Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 14,90
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von BOOK BROKER BERLIN
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: 1966. Mit Schutzumschlag. Saubere Seiten ohne Anstreichungen in fester Bindung. Farbiger Kopfschnitt. Der Schutzumschlag ist leicht belesen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Paris - Ein Fest fürs Leben Unbekannter Einband

4.1 von 5 Sternen 15 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 23,38
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 1,43
Audio-CD, Audiobook, CD
"Bitte wiederholen"
EUR 83,65
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 9,90
Unbekannter Einband
EUR 14,90
1 gebraucht ab EUR 14,90 1 Sammlerstück ab EUR 14,90

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 8. Februar 2001
Format: Taschenbuch
Sind sie ein Genießer. Ein Mensch, der mit einem Glas Wein und einem guten Buch Stunden verbringen könnte. Haben Sie Lust mit Hemingway in einem Cafe zu sitzen, quer durch die Straßen von Paris zu spazieren und große Persönlichkeiten kennen zu lernen, und die Atmosphäre buchstäblich riechen. Dann ist dieses Buch für Sie wie geschaffen! Es ist kein Buch mit besonders großer Spannung, dafür aber, hat sich Hemingway in der Art wie er seine Erlebnisse beschreibt, grandios übertroffen! Einer der besten Bücher, die es gibt.
Kommentar 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
In diesem Buch schreibt Hemmingway wunderbar darstellend über seine Jahre im Europa (und besonders natürlich Paris) der zwanziger Jahre. Manch einer kennt das Buch eventuell aus dem Film "Stadt der Engel", in dem es die Bettlektüre der Hauptdarstellerinn Meg Ryan war. In dem Film war freilich nur der englische Originaltitel "A moveable Feast" zu erkennen, die deutsche Übersetzung ist aber keinesfalls schlecht. In der Hemmingway eigenen, sehr bildhaften Sprache beschreibt er sein Leben mit den Großen der Kunst der zwanziger Jahre. Fazit: Ein Buch, mit dem man sich an kalten Wintertagen wunderbar in eine warme Decke am Fenster einwickeln kann und bei einer Tasse heißem Tee in eine andere Welt abtauchen kann.
Kommentar 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Auch ich liebe "A Moveable Feast / Paris - ein Fest fürs Leben", seit langem, weil es die Atmosphäre der Zwanziger Jahre in Paris lebendig macht. Beim wiederholten Lesen jedoch fällt mir auf, dass dieses Buch viel mehr ist als eine Anekdoten-Sammlung. Es ist ein Buch über das Schreiben. Hier blickt ein Mann am Ende seines Lebens auf den Anfang seines Schriftsteller-Daseins. Künstlerisch entkräftet, hat er nichts mehr als seine Erinnerung, aus der er den Stoff für ein großes Werk herauspressen kann wie den Saft aus einer Zitrone. Noch einmal saugt sich seine Sprache voll mit Energie, Ernest Hemingway träufelt Zitronensaft auf eine Auster - und wir schmecken das Leben. Den Meister zeichnet die Harmlosigkeit der Geschichten aus, eine scheinbare Harmlosigkeit. In Wahrheit sind die Stories Erklärungs- und Verteidigungsreden seiner Schreibkunst. Am Anfang werden wir von der Aufrichtigkeit des Autors überzeugt. Armut ist ihm hier der Ausdruck des Ehrlichseins. Dann folgen die Techniken des Schreibens: das Schnitzen des Bleistifts, das Taxieren einer schönen Frau, der kontrollierte Alkoholgenuss... Alles, was du tun musst, ist: Einen wahren Satz schreiben. Die berühmten Begegnungen Hemingways mit anderen Künstlerinnen und Künstlern dienen der Abgrenzung. Seine Urteile sind nicht warmherzig, vielmehr sauer und ätzend. Herrlich. Am Ende kommen die Reichen zu ihm ins arme Viertel, besuchen ihn, fragen ihn als Experten, wie es ist, arm zu sein. Wir wissen heute, dass Hemingway in diesem Punkt übertrieb, so knapp war er mit seiner kleinen Familie gar nicht bei Kasse, dass er etwa Tauben auf dem Pariser Pflaster hätte fangen müssen. Aber die Begegnung mit den Reichen dient ihm als Kontrast.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ernest Hemingway (1899 - 1961) war nach dem Ersten Weltkrieg als Korrespondent der kanadischen Zeitung "Toronto Star" in Paris tätig. Hier, des "verdammten Zeitungszeugs" überdrüssig, entstanden zahlreiche literarische Aufzeichnungen und Tagebücher. Es waren glückliche Jahre für Hemingway, der außerdem gerade an seinem Roman "Fiesta" schrieb, der wenig später literarisches Aufsehen erregte und ihn zu Weltruhm führte. Er traf Gertrude Stein, Ezra Pound, James Joyce und Scott Fitzgerald, er angelte an der Seine und war beim Pferderennen anzutreffen. Die Erinnerungen an die glückliche Zeit in Frankreich sind das Ergebnis dieses Buches. Mit Humor und intimer Kenntnis beschreibt Hemingway die Menschen und Freunde. An diesen Notizen und Aufzeichnungen hat Hemingway bis zu seinem Tod gearbeitet. Trotzdem atmen die Notizen die Frische der jugendlich unbeschwerten Daseinsfreude. Manfred Orlick, Halle (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
1 Kommentar 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ich habe mir diese Rezension nicht leicht gemacht und seit einem Jahr trage ich sie nun mit mir herum. Heute war der Tag, wo ich gedacht habe: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt...
Hemingway hat eine lebenslange Affinität zu dieser Stadt gehabt, das kann ich persönlich nicht nur verstehen, sondern auch mit jeder Zeile lesen. Paris in den 20er Jahren war durchaus etwas besonderes, was sogar kürzlich in einem wunderbaren Woody Allen-Film zum Ausdruck gekommen ist (Midnight in Paris). Obwohl es natürlich keine Verfilmung von diesem Buch ist. Trotzdem bin ich sicher, dass der Film Hemingway gefallen hätte.
Aber zurück zum Buch:
Hemingway besaß die einzigartige Gabe Menschen in Worten so zu porträtieren, dass man glaubt eine 400 Seiten Biografie gelesen zu haben. Egal ob er über Ezra Pound, Wyndham Lewis (den er widerlich fand), den mir unbekannten Schriftsteller Hilaire Belloc oder über Ford Madox Ford, Gertrude Stein, oder aber James Joyce schreibt; alle sind vortrefflich beschrieben, erklärt und werden vor dem lesenden Auge lebendig. Gibt es ein schöneres Kompliment für den - damals - 25jährigen Hemingway? Aber er spart auch nicht mit Kritik an sich selbst. Obwohl damals verheiratet (mit seiner ersten Ehefrau Hadley), treibt er sich ständig in Bars, Kneipen und Restaurants herum. Er trifft dadurch natürlich ständig auf besagte Menschen und noch mehr, dennoch sieht ihn seine Ehefrau relativ selten. Er war den Kriegswirren entkommen, dennoch hatte er - wie so viele damals - diese im Kopf und konnte so manche Stimmen nur mit Alkohol bekämpfen. Seine Abhängigkeit war damals noch nicht so grenzenlos, aber sicher ein Anzeichen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen