Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo Summer Sale 16
 
Pergolesi: Septem verba a Christo

Pergolesi: Septem verba a Christo

1. März 2013
5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
MP3-Download, 1. März 2013
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99

Kaufen Sie die CD für EUR 22,98, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
oder
CD kaufen EUR 22,98 Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Weitere Optionen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
  • Dieses Album probehören
    von von Künstler
    0:00 / 0:00
1
1:57
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
2
4:38
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
3
4:02
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
4
0:55
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
5
4:23
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
6
5:04
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
7
2:01
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
8
3:35
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
9
1:18
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
10
6:05
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
11
5:57
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
12
5:40
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
13
5:19
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
14
4:13
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
15
6:09
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
16
5:35
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
17
1:36
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
18
5:33
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
19
6:25
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen

Produktinformation

  • Erscheinungstermin: 1. März 2013
  • Label: harmonia mundi
  • Copyright: (c) 2013 harmonia mundi
  • Gesamtlänge: 1:20:25
  • Genres:
  • ASIN: B00BFE69R8
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 125.972 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 
1€ Gutschein bei Amazon Video
Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie bei einem Einkauf im Musik-Downloads-Shop erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen & Teilnahmebedingungen

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Die Ankündigung eines neu entdeckten Pergolesi zugeschriebenen Oratoriums macht natürlich neugierig, noch dazu, wenn zu der Urheberfrage eine ausführliche Dissertation vorliegt und der Autor, Reinhard Fehling, im Booklet dazu Stellung nimmt. Wie man erfährt, stetzte sich schon Hermann Scherchen um 1930 für das Stück ein, hatte damit aber wenig Erfolg, da bereits damals die Zweifel an der Autorschaft groß waren. Da mir Fehlings Arbeit derzeit nicht vorliegt, kann ich mich natürlich nur auf meine Hörerfahrung verlassen - und hier komme ich zu einem sehr klaren Ergebnis: Alle, aber wirklich alle musikalischen Parameter (Harmonik, formale Gestaltung, Melodik, Prosodie, Instrumentation) haben mit den authentischen Sakralwerken Pergolesis nicht das geringste zu tun, selbst eine Zuschreibung in die neapolitanische Schule scheint mir mehr als fragwürdig, eher wahrscheinlich dürfte ein begabter Klosterkomponist des süddeutschen Raumes der 1740ger oder frühen 1750ger Jahre sein. Jenseits der wohl nicht 100% zu klärenden Frage nach dem Komponisten dieses formal äußerst ungewöhnlichen Oratoriums überzeugt seine musikalische Qualität völlig, ich habe selten ein so experimentierfreudiges und farbenreiches Sakralwerk zur Passionszeit gehört, was besonders an der originellen Verwendung von Instrumenten wie Harfe, sowie Viola, Horn und Trompete (alle solistisch) liegt. Satztechnisch und harmonisch finden sich so manche Ungeschicklichkeiten, Ecken und Kanten, die aber durchaus reizvoll sind und daher wohl auch zu der Annahme führten, es handle sich um eines der frühesten Werke Pergolesis.Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Manchmal dauert es mit der "Entdeckung" von theoretisch längst Bekanntem etwas länger. Wie im Falle des hier vorliegenden Passionsoratoriums, das vielleicht von Giovanni Battista Pergolesi stammt, aber eben nur vielleicht. Schon in den 1930er Jahren hat der Dirigent Hermann Scherchen, einer der heimlichen Propheten der "Alten Musik" lange bevor die moderne "historische Aufführungspraxis" aufkam, sich für dieses Werk eingesetzt, das sich jedoch bis heute keinen Platz im Repertoire erobern konnte, da es mit dem unauslöschlichen Makel seiner zweifelhaften Herkunft befleckt ist. Wenn man diese herrliche Komposition doch nur einem berühmten Namen zuschreiben könnte (unsere Musikkultur verlangt nun einmal nach großen Namen), wäre sie wahrscheinlich längst ebenso berühmt wie das "Stabat Mater" von Pergolesi, für dessen Urheberschaft an den "Septem Verba a Christo" der Musikwissenschaftler Reinhard Fehling nun unlängst stichhaltige Beweise gefunden haben will und darüber sogar promoviert hat.

Ohne Fehlings Argumente anfechten zu wollen, die er außer in seiner Dissertation auch in geraffter Form im Booklet der vorliegenden Aufnahme sowie im Vorwort der von ihm herausgegebenen Urtext-Edition der Partitur anführt, bleiben doch einige Zweifel. Mit einem "kritischen Ohr" (herzliche Grüße an meinen Vorredner) gehört und mit unvoreingenommenem Auge betrachtet, drängt sich die Vermutung auf, dass die Komposition doch eher nördlich der Alpen entstanden sein dürfte, wenn auch im Einflussbereich der italienischen Musikkultur, die damals ohnehin weite Teile Europas beherrschte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden