Facebook Twitter Pinterest
  • Statt: EUR 12,48
  • Sie sparen: EUR 2,49 (20%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 16 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
The Ocean at the End of t... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

The Ocean at the End of the Lane: A Novel (Englisch) Taschenbuch – Rauer Buchschnitt, 18. Juni 2013

4.3 von 5 Sternen 72 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, Rauer Buchschnitt, 18. Juni 2013
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 5,35
65 neu ab EUR 9,99 8 gebraucht ab EUR 5,35

Rough cutRauer Buchschnitt - "Rough Cut"
Bitte beachten Sie, dass dieses Buch einen rauen Buchschnitt (Rough Cut) aufweist. Hierbei handelt es sich um unregelmäßig geschnittene, ausgefranste Seitenränder. Diese sind beabsichtigt, um handgeschnittenes Papier nachzuempfinden und sich von maschinengeschnittenen Büchern abzusetzen. Sehen Sie hier das Bild vergrößert.

click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Hinweis: Dieses Buch hat einen sogenannten "rauen Buchschnitt" oder auch "rough cut", weshalb die Seiten unregelmäßig geschnitten sind.


Wird oft zusammen gekauft

  • The Ocean at the End of the Lane: A Novel
  • +
  • American Gods
  • +
  • Neverwhere
Gesamtpreis: EUR 23,13
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

“Remarkable . . . wrenchingly, gorgeously elegiac. . . . [I]n The Ocean at the End of the Lane, [Gaiman] summons up childhood magic and adventure while acknowledging their irrevocable loss, and he stitches the elegiac contradictions together so tightly that you won’t see the seams.” (Star Tribune (Minneapolis) on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“Gaiman has crafted an achingly beautiful memoir of an imagination and a spellbinding story that sets three women at the center of everything. . . .[I]t’s a meditation on memory and mortality, a creative reflection on how the defining moments of childhood can inhabit the worlds we imagine.” (Journal Sentinel (Milwaukee, WI))

“His prose is simple but poetic, his world strange but utterly believable—if he was South American we would call this magic realism rather than fantasy.” (The Times (London) on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“[W]orthy of a sleepless night . . . a fairy tale for adults that explores both innocence lost and the enthusiasm for seeing what’s past one’s proverbial fence . . . Gaiman is a master of creating worlds just a step to the left of our own.” (USA Today on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“Poignant and heartbreaking, eloquent and frightening, impeccably rendered, it’s a fable that reminds us how our lives are shaped by childhood experiences, what we gain from them and the price we pay.” (Kirkus Reviews (starred review))

“[A] compelling tale for all ages . . . entirely absorbing and wholly moving.” (New York Daily News on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“[A] story concerning the bewildering gulf between the innocent and the authoritative, the powerless and the powerful, the child and the adult. . . . Ocean is a novel to approach without caution; the author is clearly operating at the height of his career.” (The Atlantic Wire on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“Ocean has that nearly invisible prose that keeps the focus firmly on the storytelling, and not on the writing. . . . This simple exterior hides something much more interesting; in the same way that what looks like a pond can really be an ocean.” (io9)

“This slim novel, gorgeously written, keeps its talons in you long after you’ve finished.” (New York Post on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“In Gaiman’s latest romp through otherworldly adventure, a young boy discovers a neighboring family’s supernatural secret. Soon his innocence is tested by ancient, magical forces, and he learns the power of true friendship. The result is a captivating read, equal parts sweet, sad, and spooky.” (Parade on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“’The Ocean at the End of the Lane’ is fun to read, filled with his trademarked blend of sinister whimsy. Gaiman’s writing is like dangerous candy—you’re certain there’s ground glass somewhere, but it just tastes so good!” (Bookish (Houston Chronicle book blog))

“The impotence of childhood is often the first thing sentimental adults forget about it; Gaiman is able to resurrect, with brutal immediacy, the abject misery of being unable to control one’s own life.” (Laura Miller, Salon)

“[W]ry and freaky and finally sad. . . . This is how Gaiman works his charms. . . . He crafts his stories with one eye on the old world, on Irish folktales and Robin Hood and Camelot, and the other on particle physics and dark matter.” (Chicago Tribune on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

“When I finally closed the last page of this slim volume it was with the realization that I’d just finished one of those uncommon perfect books that come along all too rarely in a reader’s life.” (Charles DeLint, The Magazine of Fantasy and Science Fiction on THE OCEAN AT THE END OF THE LANE)

Buchrückseite

A middle-aged man returns to his childhood home and is drawn to the farm at the end of the road where, when he was seven, he encountered a most remarkable girl and her mother and grandmother. As he sits by the pond ­behind the ramshackle old house, the unremembered past comes flooding back—a past too strange, too frightening, too dangerous to have happened to anyone, let alone a small boy.

A groundbreaking work as delicate as a butterfly's wing and as menacing as a knife in the dark, The Ocean at the End of the Lane is told with a rare understanding of all that makes us human, and shows the power of stories to reveal and shelter us from the darkness inside and out.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von œ TOP 500 REZENSENT am 1. November 2013
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
... Meiner Meinung nach vermittelt diese Geschichte vor allem Hoffnung. Sie zeigt das auf, was wirklich trägt im Leben: Vertrauen, Freundschaft. Vor allem aber präsentiert sie ein überaus wohlwollendes Menschenbild. So ganz ohne Kollateralschäden geht es aber nicht. Licht und Schatten liegen eng beieinander.

Childhood memories are sometimes covered and obscured beneath the things that come later, like childhood toys forgotten at the bottom of a crammed adult closet, but they are never lost for good. (77)

Im Mittelpunkt der Erzählung steht ein namenloser Ich-Erzähler. Um die 50 Jahre alt, als er einer Beerdigung wegen in seine alte Heimat zurückkehrt. Um etwas Abstand zu gewinnen, sucht er das Grundstück auf, an dem er als Kind gelebt hat. Als er das, was er sucht, nicht findet, fährt er weiter ... ans Ende des Weges. Dorthin, wo einst ein junges Mädchen gelebt hatte. Lettie Hempstock. Verschwunden geglaubte Kindheitserinnerungen kehren zurück. Erinnerungen an den Tag als der südafrikanische Untermieter das Familienauto stahl, um darin Selbstmord zu verüben. Am Ende des Weges. An jenem Tag lernte der namenlose, siebenjährige Junge die elfjährige Lettie, deren Mutter Ginnie und die alte Mrs. Hempstock kennen. Nach und nach verändert sich die Geschichte hin zum Fantastischen. Dem Jungen eröffnet sich eine Welt, in der Monster die Menschen zu verführen suchen und aasfressende Schatten als Müllabfuhr fungieren. Beides bedrohliche Wesen. Wie gut, dass es die Hempstock-Frauen mit ihrer aussergewöhnlichen Begabung gibt. Paranormale Fähigkeiten, um das Übel einzudämmen, das der Junge unabsichtlich in die äussere Welt gebracht hat.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
„The Ocean at the End of the Lane“ war mein erster Roman von Neil Gaiman und ich bin mir jetzt nicht so sicher, ob es vielleicht besser auch der letzte bleibt… Nachdem ich die Filme „Coraline“ und vor allem den „Sternwanderer“ gut bis großartig fand und auch aufgrund der durchgehend guten Bewertungen hatte ich entsprechend sehr hohe Erwartungen an dieses Buch.
Der erste und auch der zweite Eindruck waren ja auch sehr vielversprechend. Da ist zum einen ein wirklich schönes Cover, das den Ozean aus dem Titel widerspiegelt. Auch die ersten Seiten boten einen wahren Lesegenuss. Gaiman nutzt eine so wundervolle Sprache, sodass es mir sehr schwerfiel, das Buch zur Seite zu legen. Auch inhaltlich konnte mich die Geschichte durchaus faszinieren. Der Erzähler und seine mysteriöse Freundin Lettie Hempstock waren interessante Protagonisten, obwohl ich manchmal Probleme mit solch jungen Charakteren als Hauptpersonen habe.
Warum dann diese letztendlich eher mittelmäßige Bewertung? Die Story war mir nach dem ersten Drittel des Buches einfach „too much“ – zu viel des Guten. Die Beschreibung deutete zwar mystische, seltsame Elemente an, aber mit dieser Entwicklung (ich möchte jetzt natürlich nicht spoilern) habe ich einfach nicht gerechnet. Irgendwann zog sich das Geschehen für mich wie Kaugummi, der ewig wiederkehrende Antagonist hatte Potenzial, war aber letztendlich nur noch anstrengend bis nervig. War ich zu Beginn noch völlig begeistert, habe ich im Verlaufe der Geschichte leider wirklich den Anschluss, den Zugang verloren, und da konnte auch leider die immer noch wunderbare Sprache nicht hinwegtrösten.
Eigentlich sehr schade, muss ich sagen. Hätte sich die Geschichte einfach in eine andere Richtung entwickelt, wäre ich vermutlich begeistert von diesem Buch. Auch gerne mit dem einen oder anderen unerklärlichen Element.
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Was habe ich mich schwergetan mit diesem Buch. Vor allem lag dies daran, dass ich -anders als der siebenjährige Protagonist - dauernd versucht war, irgendeine Deutung der rätselhaften Geschichte vorzunehmen, denn als Erwachsener nimmt man unerklärliche Dinge nicht einfach so hin. Meine Deutung war dann die: dass es Neil Gaiman genau darum geht, dass Kinder in einer anderen Welt leben als Erwachsene, die mit dem Verlust der kindlichen Phantasie und dem Eintritt ins Erwachsenenalter unwiderbringlich verlorengeht. Dabei muss es sich keineswegs um eine heile harmonische Welt handeln. Für den jungen Protagonisten ist die unsympathische Haushälterin die böse Hexe, und mehr als das, die netten altmodischen Nachbarinnen sind deren Widersacherinnen und Zauberinnen aus der Urzeit,und ein Ententeich ist der Ozean, der bei Bedarf im Wassereimer herumgetragen werden kann. Ist das nur kindliche Vorstellungskraft, oder ist dies die Wirklichkeit? Der erwachsenen gewordene Protagonist kann sich an all die geheimnisvollen und auch grausigen Geschehnisse dieses einen Sommers nicht mehr erinnern und sieht die Welt nüchtern - und vielleicht nur deren äußerste Oberfläche, hinter der die nur dem Kind offenen Mysterien schlummern.
Oder so.
Vielleicht wollte Gaiman aber auch nur ein Buch schreiben, in dem er ein paar Kindheitserinnerungen mit ein paar Ideen zu einer story verknüpft, und zwar in der ihm eigenen Weise, völlig phantastische Welten zu erschaffen. Dabei schöpft er aber, wie ich schon in "Neverwhere" fand, das Potential seiner eigenen Vorgaben nicht richtig aus, als wäre die Phantasie des Autors größer als seine Möglichkeit zur Umsetzung. So richtig überzeugt hat mich das Ganze nicht.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen