Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 19,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Opus Dei: Archäologie des Amts (Fischer Wissenschaft) von [Agamben, Giorgio]

Opus Dei: Archäologie des Amts (Fischer Wissenschaft) Kindle Edition

1.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 19,99

Länge: 224 Seiten Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert

Kindle Storyteller 2016: Der Deutsche Self Publishing Award
Kindle Storyteller 2016: Der Deutsche Self Publishing Award
Von 15. Juni bis 15. September Buch hochladen und tollen Preis gewinnen Jetzt entdecken

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Agambens Texte sind schwere Kost. Aber eindrucksvoll sind die Wege, die er immer wieder einschlägt (Michael Opitz Deutschlandradio Kultur 2014-01-06)

Kurzbeschreibung

Jetzt neu: Band II.5 des Homo-Sacer-Projekts!

Opus dei, das »Werk Gottes«, bezeichnet in der Geschichte der katholischen Kirche die Liturgie als Vollzug des Priesteramtes Jesu Christi. Ihre Konsequenzen reichen weit über den Glauben hinaus und konstituieren ein ontologisches Paradigma, das unsere Kultur zutiefst bestimmt und die Praxis der Menschen modelliert – wirksamer als das Gesetz, wirklicher als das Sein, absoluter als jegliche menschliche Handlung.
Im Anschluss an seine Studie »Herrschaft und Herrlichkeit« treibt Giorgio Agamben die Untersuchung über die theologischen Signaturen wesentlicher Begriffe der Moral und der Politik weiter. An deren Ende steht nichts Geringeres als die Forderung nach einer Philosophie, die sich von den überkommenen Kategorien der Pflicht und des Willens trennt.

»Im Werk von Giorgio Agamben begegnet man einem tiefen Blick in die Quellen menschlicher Erfahrung und man merkt, dass es dort eine heftige und mächtige Wechselwirkung von politischen und sozialen Kräften gibt, die nicht nur die soziale Ordnung und die individuelle Subjektivität konstituieren, sondern auch das ›Leben auf seiner grundlegendsten Ebene‹.«
Radical Philosophy Review


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 937 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: FISCHER E-Books; Auflage: 1 (21. November 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00COWO1MK
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 1.0 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #426.078 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

1.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
2
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Sehr steil und spekulativ arbeitet Agamben den Sonderbezirk der priesterlichen Gottesvermittlung in der amtlichen Euharistie heraus. Es fehlen alle historisch-kritischen Einwände. Und so wundert es nicht, dass in einer von Blumenbergs Analysen völlig freien Spekulation auch die sakrale Aura der modernen Ökonomie und Politik als Säkularisat dieses angeblich einzigartigen heiligen Amtes der römisch-katholischen Priester ausgegeben wird. Es handelt sich um traditionalistische Spekulationen im Sinne von Burke und de Maistre. Carl Schmitt läßt herzlich grüßen.
1 Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Agamben schießt sich selbst schon am Anfang ab. Einerseits definiert er Liturgie als etwas, das Realität wird, weil es effektiv wird. Was in diesem Sinne ist dann nicht real???

Zweitens. Er benutzt den Begriff der Liturgie um in den Begriff der Pflicht einzustreigen. Problematisch ist dabei, dass Agamben glaubt Vokabular erklärt sich selbst durch Benutzung des Wortstammes. Er lässt außer Acht, dass der Begriff der Liturgie, der ja auch öffentlicher Dienst war in der Antike, auch mit dem Begriff des Euergetismus zusammenhängt. Was ist Euergetismus? Brot und Spiele, um es vereinfacht zu sagen: eine Wohltat, die ein Euerget/Wohltäter erweist, und die ihn durch dem Dank, den er erhält, auch eine Pflicht gegenüber der Bevölkerung wird.

Jede Spende, jede Wohltat ist eine Pflicht- der Euergetismus, um es kurz zu fassen, als er ausstirbt, wird im Begriff der christlichen Caritas neubelebt. Die Caritas lebt auf, als Politiker nicht mehr um die Gunst der Bevölkerung wetteifern, niemand mehr Euerget werden will. An seiner Stelle tritt dann der Bischof als Bauherr der Statt. Deshalb verwandelt sich der Begriff der Civitas vom dritten Jahrhundet bis hin zum 6 Jahrhundert nach Christus, in eine Vokabel, die ursprünglich Bürgerschaft hieß, aber nun Stadt bedeutet.

Wer eine archäologische Ausgrabung von Begriffen machen will, sollte erstmal Geschichte, nicht Philosophie studieren. Empfehlenswert zum Euergetismus ist das Buch "Brot und Spiele" von Paul Veyne- was leider nicht so verbreitet und somit teuer ist. Wer Agamben jedoch liest, liest in seinen aktuellen Werken nichts anderes als die Ausarbeitung von Hohlphrasen- dabei könnte man geschichtlich noch einiges aus den Theorien damaliger Theologie holen.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
click to open popover