Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,97
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Nobel Son

3.3 von 5 Sternen 22 Kundenrezensionen

Weitere Versionen auf DVD
Preis
Neu ab Gebraucht ab
DVD
"Bitte wiederholen"
Standard Version
EUR 14,95 EUR 0,97

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Danny De Vito, Alan Rickman, Bill Pullmann, Mary Steenburgen, Ted Danson
  • Regisseur(e): Randall Miller
  • Format: Dolby, PAL, Widescreen
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: SchröderMedia HandelsgmbH & Co KG
  • Erscheinungstermin: 21. Januar 2010
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 106 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen 22 Kundenrezensionen
  • ASIN: B002QVEVOM
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 48.479 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Eli Michaelson ist ein Wissenschaftler, dem in Schweden der Nobelpreis für seine Leistungen im Fach der Chemie verliehen werden soll. Doch am Tag vor der Abreise wird sein Sohn Barkley, ein Philosophie-Student, der an einer Abschlussarbeit über Kannibalismus arbeitet, entführt. Die Entführer verlangen zwei Millionen Dollar Lösegeld die exakte Summe, die das Nobelpreisgeld umfasst. Doch Eli ist nicht gewillt, dieses Geld zu bezahlen, glaubt er doch an einen schlechten Scherz seines Sohnes. Die Entführer beschließen, den Druck zu erhöhen, indem sie Eli einen Daumen seines Sohnes schicken. Was folgt, ist ein Intrigenspiel, das Lust, Verrat, Gier und Mord beinhaltet und an dessen Ende es keine Gewinner geben kann.

Movieman.de

NOBEL SON ist ein Film, bei dem alle Ingredienzen passen, der aber dennoch kein Publikum gefunden hat. In den USA lag er lange auf Eis, dann ging er an der Kinokasse unter. Sicherlich ist er kein Film, der das Potenzial zum Kult hat, aber für einen angenehmen Abend reicht er allemal, was nicht zuletzt daran liegt, dass die Besetzung wirklich erlesen ist und für jeden Geschmack etwas bietet.Die Geschichte verfügt über einige Wendungen, die durchaus auch überraschend sein können. Dazu kommen mitunter Szenen, die vor Humor geradezu prickeln, auch wenn dieser natürlich eher der schwarzen Seite zugehörig ist. Der Film ist dynamisch erzählt und lässt keine Langeweile aufkommen. Die Kamera ist vital und nutzt ungewöhnliche Perspektiven, der Schnitt sorgt für Rasanz. Inhaltlich hat man einen Mix aus schwarzer Komödie und Thriller, was sich recht gut ergänzt. Fazit: Unterhaltsamer Film mit Starbesetzung

Moviemans Kommentar zur DVD: Auf den ersten Blick macht das Bild einen hervorragenden Eindruck. Dann zeigen sich jedoch ernsthafte Probleme mit der Kompression, die häufig zu Bildflackern führen (00:03:46 Schrift an Tafel, 00:05:35 Hemd, 00:28:34 Schal). Die Farben sind gut, allerdings spielt der Film des Öfteren mit Filtern, so dass Szenen mit Gelbstich herauskommen. Die Schärfe ist bei Nahaufnahmen so gut, dass man Hautunreinheiten entdecken kann (00:02:48). Rauschen ist leicht vorhanden. Der Kontrast neigt zum Überstrahlen (00:44:35). Die Vorlage ist gut erhalten. Der Ton ist eher frontal ausgerichtet. Die Sprachverständlichkeit ist bei beiden Sprachen gut gegeben. Die Musik wird im Original immer mal etwas zu laut im Vergleich zu den Dialogen. Es gibt einen Audiokommentar von Randall Miller, Autorin Jody Savin, Kameramann Mike Ozier und den Schauspielern Bryan Greenberg und Eliza Dushku. Gelegentlich gibt es Infos, hauptsächlich herrscht hier aber beschwingte Party-Stimmung vor. Die entfallenen Szenen tragen nicht viel zum Film bei und die Featurette diente wohl eher Werbezwecken. --movieman.de

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von hanitoanki am 12. Dezember 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Da ich großer Alan Rickmann Fan bin wollte ich auch diesen Film haben. Trotz den einigermaßen schlechten Bewertungen habe ich ihn mir dann trotzdem geholt, und ich muss sagen ich bin von dem Film positiv überrascht. Wenn man auf den schwarzen Englischen Humor steht dann ist der Film genau das richtige. Ich würde den Film immer wieder empfehlen.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Einer der ersten Sätze aus Randall Millers Film -Nobel Son- trifft es auf den Punkt. Für mich waren, was die Bewertung des Films angeht, die Grenzen auch verschwommen. Ich vermute, die Kritiker werden sich mit ihren Meinungen zu diesem Streifen zwischen genial bis absoluter Katastrophe einschießen. Dabei wundert es mich schon, dass -Nobel Son- in der professionellen Kritik relativ gut weggekommen ist. Aber zunächst zur Story:

Der Physiker und angehende Nobelpreisträger Eli Michaelson(Alan Rickman) ist ein Fiesling, wie er im Buche steht. Er legt junge Studentinnen flach, ist selbstsüchtig, arrogant und aalglatt. Seine Frau Sarah(Mary Steenburgen) spielt nur die zweite Geige in der Beziehung und den Sohn Barkley(Bryan Greenberg) hält Eli für einen Komplettversager. Als Eli plus Familie zur Verleihung des Nobelpreises fliegen will, wird Barkley entführt. Der Entführer verlangt von Eli ein Lösegeld in Höhe der Summe, die für den Nobelpreis ausgezahlt wird. Das Eli diese Summe zahlt ist mehr als fraglich, denn Barkley ist ihm mehr oder weniger egal. Aber dann bekommt die Geschichte plötzlich eine ganz eigene Dynamik...

Wenn bei einem Film Alan Rickman, Mary Steenburgen, Bill Pullman und Danny DeVito auf der Besetzungsliste stehen, ist das für mich, was das Anschauen betrifft, ein Muss. Natürlich hat man da seine Erwartungen. Gleich vorweg: -Nobel Son- konnte keine meiner Erwartungen erfüllen. Da ist die Enttäuschung dann schon groß. Die Schauspieler spielen ihren Part wunderbar, da hatte ich nichts zu meckern, aber die Story, allem voran jedoch die Umsetzung, die konnte ich nur schwer verdauen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Dude TOP 500 REZENSENT am 4. Dezember 2009
Format: DVD
Es ist nicht ganz einfach, etwas über diesen Film zu schreiben.

Ich weiß nicht, was ich erwartet hatte, am ehesten wohl eine Yuppie-Komödie, einen Yuppie-Thriller oder ähnliches.

Am ehesten kann man diesen Film als düstere Komödie beschreiben.
Dem normalen Filmkonsumenten wird man eher von diesem Film abraten müssen.
Man braucht schon einen Sinn für das Besondere.
Guy-Ritchie-Fans könnten ihn mögen, obwohl es sich nicht um ein Stück Brit-Cinema handelt, sondern um eine US-Produktion.

Dennoch ähnelt der Film von der Machart her Guy-Ritchie-Filmen: Immer wieder zeitrafferartige Beschleunigungs-Schnitte, Humor, mittels eingeblendeter Texte vorgestellte Akteure, ungewöhnliche Kameraperspektiven, skurille Figuren etc.
Dazu kommen hier noch Techno-Beats, die ein bedeutendes Stilelement darstellen.

Es ist ein ungewöhnlicher Film, dem man anmerkt, dass er mit Liebe gemnacht wurde, er hat jedoch auch einige Mankos:
Der Erzählstil ist manchmal anstrengend und es ist nicht einfach, der Handlung zu folgen.
Das größte Manko ist leider das Fehlen nahezu jeglicher Spannung.

Kurz zur Story, die man ohnehin nicht wiedergeben kann, ohne alles zu verraten:

Prof. Michaelson (Alan Rickman - 'Die Hard', 'Harry Potter' etc.) betrügt seine Frau mit seinen Studentinnen und wurde gerade mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Als sein Sohn entführt wird, beginnt die Fassade zu bröckeln. Denn dem Entführer James (Shawn Hatosy) geht es nicht nur um Geld und dem ermittelnden Beamten Max (Bill Pullman) nicht nur um Michaelsons Frau (Mary Steenburgen)...
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Der in den eigenen Reihen wenig beliebte Professor Eli Michaelson wurde für den Nobelpreis auserwählt. Nach Eli's Plänen sollen seine Frau Sarah und sein Sohn Barkley ihn zur Verleihung begleiten. Als Barkley nicht am Flughafen erscheint, reisen Eli und Sarah alleine ab. Was beide zu diesem Zeitpunkt nicht wissen; Barkley ist von seinem bisher unbekannten Halbbruder Thad entführt wurde. Von Thad erfährt Barkley unglaubliche Wahrheiten über seinen Vater.

Die Geldübergabe wird professionell abgewickelt und Barkley wird freigelassen. Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu ende.

Die Geschichte wird spannend und humorvoll erzählt. Überraschende Wendungen und pfiffige Lösungen halten die Story in Gang. Die Charakteren der handelnden Figuren wirken plakativ und überzeichnet. Die Szenenbilder sind ausgezeichnet ausgewählt und reichhaltig mit Accessoires ausgeschmückt. Eine erfahrene Kameraführung versteht die Besonderheiten auf den Punkt genau einzufangen. Regie und Schauspieler leisten gute Arbeit.
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Sally am 11. April 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Spannung. Action. Versagen. Liebe. Hass. Abgründe. Intrigen. Alles mit einander verknüpft, in einer zu Beginn nicht durchschaubaren Geschichte eines Nobelpreisträgers, der nicht unbedingt der netteste Mensch auf Erden ist. Dessen Sohn entführt wird. Er sich darüber keinen Kopf zu machen scheint. Nebenher entwickeln sich diverse andere Handlungsstränge, die zum Schluß alle ineinander laufen und sich gegenseitig stützen und für das Verstehen der Geschichte essenziell sind. Der Film ist zu Beginn und nach einmaligem Ansehen nicht gleich zu verstehen, dennoch sehr gut gemacht und in schauspielerischer Umsetzung adäquat besetzt und umgesetzt. Der Film bedarf mehrmaliges Anschauen, um in seiner Gesamheit beim Zuschauer anzukommen, dies kann den ein oder anderen ermüden, langweilig erscheinen oder eben auch grandios vorkommen. Ich für meinen Teil, finde diesen Film absolut sehenswert. Deshalb 5 Sterne.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden