Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 1,27
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Oktoberfest Audio-CD – Audiobook, 14. Januar 2011

4.0 von 5 Sternen 137 Kundenrezensionen

Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,80
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 8,00 EUR 1,27
1 neu ab EUR 8,00 6 gebraucht ab EUR 1,27
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Dieser Titel ist auch als ungekürzter Hörbuch-Download exklusiv bei Audible.de verfügbar.

  • Amazon AusLese: Jeden Monat vier außergewöhnliche eBook-Neuerscheinungen für je nur 2,49 EUR und Taschenbuch-Neuerscheinungen für je 7,99 EUR. Erfahren Sie hier mehr über das Programm oder melden Sie sich gleich beim Amazon AusLese Newsletter an.
  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Produktbeschreibungen

Interview mit dem Autor

Herr Scholder, welchen Bezug haben Sie selbst zum Oktoberfest?
Früher war ich regelmäßig auf der Wiesn. Aber mit den Jahren sieht man viele Dinge in einem anderen Licht. Das Oktoberfest ist einmal als größte offene Drogenszene der Welt beschrieben worden. Da ist  was dran. Kollektives Komasaufen unter dem Deckmantel von als Brauchtumspflege getarnter Folklore lässt einen schon am Fortschritt des Zivilisationsprozesses zweifeln. Aber ich bin ja kein Menschen-feind. Wenn Wetter und Begleitung passen, lass’ ich mich auch gerne mal zu zwei, drei Maß und einem halben Hendl im Biergarten überreden.

Ihr Roman spielt an mehr als 10 verschiedenen Schauplätzen, von München bis Moskau, in Afghanistan und auf Mauritius. Sind Sie für die Recherche an alle Orte gereist?

Überallhin – mit Reiseführern und meiner Phantasie bewaffnet. Ich kann Ihnen beispielsweise ziemlich exakt beschreiben, wie man in Kaliningrad vom Flughafen zur Villa Bremerhaven – einem Hotel, das in meinem Roman eine Rolle spielt – kommt und wie es dort aussieht. Auch habe ich mich umgehört, wer vielleicht schon mal an einem der Orte war, die mir vorschwebten. Diese Berichte von Bekannten haben das Bild dann abgerundet.

Glauben Sie, dass – wie in Ihrem Thriller - eine Gruppe Terroristen wirklich das Oktoberfest unter ihre Kontrolle bringen könnte?
Man sollte die radikale Raserei, in die sich Fanatiker reinsteigern können und die wahnwitzige Energie, die sie dabei freisetzen, nicht unterschätzen, aber sich auch nicht über Gebühr verrückt machen lassen. Ich kann jedenfalls mit der berühmten bayerischen Bierruhe auf dem Oktoberfest meine Maß trinken.

Bei einem terroristischen Anschlag dieser Größenordnung und einer solchen Geiselnahme geht es teilweise sehr brutal zu. Haben Sie sich eine Grenze gesetzt, die Sie in der Schilderung von Gewalt nicht überschreiten wollten?
Aus der Feder eines deutschen Autors mag das streckenweise brutal anmuten. Aber kennen Sie die Romane von James Ellroy? Dagegen finde ich meine Schilderungen eher zurückgenommen. Außerdem schreibe ich keine Gewaltexzesse um jeden Preis. Die Schilderung von Gewalt ist nun mal ein zentrales Element der Spannungsliteratur.

Ab und zu streuen Sie humorvolle und ironische Dialoge oder Kommentare in die Handlung ein. War das Absicht, um die teilweise harte Handlung leichter verdaubarer zu machen?
Da sind Sie auf der richtigen Spur. Der große Soziologe Peter Berger hat ein Buch geschrieben mit dem bezeichnenden Titel „Erlösendes Lachen“. Dort heißt es, dass der Humor, also die Fähigkeit, etwas als komisch zu empfinden, immer auch die Verheißung von Erlösung in sich trägt. Andererseits sind Humor und Ironie in einem Thriller sehr schwierig einzubauen. Ob mir das gelungen ist, mag jeder Leser für sich entscheiden.

„Alle Personen des Romans sind frei erfunden“ schreiben Sie im Vorwort. Dennoch kommen einem viele Figuren bekannt vor - wie zum Beispiel der Münchner Unternehmer Josef Hirschmoser und einige Politiker. Gab es also doch reale Vorbilder?
Auch hier verweise ich auf einen soziologischen Begriff. Max Weber hat zur Beschreibung der sozialen Wirklichkeit das Instrument des „Idealtypus“ erfunden. Was ich versuche, ist also die Beschreibung bestimmter Menschentypen und nicht einer konkreten, realen Person. Finden Sie, dass Ihnen manche bekannt vorkommen? Das kann ich Ihnen nicht verbieten.

Sie beschreiben ganz exakt die Strahlkraft der Augen Ihrer beiden Hauptfiguren. Was hat Sie daran fasziniert?
Oft wird gesagt, die Augen seien der Spiegel der Seele. Und denken Sie nur an die großen Italo-Western. Wer „Spiel mir das Lied vom Tod“ gesehen hat, wird die Augen von Henry Fonda nie wieder vergessen. Diese eigentlich bildliche Intensität habe ich versucht, in die Textform des Thrillers zu übernehmen.

In Rückblicken schildern Sie frühere Erlebnisse Ihrer Protagonisten und Ereignisse die teilweise mehr als 20 Jahre zurückliegen, zum Beispiel in Afghanistan 1984. Welche Absicht steckt dahinter?
Da die Handlungsmotivation mancher Figuren weit in der Vergangenheit ihren Ursprung hat, war dies der Versuch, den Figuren durch schlaglichtartige Beleuchtung bestimmter Szenen biographische Plastizität zu verleihen, ohne deren ganzes Leben nacherzählen zu müssen.

Sie bauen jede Menge Informationen über Waffen- und Kryptotechnik in die Handlung ein. Woher haben Sie das Fachwissen?

Bibliotheken sind das wichtigste Hilfsmittel. Das Internet ist mit Vorsicht zu genießen, die Informationen sind nicht immer zuverlässig. Über die konkrete Recherche kann ich öffentlich nicht sprechen. Sie werden verstehen, dass ich meine militärischen und geheimdienstlichen Quellen schützen muss. Es gibt einen klassischen Satz des Agenten-Genres, der das gut beschreibt: „Ich könnte es Ihnen sagen, aber dann müsste ich Sie töten.“

Sie schildern die politischen Hintergründe bei einem Terroranschlag: Die Machtspiele zwischen der Bundesregierung, dem Land Bayern, den Geheimdiensten und weiteren Behörden. Welche Bedeutung hat diese politische Ebene Ihres Buches für Sie?
Ich wollte darstellen, dass im Falle einer solchen Krise nicht nur die Einsatzkräfte vor Ort, sondern auch die politisch Verantwortlichen unter einem enormen Druck stehen. Und dass diese Verantwortlichen nach ganz eigenen Kriterien entscheiden. Ich habe in der Schilderung politischer Entscheidungs-findungen die Möglichkeit gesehen, eine weitere spannende Ebene der Geschichte zu beleuchten.

Wie lange haben Sie an den knapp 600 Seiten geschrieben?
Die Mission „Oktoberfest“ hat mich alles in allem fast vier Jahre beschäftigt – mal intensiver, dann wieder schleppend. Ich brauche zum Schreiben einen inspirierenden Impuls, den ich nicht erzwingen kann.. Die Disziplin, mich zu festen Zeiten an den Schreibtisch zu setzen, kann ich nicht aufbringen. Sie würde meiner Arbeit auch nicht bekommen. Ich kann leider nicht nach Stundenplan geistreich sein.

Ihr Debüt liest sich wie von einem absoluten Profi geschrieben. Sind Sie ein Naturtalent, dem das Schreiben leicht fällt oder ist es harte Arbeit?
Ich habe versucht, für mich selbst einen Stil, eine Stimme zu finden, die diese Geschichte erzählen kann. Oft wird gesagt, künstlerische Arbeit ließe sich aufteilen in 5% Inspiration und 95% Transpiration. Ob diese Teilung exakt so stimmt, will ich hier gar nicht beantworten. Sicherlich ist erzählerisches Talent nötig. Auch gibt es diese „gesegneten Tage“, an denen alles zu gelingen scheint und dann wieder die Tage, die übrigens die deutliche Mehrheit darstellen, an denen man nur durch zähes Arbeiten zum Ziel kommt.

Das Interview führte Günter Keil



-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christoph Scholder wurde 1967 in Tübingen geboren. Seinen ersten Krimi schrieb er im Alter von acht Jahren. Nach dem Studium der Soziologie, Philosophie und Psychologie lehrte er an verschiedenen Universitäten. "Oktoberfest" ist sein erster Roman. Er lebt in München. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

am 15. September 2017
Format: Kindle Edition|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 15. Januar 2012
Format: Taschenbuch|Verifizierter Kauf
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 15. Mai 2011
Format: Gebundene Ausgabe
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: Stiefeletten

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?