Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch brandsseller und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Oxford Murders ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 8,69
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: GMFT
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Oxford Murders

3.6 von 5 Sternen 26 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 8,69
EUR 5,66 EUR 0,86
Verkauf durch brandsseller und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.

Beste Unterhaltung mit Koch Media
Für Film- und Serien-Fans
Entdecken Sie Filme und Serien von Koch Media auf DVD und Blu-ray. Hier klicken

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Oxford Murders
  • +
  • The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben
Gesamtpreis: EUR 14,14
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Elijah Wood, John Hurt, Leonor Watling, Julie Cox, Jim Carter
  • Komponist: Roque Baños
  • Künstler: Danny Hambrook, Cristina Casali, Alejandro Lázaro, Paco Delgado, Rosa Romero, Camilla-Valentine Isola, Álvaro Augustín, Vérane Frédiani, Kiko de la Rica, Mariela Besuievski, Franck Ribière, Gaby Kester, Gerardo Herrero, Jorge Guerricaechevarría, Nicolas de Poulpiquet, Kevin Loader, Álex de la Iglesia
  • Format: Dolby, DTS, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DTS)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Koch Media GmbH - DVD
  • Erscheinungstermin: 16. Januar 2009
  • Produktionsjahr: 2008
  • Spieldauer: 104 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen 26 Kundenrezensionen
  • ASIN: B001K90M26
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 59.626 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

In Oxford wird Mathematikstudent Martin Zeuge einer mysteriösen Mordserie, als seine Vermieterin hinterhältig erschlagen aufgefunden wird. Martins Professor Seldom und er versuchen, die Identität des brutalen Serienkillers aufzudecken. Dieser hinterlässt bei seinen Mordopfern eine Reihe von rätselhaften Symbolen, hinter denen die beiden eine logische Gleichung vermuten, die sie auf die richtige Spur bringen soll. Doch bei der Lösung des ausgeklügelten, makabren Puzzles entfaltet sich den beiden eine Wahrheit, die jenseits ihrer Vorstellungskraft liegt...

Movieman.de

"Oxford Murders" ist ein filigran gearbeitetes Mordmysterium, das bis zur letzten Minute spannend bleibt. Mit seiner Nutzung vieler kleiner Anhaltspunkte und Symbole erinnert er an "The DaVinci Code", ist aber in sich stimmiger, da das Mysterium in der Realität verwurzelt ist und am Ende ganz und gar Sinn macht. Die Inszenierung ist frei von jedem Makel. Was Alex de la Iglesia hier abgeliefert hat, ist ein in gewisser Weise zugleich altmodischer und unheimlich moderner Film, ein Krimirätsel, auf das auch eine Agatha Christie stolz gewesen wäre. Und ein Werk, bei dem man als Zuschauer bis zur letzten Minute nicht weiß, wo des Rätsels Lösung liegt. Fazit: Spannender und cleverer Krimi mit grandioser Besetzung

Moviemans Kommentar zur DVD: Ein wundervolles Bild geht einher mit glänzendem Ton. Nur das Bonusmaterial ist sehr mau ausgefallen.

Bild: Das Bild macht eine exzellente Figur. Die Farben sind stimmig und warmherzig, wobei betont erdige Töne eingefangen werden - passend zum Oxford-Ambiente des Films. Rauschen ist nur in marginaler, nicht merkbarer Form vorhanden. Die Kompression arbeitet im Großen und Ganzen sehr gut. Nur selten fällt die Bildung von Kompressionsartefakten auf (00:35:54). Der Kontrast ist auch ausgewogen. Der Schwarzwert ist hoch. Selten mag man Anflüge von Überstrahlen erkennen, doch ist das kaum der Rede wert. Die Schärfe befindet sich auf hohem Niveau (Textur des Sakkos bei 00:08:46 oder die Falten im Gesicht bei 01:13:15). Die Vorlage ist sehr gut erhalten.

Ton: Im direkten Vergleich weiß der deutsche Ton mehr zu überzeugen. Das Englische ist in den Dialogen etwas arg leise geraten. Im Deutschen ist die Sprachverständlichkeit durch die Bank sehr hoch. Effekte sind gezielt gesetzt, etwa beim Squashspiel oder aber der Orchesteraufführung anläßlich des 5. Novembers. Der DTS-Ton klingt noch etwas differenzierter nach.

Extras: Neben dem Trailer gibt es einen Audiokommentar von Alex de la Iglesia. Der wird auf Spanisch gesprochen, deutsche Untertitel gibt es jedoch nicht. Die Collector's Edition wird weitere Extras beinhalten. --movieman.de

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Spannende Unterhaltung für Oxford-Fans und philosophische ‘Knobelbecher‘, mit Freude an mathematischen Fragestellungen. Der Ausgangspunkt ist Wittgenstein. Die absolute Wahrheit gibt es nur in der Mathematik.
Student Martin (Elija Wood) gerät beim Versuch, sein Idol Professor Seldom (John Hurt) zu treffen in die Ermittlungen der Mordkommission (Jim Carter). Anna Massey als Mrs. Eagleton, deren Liste von beeindruckenden Filmrollen fast so lang ist wie jeder gängige Zelluloidstreifen, ist das erste Opfer. Beim munteren Rätselraten gerät Martin zwischen die reizvollen Schenkel der dunkelhaarigen Lorna (Leonor Watling), die ihm üppigen Sex mit Spaghetti anbietet und sich nebenbei so als wohlgerundete Wahrheit entpuppt. Ganz im Gegensatz zur blonden Cellistin Beth (Julie Cox), die als leidtragende Tochter auch als Muttermörderin in Frage käme, neben dem kaum in Erscheinung tretenden Frank (Dominique-Delikatessen-Pinon).
Vom malerischen Ambiente der Universitätsstadt sehen wir u.a. Merton College, das Sheldonian und die Bodleian.
Wer letztlich die Morde begangen hat, ist fast nebensächlich. Dafür erfahren wir was von der Chaos-Theorie mit dem Schmetterling und dem Orkan oder von mathematischen Reihen wie1-1-2-4-8-16 (?)… Wie heißt die nächste Zahl? (31!). Danke! Optisch werden die polizeilichen Ermittlungen im Kontrast zu einem Konzert gesetzt und mit einem Feuerwerk ausgeschmückt.
Bei aller scharfen Verstandesarbeit kommt das Herz nicht zu kurz und zur Kurzweil gibt es ja noch erheiternden Sex. Ein echter Oxford-Krimi eben.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
wohltuend anders als die meisten heutigen Krimis, die auf knalligen Actionszenen, grausigen Special Effects oder knackigen Hauptdarstellern Wert legen, kommt hier ein Krimi, bei dem der Gegensatz zwischen Wissenschaft und Philosophie, Wahrheit und Wirklichkeit diskutiert wird.

Die Handlung ist verschachtelt wie kaum eine, trotzdem hat man zumindest beim zweiten Sehen eine Chance, den roten Faden zu verfolgen. Wer sagte jemals, dass viele Köche den Brei verderben? Hier entsteht eine komplexe Serie von Morden daraus. Wem das zu hoch ist, sitzt hier sowieso im falschen Film.

Sicher sind einige Schockszenen überflüssig, wie schon ein anderer Rezensent richtig bemerkt hat. Trotzdem helfen sie, die Atmosphäre zu begründen.

Was den Film mehrfach sehenswert macht, ist das Spiel der Akteure. John Hurt gibt sich gewohnt ("Contact") sarkastisch bis melancholisch. Elijah Wood überzeugt als Mathe-Student - zunächst ungewohnt mit angedeutetem Bart. Julie Cox erinnert in ihrer bestimmten Art an die Prinzessin vom "Wüstenplaneten".

Schade nur, dass die schöne Stadt Oxford nicht mehr eingebunden wurde.
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Wahnsinn, es gibt sie noch... gut gemachte, solide Whodunit-Filme. Filme also, die als Handlungsmittelpunkt die Frage nach dem "Wer ist's gewesen?" aufweisen. Das halte ich heutzutage für gar nicht mehr so einfach. Denn wo findet man denn noch einen durchaus interessanten Plot, der mithilfe von erfahrenen Mimen auf Zelluloid gebannt und von einem aparten Setting umgeben wird und bei dem man nicht nach 20 Minuten sagt: "Ach so, klar, XY war der Täter"? Eben! Allerdings könnte man skeptisch werden, wenn der Regisseur eines klassischen Kriminalfilms Álex de la Iglesia heißt, denn dieser Mann bringt normalerweise Filme wie "Perdita Durango" und "El Dia de la Bestia" in den Kasten. Um hier mal ein semi-lustiges Wortspiel mit seinem Nachnamen anzubringen, ist Alex sozusagen von der Kirche zur Universität in Oxford gewandert und hat genau dort einen fast perfekten Krimi hingezaubert.

Mathe-Austauschstudent Martin (Elijah Wood, "Herr der Ringe", "Alles ist erleuchtet") ist soeben in Oxford, Great Britain, eingetroffen, um sein Auslandssemester zu absolvieren. Er ist Fan und Bewunderer von Arthur Seldom (John Hurt, "1984", "Hellboy"), einer wahren Mathematik-Koryphäe, die nebenberuflich äußerst sarkastisch und unnahbar daherkommt. Glücklicherweise kennt seine Vermieterin Mrs. Eagleton (Anna Massey, "The Machinist") Seldom seit Jahrzehnten, vielleicht lässt sich da also doch noch was machen, um von Seldoms Wissen zu profitieren... Oder auch nicht, denn kurz nach Martins Ankunft sitzt Mrs. Eagleton zwar immer noch in ihrem Lieblingssessel, nur ist sie leider mittlerweile tot, ermordet, um genauer zu sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
....dies beweist uns alex de la iglesia mit seinem , auf dem roman "die pythagoras morde" von guillermo martinez basierendem film "oxford murders".
war mir der regisseur bisher nur durch eher tarantino ähnliche streifen wie "perdita durango" , "action mutante" oder "800 bullets" bekannt - überrascht er hier mit einem werk in dem philosophische und mathematische theorien eine gewichtige rolle spielen , eingebettet in einer klassische kriminalstory.
die traktate wittgensteins - logische zahlenfolgen und die theorie das bei jeder überzeugung - und sei sie noch so gerechtfertigt - ein möglicher irrtum nicht ausgeschlossen werden kann , es also keine absolute wahrheit gibt , stehen im mittelpunkt des streifens in dem ein elite professor nebst austauschstudent im altehrwürdigen oxford sich aufmachen eine mordserie mithilfe mathematischer überlegungen aufzuklären.....aber keine angst - man muß nicht zwangsläufig ein zahlengenie sein um der handlung folgen zu können.
das ganze ist von einer ruhigen erzählweise in bester agatha christie tradition geprägt - besticht durch sehr schöne bilder der originalschauplätze und entwickelt dadurch eine ganz eigene atmosphäre.
dem regisseur hat`s wohl sichtlich spass gemacht massenweise falsche fährten auszulegen um so den zuschauer in die irre zu führen , so das man geradezu aufgefordert wird sich den kopf zu zerbrechen und schwerlich der versuchung wiederstehen kann mitzuraten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden