Facebook Twitter Pinterest
Orlando ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 11,49

Orlando Doppel-CD

3.0 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen

Preis: EUR 20,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Doppel-CD, 9. Mai 2014
"Bitte wiederholen"
EUR 20,99
EUR 16,13 EUR 10,99
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
AutoRip steht nur bei Musik-CDs und Vinyl-Schallplatten zur Verfügung, die von Amazon EU S.à.r.l. verkauft werden (Geschenkbestellungen sind komplett ausgeschlossen). Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten im Hinblick auf den mp3-Download, die im Falle einer Stornierung oder eines Widerrufs anfallen können.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
41 neu ab EUR 16,13 3 gebraucht ab EUR 10,99

Hinweise und Aktionen


Bejun Mehta-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • Orlando
  • +
  • Orlando
Gesamtpreis: EUR 30,98
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Orchester: B'Rock Orchestra
  • Dirigent: René Jacobs
  • Komponist: Georg Friedrich Händel
  • Audio CD (9. Mai 2014)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: Archiv Produktion (Universal Music)
  • ASIN: B00IYLWXC0
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen 6 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 61.897 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Archiv Produktion präsentiert Georg Friedrich Händels Oper Orlando in einer grandiosen Besetzung.

René Jacobs, ein leidenschaftlicher Händelianer und Grammy Gewinner, ist ein hervorragender Interpret der Alten Musik. Bejun Mehta ist einer der gefragtesten Kontratenöre der letzten Jahre und bewies sein Charisma bereits mehrmals in den besten Opernhäusern weltweit. Orlando, interpretiert von diesen großen musikalischen Persönlichkeiten, bietet ein spektakuläres künstlerisches Erlebnis.

Neben Mehta in der Titelrolle sind auf dem Album u.a. Sophie Karthäuser als Angelica und Konstantin Wolff als Zoroastro zu hören.

Die Produktion wurde im Sommer 2013 im Concertgebouw Brugge aufgenommen.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
3
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von P am 1. Januar 2016
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Was gibt auf dem Markt vom "Orlando" (historische Aufführungspraxis)? Nicht so viel (in einer aufsteigender Reihenfolge):
5. Hogwood mit James Bowman - eine konkrete Afunahme mit sehr guten Bowman, und einem glatten angehmen Orchester,
Christie mit Patricia Bardon - hochgelobt, aber die Orlando-Stimme ist kein Countertenor, und ein Vergleicht mit Bejum Mehta ist nicht fair.
3. Malgoire mit Dumaux - wäre absolut fantastisch, wenn es nicht eine Life-Aufnahme wäre, die Hintergeräusche sind störend,
2. Weimann mit Willetts - sehr unterschätze, aber stark empfehlunswerte Aufnahme,
1. Jacobs mit Mehta - ja, tatsächlich grandios.

Alle diese Aufnahmen habe ich in meiner Sammlung. Bei Jacobs spielt das Orchester sehr dynamisch, Jacobs bildet ein sehr plastisches, räumliches Bild mit Klangfarben. Die Interpretation Mehtas ist auch sehr emotionel, psychologisch. Mehta ist doch in guter Form. Aus allen 7 Afnahmen von Orlando, die ich habe, diese ist meiner Erachtens die beste ist die interessanteste.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von S. Adler am 14. Oktober 2015
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Grandiose Orlando-Aufnahme, sowohl sängerisch als vom Orchester. Dazu kommt eine sehr gute Aufnahmetechnik, die das Ganze zum Kopfkino werden lässt. Nicht umsonst 5 Sterne in Fono Forum und Preis der deutschen Schallplattenkritik. Ich kann mir die anderen Bewertungen hier nicht erklären...
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Eine neue Orlando Aufnahme nach der letzten von William Christie (sehr gelungen!) lässt aufhorchen, gerade von Rene Jacobs, das allerdings bei einem neuen Label.
Sind nicht alle Jacobs-Aufnahmen gelungen, gerade die im Händelbereich, gibt es dennoch mustergültige Aufnahmen, wie den Figaro, in Ansätzen die Cosi oder bei Händel den Caesar.
Was hier allerdings vorliegt lässt mich wütend werden:
Beginnt das Dirigat Jacobs' mit Elan und das Orchester spielt auf, freut man sich danach über den kernigen Bariton von Konstantin Wolff. Nur spätestens jetzt hört der Spaß leider auf. Was Mehta als Orlando hier zusammensingt ist mitunter das Schlechteste, was es bei Jacobs je sängertechnisch gegeben hat. Ich kann KEINEN positiven Punkt dazu äußern. Die Stimme ist quäkig, matt, in der Tiefe gepresst und in der Höhe abgehängt. Legato wird rein durch Portamenti hergestellt und die Intonation ist fernab jeder Toleranzgrenze. Töne werden angehaucht, ohne dass auch nur ansatzweise die richtige Tonhöhe erreicht wird.
Wenn man das bei Youtube und beim kürzlich erschienenen Recital von Mehta vergleicht könnte man zwei Schlüsse ziehen:
Entweder ist Herr Mehta in den letzten Monaten RAPIDE schlechter geworden (man könnte bei Frauen ans Klimaterium denken ;) ODER er war krank, denn ob man den Klang jetzt mag oder nicht - so desolat singt er sonst nicht.
Ich tippe auf zweiteres und verstehe nicht, wie die Deutsche Grammophon versucht eine Aufnahme zu verkaufen, in der die Hauptpartie schlicht unhörbar ist.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren