Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 9,43
Kostenlose Lieferung bei einem Bestellwert ab EUR 29. Details
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von FatBrain
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Out of the Blue - 22 Stunden Angst (Einzel-DVD)

4.3 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 18,99 EUR 5,58

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Künstler: Robert Sarkies
  • Format: Dolby, DTS, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Alive - Vertrieb und Marketing/DVD
  • Erscheinungstermin: 14. März 2008
  • Produktionsjahr: 2006
  • Spieldauer: 99 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00131TGLE
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 97.670 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Weil die Nachbarskinder einmal zu oft über sein Grundstück laufen, dreht der bislang unauffällige Einzelgänger durch und schießt fortan auf alles, was sich bewegt, ganz gleich, ob Jung oder Alt. Die anrückende örtliche Polizei ist Grays unberechenbarer Gewalt und dem Horror des sich entfaltenden Szenarios weder taktisch noch menschlich gewachsen. Es dauert über einen Tag, bis die Einsatzkräfte den Amokläufer stellen können.

Movieman.de

Regisseur Robert Sarkies hat mit "Out of the Blue" einen Film erschaffen, der nachdenklich stimmt und eine Geschichte erzählt, wie sie an jedem Ort dieser Welt stattfinden kann. Es geschah in Neuseeland, am anderen Ende der Welt, und ist doch eine universelle Geschichte, die vom Mut Vieler und dem Wahn eines Einzelnen zeugt. Genauso wie Gus van Sant mit seinem "Elephant" bietet "Out of the Blue" keine Erklärung für die schreckliche Tat. Sie geschieht einfach und bleibt unfassbar. Was hat den Amokläufer zum Durchdrehen gebracht? Warum richtete sich sein Hass auf die Welt auch auf die Kinder? Fragen, die Sarkies auch nicht beantworten kann, denn eine alle zufriedenstellende Antwort wird es auf diese Fragen niemals geben können. "Out of the Blue" ist packendes Erzählkino, das eine zutiefst menschliche Geschichte erzählt. Man fiebert mit den Protagonisten mit und verspürt angesichts der Situation, die viele dazu verdammt, in Angst in ihren Häusern zu warten, ein beklemmendes Gefühl. Capelight hat mit diesem neuseeländischen Film einmal mehr ein echtes Highlight im Programm. Fazit: Minutiöse Darstellung einer Amoktat, packend und realistisch erzählt.

Moviemans Kommentar zur DVD: Eine sehr schöne DVD mit einem hervorragenden Bild, adäquatem Ton und einem guten Bonusmix, der auf die Filmproduktion, aber auch die reale Geschichte eingeht.

Bild: Technisch eine wunderbare DVD. Das Bild leistet sich kaum Schwächen. Lediglich die Kompression zeigt etwas Artefaktbildung bei homogenen Flächen (Himmel bei 00:26:02). Die Farben sind perfekt gesetzt, haben keinerlei Saumbildung und sind sehr vielschichtig angelegt. Rauschen ist praktisch nicht vorhanden (00:04:40). Die Schärfe ist enorm hochwertig, nicht nur in Nahaufnahmen, sondern auch in Totalen. Die Texturen von Kleidung, so etwa die Mütze bei 00:06:31, sind exzellent und weisen eine enorm feine Darstellung auf. Die Vorlage ist bestens erhalten.

Ton: Der O-Ton liegt in Stereo vorhanden, macht sich jedoch recht gut. Die Dialoge sind bestens zu verstehen, die Umgebung ist gut dargestellt. Allerdings unterscheidet sich dies kaum von den beiden deutschen Fassungen, denn dies ist in erster Linie ein sehr ruhiger Film, der über wenige Dialoge erzählt wird und über weite Strecken auch nur die Bilder sprechen lässt. So fallen zwischen DD 5.1 und DTS praktisch keinerlei Unterschiede auf. Effekte gibt es, etwa die Schüsse oder einen das Dorf überfliegenden Hubschrauber, doch diese sind eher selten gesetzt, so dass die hinteren Kanäle nur selten wirklich eingesetzt werden.

Extras: Auf einer Bonusdisk findet man knapp 20 Minuten an Interviews mit den Schauspielern. Außerdem erinnern sich die Schauspieler an den schrecklichen Tag im Jahr 1990 und wie sie ihn erlebt haben. Neben einem kurzen Making Of sind vor allem die beiden Dokumentationen interessant, die sich mit dem heutigen, aber auch dem damaligen Aramoara beschäftigen und dabei auch Bilder des echten Täters und seiner Opfer zeigen. Das Bonusmaterial ist eine gute Mischung aus filmrelevanter Information und Hintergrund zur Geschichte. --movieman.de

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
5
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich habe mir diesen Film vor Jahren angeschaut. Einmal und nie mehr wieder. Und trotzdem ist er in meinem Gedächtnis wie eingebrannt. Die realen Geschehnisse sind so gut dargestellt, schon beinahe dokumentarisch, dass es einem eiskalt den Rücken runter läuft. Es wird einem klar wie hilflos man ist wenn einer durchdreht, der in Waffenbesitz ist. Grauenhaft! Diesen Film sollten sich alle ansehen, die dafür sind, dass Kreti und Pleti Waffen und vor allem Munition zu Hausen bunkern darf. Nach diesen Geschehnissen 1990 sind in Neuseeland die Waffengesetze geändert worden. Wundert mich nicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Stoff für einen effektiven Thriller, sollte man meinen. Doch bei dem Ereignis handelt es sich um eins der größten Gewaltverbrechen der Geschichte Neuseelands. So stellt es eine Art nationales Trauma dar, in Folge dessen die Waffengesetze des Landes völlig umgekrempelt wurden. So hat "Out of the Blue" weniger einen unterhaltenden als einen dokumentarischen Anspruch, möchte der Film doch die Ereignisse so genau wie möglich wiedergeben. Und tatsächlich zweifelt man auch keine Sekunde daran, dass sich am 13. und 14. November 1990 alles ziemlich genau so abgespielt haben mag wie im Film gezeigt, verzichtet "Out of the Blue" doch klugerweise auf die üblichen Filmklischees wie laut donnernde Waffen, übertrieben spritzendes Blut und markige Sprüche. So kann man selbst "Doom"-Marine Karl Urban mal in einer wesentlich einfühlsameren Rolle erleben - als stinknormalen Polizisten, den die brutale Situation sichtlich überfordert und emotional stark auf die Probe stellt.

"Out of the Blue" nimmt sich freilich dann ein paar künstlerische Freiheiten, wenn es um David Gray, den Amokläufer selbst, geht, der von Matthew Sunderland in einer Weise dargestellt wird, die sich nahezu jeder Interpretation entzieht. Weder handelt dort ein geiferndes, verachtungswürdiges Monster noch ein völlig zurechnungsfähiger Mensch - David Gray scheint fernab des menschlichen Verstandes zu sein. Am besten stellt sich dies wohl in einer Szene dar, in der Gray in einem Haus sitzt und dort ein Radio auf verschiedene Frequenzen durchgeht, dabei jedoch nichts als Statik empfängt - einen besseren Einblick in das Innenleben dieser Figur wird man wohl kaum erhalten können.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
David M. Gray lebt ihm beschaulichen Fischerdörfchen Aramoana in Neuseeland. Er gilt als seltsamer und unscheinbarer Einzelgänger. Aufgrund seiner großen Waffensammlung ist Gray bei der örtlichen Polizei kein Unbekannter. Als allerdings am 13. September die Nachbarskinder zum wiederholten Male über sein Grundstück laufen, tickt Gray durch. In den folgenden 22 Stunden schießt David Malcolm Gray mit einem Sturmgewehr rücksichtslos um sich und tötet dabei 13 Menschen und verletzt weitere zwei. Erst ein Großaufgebot an Polizeikräften bringt ihn am nächsten Tag zur Strecke...

"Out of the Blue - 22 Stunden Angst" ist ein dokumentarischer Spielfilm, der chronologisch die verhängnisvollen Ereignisse des 13. und 14. Septembers 1990 im Örtchen Aramoana wiedergibt. Dabei wird meistens nur kurz auf die einzelnen Figuren eingegangen. Das Hauptaugenmerk des Films liegt in erster Linie bei David M. Gray, der sichtbar unter Wahnvorstellungen leidet und anfängt seinen perfiden Amok-Plan vorzubereiten. Indem gezeigt wird, wie er scheinbar als "Stammkunde" in einem Waffenladen einkauft. Später wird schon sehr schonungslos gezeigt, wie der Amokläufer Gray auf alles zu schießen beginnt, was in seine Nähe kommt, egal ob Mann, Frau oder Kind. Ebenso wird gezeigt, wie es ihm in der Nacht gelingt sich vor der anrückenden Polizei zu verstecken. Die ihn erst am nächsten Tag mit einem Großaufgebot umzingeln kann.

Die Darsteller sind allesamt unbekannter Natur. Einzig Karl Urban sollte Filmkennern ein Begriff sein, er spielt einen, der Anfangs mit der Situation völlig überforderten Polizisten Vorort.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
...werden dem ahnungslosen Zuschauer hier vorgesetzt...22 Stunden, beginnend bei der letzten von 1000 Demütigungen und Fehlschlägen die den labilen David Gray nach all dem "runterschlucken" letztendlich zur unfassbaren Explosion bringen...22 Stunden in denen er auf alles lebende in dem idyllischen und verschlafenen Örtchen Neuseelands schiesst, was sich bewegt, egal ob Kind oder Erwachsener...22 Stunden Fassungslosigkeit und Wehrlosigkeit in den Gesichtern der Überlebenden bzw der Gesetzeshüter...22 Stunden die dem Zuschauer das eine oder andere mal eine Gänsehaut über den Rücken jagen wird, auch dank der ernsthaften, realistischen Darstellung ohne Hollywood-Krawall und Mega-Budget...22 Stunden die sich am Anfang extrem viel Zeit für das "herumstreunen" in besagtem Städtchen Aramoana nimmt, um dann mit der Gewalt hereinzubrechen wie die Hölle auf Erden...22 Stunden über die ich noch mehr erfahren will, und mir deshalb die mit Specials ausgestattete Doppel-DVD zulegen werde (danke an die anderen Rezensenten für die Infos)...22 Stunden die ich niemals vergessen werde, auch in dem Meer von Filmen die man im Laufe der Zeit so sieht...
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden