Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Wir in Nordrhein-Westfale... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Wir in Nordrhein-Westfalen 12. Schimanski, Kuzorra und andere. Polnische Einwanderer im Ruhrgebiet zwischen Reichsgründung und Zweitem Weltkrieg Broschiert – 1. November 2006

5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, 1. November 2006
"Bitte wiederholen"
EUR 7,95
EUR 7,95 EUR 0,96
36 neu ab EUR 7,95 10 gebraucht ab EUR 0,96

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Wir in Nordrhein-Westfalen 12. Schimanski, Kuzorra und andere. Polnische Einwanderer im Ruhrgebiet zwischen Reichsgründung und Zweitem Weltkrieg
  • +
  • Polen - Ruhr: Zuwanderungen zwischen 1871 und heute (Veröffentlichungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und des Westfälischen Industriemuseums - Quellen und Studien)
Gesamtpreis: EUR 22,85
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dittmar Dahlmann, geboren 1949 in Düsseldorf, hat ebenda Geschichte und Philosophie studiert und wurde 1983 promoviert. Er habilitierte sich an der Universität Freiburg und ist seit 1996 Professor für Osteuropäische Geschichte an der Universität Bonn.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Verifizierter Kauf
Das Buch enthält dreizehn Artikel von polnischen und deutschen Autoren zum Thema "Ruhrpolen". Die Texte sind knochentrocken, d.h. faktenreich, sachbezogen , unideologisch und ohne journalistischen Firlefanz ; m.a.W. : angenehm zu lesen. Viele Fußnoten erläutern, ergänzen und belegen die dargestellten Sachverhalte. Im Literaturverzeichnis ca. 270 Titel. Die erste Ausgabe des Buches erschien 2005. Wann die Artikel im einzelnen geschrieben wurden, ist nicht erkennbar. Jedenfalls ignorieren die Autoren und auch die Übersetzer (weil sie klug sind) die idiotische Rechtschreibreform.
Hinweise zum Inhalt:
Nach der Reichsgründung beschleunigte sich die industrielle Entwicklung. Insbesondere die Zechen an der Ruhr suchten zusätzliche Arbeitskräfte. Man warb um sie mit keinesfalls leeren Versprechungen (z.B. 8-Std.-Tag) in den östlichen Provinzen des Reiches: in Schlesien , Pommern , Posen, Ost-und Westpreußen. Aus Ostpreußen kamen "preußische Masuren" und aus den anderen Provinzen "preußische Polen". Die Masuren waren fromm-evangelisch und hießen Kuzorra, Szepan , Kaczmarek, Matwiejczyk . . . Die anderen waren fromm-katholisch und hießen Mieczykowski, Domanski, Kapitulski, Wojiczykowski . . . Polen schickte Priester, damit die Kumpel polnisch beichten konnten. Die Bismarck-Regierung argwöhnte, daß diese Polen ( = preußische Staatsangehörige) die Kirchen und die Sozialdemokratie stärken könnten. Das Ansehen der Immigranten in der Bevölkerung war nicht gut ("dreckiger Polak", "polnische Wirtschaft"). Es gab mal eine Wurmepidemie, die ihnen angelastet wurde. Konter: "Polacken sind dreckig, aber nicht doof.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden