Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 18,98
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Oblivion (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]

4.1 von 5 Sternen 728 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf Blu-ray
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray
"Bitte wiederholen"
Steelbook
EUR 31,99 EUR 18,98
Direkt ansehen mit Leihen Kaufen
Versand in Originalverpackung:
Die Verpackung des Artikels verrät was sich darin befindet und kann nicht verdeckt werden.

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Welche anderen Artikel streamten Kunden bei Amazon Video?


Produktinformation

  • Darsteller: Tom Cruise, Andrea Riseborough, Nikolaj Coster-Waldau, Morgan Freeman, Olga Kurylenko
  • Regisseur(e): Joseph Kosinski
  • Format: Limited Edition
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Universal Pictures Germany GmbH
  • Erscheinungstermin: 15. August 2013
  • Produktionsjahr: 2012
  • Spieldauer: 125 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 728 Kundenrezensionen
  • ASIN: B00CTEU302
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 42.517 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Wir schreiben das Jahr 2077. Die Erde wurde evakuiert, der Planet ist völlig verwüstet, die Menschheit lebt hoch über den Wolken. Jack Harper ist als einer der wenigen Menschen noch auf der Erde stationiert und dient als Spezial-Techniker und Drohnen-Monteur in einer groß angelegten Operation, bei der überlebenswichtige Ressourcen abgebaut werden. Doch über Jahrzehnte hinweg musste eine furchterregende Alien-Bedrohung bekämpft werden, die noch immer auf der Erde lauert. Jacks Mission ist nun fast abgeschlossen. In zwei Wochen soll er sich den übrigen Überlebenden auf einer Mond-Kolonie anschließen, weit entfernt von der vom Krieg zerrissenen Welt, die er seit langer Zeit seine Heimat nennt

iamv
iamv
iamv

Movieman.de

REVIEW: Ein Mann, eine Mission: Tom Cruise. So scheint die Devise des neuesten Science Fiction Werks zu lauten. In der rund 150-Millionen-Dollar teuren Produktion ist der Blick stets auf den Superstar gerichtet, der in einer fernen Zukunft unabdingbar um die Wasserförderung der Erde kämpft.Basierend auf dem gleichnamigen Comicroman von Regisseur Joseph Kosinski (Tron: Legacy) und dessen Kollegen Arvid Nelson, dominiert der Film in seiner technischen Gestaltung, die in vielen Punkten alle Erwartungen übertrifft. Die dem Krieg zum Opfer gefallene Erde ist im Jahr 2077 nur im Ansatz wiederzuerkennen. Auf dem wüstenähnlichen Planeten erinnern nur noch Bruchstücke an die Existenz der Menschheit. Fern dieser kargen Landschaften ist es Jack Harper (Tom Cruise) gelungen, einen unberührten Flecken Erde zu erhalten, der dem Paradies ähnlich kommt. Hier sammelt er die Reliquien einer längst vergessenen Welt, was fast schon rührselig mit atemberaubenden Bildern in Szene gesetzt wird. Die im Gegensatz dazu futuristische Überwachungsstation kann ebenfalls mit einem funktionellen, wenn auch fast klinischem Look aufwarten. Dieser setzt sich bei den Drohnen, dem Fluggerät und sogar dem innovativen Klappmotorrad nahtlos fort. Die computeranimierten Hintergründe des Endzeitszenarios und die schier endlosen Effekte bieten ein visuelles Highlight nach dem anderen.Die eigentliche Handlung plätschert hingegen nur leise vor sich hin, während sie dem Zuschauer nur allzu bekannte Elemente des Science Fiction-Genres aus allen möglichen anderen Filmen vor Augen führt. Funktionelle Raumschiffe und deren technisch hochbasierte Steuerung können dabei ebenfalls auf ein makelloses Design zurückgreifen, das mehr oder weniger an Filme wie Star Wars oder Tron: Legacy erinnern mag. Inmitten der futuristischen Welt ist Tom Cruise der unabdingbare Held des Science Fiction Spektakels. Während der gesamten Laufzeit macht der Darsteller eine durchweg gute Figur und meistert als Mechaniker der Zukunft jede noch so schwierige Mission scheinbar mühelos. Schade nur, dass die Mimik des Hollywoodstars dabei fast gleichbleibend ernüchternd wirkt. Aber auch seine Filmpartnerin Andrea Riseborough (Alles, was wir geben mussten) agiert ausnahmslos mit großen Worten und einer unterkühlten Arroganz, ohne eine wirkliche Tiefe erkennen zu lassen.Die eigentliche Geschichte, die leider nur im Ansatz die privaten Schicksale der Hauptfiguren entlarvt, kommt erst mit Olga Kurylenko (James Bond 007: Ein Quantum Trost) in Gang. Melissa Leo dient in dem gewissermaßen als Dreiecksbeziehung inszenierten Figurenensemble nur als schmückendes Beiwerk, die via Satellit ihre Anordnungen aus dem All gibt. Und auch Morgan Freemans Auftritt ist dermaßen kurz, dass der Zuschauer ihn kaum in einem ergreifenden Moment fassen kann.Auch wenn der Film zwischenzeitlich rasante Actionsequenzen präsentiert, fällt doch der Großteil der Szenen ruhig und gediegen aus. Dennoch kratzt der Film nur an der Gefühlswelt der Figuren, anstatt diese für den Zuschauer interessant zu nutzen. Demnach bleibt der Film dank seiner grandiosen Bilder ein optisches Highlight, das jedoch kaum Gefühl vermitteln mag. Fazit: Visuell hochkarätiger Science Fiction-Film, dessen Spannung und Story hinter dem grandiosen Look zurücktritt.

Moviemans Kommentar zur DVD: Die Blu-ray lässt jedes einzelne Bild unglaublich klar und deutlich erkennen, sodass man schon fast den Eindruck hat, live mit Tom Cruise im Flugobjekt zu sitzen (0:06:54). Die hellen Outfits und die futuristische Welt präsentieren sich in brillanter Farbkraft. Der blaue Himmel und die schneebedeckten Hügel (0:13:41) erscheinen sehr natürlich. Auch die gebrochenen Farbspektren während des Sonnenuntergangs sind sehr gut (0:21:29). Die Schwarzwerte sind kräftig und leuchtend. Schwarze Schriftzeichen (0:22:32) heben sich deutlich vom hellen Papier ab. Nur gelegentlich erscheinen schwarze Outfits minimal blass (0:46:56). In den durchweg kristallklaren Bildern machen sich weder Kompressionen noch Rauschelemente bemerkbar. Sowohl auf der Erde, als auch im Himmel sind die Kontraste erwartungsgemäß sehr gut. Die Figuren heben sich immer deutlich und präzise ab (0:47:29). Die bemerkenswerte Detailzeichnung offenbart dem Zuschauer jedes noch so kleine Detail. Die Beschaffenheit der zerstörten Erde, die technischen Raffinessen auf der Raumbasis, die Flugobjekte und jegliche Makel der Gesichter präsentieren sich in Großaufnahmen präzise und deutlich (0:53:31).Der Raum ist trotz des Aufenthalts im All gut gefüllt. Die Geräusche der Flugobjekte und technischen Gerätschaften lässt akustische Effekte vernehmen, die den Hintergrund einnehmen. Der kräftige Sound vermischt sich mit dem Hintergrund, der die hinteren Boxen mit einbezieht (1:36:32). Kräftige Donner rütteln den Zuschauer wach. Die Dialoge sind in beiden Tonspuren deutlich und klar. Schüsse und Explosionen bieten funktionelle Effekte, die jedoch zwischenzeitlich wuchtiger sein könnten (1:40:21).Neben den Audiokommentaren von Tom Cruise und Regisseur Joseph Kosinski finden sich entfernte Szenen auf der Blu-ray. Das Making-of gewährt fünf sehr interessante Einblicke in die Kreierung der fantastischen Filmwelt. www.movieman.de --This text refers to an alternate Blu-ray edition.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD Verifizierter Kauf
Nachdem unsere Gesellschaft offenbar so grenzenlos verdummt ist, dass man ihnen nur Effekthascherei servieren muss, hab ich mich klar von modernen Actionfilmen abgewandt. Action hieß für mich früher Abtauchen in den Film und dann spannend mit dem Protagonisten mitfiebern. Bei Schnitten im Sekundentakt, unrealistischer CGI, oberflächlichen Dialogen und 90min Rambo-Dauerfeuer kann ich nicht mehr mitfiebern, sondern bin nach dem Besuch im Kino höchstens nur noch gerädert. Diese traurige Entwicklung ist besonders auch bei Dauerhits wie Fast&Furios oder Stirb Langsam zu beobachten. Und genau hier greift jetzt meine Rezension zu Oblivion. Dieser Film ist nun eine wahre Wohltat. Die ruhigen langen Szenen lassen einen in diese Zukunftswelt abtauchen und intensivieren für mich so die Actionsequenzen. Das moderne Publikum dürfte enttäuscht sein. Wenn man sich nicht auf die ruhigen Passagen einlässt, bleibt nicht soo viel Action übrig - tja, wie dumm dass ein Gehirn zum Benutzen da ist, so bleibt wohl Vielen die Tür zu diesem Film verschlossen.
Ist es schlimm, wenn Ideen geklaut werden? Finde ich nicht - der Film als Ganzes funktioniert ja, warum soll man sich nicht alten Ideen bedienen dürfen! Aufs Minimum runter reduziert ist ja quasi per se jeder Actionfilm gleich: der Protagonist ballert sich durchs Geschehen und am Ende ist wieder Alles gut... wer sich daran stört sollte vielleicht dieses Genre meiden ;)
Bleibt noch die Frage offen, ob dieser Film nur mangels Konkurrenz herraussticht, oder wirklich sehr gut ist. Er landet zwar nicht auf meine persönliche Top10 Liste, aber ich entscheide mich für ein: "Danke Hollywood für diese sehr gute Unterhaltung!"
14 Kommentare 342 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Eigentlich sollte man keinen Film bewerten den man erst einmal gesehen hat. Aber in diesem Falle mache ich eine Ausnahme. Oblivion, zu Deutsch "Vergessen" oder "in Vergessenheit", setzt da an wo viele heutige SciFi-Filme längst kein Potential mehr sehen. Eine düstere, postapokalyptische Vision. Die Erde im Jahre 2077. Die Menschheit hat nach einem Krieg die Invasoren mittels nuklearem Holocaust zurückgeschlagen. Während dieser Invasion zerstörten die Aliens den Mond welches eine Reihe von Naturkatastrophen hervorrief welche unseren Planeten unbewohnbar machten. Die wenigen Überlebenden tummeln sich in Habitaten um Titan herum. Jack Harper, Hauptfigur des Films, ist nichts anderes als ein Servicetechniker welcher in Zusammenarbeit mit seiner Partnerin Vika die Wachdronen wartet welche ihrerseits die verbliebenen Ressourcen aus dem Meerwasser entziehen (genauer gesagt saugen sie gleich mal das Meerwasser zur Gänze auf). Aber genug der Spoiler.

Oblivion ist kein Film für Leute die ihren Verstand gern mal abschalten. Kein Krawall-SciFi wie selbst das neue Star Trek es in den letzten Filmen zeigte. Nein. Vielmehr ist dieser Film eine Verbeugung vor 50 Jahren Science Fiction Geschichte. Tom Cruise? Scientology hin oder her. Seine Darbietung des von Visionen begleiteten Technikers überzeugt. Zurück zum Thema. Ich möchte hier eher auf die durchaus gelungenen Zitate und versteckten Hinweise eingehen die der Film bereithält.

Harper steuert den Bubblecopter ganz ähnlich einem Hubschrauber. Machen wir uns nichts vor: Maverick, Top Gun lässt grüßen.
Warum ist in diesem Copter eigentlich ein klappbares Elektromotorrad? Ach ja. Es gab ewig keine Filme mehr in denen Cruise auf einem Motorrad zu sehen ist.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 71 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Der Film gefällt mir als Sci-Fi-Freund auch von der Story und der Erzählung sehr gut. Ein toller Film, den man sich durchaus öfter anschauen kann. Nachdem ich in den letzten Wochen meine neue Heimkino-Anlage ausgiebig getestet habe, kann ich allerdings sagen - Bild und Ton dieser Blu-ray sind derartig gut, dass es schwer wird, etwas gleichwertiges zu finden. Das unglaublich scharfe und gleichzeitig natürliche Bild mit den schönen Landschaftsaufnahmen und kristallklaren Nahaufnahmen von Gesichtern lässt einem den Mund offen stehen. Und der Ton bietet tiefste und sehr präzise (!) Bässe zum Test des Subwoofers genauso wie sehr schöne umgebende Surroundeffekte. Der Sound bleibt dabei aber weitestgehend klar und sauber und verkommt nicht zu einer wabernden Dauerbeschallung mit künstlich wirkenden und schwammigen Tiefbasseinlagen wie in vielen anderen Blockbuster-Sci-Fi-Bombast-Filmen. Hervorragend!
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD Verifizierter Kauf
Jack Harper(Tom Cruise) hat fast alles vergessen, aber als er sich erinnert, ist er sich ganz sicher: Nur er kann den Kampf um die Erde entscheiden. Die Figur Harper, die Kulissen der zerstörten Erde, ein nicht ganz lupenrein logisches Drehbuch und eine Garde wirklich guter Darsteller, das ist der Mix, der aus -Oblivion-, jedenfalls wenn sie mich fragen, einen sehr guten Science-Fiction Film macht. Wenn man dann noch weiß, dass die Idee zum Film der Not entsprang, weil Joseph Kosinski durch einen Streik der Drehbuchschreiber, gezwungen war eine noch nicht fertig gestellte Graphic Novel von Arvid Nelson als Filmvorlage zu bearbeiten, dann glaubt man schon, dass auch im Zufall das Glück liegen kann. Die Graphic Novel wurde nie fertig gestellt, Kosinskis Film schon.

Die Erde im Jahr 2077. Nach einem Angriff von Außerirdischen, den Plünderern, ist der Planet zerstört. Die Menschheit hat den Kampf durch den Einsatz von Atomwaffen gewonnen, aber ihre Heimat verloren. Die Erdbewohner haben sich auf eine Raumstation geflüchtet, um von dort die Besiedlung des Mondes Titan vorzunehmen. Vorher sollen die Ressourcen der Energien in den Ozeanen noch gewonnen werden. Dazu arbeiten riesige Hydrotürme in den Meeren. Aber noch immer sind Plünderer auf der Erde. Sie versuchen, die Türme zu zerstören. Um das zu verhindern ist das Team Victoria(Andrea Riseborough) und Jack auf der Erde. Victoria leitet eine kleine Außenstation und Jack wartet und repariert Kampfdrohnen, die dafür vorgesehen sind, die Türme vor Plünderern zu schützen. Victoria und Jack haben noch zwei Wochen auf der Erde vor sich, dann können sie zum Titan reisen. Aber Jack wird von Erinnerungen geplagt, die er sich nicht erklären kann.
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare 149 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Alle Diskussionen

Ähnliche Artikel finden