Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 6,11
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Schnellversandmodanti
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Sofortversand werktags innerhalb 24 Std. Bei Nichtgefallen anstandslos Geld zurück. Sehr gut erhalten
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Nibelungen. Nach alten Quellen neu erzählt Taschenbuch – Illustriert, 2005

5.0 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 15,00
Taschenbuch, Illustriert
"Bitte wiederholen"
EUR 26,00 EUR 6,11
1 neu ab EUR 26,00 14 gebraucht ab EUR 6,11

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Seit seiner Wiederentdeckung im 18. Jahrhundert wurde das Nibelungenlied auf verschiedenste Weise neu bearbeitet: mit wissenschaftlicher Akribie übersetzt, frei nacherzählt oder - meist unter Rückgriff auf die nordische Tradition (Edda, Wälsungen- und Thidrekssaga) - im Sinne einer großen mythischen Gesamtschau weitergedichtet (vor allem von Hebbel und Wagner).
Ein besonderes Problem stellte dabei die Spannung dar, die zwischen seiner poetischen Form als höfischem Epos des Hochmittelalters und seinen in die heidnisch-germanische Vorzeit zurückreichenden Motiven und Charakteren besteht: Während das pagane Erbe in den skandinavischen Nibelungendichtungen unverkennbar ist (weshalb sich "Neuheiden" und Autoren, denen dieser Aspekt besonders am Herzen lag, vorzugsweise an der nordischen Überlieferung orientierten), lebt es im deutschen Nibelungenlied eher auf eine untergründige Weise fort.
Baal Müllers Verdienst bei seiner Neubearbeitung besteht nun darin, diese heidnischen Relikte in den Vordergrund gerückt und in einer frei, aber stimmig erfundenen Rahmenhandlung zugleich auch interpretiert zu haben (ohne dabei jedoch dogmatisch und pädagogisch-belehrend aufzutreten). In dieser Rahmenhandlung greift Müller auf die Erzählsituation des Hildebrandsliedes zurück (Dietrich von Berns Waffenmeister Hildebrand ist nach dem Untergang der Burgunden an Etzels Hof ins ostgotische Italien zurückgekehrt und hat dort im Zweikampf seinen Sohn töten müssen) und läßt Hildebrand das teils selbst erlebte, teils nur mittelbar vernommene Schicksal der Nibelungen einem alten Einsiedler - der deutliche Züge Odins trägt - berichten.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Thorsten Wiedau HALL OF FAME REZENSENTTOP 1000 REZENSENT am 3. August 2005
Format: Taschenbuch
Keine deutsche Sage ist so bekannt und doch so unbekannt. Wer weiß schon um den Sagenstoff und die Quellen, um die Handelnden und um den wahren Kern und den Geist, welcher die Sage bis heute durchdringt und fühlbar wird, wenn man das richtige Buch in Händen hält. Wenn man zusätzlich auch noch mit brillanten Illustrationen von Linde Gerwin zum Sagenstoff konfrontiert wird, ist der Erfolg absehbar...

Es gibt nur wenige Bücher, welche mich wirklich faszinieren. Dieses Buch einer außergewöhnlichen Sage tut es, insbesondere natürlich, da mir die Bilder der Künstlerin Linde Gerwin augenblicklich an Herz gewachsen sind.
Die neue Übertragung der alten Sage „Die Nibelungen" von Baal Müller ist als durchweg gelungen zu bezeichnen, da ihm etwas gelungen ist, was nur wenige vermögen: den Sagenstoff an neuzeitliche Gegebenheiten anzupassen, ohne ihn zu verfälschen.
Den Inhalt der Sage werde ich hier nicht im Einzelnen wiedergeben, denn es sollte ihn so gut wie jeder kennen, dennoch werden selbst die, welche meinen sie kennen ihn, überrascht sein von der Dichte und der Vielfalt der Bilder, welche den kompletten Sagenstoff umgeben und ihn bilden.
Zu den Bildern von Linde Gerwin ist nur soviel zu sagen, sie sind von einer ungewöhnlichen Intensität, einer archaischen Strömung, welche tief in unseren Herzen etwas berührt und von einer Lebendigkeit, als wenn die Sage erst wenige Jahre alt wäre.
Die Nibelungen spiegeln, wie wohl kein anderer Sagenstoff, den Zustand der deutschen Befindlichkeiten und ihres Seelenlebens wider. Von Schöpfung bis zur totalen Zerstörung finden sich alle Elemente wieder, welche uns seit Jahrtausenden prägen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
In jeder Beziehung, sehr gelungen. Selbstverständlich der Text von Baal Müller, einem virtuosen Stilisten, wie auch die großartigen Illustrationen von Linde Gerwin. Halt, ein Einwand: das Querformat, damit hat mein Bücherschrank grundsätzlich Probleme: der Band muß hochkant ins Regal gestellt werden
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden