Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 164,29
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von KELINDO³
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Verkäufer spezialisiert auf Vinyl-Disks. Die Ware wird von Japan aus versendet und wir verwenden speziellangefertigte solide Vinyl-Verpackung. Die durchschnittliche Lieferfrist beträgt zwischen zwei und vier Wochen (jedoch etwas länger für internationale Gebiete). Nicht-Japanische Vinyl-Disks haben keinen OBI-Streifen. «Sie suchen eine japanische Version? Die Lieferung ist in Ihr Land nicht möglich?» Schreiben Sie uns einfach und wir passen die Lieferung sofort für Sie an.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,99

No More Tears [Vinyl LP]

4.9 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Vinyl, 17. September 1991
"Bitte wiederholen"
EUR 164,29
Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 gebraucht ab EUR 164,29

Hinweise und Aktionen


Ozzy Osbourne-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Vinyl (17. September 1991)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Sony
  • ASIN: B00008FRSZ
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Mini-Disc  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen 20 Kundenrezensionen
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

OZZY OSBOURNE No More Tears (Rare 1991 US 11-track LP the sixth studio album by British heavy metal vocalist including the singles Mama Im Coming Home Time After Time and No More Tears; glossy picture sleeve. The sleeve has a slight cornercrease and some minor ringwear but the vinyl looks barely played. A great copy of this hard to find pressing Z46795)


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
18
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 20 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von hubibe VINE-PRODUKTTESTER am 18. Januar 2003
Format: Audio CD
Dieser Ozzy Klassiker gehört in jede Rock Sammlung. Nachdem der Altmeister zu Beginn seiner Solokarriere mit den Meilensteinen "Blizzard of Ozz" und "Diary of a Madman" zwei fundamentale Hard&Heavy Granaten mit Klassikerstatus abgeliefert hatte, ging es danach für Ozzy Verhältnisse Mitte der 80er leicht bergab (im Vergleich zu anderen zeitgleich erschienen Alben in dieser Periode hängte er die Konkurrenz natürlich immer noch ab), aber mit "No more tears" konnte er absolut zu den o.g. Meilensteinen aufschließen. Ein für Anfang der 90er modern produziertes Album mit einer genialen Begleitband (Zakk Wylde in absoluter Hochform, Randy Castillo (R.I.P.) an den Drums und Mike Inez am Bass) und einem Klasse Song nach dem nächsten. Es fällt wirklich schwer, einzelne Songs herauszuheben, da sich das ganze Album auf extrem hohen Niveau bewegt und auch nach über 12 Jahren immer noch frisch und unverbraucht klingt. Meine Lieblings-Songs:
"No more tears" - muß man kennen, DER Ozzy Klassiker schlechthin, "Road to nowhere" - schöne Power-Ballade, "I don't want to change the world" - Live Evergreen und "Desire". Für "Dreamer"-Süchtige zu empfehlen: die kongeniale Hitsingle "Mama, I'm coming home". Nicht lange nachdenken, einfach kaufen - kann man nicht bereuen.
Kommentar 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
1991 soll ein großes Jahr werden für John Michael „Ozzy“ Osbourne. Seine mittlerweile sechste Studio-LP „No more tears“ erscheint, wird zum absoluten Verkaufsschlager und unterstreicht den Kultstatus des Engländers eindrucksvoll. 11 herausragende Songs zieren dieses Meisterwerk, an 5 von ihnen schreibt auch Motörhead – Frontmann Lemmy Kilmister mit. Nicht nur er drückt diesem Album seinen Stempel auf, auch die Ozzy – Band ist wieder einmal hervorragend. Die Gitarre bedient zum zweiten Mal der überaus talentierte Zakk Wylde, am Bass findet sich wieder einmal Bob Daisley und das Schlagzeug bearbeitet der grandiose Randy Castillo. Aber auch die Keyboard-Parts von John Sinclair sind eine Erwähnung wert.
„No more tears“ vereint alle bisher typischen Ozzy-Elemente: Es finden sich kraftvolle Power-Balladen, tonnenschwere Kopfnicker und eingängige Rock-Songs vom Feinsten. Den Anfang dieses Bombast-Werkes macht „Mr. Tinkertrain“, ein echter Kracher, der alles in Grund und Boden rockt. Cooles Intro!
„I don’t want to change the world“ hat ein eingängiges Metal-Riff, ist noch heute einer der Live-Klassiker aus dem Osbourne- Repertoire und glänzt durch sein Südstaaten- flair im ruhigeren Zwischenpart, was auf Zakk Wylde’s Neigung für diese Richtung zu Begründen ist.
„Mama, I’m coming home“ ist der vielleicht bekannteste Song des Albums. Eine wunderschöne Ballade und ein Ohrwurm, der einen nicht mehr loslässt. Eines der vielen Highlights eines tollen Albums!
„Desire“ besticht durch ein böses Monster-Riff und den kraftvollen Refrain.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Nach eher zwei mittelmäßigen Alben ("The Ultimate Sin" und "No Rest For The Wicked") ist, das 91er Platin-Album "No More Tears" ist einer von vielen Höhepunkten in der Karriere Ozzy Osbourne's, man kann dieses Album nur lieben. Schon der Opener "Mr. Tinkertrain" überzeugt mit guter Melodie und Härte. Der zweite Song "I Don't Want To Change The World", der 1993 einen Grammy absahnte, bleibt einem wie im Ohr stecken, und zu dem Smash-Hit "Mama, I'm Coming Home" muss man nicht mehr viel sagen, eine wunderbare Ballade. "Desire" ist wie so ziemlich jeder Song ein richtiger Ohrwurm. Mit dem Titeltrack "No More Tears" kommen wir auch schon zum Höhepunkt des Albums, jeder kennt diesen geilen Song, der eine Mischung aus tollem Heavy-Metal und Ballade darstellt. Ich finde es ist sowieso einer seiner besten Songs. Was danach kommt, ist alles noch hörenswert, besonders "S.I.N." und "Road To Nowhere" sowie die Ballade "Time After Time". Die beiden Bonus Tracks ("Don't Blame Me" & "Party With The Animals") überzeugen durch gute Melodie. Man kann von diesem Album nicht mehr erwarten als "perfekt", schließlich waren hier viele andere bedeutende Künstler am Werk (u.a. Frontman von Motörhead Lemmy). Ich kann hier keine Anspieltipps nennen, da einfach alle der Hammer sind, aber "No More Tears" sollte jeder Musik-Fan im Regal stehen haben.
Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
Im September 1991 erschien erstmals *No More Tears* von Ozzy Osbourne. Es war Ozzys sechstes Studio-Album und wurde in der Besetzung Zakk Wylde (guitar), Bob Daisley (bass), Michael Inez (bass), John Sinclair (keyboards) und Randy Castillo (drums) eingespielt. Das Album gilt bis heute zurecht als einer von Ozzys Album-Klassikern und enthält eine ganze Reihe an signifikanten Songs, die sich bis heute im Live-Set gehalten und bis zum Pflichtmaterial gemausert haben. Darunter befinden sich Songs wie *No More Tears*, *I Don't Want To Change The World*, *Desire*, *Road To Nowhere* oder *Mama, Im Coming Home*, die längst zu den Klassikern aus den 1980er Jahren aufgeschlossen haben.

Die fünf Song-Klassiker aus dem Album herauszufiltern ist dabei keine große Kunst, aber trotz allem sollte man die restlichen Kracher nicht außer acht lassen. Kracher wie *Zombie Stop*, *S.I.N.* und *A.V.H.*, genauso wenig wie den Song *Hellraiser*, der mit Lemmy Kilmister verfasst und später auch von Motörhead interpretiert wurde. *Time After Time* ist eine weitere starke, gefühlvolle Ballade, die leider etwas ins Hintertreffen gerät. Ozzy gab seinerzeit in einem Interview zu, daß er sich bei diesem Song sogar von der irischen Sängerin Sinead O'Conner inspirieren ließ. Was aber letztendlich völlig egal ist, denn die Songs stechen alle.

Ich persönlich halte das Album für ein erstaunlich ausgewogenes Stück Metal mit starken abwechslungsreichen Songs. Die Produktion hat heute noch Dampf und klingt nicht altmodisch. Der Zahn der Zeit hat dem Album weit weniger zugesetzt, als es bei den beiden Vorgängern *Ultimate Sin* und *No Rest For The Wicked* der Fall war.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren