beigegebenen Anmerkungen erläutern nur Realien, der Einstieg etwa in 'Wenn der Dichter...' ist aber ohne profunde inhaltliche Hilfestellung selbst für geübte Leser philosophischer Werke beinahe unmöglich.
Fazit: dieser Band ist nützlich als Grundlage für Seminar-Veranstaltungen oder private Diskussionen (bei denen die Erläuterungen ja erst erarbeitet werden sollen) sowie als Vademecum für Kenner. Einsteiger dagegen, die Hölderlins theoretische Versuche erst entdecken wollen, seien gewarnt: nur mit diesem Bändchen allein ist Hölderlin kaum beizukommen, die Hinzuziehung diverser Sekundärliteratur leider unumgänglich.
Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden