Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 4,89
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand. Abweichende Auflage möglich.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Paul Feyerabend /Hans Albert Briefwechsel Broschiert – 1997

5.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 4,89
9 gebraucht ab EUR 4,89 1 Sammlerstück ab EUR 17,70

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Broschiert
Die von Wilhelm Baum besorgte Edition des Briefwechsels zwischen Albert, dem bedeutenden Popper-Schüler, und Feyerabend, Popper-Schüler und -Kritiker, Wissenschaftsphilosoph und und Freidenker, entfaltet ein faszinierendes Panorama: Der Leser nimmt teil am intellektuellen Austausch der Korrespondenten, an den Debatten zur Philosophie der Wissenschaften im Gefolge der Arbeiten Poppers und Kuhns (über die Feyerabend in seinen eigenen Werken hinausgeht); er gewinnt auch wertvolle Einblicke in das soziale Umfeld an den Universitäten in Kalifornien und Deutschland während der 60er- und 70er-Jahre. Eine besondere Dynamik erhält der Briefwechsel aus den unterschiedlichen Persönlichkeiten der Korrespondenten: Freundschaft und Missverständnisse zwischen dem beständigen, etwas gesetzten Albert und dem ruhelosen, kühnen und oft provokanten Feyerabend, dessen Briefe mit pointierten Bemerkungen zu Kollegen, der eigenen Arbeit und den Studentenunruhen in Berkeley gespickt sind, gehen Hand in Hand. Nicht nur an Philosophie und Wissenschaftstheorie Interessierte werden dieses Buch mit größtem Vergnügen lesen! Höchste Empfehlung!
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Philosophie mal ganz anders!! Feyerabend und Albert schreiben sich "nette" Briefe, die genau das abarbeiten was jeder schon immer wissen wollte. Ob Feyerandbends Probleme mit den Frauen, oder Poppers kindisch eingeschnappte Art, wenn jemand ihn kritisiert- dem Leser werden Hintergrundinformationen geliefert, wie in keinem anderem Buch. Auch die Tatsache, dass Feyerabend in fast jedem Brief Albert in die Buchhandlung schickt, um ihn irgendwelche Bücher zu schicken, die er dann nicht einmal bezahlt, ist sehr amüsant. Am liebsten will er die Bücher schon im nächsten Moment per Luftpost haben. Das würde ich auch wollen- kostet ja schließlich nichts. Der arme Buchhändler in London wurde sogar schon von Albert abgemahnt, nur weil er Feyerabend sein Buch nicht rechtzeitig schicken konnte. Aber nicht nur über Popper wird stark gelästert, weil er mit bestimmten Philosophen, die ihn irgendwann einmal kritisiert haben, nun nicht mehr zusammen arbeiten will- typisch Popper die "beleidigte Leberwurst."!!! Auch Habermas kann den Lästerschwestern Feyerabend und Albert nicht entkommen- für Albert ist der leicht durchschaubare Wortschwindler Habermas nicht unbedingt dumm, aber sein neustes Buch über Erkenntnis und Interesse ist eine absolute Zumutung!(Vgl. S. 88 f.)Aber geteiltes Leid ist halbes Leid, der Esel Popper(Vgl. S. 201) wie Feyerabend ihn gerne nennt, ist schließlich ein neuer Hegel, der es sich zur Aufgabe gemacht hat die deutschen Philosophen einzuschüchtern. (Vgl. 210) Naja ein Österreicher kann ebbend kein schlechter Mensch sein! Aber man lernt in diesem philosophischen Meisterwerk der Extraklasse auch was fürs leben, z. B. wie man mit Frauen richtig umgeht.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden