Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von coolbooks-4y
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gut erhalten, Name im Vorsatz, Versand erfolgt sofort ! ! !
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Parlando: Roman Taschenbuch – 24. November 2004

3.6 von 5 Sternen 11 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 24. November 2004
EUR 0,01
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 8,69
26 gebraucht ab EUR 0,01
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Karl Faller sitzt in Untersuchungshaft. Er war neben einer Frauenleiche gefunden worden und hatte diesen Mord gestanden. Und bei der Gelegenheit auch gleich noch den an einem früheren Lehrer, der ihn misshandelt hatte, den an seiner Mutter und den an seinem Vater. Vor allem den an seinem Vater. Denn dieser, ein bekannter Reiseschriftsteller aus der 68er-Generation, der in viel zu jungen Jahren Vater geworden und in dieser Rolle stets heillos überfordert war, war die alles beherrschende Person in Karls Leben gewesen. Karls Vater-Besessenheit ging so weit, dass er -- einem modernen Ödipus nicht unähnlich -- stets alles daransetzte, die abgelegten Frauen seines berühmten Vaters zu erobern, und das waren nicht gerade wenige. Doch nun hatte er dem ein Ende gesetzt: Wie Ödipus hat er seinen Vater umgebracht -- behauptet er.

Die Staatsanwältin, der Karl in aller Ausführlichkeit diese Geschichten erzählt und vor der er auf diese Weise sein ganzes Leben ausbreitet, glaubt ihm kein Wort. Sie beweist ihm seine Unschuld, in jedem einzelnen Fall. Er kommt wieder frei, aber damit ist die Sache noch lange nicht zu Ende -- für ihn nicht und für den Leser auch nicht. Karl macht sich auf die Suche nach dem, was sein Vater gewesen ist. Und die Staatsanwältin, an seiner Geschichte so interessiert wie an ihm, folgt ihm.

Bodo Kirchhoffs neuer Roman handelt von der Suche nach der eigenen Identität durch die Suche nach der Identität des Vaters, der immer unerreichbar und doch zu nah dran war am Leben des Sohnes. Auch wenn sich die Handlung manchmal etwas arg schleppend voranbewegt -- Parlando ist in seiner Obsessivität ungeheuer lebendig, ist auf beeindruckendste Weise kraftvoll erzählt. Ein virtuoses, ein großes Buch. --Christoph Nettersheim -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bodo Kirchhoff, geboren 1948, lebt in Frankfurt/M. und am Gardasee. Er veröffentlichte Erzählungen, Essays, Theaterstücke und Romane, darunter »Infanta«, »Parlando« und »Schundroman«. Zuletzt erschienen »Wo das Meer beginnt« und »Die kleine Garbo«.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Jeder Autor, der Sprache als Material für Literatur benutzt, neigt dazu, sie entweder zu verknappen (z.B. Kafka) oder aber sie aufzublähen (z.B. Walser). Bodo Kirchoff bläht auf, beschreibt wortreich und lähmend genau die Beiografie eines ca. 50jährigen Frankfurters, der, besessen von der Vergangenheit, der Spur seines verstorbenen Vaters folgt und mit dessen Partnerinnen Sex hat, als könne er ihn auf diese Weise besiegen. Mehrere Todesfälle, die Faller für das Werk eigener Handlungen hält, erweisen sich als Zufälle, mit denen er wenig zu tun hat. Da der Autor die Geografie unseres Planeten kennt, läßt er seinen Protagonisten von Frankfurt nach Lissabon, nach Marokko, Moskau und schließlich Mexico City reisen, was genaue Schilderungen fremder Orte ermöglicht. Wer sich vom sehr wortreichen, gelegentlich etwas langatmig erscheinenden Erzählmodus nicht abschrecken läßt, wird mit einer insgesamt überzeugenden Darstellung der verquasten Psyche eines Mannes belohnt, der noch als Erwachsener auf der Suche nach seiner Identität ist. Er wird sie gewiß nicht finden, so lange er den Wegen seines vom Sex besessenen Vaters folgt. Daß sogar eine kluge junge Staatsanwältin dem Charme des Erzählers erliegt, erscheint allerdings unwahrscheinlich. Auch daß er ein in Marokko aufgewachsenes Objekt der Begierde seines Vaters in der Bordell-Szene Mexikos aufspürt, ist nicht minder unwahrscheinlich. Aber muß ein Roman realistisch sein? Dieses Buch wirkt auf mich wie eine umfangreich angelegte Psycho-therapie für einen Sohn, der noch als Erwachsener mit seinem Vater hadert.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Bodo Kirchhoffs eigenartiger und einzigartiger Erzählstil hat mich nach dem Lesen von "Schundroman" und "Wo das Meer beginnt" dazu bewogen, den Roman "Parlando" zu kaufen.

Primär geht es in der Geschichte um Frank Faller und dessen Vater. Am Neujahrsmorgen wird Frank Faller am Frankfurter Opernplatz bewußtlos neben einer Frauenleiche gefunden. Die Staatsanwältin Suse Stein ermittelt und glaubt trotz Fallers Geständnis nicht an seinen angeblichen Mord. Bei der Vernehmung kommt es zu einer "Reise in die Vergangenheit". Faller erzählt der Staatsanwältin seine Lebensgeschichte, in der einige Affären, Todesfälle und die Geschichte von Vater und Mutter eine dominante Rolle einnehmen. Die Geschichte der Eltern endet schließlich tragisch.

Der Roman lebt in erster Linie von der Sprachgewalt und Erzählkunst seines Autors und nicht unbedingt von seiner Geschichte. Kirchhoff schreibt oftmals "ohne Punkt und Komma" und erzählt sehr lebhaft und mitreissend. Die 535 Seiten sind ein literarischer Hochgenuss, nur hin und wieder etwas langatmig.
Fazit: Eine anspruchsvolle Lektüre!
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Parlando ist ein häufig besprochenes Buch und grundsätzlich scheint es ganz klar zu polarisieren. Für mich persönlich ist es ein ganz aussergewöhnliches Buch. Eine märchenhafte Abenteuerreise, ein Blick zurück in die Kindheit und das Erwachsenwerden, ein unklarer Blick in die Zukunft aus Sicht des Protagonisten, eingebettet in eine sehr anspruchsvolle, phantastische Sprache. Das Buch beschreibt etwas, was uns alle ausmacht, nämlich die permanente Suche nach uns selbst. Ich erinnere mich an Sätze, die mich derart begeistert haben, dass ich die Seitenzahlen notiert habe, um sie wiederzufinden. Man muss sich auf dieses Buch einlassen. Es ist nichts, was man im Urlaub am Strand liest. Aber das Einlassen lohnt sich. Ich hätte auch 6 Sterne vergeben!
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Durch den genialen SCHUNDROMAN bin ich auf Bodo Kirchhoff aufmerksam geworden, weshalb es keine Frage war, daß ich mich auch für PARLANDO interressierte. Ich habe allerdings fast ein Jahr gebraucht, um nach dem Kauf mit dem Lesen anzufangen, so schwierig war der Anfang. Denn der Schreibstil Kirchhoffs ist mehr als gewöhnungsbedürftig. Am Ende lohnt es sich aber tatsächlich.
DIE STORY:
Die Schwierigkeit beim Schreibstil Kirchhoffs (in PARLANDO!) setzt sich natlos bei einer Beschreibung des Inhalts dieses Buches fort. Frank Faller - eigentlich der richtige einzige Protagonist der Geschichte, die sehr Ich-bezogen ist - wird am Neujahrsmorgen am Frankfurter Opernplatz bewußtlos neben einer Frauenleiche aufgefunden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Zuständige Staatsanwältin ist Suse Stein. Faller gesteht den Mord. Staatsanwältin Stein glaubt ihm nicht. Es folgt - zunächst in einem langem Dialog (eigentlich mehr Monolog) Fallas im Rahmen seiner Vernehmung - eine "Reise" in seine Vergangenheit. Er erzählt der Staatsanwältin seine Lebensgeschichte in der einige Liebesaffären und kurioserweise einige weitere Todesfälle eine wichtige Rolle spielen. Faller scheint das (Liebes)Leben seines Vaters, der frühzeitig seine Frau (Fallers Mutter) verlassen hat, "nachleben" zu wollen. Hierbei entführt uns Faller in exotische Ferienregionen immer auf der Suche nach der ursprünglichen Liebe und offensichtlich auch nach seiner eigentlichen Vergangenheit, bis dies alles wieder in einem Mord endet und am Ende steht die Frage, war Faller denn nun der Mörder oder nicht? Und dies zu beantworten - im Sinne einer Schuldfrage - obliegt dann doch nach 536 Seiten dem Leser.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden