Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 2,12
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Bear Books Germany
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gently used may contain ex-library markings, possibly has some highlighting, textual notations, and or underlining. Text is still readable.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

Peace to End All Peace: The Fall of the Ottoman Empire and the Creation of the Modern Middle East: Creating the Modern Middle East, 1914-1922 (Englisch) Taschenbuch – Dezember 1990

4.4 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, Dezember 1990
EUR 33,64 EUR 2,12
4 neu ab EUR 33,64 12 gebraucht ab EUR 2,12
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Wonderful...No book published in recent years has more lasting relevance to our understanding of the Middle East."--Jack Miles, "Los Angeles Book Review"
"Extraordinarily ambitious, provocative and vividly written...Fromkin unfolds a gripping tale of diplomatic double-dealing, military incompetence and political upheaval."--Reid Beddow, "Washington Post Book World"
"Ambitious and splendid...An epic tale of ruin and disillusion...of great men, their large deeds and even larger follies."--Fouad Ajami, "The Wall Street Journal"
"[It] achieves an ideal of historical writing: its absorbing narrative not only recounts past events but offers a useful way to think about them....The book demands close attention and repays it. Much of the information here was not available until recent decades, and almost every page brings us news about a past that troubles the present."--Naomi Bliven," The New Yorker"

"One of the first books to take an effective panoramic view of what was happening, not only in Egypt, Palestine, Turkey, and the Arab regions of Asia but also in Afghanistan and central Asia....Readers will come away from "A Peace to End All Peace" not only enlightened but challenged--challenged in a way that is brought home by the irony of the title."--"The New York Times Book Review"

Wonderful...No book published in recent years has more lasting relevance to our understanding of the Middle East. "Jack Miles, Los Angeles Book Review"

Extraordinarily ambitious, provocative and vividly written...Fromkin unfolds a gripping tale of diplomatic double-dealing, military incompetence and political upheaval. "Reid Beddow, Washington Post Book World"

Ambitious and splendid...An epic tale of ruin and disillusion...of great men, their large deeds and even larger follies. "Fouad Ajami, The Wall Street Journal"

[It] achieves an ideal of historical writing: its absorbing narrative not only recounts past events but offers a useful way to think about them....The book demands close attention and repays it. Much of the information here was not available until recent decades, and almost every page brings us news about a past that troubles the present. "Naomi Bliven, The New Yorker"

One of the first books to take an effective panoramic view of what was happening, not only in Egypt, Palestine, Turkey, and the Arab regions of Asia but also in Afghanistan and central Asia....Readers will come away from "A Peace to End All Peace" not only enlightened but challenged--challenged in a way that is brought home by the irony of the title. "The New York Times Book Review"" -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Synopsis

Traces Great Britain's influence on Middle East politics since World War I, and describes Britain's changing interests in the region.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Fromkin arbeitet ordentlich die Geschehnisse von 1914 bis 1922 im Nahen Osten auf. Dabei erfährt man wenig Neues, bekommt aber einen sehr guten Überblick. Meine Erwartungshaltung wurde jedoch enttäuscht: Das Buch wurde in den Medien (gut - von denen sollte man eh nicht viel erwarten) überbewertet als DAS Werk, welches den Nahostkonflikt erklärt. Der Titel unterstützt diese Suggestion. Fromkin wirft den kleingeistigen britischen Staatsdienern vor, sie hätten Politik ohne Berücksichtigung der religiösen und ethnischen Gegebenheiten betrieben (hier hat er natürlich recht), aber er selbst legt diese nicht detailliert dar, erst auf S. 564 kommt er auf den Kern des Problems ("In the rest of the world European political assumptions are so taken for granted that nobody thinks abount them anymore; but at least one one of these assumptions, the modern belief in secular civil government, is an alien creed in a region most of whose inhabitants, for more than a thousand years, have avowed faith in a Holy Law that governs all of life, including government and politics."). Fromkin beschreibt anekdotisch die willkürlichen Bevölkerungsverschiebungen und Grenzziehungen nach der deutschen Niederlage ("An italien diplomat wrote that 'A common sight at the Peace Conference in Paris was one or other of the world's statesmen, standing before a map and muttering to himself: 'Where is that damn'd ..?' while he sought with extend forefinger for some town or river that he had never heard before"), das erklärt aber nicht die heutigen Probleme. In Asien wurde nicht anders verfahren, und dort haben wir diese Probleme nicht in dem Maße. Erkenntniserweiternd wurde das Buch für mich erst ab S.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
es habe. so schließt David Fromkin, nach dem fall des weströmischen Reiches 1500 Jahre gebraucht, bis sich eine allgemein akzeptierte staatenordnung in Europa herausbildete. nach dem fall des osmanischen Reiches 1917/18 könnte es ähnlich lange dauern. die Friedensordnung von Sykes- Picot-sasonnov ist jedenfalls keine Ordnung, die von den Betroffenen als legitim akzeptiert wird. im Kernbereich des Abkommens - Syrien, Irak, Libanon. Jordanien, Israel und Palästina sind Staaten entstanden, deren existenzrecht alltäglich, innerlich, äußerlich, wechselseitig in Frage steht. warum es so kam, erschließt Fromkin in typisch angelsächsischer erzählkunst mit Spannungsmoment und anekdotenoriginalität.

erstens ist die Ordnung des nahen Ostens entlang der Erfordernisse längst untergegangener Weltreiche definiert.
zweitens: die Handelnden selbst glaubten schlussendlich nicht an die zielführung ihrer Bemühungen. Sir marc Sylkes nahm die Skepsis über das mit seinem Namen verbundene abkommen 1918 mit ins grab.
drittens: die völlige Ignoranz der Akteure gegenüber dem Lokalkolorit, auch der Religion. Lord kitchener meinte, die Einsetzung eines haschemitischen Kalifen könne die Moslems für die alliierte Sache gewinnen.
Viertens formte das britische Empire seine nahostkoalitionen mit sehr fragwürdigen Bündnispartnern und Techniken: feisal-, Abdullah- Hussein, Lawrence von Arabien, waren schwache bis gefährliche Bündnispartner oder Protagonisten. Palästina wurde drei Mächten gleichzeitig versprochen, jeweils aus augenblickserwägungen.

Unter den Hypothesen des Autoren finden sich auch einige extravaganzen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
David Fromkin's detailed analysis of the multifarious influences that finally led to the Settlement of 1922 is a tour de force in its own right. Some readers may find the exercise to be tedious and heavy going (and a trifle too repetitive in the beginning), but it finds its justification in the deeper understanding it ultimately provides. The post 9/11 developments are only hinted at, and one may wonder at what the author would have made of the most recent tragedy unfolding in the Middle East.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
The very image of British delegates clustered around outdated maps of Mesopotamia and the Holy Land, muffling curses as they try to pin-point elusive rivers -- with Semitic names they can't even pronounce but which they intend to use as arbitrary borders of the new nations they're delineating -- is just one of the many poignant details Fromkin inserts in this marvelous history of the early 20th century Middle East.
The scope of the work is incredible. Fromkin opens with Churchill as First Lord of the Admirality, then follows the course of events that led to the dramatic showdown with the Ottoman Empire that erupted into the disastrous and devastating Eastern campaign of WWI.
Kitchener, T.E. Lawrence, Gertrude Belle, Abd al-Azziz, Sykes, Ben-Gurion, Attaturk, Woodrow Wilson, Emir Feisal, Lloyd George -- are all participants in this dynamic history, and are adroitly described at there best and worst moments. The starry-eyed hopes of the Romantic Arabists opposing the Protestant M.P.s who envisioned the revival of Israel "from Dan to Beersheba"; Hashemite potentates installed as the ruling monarchs of predominantly Shi'ite territories; British officials in India questioning the motives of their counterparts in Cairo, who hoped to revive a "Moslem Caliphate" to serve as a "Mohammaden" buffer zone stretching from the Levant to Afghanistan, all as an elaborate chess move in the perpetual Great Game, waged between Her Majesty's Government and the uncertain forces -- "undoubtedly Jewish" -- influencing the Russian Czar.
The fall of the House of Osman and the rise of the C.U.P.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen