Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 1,69
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von ankaufalarm
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Parsifal Box-Set

4.7 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Box-Set, 28. April 2004
EUR 15,00 EUR 1,68
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 neu ab EUR 15,00 7 gebraucht ab EUR 1,68

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Komponist: Richard Wagner
  • Audio CD (28. April 2004)
  • SPARS-Code: DDD
  • Anzahl Disks/Tonträger: 4
  • Format: Box-Set
  • Label: Membran International Gmbh (SPV)
  • ASIN: B00023GORS
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 73.894 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. 1. Prelude (1. Akt)
  2. He! Ho! Waldhüter ihr
  3. Recht so! - Habt Dank! - Ein wenig Rast
  4. Nicht Dank! Haha! Was wird es helfen?
  5. O wunder-wundervoller heiliger Speer!
  6. Titurel, der fromme Held
  7. Weh! Weh!...Hoho!
  8. Nun sag! Nichts weißt du

Disk: 2

  1. Vom Bade kehrt der König heim
  2. Verwandlungsmusik
  3. Nun achte wohl und laß mich seh'n
  4. Mein Sohn Amfortas, bist du im Amt?
  5. Enthüllet den Gral!
  6. Wein und Brot des letzten Mahles
  7. Prelude (2. Akt)
  8. Die Zeit ist da
  9. Ach! Ach! Tiefe Nacht!

Disk: 3

  1. Hier war das Tosen! Hier! Hier!
  2. Komm, komm, holder Knabe!
  3. Parsifal! - Weile!
  4. Dies alles hab' ich nun geträumt?
  5. Ich sah das Kind
  6. Wehe! Wehe! Was tat ich? Wo war ich?
  7. Amfortas! Die Wunde
  8. Grausamer! Fühlst du im Herzen
  9. Vergeh, unseliges Weib!
  10. Prelude (3. Akt)
  11. Von dorther kam das Stöhnen
  12. Heil dir, mein Gast!

Disk: 4

  1. Ja! Woher kommst du denn?
  2. Heil mir, daß ich dich wiederfinde
  3. O Herr, war es ein Fluch
  4. Nicht so! Die heil'ge Quelle selbst
  5. Gesegnet sei, du Reiner, durch das Reine
  6. Wie dünkt mich doch die Aue
  7. Du siehst, das ist nicht so
  8. Mittag. Die Stund' ist da
  9. Geleiten wir im bergenden Schrein
  10. Ja, wehe! Wehe! Weh' über mich!
  11. Nur eine Waffe taugt
  12. Höchsten heiles Wunder


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Ich kenne diese Aufnahme von 1951 seit Jahrzehnten. Der berühmte Wagnerianer und Kritiker Ernest Newman hörte sie, als er in England im Sterben lag und nannte die Aufnahme "ein spirituelles Erlebnis . 'Now I can die in peace'!". Nicht einmal der "Kna" hat diese Intensität je wieder erreicht. Die Aufführung dauert etwa 43 Minuten länger als jene von Pierre Boulez, ist aber keine Sekunde zu lang. Nie wieder hat die Musik so qualvoll geglüht, die alte Aufnahmetechnik ist schlicht, angesichts deds Wunders, irrelevant und schnell vergessen.
Die große Überraschung der Aufführung ist Wolfgang Windgassen. Wer die stets intelligente aber dünne Stimme von den 1960ern kennt, erlebt hier ein naiver junger Tor mit leuchtende Stimme, dessen "Amfortas"-Ruf wie ein elektrischer Schock aufrüttelt. Wie kein zweiter schafft er den Übergang zum wissenden Geläuterten dann im 3. Akt. Die Mödl ist wohl die aufregendste Kundry aller Zeiten. Es friert einem das Blut, wenn sie erzählt, wie sie IHN am Kreuz ausgelacht hat. George London als gequälter, stimmlich überwältigender Amfortas, Hermann Uhde als schwärzester Klingsor, sogar Arnold van Mill als satter Titurel sind kaum zu überbieten. Letztlich aber steht oder fällt jede Parsifal Aufführung mit dem Gurnemanz. Weiser, väterlicher, auch wo nötig bestimmter als Ludwig Weber geht einfach nicht. Man höre seine Trauer nach dem Tode des hold Schwan: "Er war uns hold, was ist er nun Dir?" Ein Erlebnis! Genug, man könnte ewig weiter schwärmen.
Gott behüt', dass man das "alte" auf Kosten der heutigen SängerInnen überbewertet, denn es gibt auch heute grandiose Interpreten.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Der große Weiheatem, das ist es, was einem beim Hören dieses legendär gewordenen Mitschnitts aus dem ersten Nachkriegs-Bayreuthjahr umfängt. Klar, das liegt einerseits an der sehr intensiv-langsamen Lesart Knappertsbuschs, der jede einzelne Phrase der Partitur zelebriert ohne den Gesamtüberblick zu verlieren und das Stück musikalisch zerfallen zu lassen. Andererseits stehen da aber auch, ganz in Wieland Wagners Sinn, keine Rollen auf der Bühne sondern Interpreten menschlicher Charaktere, denen man jedes gesungene Wort glaubhaft abnimmt.
Ludwig Weber ist als Gurnemanz ein hervorragender Rollenvertreter, der auch den für die Rolle notwendigen Stimmschmelz mitbringt. Martha Mödl war eine Charaktersängerin, wie sie glaubhafter kaum sein kann. Möglich, dass Waltraud Meier und auch Christa Ludwig beispielsweise "schöner" gesungen haben, aber so glaubhaft wie die Mödl gab und gibt es kaum eine Sängerdarstellerin der Kundry auf Tonträger. Auch George London ist eine Luxusbesetzung des Amfortas, mit strömend warmem und in allen Lagen wunderbar ansprechendem Baßbariton; man vergisst fast, dass er damals erst 31 Jahre alt war. Hermann Uhde, leider viel zu früh verstorben, gibt einen galligen, furchteinflößenden und fast schon entstellt singenden Klingsor, dass es einem im positiven Sinne des Wortes wirklich graust. Auch die kleineren Partien von den Blumenmädchen bis hin zur Stimme aus der Höhe sind ausgewählt besetzt.
Dass die Balance gerade in den großen Chorpartien nicht immer stimmt, sei dem Livecharakter geschuldet und auch die Tonqualität entspricht eben dem Standard Anfang der 50er Jahre. Alles in allem ist dieser Mitschnitt aber ein Meilenstein geworden und eine unbedingte Kaufempfehlung.
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Jack-in-the-Green TOP 1000 REZENSENT am 16. Mai 2007
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die Aufnahme Parsifals von Knappertsbusch in Bayreuth (1951) ist einzigartig. Knappertsbusch verbreitet eine unvergleichliche Ruhe und Weite - Parsifal entsteht als das, was es gemeint ist : ein "Weihespiel". Die Musik wird nicht langsam vorgetragen, sondern in eine andere Zeitdimension verschoben.

Meine größte Sorge beim Blindkauf : wie wird die Klangqualität sein ? Überraschend gut ! Sicher nicht überragend - aber völlig ausreichend zum Genuss der Musik. Die Stimmen der SängerInnen sind in völligem Gleichgewicht mit dem (und getragen vom) Orchester. (Allerdings ist es wichtig, dass man die Musik Parsifals selbst hören will - und nicht den Reiz von Klangeffekten braucht.) Aus meiner Sicht sind die alten Aufnahmebedingungen dem Werk sogar dienlich - es fällt leichter, das GANZE wahrzunehmen (und sich nicht durch präzise Aufnahmetechnik durch zu fein gezeichnete Details der Klangbilder ablenken zu lassen).

Ein großer, gewaltiger und ruhig fließender Strom ...

Die Ausstattung ist (um diesen Minipreis - unter 10 Euro) selbstverständlich auf das Notwendigste reduziert. 4 CD's, Angabe der Tracks und Liste der SängerInnen. (George London, Arnold van Mill, Ludwig Weber, Wolfgang Windgassen, Hermann Uhde, Martha Mödl - welch ein Ensemble). Insoferne ist es empfehlenswert, sich das Reclam-Heftchen mit dem Text des Weihespiels mitzubestellen.

Für echte Musikliebhaber (die nicht vom spektakulären Klangbild abhängig sind) wäre es geradezu unverständlich, auf diese unvergleichbare Aufnahme Parsifals zu verzichten - bei diesem Preis ! (Auch wenn man bereits eine Parsifal-Aufnahme neueren Datums zu Hause stehen hat).
7 Kommentare 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden