Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Perry Rhodan 27. Andromed... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Lieferort:
Um Adressen zu sehen, bitte
Oder
Bitte tragen Sie eine deutsche PLZ ein.
Oder
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 17,95
+ GRATIS Lieferung innerhalb Deutschlands
Verkauft von: averdo24
In den Einkaufswagen
EUR 17,95
+ GRATIS Lieferung innerhalb Deutschlands
Verkauft von: preigu
In den Einkaufswagen
EUR 17,95
+ GRATIS Lieferung innerhalb Deutschlands
Verkauft von: buch-handel
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Perry Rhodan 27. Andromeda (Perry Rhodan Silberband) Gebundene Ausgabe – 1. Januar 1987

4.5 von 5 Sternen 15 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
Gebundene Ausgabe
EUR 17,95
EUR 14,94 EUR 0,65
52 neu ab EUR 14,94 27 gebraucht ab EUR 0,65 8 Sammlerstück ab EUR 1,90
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Perry Rhodan 27. Andromeda (Perry Rhodan Silberband)
  • +
  • Perry Rhodan 25. Brennpunkt Andro-Beta (Perry Rhodan Silberband)
Gesamtpreis: EUR 35,90
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Im Tiefbunkerhauptquartier von Gleam schrillten Glocken. Die
Schirme der Hyperkomgeräte begannen zu flackern. Das Fernbild
eines Raumschiffoffiziers wurde erkennbar.
Der Diensthabende von Power Center sah auf die Chronometer. Es war kurz nach drei Uhr morgens.
“Major Nostrates, Leichter Kreuzer KALAGAN, Erstes Auffanggeschwader,
Vierte Schlachtkreuzerflottille. Ortungsergebnis an Power
Center. Ein großes Schiff, vermutlich Raumer der Imperiums -
klasse, beendet soeben sein Eintauchmanöver in das Normaluniversum.
Erkennungsimpuls ist nach gültigem Kode abgestrahlt und von
uns entschlüsselt worden. Der Großadministrator kehrt zurück. Der Name seines Schiffes wurde mit CREST III angegeben. Bestätigen Sie bitte."
Zwei Stunden später gab der Funkchef Manöveralarm. Die Erkennungszeichen des fremden Schiffes wurden nun auch auf Gleam empfangen. Der Sender arbeitete wegen der Abhör- und Einpeilgefahr mit schwächster Leistung.
Lordadmiral Atlan wurde vom Pfeifen seines Kommandogerätes
geweckt. Schläfrig drückte er die Taste nieder. Auf dem winzigen Bildschirm erschien das Gesicht des Hafenkommandanten. Er strahlte.
“Geht Ihre Uhr vor?" erkundigte sich Atlan, ehe der Offizier ein Wort sagen konnte.
“Gestern erst repariert worden, Sir", schmunzelte Oberst Katunga.
“Sicherlich mit einem Preßlufthammer", nörgelte Atlan. “Ihr Terraner lernt es nie. Wild wie Steppengäule und rücksichtsvoll wie eine Axt im Walde. Also, was ist?"
Katunga verzichtete darauf, mehr zu sagen als: “Perry Rhodan ist im Anflug. Sein Schiff heißt CREST III, Landefeld sieben wird soeben geräumt."
Das genügte vollauf, um Atlan vom Lager springen zu lassen.
Katunga vernahm eine arkonidische Verwünschung, die er noch nie gehört hatte.
“Wenn Sie tatsächlich Perry Rhodan meinen, so war ich bisher, der Auffassung, er würde erst im Laufe der kommenden Woche eintreffen.
Wer hat mich hier eigentlich genasführt?"
“Niemand, Sir. Die CREST III muß eine unverhofft schnelle Reise gemacht haben."
“Schnelle Reise!" wiederholte der Arkonide ergrimmt. “Der 5. Januar des Jahres 2404 ist vor wenigen Stunden angebrochen. Seit wann kann man mit einem Imperiumsraumer runde vierhunderttausend Lichtjahre so schnell überbrücken, daß eine Zeitersparnis von wenigstens fünf Tagen die Folge ist? Sie phantasieren, Katunga."
“Sir, Sie sehen mich ebenfalls überrascht."
“Irrtum, ich sehe Sie nicht. Sie haben Ihren Charakterkopf aus der Bilderfassung entfernt."
Katunga beugte sich seufzend nach vorn. Die grinsenden Gesichter der Funker übersah er wohlweislich.
“Sehen Sie ihn jetzt?"
“Was?"
“Meinen Charakterkopf."
“Oh, habe ich mich so ausgedrückt? Das muß ein Irrtum gewesen
sein. Wir treffen uns auf Nummer sieben."
Atlan schaltete ab und kleidete sich hastig an. Sein Extrahirn meldete sich mit einem Impuls, der den Arkoniden hellwach machte.
“CREST III - also doch ein neues Schiff. Du wirst eine Überraschung erleben."
Atlan sah sich unwillkürlich um, schüttelte den Kopf und schritt unter die Brause. Die Tiefbunkerquartiere waren komfortabel eingerichtet worden.
Eine halbe Stunde später landete sein Fluggleiter am Rande von Landefeld sieben. Die B-Sonne des Tri-Systems stand am Himmel und überschüttete den Planeten mit einer Flut hellen Lichtes.
Vier moderne Schlachtschiffe der STARDUST-Klasse, die bisher
auf Feld sieben gestanden hatten, waren soeben gestartet. Atlan legte den Kopf in den Nacken und sah den langsam aufsteigenden Achthundertmeter-Riesen nach. Sie flogen mit Minimalbeschleunigung.
“Verlegung nach Feld einunddreißig, Sir", erklärte Oberst Katunga.
“Der Befehl dazu kam vom Flottenflaggschiff. Die CREST III
schwenkt in die Landekurve ein."
Atlan sah sich im Kreise der Offiziere um.
Die Männer einer Raumlandebrigade sprangen von den Transportwagen und rannten unter dem anfeuernden Gebrüll eines Majors zur roten Gefahrenlinie hinüber. Dort stellten sie sich auf. Sie trugen Funkbildhelme neuester Konstruktion.

“Großer Bahnhof, was?" erkundigte sich Atlan anzüglich. “Gleich eine ganze Brigade! Meine Herren, hier geschehen neuerdings seltsame Dinge. Wozu, um alles in der Welt, müssen vier STARDUSTRaumer ihre Abstellplätze verlassen, um einem Imperiumsschiff Platz zu machen? Wenn mich mein Gedächtnis nicht im Stich läßt, mißt dieser Hafensektor sechs mal sechs Kilometer. Wenn die Schlachtschiffe ordnungsgemäß gelandet waren, hätte die CREST III noch bequem Platz gehabt. Wozu der Aufwand?"
Niemand wußte eine Antwort. Katunga verschanzte sich hinter den Flaggschiffsbefehlen, und Dr.-Ing. Sagener schwieg.
Atlan spürte eine seltsame Erregung von sich Besitz ergreifen, und plötzlich sah er wie in einem Film vor seinem geistigen Auge noch einmal die Stationen des langen Weges Revue passieren, der - das spürte er - hier und heute einen weiteren Wendepunkt nehmen sollte...
Es war Ende November 2402 gewesen, drei Wochen nach der Zerstörung der Dunkelwelt Modul als letzter Abwehrbastion der Meister der Insel in Andro-Beta, als Grek-1 den Wunsch äußerte, in seine Heimatgalaxis zurückkehren zu dürfen. Der ehemalige Geheimdienstchef der Maahks, nach der fehlgeschlagenen Invasion der Milchstraße neuer Verbündeter und wichtigster Informant der Terraner, war in allergrößter
Sorge um sein in Andro-Alpha lebendes Volk. Die erwartete Strafaktion der Meister der Insel mußte schon angelaufen sein. In dieser vielleicht schwersten Stunde wollte Grek bei seinen Artgenossen sein.
Perry Rhodan willigte mit gemischten Gefühlen ein. Die CREST II,zur Tarnung wieder mit Zusatztriebwerken ausgerüstet, brachte den Maahk bis an die Grenzen der Kleingalaxis. Von dort aus setzte Grek-1 den Weg allein fort. Auch diesen Wunsch mußte Rhodan akzeptieren.
Er überließ Grek eine getarnte Space-Jet und blieb mit der CREST im Ortungsschutz einer einsamen Randsonne auf Warteposition zurück.
Was dann geschah, ließ sich aus aufgefangenen Funksprüchen und den Beobachtungen rekonstruieren, die eine Korvette machte, die Perry Rhodan dem Maahk ohne dessen Wissen hinterhergeschickt hatte. Dies geschah nicht aus Mißtrauen, und die Berechtigung dieser Maßnahme sollte sich schon bald darauf erweisen.
Grek-1 mußte sehr schnell feststellen, daß seine Befürchtungen eingetroffen waren. Die Strafaktion der Meister gegen sein Volk war in vollem Gange.



Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

am 14. April 2013
Format: Kindle Edition|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. November 2012
Format: Kindle Edition|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. April 2013
Format: Kindle Edition|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Juli 2014
Format: Kindle Edition|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. August 2015
Format: MP3 CD|Verifizierter Kauf
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. April 2015
Format: MP3 CD|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Juni 2014
Format: Audio CD
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: perry rhodan

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?